Rayman (PS1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige
      Vorwort

      Dies ist eine sachliche Review zum Playstationspiel "Rayman" mit beigefügten, persönlichen Meinungen.


      Informationen zum Spiel

      (CD-Cover der PS1 Version)

      Rayman ist ein klassischer Plattformer der alten Schule, wurde 1995 von Ubisoft released und ist vielen Menschen
      auch heute noch ein Begriff. In einer zauberhaften Welt schlüpft man in die Rolle des Jungen "Rayman" (er wurde auch
      das Maskottchen von Ubisoft) und springt durch fröhliche Welten, läuft durch bunte Bilder und erlebt ein knackiges
      Abenteuer. Über die Jahre hat sich dieses Prinzip kaum geändert: Es kamen neue Versionen, Sequels und auch Crossovers
      mit anderen Spielen, doch auf die neueren Teile/Spiele werde ich nicht eingehen, da ich mich lediglich auf den ersten
      Rayman Teil fixieren möchte.

      Ingame Story
      Persönliche Wertung: 08/10

      Die Story ist sehr simpel zu begreifen, steht aber definitiv hinter dem eigentlichen Gameplay.

      In einem traumhaften Land voller Spaß und Freude gibt es jemanden, der die Idylle stören will: Sein Name ist Mr. Dark und
      er will Furcht und Schrecken über das Land hineinbrechen lassen. Nun gilt es für Rayman - dem Helden schlechthin - diesen
      Schurken aufzuhalten, und den Frieden in der Welt zu bewahren. Als Hilfe dient dabei "Betila die Fee", die Rayman auf seinem
      Abenteuer begleitet und ihn bei seiner Aufgabe unterstützt.

      Gut, das mag für das moderne Ohr nicht besonders klingen, war zum damaligen Zeitpunkt allerdings innovativ und genug
      Antrieb für den Spieler, sich durch zahlreiche Level zu kämpfen, um den Schurken Mr. Dark letztendlich aufzuhalten.

      Rayman selbst besitzt aus Designgründen keine Arme, Beine und keinen Hals, dafür trotzdem Füße, Hände und Kopf.
      Er selbst ist die Unschuld in virtueller Person, lächelt gefühlte 95% des Spieles lang und versucht möglichst viel Gutes zu tun.
      In diesem Teil ist er jedoch ein stummer Held, was sich erst ab dem Nachfolger änderte.

      Grafik/ Atmosphäre
      Persönliche Wertung: 11/10

      Das Spiel ist eine einzige Ansammlung künstlerischer Raffinesse und magischer Atmosphäre. Die komplette Welt, vom ersten
      bis zum letzten Level, bietet einen Augenschmaus an Leveldesign und ein sehr stimmiges Spielgefühl. Alles hat eine
      unfassbar süße Cartoon-Grafik und sieht freundlich aus - ja selbst die Feinde lächeln ab und zu unserem Helden entgegen.
      Würde man mich nach einem Spiel mit guter Grafik fragen, könnte ich trotz heutigem Spielecontent immernoch auf
      den ersten Rayman verweisen.

      (Bild eines zufälligen Levels im "Land der Musik", dem zweiten Spieleabschnitt)


      Audio
      Persönliche Wertung: 10/10

      Nicht nur die Grafik dieses Meisterwerkes lässt die menschlichen Sinne tanzen, nein, es ist ebenso die herrliche
      Musik, und die kindischen Geräusche, die das eigene Herz höher schlagen lassen. Jede enthaltene Musik, ob nun
      actionhaltig, niedlich, lustig, etc., erfüllt ihren Zweck in hochwertigem Maße und passt perfekt zu jeder Situation.
      Ich würde einige der Tracks sogar als so angenehm bezeichnen, dass man sie als Schlafmelodien nutzen könne. Die
      Soundeffekte selbst sind dabei sehr freundlich gewählt: Da ist ein "Boing" hier ist ein "Bumm" und alles zusammen
      ergibt ein kunterbuntes Sortiment an fantastischen Lauten für das Ohr.

      Kreativ wurde dabei auch noch komponiert: Es kann zum Beispiel gerne mal vorkommen, dass man in einem Level, in
      dem es sich um Kunst dreht, Musik hört, die sich aus Geräuschen zusammensetzt, die Bleistifte und Radiergummis
      erzeugen können.
      Eine Kostprobe des Soundtracks. Zu hören ist dieses Musikstück in "Die Höhlen von Skops", dem vierten Spieleabschnitt.

      Click me~

      Gameplay

      Persönliche Wertung: 10/10

      Rayman ist ein typischer Jump'n'Run/Plattformer. Das Spielerlebnis besteht darin, in den zweidimensionalen Leveln vom
      linken Bildschirmrand, bis zum rechten rüberzulaufen, ohne das alle Leben verloren gehen. Dabei stellen sich einem natürlich
      fiese Gegner und knackige Bosse in den Weg. Ebenso gibt es Löcher, tiefes Wasser und zahlreiche Stacheln, die dem Spieler
      nach dem virtuellen Leben trachten.

      (Bosskampf gegen "Mr. Stone", dritter Spieleabschnitt "Die blauen Berge")

      Obgleich Rayman anfangs nichts weiter kann als springen und gehen, verhilft ihm seine Begleiterin, Betila die Fee, in regelmäßigen Abständen
      zu neuen Kräften. Als Beispiel lernt Rayman seine Faust zu werfen um Gegner zu besiegen oder seine Haare in einen Helikopter zu verwandeln,
      um größere Schluchten zu überwinden.

      Schwierigkeitsgrad
      Persönliche Wertung 07/10

      Für Kinder jüngeren Alters kann der Schwierigkeitsgrad dieses Spieles stellenweise viel zu hoch sein. Größtenteils wird man auf faire Passagen
      stoßen, die man einfach bewältigen kann, jedoch nimmt der Schwierigkeitsgrad von Spieleabschnitt zu Spieleabschnitt immer mehr zu, und
      einige, spezielle Stellen können ein junges Gemüt gut und gerne überfordern.

      FSK (Freigegeben ohne Altersbeschränkung)
      Persönliche Wertung: 10/10

      Vom Schwierigkeitsgrad mal abgesehen bietet Rayman ein liebevolles Spieleerlebnis für die ganze Familie. Das Spiel besitzt rundum eine
      - ich möchte es wirklich "reine Seele" nennen - fasziniert mit seiner Grafik Groß und Klein und kann bedenkenlos gespielt werden, ohne
      sich Sorgen machen zu müssen, sich damit zu verderben. Viele Leute können hier zum Lachen gebracht werden, sehen eine bunte Welt
      und werden öfters mal überrascht und fasziniert. Ein Erlebnis, das es so in dieser Form nicht nocheinmal gibt. Beispiel gefällig?

      (Ist das nicht der Traum eines jeden Kindes?)

      Persönliches Endfazit
      Over 9000/10
      Rayman war das erste PS1 Spiel, das ich besaß und schloss mich innerhalb von Sekunden in seinen Bann. Durch dieses Spiel
      wurde meine Kindheit geprägt und ich kann nur jedem ans Herz legen, es selbst mal zu spielen. Gewiss erlebt man das Spiel
      in höherem Alter anders, nichtsdestotrotz macht es immer wieder Spaß und kann einem Menschen gut und gerne ein Lächeln
      auf die Lippen zaubern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von VanErixxxon ()