Beyond Two Souls noch ein Spiel oder schon ein Film !

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beyond Two Souls noch ein Spiel oder schon ein Film !

    Anzeige
    Da ich dazu noch keinen Thread gefunden habe aber es mich interessieren würde ob ihr spiele wie Beyond oder Heavy Rain noch als Spiele anseht oder ob ihr findet das es eher ein Film ist wo man ein paar tasten drücken muss.

    Meine Meinung dazu ist eigentlich das Beyond schon eher richtung Film geht mich das allerding ziemlich wenig stört da ich einen starken Wert auf die Story lege, es gab schon unmengen an Spielen die ich gezockt habe und auch ein geiles Gameplay hatten ich aber einfach die Lust verloren habe da das Spiel eine Scheiß Story hatte. Ich hoffe auf noch mehr Spiele wie Heavy Rain oder Beyond Two Souls.
  • Ich weiß ja nicht welche Spiele du immer wieder spielst, aber ich kenne dutzende bei denen die Story 1000x besser ist als bei Heavy Rain oder Beyond Two Souls.
    Zwar finde ich, dass Heavy Rain ein sehr gutes Spiel ist, aber die Story ist, besonders wegen der Auflösung des Täter's, kompletter Schmarn. Es wurde recht gut aufgebaut und alles war irgendwie auch sehr gut von der Atmosphäre und den Charakteren, aber das Ende ist wie in jedem Quantic Dream Spiel einfach nur unfassbar schlecht. Da hätte man viel mehr daraus ziehen können. In Fahrenheit ist das auch so. Der Anfang war mit einer der besten Anfänge die ich je erlebt habe und dann....thja ich will jetzt hier nichts spoilern, aber was danach kam, würde sogar Matrix nicht als Ende nehmen, weil es so bescheuert ist. Warum ich Matrix als Beispiel nehme? Es hat seinen Grund^^

    Bei Beyond will ich gar nicht anfangen. Ich habe es nicht gespielt und das liegt daran, dass ich diese Elen Paige überhaupt nicht leiden kann. Die kann einfach nicht Schauspielern.
    Dann noch diese dumme Militär Geschichte und irgendein beknackter Geist und schon habe ich genügend Gründe es mir nicht zu holen. Dabei habe ich mich so gefreut auf ein neues Spiel von Quantic Dream und dann das.

    Ich hoffe wirklich, dass es irgendwann mal jemand von der Idee her aufnimmt und ein Spiel vom Prinzip her nachbaut nur, dass es dieses mal keine Milliarden Logiklücken aufweist, das Ende bescheuert ist oder eine Schauspielerin genommen wird, die es einfach nicht kann.
    Bis dahin bleibe ich bei den ganzen Visual Novels und freue mich auf das neue Phoenix Wright und Murdered: Soul Suspect.
  • Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, dass jemand findet, dass Ellen Page eine schlechte Schauspielerin wäre. Aber naja, jeder hat ja ein Recht auf eine eigene Meinung.
    Ich finde man darf Beyond nicht nur als Spiel oder gar als Film ansehen - weil es beides nicht ist. Ich zitiere einfach mal aus einem Artikel von meiner Website, in welchem ich genauer auf Beyond Two Souls eingegangen bin.

    Beyond Two Souls ist ein Schauspiel – ein Theaterstück mit Ellen Page und Willem Dafoe in den Hauptrollen (...) Der Controller fungiert hier weniger als direkte Kontrolle über Jodie und Aiden, sondern durchbricht vielmehr die vierte Wand. Der Spieler ist nicht Jodie, doch er beeinflusst sie, kann an ihren Entscheidungen teilhaben und ihren Lebensweg nachzeichnen. Dabei „leider“ natürlich die Interaktivität (...) Beyond ist mehr ein Film, als ein Spiel und die konsequente Weiterentwicklung seines Vorgängers Heavy Rain. Es will als Spiel ernstgenommen, aber nicht Missverstanden werden.
  • Ich selbst hab es ja nicht gespielt, weil ich fand, dass schon Heavy Rain kein gutes Spiel sein kann. Das hab ich also auch nicht gespielt. Das ganze Konzept find ich nämlich enorm abschreckend. Allein die Werbung von Sony, man solle "X" für den Blockbuster drücken, zeigt, dass hier in eine völlig falsche Richtung gegangen wird. Der Mann hinter diesen Spielen will ja -laut eigener Aussage- einen interaktiven Film erschaffen. Genau das disqualifiziert Beyond Two Souls dann ja eigentlich schon fast als Spiel.
    Grafik, Geschichte, inzwischen auch Schauspieler: All das ist wertlos, wenn das Spiel nicht auch ohne sie in seinen Grundzügen funktionieren könnte. Und was bleibt bitte übrig, wenn man das weg nimmt? "Drücke X", genau. Simple Tasteneingaben nach Aufforderung. Der Spielerische Anspruch gleicht fast 0.
    Irgendwie erinnert mich das an Dear Esther, das ich ja gern als schlechtestes Spiel aller Zeiten betitele. Nur, dass man hier wesentlich mehr Budget hatte. Manche Dinge sollten lieber direkt als Film umgesetzt werden. Ich verstehe die immer stärkere Einbindung cineastischer Elemente in Videospielen, aber irgendwo sollte man noch daran denken, dass man hier grad vor allem an einem Spiel arbeitet. Nicht an einem Kinofilm.
    It doesn't really matter if there is no hope
    As the madness of the system grows
  • Anzeige
    Wie ich bereits sagte: Das Spiel sollte nicht als Gameplay verstanden werden. Das muss oder soll natürlich nicht jedem gefallen - auch Heavy Rain scheidete ja damals die Geister. Aber für eine klare und wertvolle Analyse von Beyond, muss man sich im klaren sein, dass es eben kein Spiel ist - und auch nicht als ein solches Verstand werden will. Es ist vielmehr ein Kunstprojekt - und ich sage hier absichtlich nicht Kunstwerk - welches zwar seine Fehler hat, welche man auch durchaus bemängeln kann, welches jedoch in seiner Art erst den Weg für andere Spiele öffnet, welche es sonst vielleicht niemals gegeben hätte.
    In meinem Hobby "Videospiele" bin ich um solche Perlen dankbar, welche zeigen wie "erwachsen" Spiele sein können. Und das nicht wegen der Story, der Gewalt oder sonst etwas - sondern allein, weil sie sich trauen können anders zu sein. Auch Arthouse Filme wie "J. Edgar", "Dame, König, Ass, Spion", "The Moon" oder auch "The Fountain" gefallen nicht jeden, haben aber ihre daseinsberechtigung. Bei dem Spiel "To the Moon" kann der Spieler noch viel weniger entscheiden, es gibt überhaupt kein Gameplay bis auf ein, zwei Puzzle zwischendurch und das Spiel ist dennoch genial.
    Auch Dear Esther habe ich sehr genossen - aber nicht als Spiel, sondern als Kunst.

    Das muss natürlich wie bereits gesagt nicht jedem gefallen, aber man sollte auf dieses Spiel keine unpassende Schablone auflegen und sich dann beschweren, dass das Spiel nicht hinein passt.
    Just my 2 Cents
  • Natürlich haben Spiele von Quantic Dream erzählerische Schwächen. Das war in Fahrenheit und Heavy Rain schon so und B2S führt dies nahtlos fort.

    Was QD aber schon immer konnte und was Sie in meinen Augen von anderen Entwicklerstudios unterscheidet, ist dass erzeugen von Atmosphäre.

    B2S hat eine wunderbare Atmosphäre und einen der stimmigsten Soundtracks die ich je gehört habe. Natürlich wurde gerade mit der Steuerung von Aiden sehr viel Potential verschenkt, aber so what?

    B2S soll einen unterhalten und ich fühle mich bisher sehr gut unterhalten und darauf kommt es schlussendlich doch an.


    Und lasst mir ja Ellen Page in Ruhe 8)
  • Alle reden immer nur von Heavy Rain...das gleiche Team hat auch Fahrenheit entwickelt.

    Also zu Beyond Two Souls:
    1. Sieht es teilweise so realistisch aus das man denkt das es echte Aufnahmen seien....also wirklich das Realistischste Spiel EVER ich bin schon sehr gespannt was uns von diesem Team auf der PS4 erwarten wird.
    2. Die Mimik/Gestik und natürlich auch die Ton und Sprachausgabe sind der Absolute Hammer.
    3. Man kann deutlich mehr machen als in den Vorgängern man hat einfach mehr Kontrolle das hin und her springen in der Timeline macht mehr Sinn als die FACHPRESSE denkt denn so konnte man von Action zu Story jumpen so wird es auch nicht langweilig.
    4. Aiden.....Aiden das bist du...du der Spieler. Die Idee dahinter ist sehr gut gelungen weil als Aiden kannst du so weit gehen wie du willst...du musst es aber nicht.


    Mit den folgenden Worten werde ich mir Feinde machen....
    GTA 5 war die Enttäuschung des Jahres....für mich gehören Definitiv VOR GTA 5 auf den Thron "The Last of us" und "Beyond Two Souls".
    Wenn ich es schon von den GTA 5 Spielern höre "Ha gerade das Spiel gekauft und mich sofort mit den Cops angelegt LoL"....
    Wenn Kinder Spiele Spielen....dann bleibt alle Kreativität der Entwickler auf der Strecke ein Kunstwerk ein Grandioses Erlebnis wird nicht gesehen...lieber Free Roaming und scheiße bauen.


    Die PS One Zeit hat nahezu alles erschaffen was wir heute kennen....und wenn dann doch noch ein Unternehmen mehr wagt und was neues ausprobiert lassen sich die Spieler nicht darauf ein.
    Generische Ego Shooter werden solchen Titeln immer bevorzugt....das ist in meinen Augen eine Traurige Entwicklung des Marktes ich bin sehr Froh das Sony wenigstens noch für solche Spiele sorgt....spiele die einen Berühren und etwas neues wagen sowie Journey.
  • Danke! Zum Glück noch jemand der verstanden hat, dass Aiden eigentlich der Spieler ist! Danke! Ich dachte schon ich muss hier wieder ragen xD

    Die Steuerung von Aiden ist wirklich schwierig, mir wird nach langem Aiden-Spielen auch ein wenig schwindelig. Das Springen in der Zeit ist sowohl ein Fluch als auch ein Segen. Mich hat das am Anfang extrem genervt, vor allem weil ich die Sequenzen aus der Demo bereits kannte. Natürlich ist es praktisch wegen den "Action Sequenzen" ABER viele wirken sehr lieblos und dahingeklatscht um den Spieler mit der Story bloß nicht zu langweilen. Für mich wirkt Beyond auch einfach wie eine "Demo" dazu, wozu QD sonst noch fähig ist. Unterschiedliche Szenarien, eine heftige Engine - wusstet ihr, dass deren neue Techdemo "The Dark Sorcerer" ist einfach die Beyond Engine auf der PS4. Ich glaube auch, dass David Cage viel Gameplay kürzen musste damit die PS3 mehr packt. Ich erinnere mich auch daran, dass die Kämpfe auch hätten viel freier ablaufen sollen - mit einem Stick ausweichen, mit dem anderen schlagen.

    Das Problem bei Beyond ist halt, für den Casual Gamer hat man zu viel Auswahlmöglichkeiten und jeder Schritt sich auf mein Ende auswirkt. Somit kann ich nicht "einfach so" kurz etwas "falsches" wählen um das Spiel zu testen - das verändert dann alles. Was mir bei keinem anderen Spiel so gut gefällt sind die Dialoge und vor allem die Sprüche von Jodie. Denn genau das was ich grad sagen wollte, sagt sie auch wenn ich die entsprechende Antwort auswähle. Das Spiel reagiert auch auf meine Entscheidungen - so sagte ich auf der Range selber zu mir - "Scheisse Medu, du kannst doch heilen, du hättest Paul retten können!" Und Augenblick später sagt Jodie genau das selbe.

    Ich habe es immer noch nicht durch. Ich will es einfach nicht. Wenn mich nicht alles täuscht bin ich mit der Range schon weit über die Mitte des Spiels hinaus...

    ... Vieles ist in diesem Spiel sowohl Fluch als auch ein Segen. Und obwohl ich ein Kritiker bin, und mich wirklich einiges stört - die Musik (hey, habt ihr die Inception Theme rausgehört?), die Gesichter (ja, die sind im Vergleich zu allem anderen viel zu realistisch. Und weil die PS3 es nicht schaft kleine Bewegungen wie Augenrollen unbemerkt durchzuführen, werden solche kleine Sachen voll in den Mittelpunkt gestellt - das ist so ähnlich Creepy wie bei L.A.Noire.)... Das Gameplay.... Aber ich kann nicht aufhören dieses Spiel zu lieben und ich werde es bis zu meinem letzen Atemzug verteidigen. Und der nächste der Geradlinigkeit kritisiert, soll mal weiter CoD zocken gehen.

    Wie schon über mir gesagt - im Grunde genommen muss man in keinem Spiel wirklich viel tun. Wenn man bei sonstigen Spielen auf die Tasten hämmert, soll man bei Beyond einfach fühlen.


    Und wehe hier sagt noch jemand was gegen Ellen Page, ihr Pobacken!
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
  • Ich wollte dem Spiel auf keinen Fall seine Daseinsberechtigung absprechen. Mir ist durchaus bewusst, dass es in jedem Medium auch immer Extreme geben muss, die über das Ziel hinausschießen, aber in diesem Fall spricht mich das Endergebnis einfach nicht an. Wenn es tatsächlich nur darum geht, eine Geschichte zu erzählen, dann hab ich das lieber in Film- oder Buchform.
    Wenn ich aber ein Spiel vor mir habe, und das ist Beyond Two Souls ja nun einmal auch, in welcher Unterkategorie es sich auch immer selbst sieht, dann möchte ich auch durch das Gameplay in das Spiel hineingezogen werden. Da einfach nur Bildschirmeinblendungen zu folgen, ist mir zu wenig. The Last of Us, wenn auch nicht perfekt, fand ich beim ersten Durchspielen unheimlich einnehmend, da die Atmosphäre vor allem durch das Gameplay entstanden ist. Manche Situationen waren bei weitem nicht so intensiv wie andere, je nachdem, wie viel Kontrolle man über eine Situation hatte. Insgesamt war mir aber das sogar schon zu cineastisch, denn in der Mitte des zweiten Durchgangs hab ich aufgehört. Ich wusste, was passiert, und dadurch hatte das Spiel für mich irgendwie zu viel Reiz verloren. Und ich finde es immer schade, wenn ein Spiel mich nur einmal bis zu seinen Credits bringen kann.

    Ist letztlich einfach nicht mein Cup of Tea.
    Genauso wie Dear Esther.

    Vielleicht leihe ich mir Beyond aber auch irgendwann mal aus. Dann könnte ich sogar fundierte Aussagen über das Spiel an sich treffen.
    It doesn't really matter if there is no hope
    As the madness of the system grows
  • ElPolloDIablo93 schrieb:

    Bei Beyond will ich gar nicht anfangen. Ich habe es nicht gespielt und das liegt daran, dass ich diese Elen Paige überhaupt nicht leiden kann. Die kann einfach nicht Schauspielern.
    Dann noch diese dumme Militär Geschichte und irgendein beknackter Geist und schon habe ich genügend Gründe es mir nicht zu holen. Dabei habe ich mich so gefreut auf ein neues Spiel von Quantic Dream und dann das.

    Ich hoffe wirklich, dass es irgendwann mal jemand von der Idee her aufnimmt und ein Spiel vom Prinzip her nachbaut nur, dass es dieses mal keine Milliarden Logiklücken aufweist, das Ende bescheuert ist oder eine Schauspielerin genommen wird, die es einfach nicht kann.

    Verstehe echt nicht was du gegen B:TS hast. Ich finde das Spiel echt klasse, guck zwar nur 'nen LP, weil ich keine Konsole habe, aber das Spiel ist doch toll ...

    Das mit Aiden ist auch total Klasse, was hast du dagegen? Die Umsetzung ist doch Klasse.

    Sachen gibts ..

    Die schauspielerische Leistung von Ellen find ich auch vollkommen in Ordnung.
    __
    Ich finds schön wenn es auch solchartige Spiele gibt, die wie ein Film wirken. Das schöne ist, das man den weiteren Verlauf so sehr beeinflussen kann, was man bei einem reinen echten Spielfilm ja schlecht kann ;D
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Also ich fang mal mit den Sachen an die mir am Spiel negativ aufgefallen sind.
    Da wäre zum einen die Steuerung von Aiden. Auf Dauer ist das schon ziemlich schwammig. Spielspaß hat mir das aber nicht genommen. Es ist nur ein wenig anstrengend wenn man länger spielt.
    Dann wäre da der Zeitstrahl und die häufigen Zeitsprünge. An sich finde ich die Idee ziemlich gut. Allerdings verpasst das Spiel damit ein wenig die Gelegenheit auch über mehrere Abschnitte hinaus einen Spannungsbogen aufzubauen. Schade eigentlich.
    Dann wären da noch einige Gelegenheiten die die Entwickler verpasst haben. Wenn Jodie schiesst hätte man durchaus mehr als nur nen Tastendruck einbauen können. Das Jodie selbst anlegt und zielt ist verschenktes Potenzial.

    Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch positive Dinge.
    Da wären zum Beispiel die wundervoll dargestellten dramatischen Szenen die noch durch das Wissen verstärkt werden dass ich Dinge verpasse und eine ganz andere Geschichte erlebe wenn ich faile. Ich kann mich kaum an ein Spiel erinnern in dem mir so stark die Pumpe gegangen ist wenn es dramatisch wurde und ich wusste das es drauf ankommt.
    Ausserdem hat der Zeitstrahl auch etwas positives. Man kann die Entwicklung von Jodie miterleben. Finde ich sehr interessant und trägt zur Atmosphäre bei.
    Willem Dafoe und Ellen Page wurden wirklich gut getroffen. In einem Making Of Video wurde erzählt das man der Mutter von Ellen Page die kleine Jodie gezeigt hat und sie darin tatsächlich Ellen im Alter von 9 Jahren wiedererkannt hat und das obwohl nur sehr wenig Informationen zum Designen der jungen Jodie zur Verfügungen standen.


    Zusammengefasst:
    Ich finde das Storytelling großartig. Die Atmosphäre ist super und dramatische Situationen sind tatsächlich dramatisch. In Jodie kann man sich gut hineinversetzen. Das etwas eingeschränkte Gameplay ist ein kleiner Wehrmutstropfen, im Endeffekt braucht ein großartige Geschichte wie die von Beyond aber auch gar nicht mehr.
    Der wiederspielwert ist mMn abnormal hoch, da ich mich während meines ersten Spieldurchlaufs mehr als nur einmal gefragt hab was passiert wäre wenn ich anders entschieden hätte.

    Alles in allem ein wirklich geniales Spiel. Interaktiver Film trifft es gut. Den Titel "Spiel" würde ich Beyond deshalb aber noch lange nicht aberkennen. Und wie man Ellen Page als schlechte Schauspielerin bezeichen kann verstehe ich auch nicht. Aber jedem das seine.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tortelini66 ()

  • Also ich kann es leider nicht selber spiele, da keine Playse am Start aber ich find es von der Aufmachung und von der STory her grandios.
    Ich denke man muss diese ARt des Spielekonzepts einfach mögen. Und da es bei mir voll einen Nerv trifft, liebe ich es. ;)
    Schade nur, dass es das nicht für den PC gibt.

    -C.


    Klickt mal rein!
  • Ich kann nicht sagen ob es jetzt immer noch ein Spiel ist oder eher ein Film. Ich weiß nur eins und das ist für mich das wichtigste. Es ist das Erste Let's Play seit langem was ich von Anfang bis Ende geschaut habe und mich Abends vor den Bildschirm gefesselt hat, weil ich wissen wollte wie es weiter geht.
    Sry aber das finde ich einfach geil und ich würde mir mehr von solchen Spielen/Filmen wünschen bei dem der Spieler teilweise entscheiden kann was passiert.

    Grüße

    Pokerkeks

    Brainclubber
  • Wie kann man im Eingangspost nur Fahrenheit nicht erwähnen. Sehr große Lücke im Wissen oder ein Versehen?
    Und die 3 Spiele von Quantic Dream sind eher interaktive Filme, weswegen Wikipedia sie auch als solches zuordnet im Genre.

    Genau die gleiche Diskussion wurde aber auch schon 2005 bei Fahrenheit und 2010 bei Heavy Rain gestartet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von THC ()

  • Alles was ich bis jetzt gesehen habe ist es einfach ein Mix - Eine "neue Art" von Spiel. Unter Anführungsstrichen deshalb, weil es ja schon einige Ableger dazu gab, sich die Gamer aber -anscheinend- (noch) nicht daran gewöhnt haben.

    Man muss es als solchen Mix ansehen und sich nicht gleich auf etwas verkrampfen, imo. :]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yumi ()