Server-Noob braucht hilfe. Kaufberatung bzw Crashkurs?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Server-Noob braucht hilfe. Kaufberatung bzw Crashkurs?

    Anzeige
    gute tag zusammen,

    ich hoffe ich bin hier richtig. ?(
    wenn nicht nehmt es mit nicht übel, habe mich gerade registriert und kenne mich noch nicht so aus..
    die sufu habe ich bereits benutzt, aber nur themen gefunden wo leute die sich bisschen auskennen leute fragen die sich mehr auskennen :)

    ich kenn mich garnicht aus würde ich sagen. deshalb hier meine fragen..

    ich habe im kompletten haus netzwerkdosen und möchte von jedem gerät auf eine zentrale Festplatte im keller auf meine bilder, videos und musik zugreifen.
    wollte mir also eine art "netzwerkfestplatte" kaufen. es ist alles soweit vorbereitet es geht also nur noch um das gerät das die daten sammeln soll.
    nun habe ich von NAS festplatten oder NAS servern gehört, was auch sehr interessant klingt.

    in erster linie ging es ja darum alle daten innerhalb meines netzwerks teilen zu können, jetzt spiele ich mit dem gedanken auch übers internet auf meine daten zuhause zugreifen zu können.
    also von einem pc zb bei verwandten oder freunden oder meinem smartphone.
    dazu wäre es ein netter nebeneffekt auch mal einen cs, minecraft oder anderen gameserver zu starten, nicht 24/7, nur um ein paar stunden oder tage mit freunden zu spielen. übers wochenende zb.

    ich habe viel gelesen und geschaut aber finde immer wieder neue begriffe mit denen ich mich nicht auskenne.
    würde sowas reichen: QNAP TS-121 (qnap.com/de/index.php?lang=de&…=292&sc=529&t=539&n=18385)
    oder bin ich da schon auf dem falschen wege?

    kann mir jemand was passendes empfehlen?
    es sollte einen standby modus haben wenn man nicht auf daten zugreift also wenig strom verbrauchen.

    bitte nur hilfreiche tipps. gerne auch per pm.

    VIELEN DANK!!! :thumbsup:

    MFG


    Maerlyns was heres: Präfix bearbeitet

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maerlyns ()

  • DamBatzLP schrieb:

    Hm, man kann den Router als NAS-System verwenden, ich weiß aber nicht ob man daran eine Festplatte anschließen kann. Logischerweise kann man mit dem kompletten Netzwerk dann auf den Router zugreifen^^ Also mein Router ist die Fritzbox 7870. Hoffe ich konnte dir bisschen helfen :)
    hallo DamBatzLP,
    danke aber leider konntest du mir garnicht helfen.
    was du beschreibst hatt ich schon erwähnt... :wacko:
  • Daten speichern und externer Zugriff drauf dürften die meisten NAS-Systeme hinbekommen, nicht umsonst heißen die Dinger übersetzt netzgebundener Speicher ;) - Deinen Extawunsch "Gameserver" ist da aber etwas schwierig, da:

    1. Die Leistung von dem NAS ist recht begrenzt.
    2. In vielen NAS-Systemen sind andere Prozessoren (ARM-Architektur) verbaut, wo "normale" x86-Programme nicht laufen. Die meisten Spieleserver sind denke ich nicht dafür verfügbar.
    3. Selbst wenn du eine ARM-LInux-Version vom Spielserver findest: Wenn sie nicht im App Center verfügbar ist, musst du sie erstmal irgendwie installieren und ausführen können. Sollte aber normalerweise irgendwie machbar sein.

    Kurzfassung: CS klappt nicht wegen Punkt 1 - 3, MineCraft könnte die Leistung zu knapp sein.

    Ich würde ja eher nen stromsparenden x86/64-PC empfehlen, zum einen ist der Stromverbrauch auch nicht wirklich hoch, zum anderen bist du da mit den Anwendungen flexibler. Eigenbau würde ich empfehlen, falls du was fertiges suchst, wird als Homeserver häufig die Microserver-Reihe (2 hier verlinkt) von HP empfohlen, scheint ziemlich flexibel aufrüstbar zu sein und genug Platz für Platten zu bieten - vielleicht ja interessant für dich, Betriebssystem (beliebiges Windows/Linux), Software & Webzugriff müsstest du dir selber einrichten - je nach persönlichen Vorlieben.

    MfG
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • Anzeige
    Setz dir einen Server auf einer x86 Plattform zusammen. Das Fritzbox NAS ist langsam und nicht wirklich performant.

    Entweder etwas mit Intel Atom N2550 oder n2800, Intel Celeron 847 oder dem AMD E-450. Alle Systeme brauchen im idle unter 20W und können z.T. auch passiv gekühlt betrieben werden.

    An Kosten käme dann auf Dich zu:

    Mainboard inkl. CPU: ~70€
    RAM: ~40€
    SSD für OS: ~40€
    Festplatten 2x2TB Raid1: ~140€
    Gehäuse: ~50€
    Netzteil: ~50€

    Macht dann unterm Strich: ~390€

    Luft nach oben ist natürlich immer, günstiger geht es nur mit Einschränkungen bei Datensicherheit, Energieverbrauch, Geschwindigkeit, etc...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SaintzLP ()

  • Naja, n bissl Einsparpotential hast schon noch - würde eher so für n kleinen Homeserver ... naja 250 schätzen, je nachdem, was du alles brauchst bzw. willst. CS und MineCraft in kleinem Umfang sollten eigentlich die meisten aktuellen Systeme stemmen können - und Freigaben sowieso.

    Mich würde interessieren: Warum schlägst du RAID-0 vor? Wüsste nicht, wozu man hier die krassen Übertragungsraten braucht um die höhere Ausfallwahrscheinlichkeit zu rechtfertigen - zumals über n normales Gigabit-LAN nicht so schnell laufen kann... Würde ich eher sein lassen, insbesondere bei dem Anwendungszweck. Wenn schon hier RAID, dann eins, was den Namen auch verdient würd ich sagen :D , aber nicht durch den Onboardcontroller verwalten lassen.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • Also ich würde mir mitlerweile keine NAS Platte mehr kaufen. Wenn du dir selber einen kleinen Rechner zusammenbaust kannst du ihn natrülich auch als Server verwenden.
    Wenn dir der Punkt nicht so wichtig ist würd ich einfach mit Dropbox die Daten syncronisieren. Ich hab auch eine Zeit lang eine NAS Platte genutzt. Die steht mitlerweile aber ungenutz im Regal, weil mir die 50GB Dropbox locker ausreichen für das was ich brauche.
  • hallo zusammen,

    nach langer suche im internet bin ich leider auf kein passendes "fertiges" system gestoßen.
    am liebsten wäre mir sowas wie der hp microserver gewesen, der hat für seinen preis aber sehr
    wenig leistung finde ich.
    ich habe versucht ein eigenes kleines NAS bzw homeserver zusammenzustellen.
    hier die daten:

    -Intel® Pentium® Processor G3220, CPU 2x3Ghz 65W
    -ASRock H81M-DGS, Mainboard (Sound G-LAN SATA3 USB 3.0)
    -Mushkin DIMM 16 GB DDR3-1333 Kit
    -Seagate ST1000DM003 1 TB, Festplatte
    -be quiet! System Power 7 300W, Netzteil

    300€ zusammen, gehäuse konnte ich mich noch nicht entscheiden.
    der stromverbrauch wäre in ordnung, bei 24/7 betrieb wären es um die 100€ im jahr.

    ich habe anfangs mit dem intel atom versucht was zusammenzustellen aber denke das der
    evtl zu wenig leistung haben könnte? ich glaube 2x 1,8 ghz waren das?

    was sagt ihr dazu?

    MFG
  • Also der Atom ist als NAS, bzw. Homeserver eigentlich dicke ausreichend. Du willst aber noch von Zeit zu Zeit einen Gameserver laufen lassen. Der G3220 liegt leistungstechnisch irgendwo zwischen der alten und neuen Core i Serie, hat allerdings nur 2 Kerne.
    16GB Ram sind für die Kiste imho ziemlich überzogen. Aufgrund der Dual Core Architektur und dem voraussichtlichen Einsatzgebiet, wären 4GB RAM ausreichend. Ich würde zudem über die Anschaffung einer kleinen SSD für das Betriebssystem nachdenken, damit die Datenplatte nicht rund um die Uhr laufen muss.
    Ansonsten sieht es aber gut aus.

    Du musst dir halt nur noch die Frage stellen, wie oft die Maschine unter hoher Last laufen muss, bzw. im idle ist. Ein reiner Datenserver fordert von der CPU recht wenig Leistung ab, wenn du nur 2-3x im Jahr einen Gameserver hostest, ist es rausgeschmissenes Geld.

  • [...] wenn du nur 2-3x im Jahr einen Gameserver hostest, ist es rausgeschmissenes Geld.

    Würde ich so nicht sagen. da nen Atom-Board oder Mobil-Celeron etwas mehr als 55 Euro kostet, ne Kombi aus Ivy 2-Kern + H61 (B3)-Board, was für den Einsatzzweck locker ausreicht, nen Zehner mehr - kann man denk ich verschmerzen, mal nen Zehner zu "verschwenden", um auf Abruf genügend Leistung zu haben. Da verzichtet man 2 mal auf nen Döner und die Sache passt :D

    Der Pentium ist noch deutlich flinker - ob du die Leistung benötigst und dir das den Aufpreis wert ist musst du wissen. Zum RAM: 16 benötigst du da mit Sicherheit nicht, 4GB langen.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • RealLiVe schrieb:

    Würde ich so nicht sagen. da nen Atom-Board oder Mobil-Celeron etwas mehr als 55 Euro kostet, ne Kombi ausIvy 2-Kern + H61 (B3)-Board, was für den Einsatzzweck locker ausreicht, nen Zehner mehr - kann man denk ich verschmerzen, mal nen Zehner zu "verschwenden", um auf Abruf genügend Leistung zu haben. Da verzichtet man 2 mal auf nen Döner und die Sache passt


    Es geht auch mehr um die laufenden Kosten. Der Atom hat eine TDP von unter 10W, der G3220 65W.

    Gehen wir davon aus, dass der komplette Atomrechner gemittelt 25W aus der Steckdose nuckelt, kommen wir im Jahr auf ~55€ Stromkosten.
    Kalkulieren wir den vom TE vorgeschlagenen G3220 mit optimistischen 60W im Jahresmittel, ergeben sich daraus ~135€ Stromkosten. Also weit mehr als das Doppelte. Wenn du die Differenz in Döner auf ein Mal essen musst, bist du aber ganz schön am kotzen. xD
    Das meinte ich mit Geldverschwendung. ;)
  • Seh ich anders. Der Vorteil von Haswell-CPU's beim Stromverbrauch liegt in der großen Spannweite Idle - Last.

    Ich hab mal etwas gesucht und nen Artikel über nen 10-Watt-PC in der c't 19/2013 gefunden, bestehend aus Intel DH87Rl, Core i5-4570, 8GB RAM, 300W 80+-Bronze-Netzteil, SSD & Brenner. Hat im Leerlauf angeblich 11W gezogen. Ob das stimmt steht auf nem anderen Blatt und ne HDD zieht ja auch noch etwas, könnte aber, wenn ich mir andere Tests mit starkem Netzteil und separaten Grafikkarten so anschaue, n starkes Indiz dafür sein, dass der Abstand nicht soo groß ist. Auch die Ivy-Celerons verbrauchen sehr wenig - denke, dass die ebenfalls in den Größenregionen rumgeistern, habe allerdings kein Strommessgerät oder Test zur Hand, um das zu belegen. ~30W sollte mit ausreichender Ausstattung eigentlich drin sein.

    Robin797:
    Qualität stimmt da, aber ich glaub nicht, dass man hier beim Homeserver echte Serverhardware benötigt. Einige Features liesen sich, wenn wirklich benötigt, auch kostengünstig auf "normaler" Hardware realisieren.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • hey!

    vielen dank euch!
    ja der stromverbrauch sollte schon sehr niedrig sein da hast du recht reallive.

    RealLiVe schrieb:

    ne Kombi ausIvy 2-Kern + H61 (B3)-Board


    es gäbe da noch das Celeron G1620T mit 2,4 ghz, läuft mit 35watt! das wäre ja auch noch eine option?

    SaintzLP schrieb:

    Also der Atom ist als NAS, bzw. Homeserver eigentlich dicke ausreichend. Du willst aber noch von Zeit zu Zeit einen Gameserver laufen lassen.

    das glaube ich dir, jedoch sollte das teil schon ein paar jahre laufen, auch wenn man ein spiel mit höheren anforderungen gehostet werden soll.

    also für mich wäre es am besten eine CPU + Mainboard zu finden was 35W und maximal 110€ nicht überschreitet und dabei noch leistungsstark ist, mit den rams hab ich mir was anderes überlegt, würde meine alten aus dem rechner nehmen (2x2gb ddr3 1333) und diese erstmal im "server" verbauen. und die 8-16gb in den rechner stecken..
  • Vergiss die Stromsparprozessoren, die brauche im Idle auch nicht weniger als ihre normalen Varianten, leisten unter Last aber weniger und kosten meistens mehr. Im Idle nimmt sich auch der von dir erwähnte Pentium nicht viel, evtl. ist der Pentium sogar noch n Tacken sparsamer.

    Reichen würde theorethisch dieses Kit für 65 Euro - als NAS hätte es mir etwas wenige SATA-Anschlüsse und kein USB3.0. Je nachdem, was du benötigst, musst du da halt beim Board schauen oder nähere Angaben rausrücken :D . Haswell wäre auch noch nicht vom Tisch, wäre halt etwas potenter - wenn du es brauchst. Würde auch in dein Budget passen.

    Vollkohrn's Vorschlag halte ich auch für ne gute Idee.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • lang lang ists her..

    um euch auf dem laufenden zu halten.
    nach einer ewig langen suche bin ich auf htpcs gestoßen, das auch das problem gelöst hat vom tv direkt auf die netzwerkfestplatten zuzugreifen.
    durch einen angenehmen zufall habe ich einen gebrauchten htpc für insgesamt 275€ erworben.

    daten:
    e35m1-i deluxe Mainboard (2x1,6ghz amd, leider kein intel atom)
    8gb ddr3 1333 kingston ram
    120gb ssd
    1tb seagate barracuda
    dvd recorder
    200w xilence netzteil
    silverstone gehäuse

    ich denke damit hab ich einen kleinen alles könner gefunden. was für den preis meiner meinung nach auch unschlagbar ist?

    freue mich auf eure meinung,

    vielen dank an alle die geholfen haben