Zukunft der Spielemagazine

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gut so. Dann leben ein paar Bäume länger, wenn diese nutzlose Papiervergeutung aufhört.

    Wenn ein Verlag so dämlich ist und die Zeichen der Zeit nicht erkennt, und die heißen nunmal Internet, dann hat er es auch verdient in der Versenkung zu verschwinden.

    Sheratan
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • Ich mag Printmedien durchaus, jedoch hab ich auch nichts gegen E-Medien :D

    (Ich bring mal einen weiteren Aspekt mit rein)

    Ich glaube aber auch die Magazine sind selbst ein Problem von der Qualität her, die Bewertungen und das alles stimmt zum Teil nicht mehr mit dem überein was das Spiel z.B. bietet, da wird gehyped bis zum geht nicht mehr oder etwas nieder gemacht was gar nicht so wild ist. Dann kommen da noch "Spenden" dazu, ich nenn sie mal so, konkret kann ich natürlich kein Magazin nennen weil ich es auch nicht genau weiß aber wenn man sich manche mal ansieht dann fällt der Groschen dass es da manchmal nicht so regulär abgelaufen ist.

    (regulärer Aspekt)

    Ohne Printmedien gibt es keine Game DVDs oder CDs mehr :( Das wiederum finde ich sehr schade denn dadurch hab ich oftmals Perlen entdeckt, das ist auch mit der einzige Grund warum ich die kauf denn auf die Bewertungen und Reviews höre ich aus gutem Grund nicht^^

    Viele Magazine haben ja mittlerweile schon einen Auftritt in den ganzen App und Magazine Stores von daher werden die sich schon verlagern, ansonsten gibt es halt ein paar Magazine weniger. Dafür kommen neue wie in jeder Branche. Nur der, der mit der Zeit geht, Qualität liefert und weiß wie man es anstellt kann sich halten. Aber ja, der Natur könnte es zu gute kommen wenn dann nicht andere Produkte doppelt so viel verschwenden würden. Ob man jetzt an einem Produkt was einspart und beim anderen die doppelte Menge verwendet oder nicht hilft nichts. Im Endeffekt kommt es aufs gleiche raus. Da müssten sich alle an die Nase fassen und das tun sie leider nicht.
    Signatur 3.0:

    Gamingkanal:
    -Derzeit Wartungsarbeiten da der Kanal zurückgesetzt wird

    iPractise:
    -Kochkurs Season 4
    -Wie wandert man richtig aus
    -Reviews, Tutorials und Unboxings
    -Rest
  • Anzeige
    Ich denke Spielemagazine wird es auch weiterhin geben. Ich liebe es zum Beispiel im Zug oder generell unterwegs meine Zeitschrift in der Hand zu haben und nicht von irgend einem Netz oder meiner Akkuleistung abhängig zu sein. Das gilt bei mir generell für Printmedien. Beide Medien haben Ihre Vor- und Nachteile. Darum kommt unsere Vereinszeitschrift beispielsweise digital und klassisch auf Papier heraus, auch wenn es doppelte Arbeit ist, man erreicht aber so a) etwas für den Umweltschutz, weil eben doch einige nur online benötigen und b) erreicht man aber auch die Menschen, denen es lieber ist etwas in der Hand zu haben.
  • Ich komme ja aus dem Redaktionellen Bereich. Einer meiner früheren Arbeitgeber (Print) ist letztlich auch Insolvent gegangen. Das Problem ist hierbei vielschichtig. Printmagazine haben unter anderem enorme Kosten was den Druck ihrer Magazine angeht. Andererseits ist es als pures Online Magazin sehr schwer damit Geld zu verdienen - und Geld benötigt man nunmal um die Redakteure zu bezahlen, welche tolle Arbeit leisten. Der Zeitgeist des heutigen durchschnitt Users lautet wie folgt: Internet=Kostenlos.
    Nur die wenigsten würden auch nur auf die Idee kommen für Content aus dem Netz zu bezahlen! (Wie lächerlich, ist doch alles Frei in diesem Internetz! Nieder mit Urheberrechten!)
    Nur mit Werbung kann man das Geld jedoch nicht rein holen (Stichwort: AdBlock Diskussion hier im Forum)

    Also stellt euch mal die Frage: Würdet ihr für -reinen- Online-Zugang und Content bezahlen? Wenn ja, wie viel? Woran macht man das fest? Usw. usw.
  • Ich würde dafür bezahlen wenn die Leistungen die selben sind sprich dass es halt ne Datenbank gibt wo man sich das Spiel laden kann quasi so einen Account wo man im Quartal bezahlt oder so, dann würde ich jederzeit umsteigen. Es müsste aber auch ein Format sein welches auf allen Devices läuft und nicht nur für ein Gerät. sollte dies der Fall sein gibt es eine andere Zeitschrift. Manchmal guck ich am PC, dann am Mac, dann wiederum mit dem Kindle oder über den iBookstore etc.

    Aber ja, nur durch Werbung alleine wird das nichts. Mal gucken was die Zukunft bringt. Ich hab für meine HP z.B. die Werbung deaktiviert, a hat sie mich selber genervt und b hab ich es ja über YT, doppelt brauch ich es nicht und von daher freuen sich meine Leser :D
    Signatur 3.0:

    Gamingkanal:
    -Derzeit Wartungsarbeiten da der Kanal zurückgesetzt wird

    iPractise:
    -Kochkurs Season 4
    -Wie wandert man richtig aus
    -Reviews, Tutorials und Unboxings
    -Rest
  • Yannics_Zockerzimmer schrieb:

    Nur die wenigsten würden auch nur auf die Idee kommen für Content aus dem Netz zu bezahlen!
    Nur mit Werbung kann man das Geld jedoch nicht rein holen (Stichwort: AdBlock Diskussion hier im Forum)
    Das ist sicher ein großes Problem. Jedoch kostet ein Online Magazin auch viel weniger, weil man sich die hohen Druckkosten erspart.
    AdBlock sehe ich auch als ein riesen Problem. Ich hab mal eine Statistik gesehen, laut der, knapp 20% der User aus Österreich einen derartigen Blocker verwenden, in Deutschland waren's nicht ganz so viel.
    Sicher ist da eines der größten Probleme, dass das Internet gratis sein muss. Alles andere wird aktuell nicht akzeptiert.
  • Mh, ich blleibe wohl bei Print. Ich mag es einfach lieber als Digital.

    Shynarja schrieb:

    Vielleicht mag sich die Zahl verringern, aber komplett verschwinden werden sie bestimmt nicht.

    Marktgsetzt dann. Die "besten" bleiben. Es gibt ja noch gute und den Spiegel kaufe ich immer noch monatlich um ihn in Bus und Bahn zu lesen.

    Fragensteller12 schrieb:

    Devices läuft und nicht nur für ein Gerät.

    Meine Kritik passt hier: Man ist dann ja immer Gerät abhängig. Print braucht kein Akku und nichts. Für mich einer der grö´ßten Vorteile. Einem Printmedium geht nicht der Saft aus.
  • Also , ich habe damals sehr Viele Spiele Zeitschriften gelesen , dies wahr immer ein guter Zeit Vertrieb...

    Heutzutage Finde ich Die PrintMedien nichtmehr so Intressant , da es ja jetzt das Internet gibt , braucht man sie die Informationen ja nicht mehr als Zeitschrift kaufen , sondern kann es angenehm mit dem Handy lesen unzwar Kostenlos !

    Ich glaube nicht das Die Spielemagazine schnell austerben werden , ich könnte mir aber vorstellen das es irgendwann passiert , aber nicht in den nächsten paar Jahren :!:
  • KakaoJohni schrieb:

    Ich glaube nicht das Die Spielemagazine schnell austerben werden , ich könnte mir aber vorstellen das es irgendwann passiert , aber nicht in den nächsten paar Jahren :!:
    Ich sage ja auch nicht, dass die Magazine aussterben. Ich glaube nur, wenn ein Magazin dei Entwicklung in Richtung digitalisierung und online
    , nicht vermag wirtschaftlich umzusetzen, werden sicher viele nicht überleben. Fakt ist einfach das alle Printmedien mit massiven Problemen zu kämpfen haben. Wer es aber schafft in den Onlinemodus zu wechseln wird sicher nicht aussterben, sondern vielleicht nur auf eine Printausgabe verzichten
  • Guides, Mods, Komplettlösungen, Leaks, News usw gibt es alles online umsonst.


    Genau das ist das Problem. Mit diesem Vorgehen schießen sich Redaktionen und Journalisten selbst ins Bein. Meiner Meinung nach, sollte im Lauf eder nächsten Jahre darauf gesetzt werdne auch Internet-Abos anzubieten. Mit mehr Content fürs Geld.
    Ich spende immer mal wieder für verschiedene Gaming Seiten, kaufe mir den Spiegel auch als Heftausgabe. Denn man kann nicht umsonst arbeiten - sonst ist es irgendwann nicht mehr möglich guten Content zu liefern. Und ja, es gibt auch Fans die Spieleberichte schreiben usw. und so fort, allerdings sind die keine ausgebildeten Journalisten und beherrschen das Handwerkszeug einfach nicht.
  • Yannics_Zockerzimmer schrieb:

    Und ja, es gibt auch Fans die Spieleberichte schreiben usw. und so fort, allerdings sind die keine ausgebildeten Journalisten und beherrschen das Handwerkszeug einfach nicht.

    Was aber nicht zwingend bedeutet, dass sie keine vernünftigen Rezensionen schreiben könnten. Solange sie einen vernünftigen Überblick über das Spiel bieten und mir die wichtigsten Punkte (am besten in Abgrenzung zu anderen Größen des Genres / Teilen der Reihe) nennen, reicht mir das. Es gibt aber natürlich auch ganz grausige Berichte, die jemand mit entsprechender Ausbildung so niemals verfassen würde, das ist wahr.

    Ansonsten stimme ich dir zu: Ein Abo-Modell wäre wohl die beste Lösung. Dann würde ich aber auch verlangen, dass ich ehrliche Meinungen und Bewertungen kriege, dass nicht konstant die großen AAA-Titel übermäßig gehyped werden, dass die Spielepresse sich einfach wieder davon distanziert, als unkritische Werbeplattform für die Spieleindustrie zu fungieren.
    It doesn't really matter if there is no hope
    As the madness of the system grows
  • Yannics_Zockerzimmer schrieb:

    Und ja, es gibt auch Fans die Spieleberichte schreiben usw. und so fort, allerdings sind die keine ausgebildeten Journalisten und beherrschen das Handwerkszeug einfach nicht.

    Die meisten der Spielejournalisten haben keine anerkannte Ausbildung als Journalist. Bei den großen Verlagen werden viele als Praktikanten aufgenommen, bekommen intern eine Ausbildung und schreiben dann. Vorraussetzung ist da eigentlich nur ein wenig Talent. Vieles kommt mit der Erfahrung und dem richtigen Feedback.
    Aber "echte" Journalisten findet man nur selten.
  • Naja - Journalist ist erst einmal jeder, der etwas schreibt und veröffentlicht. Ist ja kein geschützter Begriff. Das war dann etwas falsch von mir ausgedrückt. Dann sage ich mal ausgebildete Redakteure. Und Redakteur ist man, nach einem abgeschlossenen, zweijährigen Volontariat. Zumindest ist das in Deutschland so. Man kann als Quereinsteiger da genauso reinkommen, als auch wenn man Journalismus oder etwas anderes studiert. Wichtig ist nur Talent - Journalismus ist ja per se eher ein Handwerk, als etwas was man gänzlich studieren kann. Imho
  • Das letzte Spielemagazin welches ich wirklich gesammelt habe... Oh Gott, davon fällt mir gerade nicht einmal mehr der Name ein. Ich weiß nur noch, das da gerade Final Fantasy IX vorgestellt wurde... Wie hieß die denn noch gleich... Hab die sicher noch irgendwo im Keller... *Geistesblitz bekommt*: SCREENFUN :D

    Naja egal. Ich glaube nicht, das Printmedien im Gaming Bereich noch lange standhalten werden. Ich meine - Warum ein Magazin holen - Wenn die Informationen a.) Kostenlos und b.) Schneller im Internet zu finden sind.

    Vielleicht irgendwie zwanghaft versuchen ein nostalgisches Gefühl zu wecken. Das bekomme ich aber denke ich leichter hin, wenn ich mich vor eine Amiga Emulation setze :pinch:
    Schade ist es aber natürlich schon irgendwie ein wenig...

    GreeZ Ckorona