Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Anzeige
    Huhu Leute!

    Ich habe mal eine Frage zu der Rechtslage bei Let's Plays über Spiele wie Wolfenstein oder Doom bzw. generell Spiele die indiziert sind.

    Nun ist es so dass es in Spielen wie Doom 2 oder Wolfenstein verfassungswidrige Symbole wie Hakenkreuze oder Portraits von Adolf Hitler gibt. Ist es trotzdem erlaubt diese Spiele bei YouTube zu zeigen oder ganz offensichtlich öffentlich zu zeigen, dass man diese Spiele besitzt und auch noch spielt?
    Theoretisch dürfte es da keine Probleme mit den Symbolen ansich geben oder? Ich mein in Kino-Filmen und Reportage über das dritte Reich kann auch jeder Bürger Hakenkreuze sehen.

    So nun sieht es aber bei dem neusten Titel der Wolfenstein-Reihe noch etwas verschärfter aus. Dieser Titel wurde nämlich indiziert UND beschlagnahmt und der Zoll ist sogar befugt importierte Versionen von dem Spiel einzuziehen.
    Darf ich dieses Spiel trotzdem besitzen und spielen und es evtl. sogar noch auf YouTube zeigen?

    Gut Wolfenstein will ich auch eigentlich garnicht spielen, das dient jetzt nur als aktuelles Beispiel und mir gehts bei dieser Lage eher generell dadrum.

    Bei Doom sieht das schon anders aus, da Doom wirklich ein Meilenstein in der Computerspiel-Geschichte ist und es eine Schande wäre diese Titel nicht zeigen zu dürfen.

    Kennt sich da zufällig jemand mit solchen Fragen aus?

    Ich frag extra erstmal hier nach bevor ich irgendwas Dummes mache und auf einmal is mein Account gesperrt oder die Bullen stehen vor der Tür ^^

    Grüße
    flaschor
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem


    Indizierte Medien dürfen Kindern und Jugendlichen weder verkauft noch überlassen oder anderweitig zugänglich gemacht werden

    Heißt auf gut Deutsch:
    Jeder der ein Video eines indizierten Spieles von dir ansieht müsste dir zuerst Nachweisen, dass er 18 Jahre alt ist, sonst dürfte er das Video nicht anschauen.
    Da das auf Youtube so gut wie unmöglich ist würde ich es lieber lassen.

    Wie die Rechtlage wegen der Symbolik ist weiß ich leider nicht wirklich genau und will nicht unbedingt ins Blaue Raten in diesem Punkt.
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Hat es früher nicht mal so eine Funktion gegeben hat bei der man nur mit YT Acc und als 18 angemeldet ist das Video schauen darf?
    Klar man könnte sich einfach als 18 anmelden aber das ist doch auch strafbar?

    mfG. -Exlibris
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    ja das hab ich mir auch schon gedacht.

    einige videos können so eingestellt werden dass sie nur von leuten angeschaut werden können die einen youtube account haben UND bei diesem youtube account vom alter her 18 jahre alt sind. wer da schummelt ist ja theoretisch selber schuld. für mich als video-ersteller sollte es ja reichen darauf zu vertrauen dass jeder da korrekte angaben macht oder nicht?

    ich bin mir allerdings nicht mehr sicher ob man das selber einstellen konnte oder ob das video erst von genug andern nutzern irgendwie "reported" oder als "nicht jugendfrei" angemarkert werden musste damit es diesen status erhielt.

    naja und dann wüsst ich halt jetzt mal total offtopic von lets plays und youtube ob ich ein spiel welches beschlagnahmt wurde und welcher der zoll beim import sogar einziehen darf ob ich das spiel besitzen darf (woher ich das auch immer hab).
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Anzeige
    Chainsawmen asts so gemacht das er im ersten Part des Lets Plays ankündigt das dieses Spiel nicht für Jugendliche geeignet ist und das diese dieses LP nicht schauen sollen, wird trotzdem gemacht ist klar, aber er ist soweit ich weiß damit aus dem Schneider.

    So wie auf diesen unsäglichen Internetseiten mit ab 18 Inhalt, wo du immer erst bestätigen musst das du alt genug bist.
    Funktioniert zwar auch nicht,die Betreiber sind aber rechtlich (noch) nicht haftbar zu machen, sollten sich Kinder diese Seiten anschauen.
    Da wollen sie aber gerade gegen arbeiten, das es nicht mehr so einfach möglich sein soll auf diese Seiten zu kommen.

    Im übrigen wird bei YouTube manchmal eine automatische Altersbeschränkung rein gemacht, so das du die Videos nur sehen kannst wenn du in deinen Accountdaten ein alter, welches über 18 liegt angegeben hast. Ohne Account ist dieses Video dann nicht einsehbar.
    [hr]
    Warum gibt es hier eigentlich keine Benachrichtigung das jemand etwas neues geschrieben hat? Mein Post ist nach Lantians entstanden und trotzdem sind schon wieder 2 neue Posts da. xD

    Ich kann einfach nie so schnell Posten, wenn ich ständig gestört werde. (Das geht jetzt an dich Nikodem und an meine Eltern die gerade tierisch nerven. xP)
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    ExlibrisXII schrieb:


    Hat es früher nicht mal so eine Funktion gegeben hat bei der man nur mit YT Acc und als 18 angemeldet ist das Video schauen darf?
    Klar man könnte sich einfach als 18 anmelden aber das ist doch auch strafbar?

    mfG. -Exlibris


    Gibt es jetzt immer noch^^
    Aber dieses Video muss erstmal gemeldet werden oder von der YT-Community angeprangert werden. Dann erst haut YT da ne Altersbeschränkung rein und man darf nur dieses Video schauen, wenn man 18 ist!
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Würde mich auch mal interessieren, wie das bei YT gehandhabt wird. Wegen Doom den Account zu verlieren wäre ja sehr ärgerlich. Wenn es nur darum geht den Schein zu wahren und man zu Beginn einfach nur darauf hinweisen muss, dass das Video von Jugendlichen nicht angesehen werden darf, wäre das ja in Ordnung.

    flaschor schrieb:


    naja und dann wüsst ich halt jetzt mal total offtopic von lets plays und youtube ob ich ein spiel welches beschlagnahmt wurde und welcher der zoll beim import sogar einziehen darf ob ich das spiel besitzen darf (woher ich das auch immer hab).


    Wolf3D z.B. wurde beschlagnahmt und indiziert d.h du kannst es nirgendwo mehr kaufen und darfst es auch nicht importieren. Wenn du das Spiel aber besitzt (warum, ist egal) und volljährig bist, kannst es natürlich auch benutzen. Du darfst es nur nicht weiterverkaufen oder verschenken.

    Es gibt mittlerweile auch einen Mod für das alte Wolf3D um die Hakenkreuze und die Musik zu entfernen, ob du es deshalb aber öffentlich zeigen darfst (YT) müsstest du vielleicht mal die BPjM fragen.
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Nun ich würde dir auf jedem Fall raten solche Lets Plays auf einem Seperaten Accound zu machen. Allerdings ist es allgemein nicht verboten, da man YouTube ja auf der ganzen Welt sehen kann und die Spiele ja nur in Deutschland und ein paar anderen Ländern indiziert sind. Das einzige was passieren kann ist, das die Videos für Deutschland gesperrt werden. Genau kann ich es dir aber auch nicht sagen wie YT sowas handhabt, da ich erstens kein Jurist bin und 2. keinen Referenzfall kenne.
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch gar nicht, wieso YT überhaupt den Altersbeschränkungbutton wieder herausgenommen hat.
    Vielleicht weil die Kiddies alle schon so weit gebildet sind und einfach einen Account erstellen in dem sie schon 43 sind? o0

    Finde man sollte die Möglichkeit haben, vor dem Video sein Geburtsdatum einzugeben, sowie man es von anderen Videoplattformen kennt und fertig!

    007 - Goldeneye würde ich auch gerne Let's Playen. Ist soweit ich weiss, auf Liste B, oder? Naja und alles was NS-Symbolik intus hat, ist defenetiv auf der A-Liste und somit strafbar, wenn man es öffentlich vorstellt. (selbst mit Altersprüfung)

    Kein Plan, wie es bei B-Listen-Spiele aussieht. Wäre da ne Möglichkeit einfach ne Altersbeschränkung reinzuhauen, wie es zu seiner Zeit mal ging, dann wäre es nun kein wirliches Kavaliersdilekt. ;)

    Sorry, aber korrigiert mich, falls ich da falsch liege.

    ~ fenix
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    ich hab ma n bissl auf wikipedia rumgesucht und rausgefunden dass es zu dem neuen wolfenstein ein sog. "verbreitungsverbot" gibt. verbreitungsverbot heißt allerdings NICHT besitzverbot. wie ich weiter rausgefunden hab gibt es bei computerspielen generell kein besitzverbot d.h. ich dürfte theoretisch jedes spiel besitzen und spielen. verbreitungsverbot heißt dass man inhalte anderen leuten nicht zugänglich machen darf. aber das würde ich ja theoretisch bei youtube machen. d.h. spiele mit verbreitungsverbot darf ich nicht zeigen. aber wie genau sieht es da bei youtube aus? ich könnte ja theoretisch mal eben schnell nach österreich rüberfahren und das video auf einem rechner dort uploaden. dann habe ich es zwar trotzdem allen leuten zugänglich gemacht, jedoch nicht gegen das verbreitungsverbot verstoßen da ich das nicht in deutschland gemacht habe. würde das gehen bzw. ziehen? ich mein ich hab das net vor da ich aus NRW komme und österreich viel zu weit weg is aber so rein interessenhalber
    ich mein, selbst wenn man das net im ausland macht. wenns erstmal bei YT is, weiß doch eh kein schwein von welchem rechner das hochgelade wurde

    Edit: Ich habe mir MrTentakeltyps idee mal zu herzen genommen und der bpjm eine ziemlich lange email geschrieben. mal abwarten was da kommt. sollte interesse bestehen kann ich sowohl meine email als auch die hoffentlich bald kommende antowrtemail mal hier posten
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    huhu leute!

    ich habe jetzt mal die bpjm angeschrieben und nachgefragt wie es mit der verbreitung von indizierten und beschlagnahmten spielen aussieht. und ehrlich gesagt ist es garnicht so leicht zu verstehen was die mir überhaupt geantwortet haben. man wird eigentlich mit paragraphen erschlagen aber seht selbst.

    hier erstmal meine mail:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in letzter Zeit habe ich mich intensiver mit Indizierungen beschäftigt und habe einige Fragen dazu. Gerade als begeisterter Computerspieler habe ich ein großes Interesse daran ihre Arbeit zu verstehen und dadurch nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. Ich bin zwar bereits seit einigen Jahren volljährig und daher haben mich „Indizierungen“ theoretisch nicht mehr so viel zu interessieren doch es gibt einige Grenzfälle bei denen ich mir nicht sicher bin wie ich mit diesen Medien umzugehen habe.

    Nun heißt eine Indizierung, dass dieses Spiel nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden darf UND dass es nicht öffentlich gezeigt werden darf, sodass Jugendliche dieses Spiel erst gar nicht zu Gesicht bekommen. Gilt dieses Gesetz nur für den Verkauf oder auch für die Privatperson? Also Geschäfte wie Media Markt dürfen das Spiel nicht öffentlich präsentieren aber dürfte ich, sofern ich das Spiel besitze, meinem kleinen Bruder oder dem Nachbarn dieses Spiel zeigen? Hierbei geht es nur um das Zeigen an sich, nicht um das spielen lassen. Wenn ich es nicht mal zeigen darf, ist dieses Verbot nur auf den Spielinhalt selbst oder auch auf die Verpackung beschränkt. Und wie sieht es mit Internetportalen wie YouTube aus? Darf ich das Spiel aufnehmen und Videos davon auf YouTube uploaden? Sollte ich das nicht dürfen, ab welchem Zeitpunkt bzw. wie genau verletze ich das Gesetz - indem ich als deutscher Bürger überhaupt so ein Video uploade oder indem ich es über einen Computer uploade der sich in Deutschland befindet. Wenn sich der „Upload-Rechner“ in Holland oder Österreich befindet, würde ich dann immer noch ein Gesetz verletzten da ich als Bürger bewusst eine Straftat begehe, es nur in einem anderen Land mache wo es dieses Gesetz vielleicht nicht gibt?

    Jetzt möchte ich gerne einen anderen Punkt ansprechen. Die Beschlagnahmung von Computerspielen. Beschlagnahmte Computerspiele besitzen soweit ich weiß ein „Verbreitungsverbot“. Sie dürfen also in Deutschland gar nicht erst verkauft werden und sind somit auch für Erwachsene nicht zu erhalten. Verbreitungsverbot heißt aber nicht Besitzverbot oder? D.h. sollte ich trotzdem ein Spiel besitzen welches beschlagnahmt wurde (woher auch immer ich das habe), dann darf ich es besitzen und sofern ich volljährig bin auch spielen richtig? Wie sieht es mit dem Import aus. Soweit ich weiß ist der Zoll befugt solch ein Spiel einzuziehen. Heißt das aber auch gleichzeitig dass der Zoll das machen MUSS oder kann er das je nach Situation und Lust und Laune selbst entscheiden? Wie sieht es mit dem Versuch des Imports aus? Begehe ich eine Straftat wenn ich versuche solch ein Spiel zu importieren und darauf hoffe dass der Zoll es nicht merkt oder einzieht? Habe ich sofern der Zoll ein beschlagnahmtes Spiel einzieht mit Strafen zu rechnen? Wie sieht es hier mit der Verbreitung im Internet aus? Soweit ich weiß dürfen Inhalte Dritten nicht zugänglich gemacht werden, bei beschlagnahmten Spielen was ich ja bei einer Verbreitung über YouTube machen würde. Gut, hier kann ich mir auch schon selber zusammenreimen, dass ich das wahrscheinlich nicht machen darf. Aber gelten diese Gesetze alle überhaupt auch für das Internet und Plattformen wie YouTube oder sind sie nur auf das „echte“ Leben beschränkt.

    Das sind jetzt alles ganz schön viele Fragen und ich erschlage sie ja förmlich damit aber es interessiert mich wirklich. Außerdem bitte ich sie nur aufgrund der Fragen nicht zu denken, dass ich bereits solche Spiele verbreitet, gekauft oder verkauft habe oder so etwas überhaupt besitze. Ich habe auch keinen Bruder oder einen kleinen Nachbarn dem ich so etwas gerne zeigen würde. Das waren nur Beispiele zu besseren Veranschaulichung meiner Fragen. Die Fragen dienen rein dem Interesse um nicht in Zukunft mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen und bei dem Kauf oder dem Import von Computerspielen zu wissen worauf ich achten muss und inwiefern ich mich über den „Indizierungs-Status“ eines Spiels vorher informieren muss.

    Ich bitte sie nach Möglichkeit alle Fragen zu beantworten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick J.


    das hier kam dann als antwort:
    Sehr geehrter Herr J.,

    vielen Dank für Ihr Interesse am Jugendmedienschutz!

    Die Bundesprüfstelle ist zuständig für die Indizierungen, nicht für die Durchsetzung und Überwachung der daran geknüpften Rechtsfolgen. Dies obliegt den Strafverfolgungsbehörden. Für diesbezüglich vertiefende Auskünfte wenden Sie sich bitte an einen niedergelassenen Rechtsanwalt.

    Folgend allerdings eine unverbindliche Übersicht zu den von Ihnen gestellten Fragen.

    Die Folgen einer Indizierung ergeben sich aus § 15 Abs. 1 JuschG:

    § 15 Jugendgefährdende Trägermedien
    (1) Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien nach § 24 Abs. 3 Satz 1 bekannt gemacht ist, dürfen nicht
    1. einem Kind oder einer jugendlichen Person angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden,
    2. an einem Ort, der Kindern oder Jugendlichen zugänglich ist oder von ihnen eingesehen werden kann, ausgestellt, angeschlagen, vorgeführt oder sonst zugänglich gemacht werden,
    3. im Einzelhandel außerhalb von Geschäftsräumen, in Kiosken oder anderen Verkaufsstellen, die Kunden nicht zu betreten pflegen, im Versandhandel oder in gewerblichen Leihbüchereien oder Lesezirkeln einer anderen Person angeboten oder überlassen werden,
    4. im Wege gewerblicher Vermietung oder vergleichbarer gewerblicher Gewährung des Gebrauchs, ausgenommen in Ladengeschäften, die Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich sind und von ihnen nicht eingesehen werden können, einer anderen Person angeboten oder überlassen werden,
    5. im Wege des Versandhandels eingeführt werden,
    6. öffentlich an einem Ort, der Kindern oder Jugendlichen zugänglich ist oder von ihnen eingesehen werden kann, oder durch Verbreiten von Träger- oder Telemedien außerhalb des Geschäftsverkehrs mit dem einschlägigen Handel angeboten, angekündigt oder angepriesen werden,
    7. hergestellt, bezogen, geliefert, vorrätig gehalten oder eingeführt werden, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Nummern 1 bis 6 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.
    Aus § 15 Abs. 1 Nr. 2 JuschG ergibt sich, dass ein Vorführen des Spiels vor Minderjährigen nicht gestattet ist. Das bloße Zeigen der an sich nicht jugendgefährdenden Verpackung kann im privaten Bereich legal sein, wenn das Objekt selbst für Minderjährige nicht erreichbar ist (Scholz/Liesching, Jugendschutz, 4. Aufl., JuSchG, § 15 Rn. 6.). Dies wäre im gerwerblichen Bereich nicht erlaubt.
    Was das Einstellen bei youtube angeht, so verstößt der Einsteller nach hiesiger Auffassung ebenfalls gegen § 15 Abs. 1 Nr. 2 JuschG.

    Bei der Verbeitung durch das Internet ist auch § 4 des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages zu beachten, der das uneingeschränkte Verbreiten indizierter Medieninhalte verbietet.

    § 4 Unzulässige Angebote (1) Unbeschadet strafrechtlicher Verantwortlichkeit sind Angebote unzulässig, wenn sie
    1. Propagandamittel im Sinne des § 86 des Strafgesetzbuches darstellen, deren Inhalt gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung oder den Gedanken der Völkerverständigung gerichtet ist,

    2. Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen im Sinne des § 86a des Strafgesetzbuches verwenden,
    3. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder
    Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, dass Teile der Bevölkerung oder eine vorgezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    4. eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 und § 7 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, leugnen oder verharmlosen,
    5. grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen in einer Art schildern, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt; dies gilt auch bei virtuellen Darstellungen,
    6. als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 des Strafgesetzbuches genannten rechtswidrigen Tat dienen,
    7. den Krieg verherrlichen,
    8. gegen die Menschenwürde verstoßen, insbesondere durch die Darstellung von Menschen, die sterben oder schweren körperlichen oder seelischen Leiden ausgesetzt sind oder waren, wobei ein tatsächliches Geschehen wiedergegeben wird, ohne dass ein berechtigtes Interesse gerade für diese Form der Darstellung oder Berichterstattung vorliegt; eine Einwilligung ist unbeachtlich,
    9. Kinder oder Jugendliche in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung darstellen; dies gilt auch bei virtuellen Darstellungen,
    10. pornografisch sind und Gewalttätigkeiten, den sexuellen Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen oder sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand haben; dies gilt auch bei virtuellen Darstellungen, oder
    11. in den Teilen B und D der Liste nach § 18 des Jugendschutzgesetzes aufgenommen sind oder mit einem in dieser Liste aufgenommenen Werk ganz oder im Wesentlichen inhaltsgleich sind.
    In den Fällen der Nummern 1 bis 4 und 6 gilt § 86 Abs. 3 des Strafgesetzbuches, im Falle der Nummer 5 § 131 Abs. 3 des Strafgesetzbuches entsprechend.
    (2) Unbeschadet strafrechtlicher Verantwortlichkeit sind Angebote ferner unzulässig, wenn sie
    1. in sonstiger Weise pornografisch sind,

    2. in den Teilen A und C der Liste nach § 18 des Jugendschutzgesetzes aufgenommen sind oder mit einem in dieser Liste aufgenommenen Werk ganz oder im Wesentlichen inhaltsgleich sind, oder
    3. offensichtlich geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit unter Berücksichtigung der besonderen Wirkungsform des Verbreitungsmediums schwer zu gefährden.
    In Telemedien sind Angebote abweichend von Satz 1 zulässig, wenn von Seiten des Anbieters sichergestellt ist, dass sie nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden (geschlossene Benutzergruppe). (3) Nach Aufnahme eines Angebotes in die Liste nach § 18 des Jugendschutzgesetzes wirken die Verbote nach Absatz 1 und 2 auch nach wesentlichen inhaltlichen Veränderungen bis zu einer Entscheidung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien.

    Zuständig für die Rechtsaufsicht in diesem Bereich ist die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die Sie über die Internetseite www.kjm-online.de für Nachfragen erreichen können.

    Verstöße gegen § 15 Abs. 1 JuschG sind unter Strafe gestellt. Privilegiert sind lediglich sog. personensorgeberechtigte Personen, i.d.R. die Eltern, ihren Kindern im Rahmen der Erziehungspflicht, indizierte Medien zu überlassen. Hier die entsprechende Vorschrift des JuschG:

    § 27 Strafvorschriften
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. entgegen § 15 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 oder 6, jeweils auch in Verbindung mit Abs. 2, ein Trägermedium anbietet, überlässt, zugänglich macht, ausstellt, anschlägt, vorführt, einführt, ankündigt oder anpreist,
    2. entgegen § 15 Abs. 1 Nr. 7, auch in Verbindung mit Abs. 2, ein Trägermedium herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält oder einführt,
    3. entgegen § 15 Abs. 4 die Liste der jugendgefährdenden Medien abdruckt oder veröffentlicht,
    4. entgegen § 15 Abs. 5 bei geschäftlicher Werbung einen dort genannten Hinweis gibt oder
    5. einer vollziehbaren Entscheidung nach § 21 Abs. 8 Satz 1 Nr. 1 zuwiderhandelt.
    (2) Ebenso wird bestraft, wer als Veranstalter oder Gewerbetreibender
    1. eine in § 28 Abs. 1 Nr. 4 bis 18 oder 19 bezeichnete vorsätzliche Handlung begeht und dadurch wenigstens leichtfertig ein Kind oder eine jugendliche Person in der körperlichen,geistigen oder sittlichen Entwicklung schwer gefährdet oder
    2. eine in § 28 Abs. 1 Nr. 4 bis 18 oder 19 bezeichnete vorsätzliche Handlung aus Gewinnsucht begeht oder beharrlich wiederholt.
    (3) Wird die Tat in den Fällen
    1. des Absatzes 1 Nr. 1 oder
    2. des Absatzes 1 Nr. 3, 4 oder 5
    fahrlässig begangen, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder Geldstrafe bis zu hundertachtzig Tagessätzen.
    (4) Absatz 1 Nr. 1 und 2 und Absatz 3 Nr. 1 sind nicht anzuwenden, wenn eine personensorgeberechtigte Person das Medium einem Kind oder einer jugendlichen Person anbietet, überlässt oder zugänglich macht. Dies gilt nicht, wenn die personensorgeberechtigte Person durch das Anbieten, Überlassen oder Zugänglichmachen ihre Erziehungspflicht gröblich verletzt.
    Beschlagnahmte Spiele dürfen Sie weiterhin behalten und spielen, nur eben nicht , auch nicht an Erwachsene, verbreiten. Wie wiederum der Begriff des „Verbreitens“ juristisch zu verstehen ist, dazu habe ich Ihnen einen Beschluss des OLG Hamm angehängt. Die genauen Rechtsfolgen ergeben sich letztlich aus den jeweils erfüllten Straftatbeständen.
    Dies gilt auch für das „virtuelle“ Leben im Internet. Für vertiefende Auskünfte bitte ich Sie sich auch diesbezüglich an die KJM zu wenden.

    Was den Zoll angeht, folgender Link bezüglich der Einfuhr indizierter Medien. Auch bezüglich der Behandlung beschlagnahmter Medien, wenden Sie sich bitte an den Zoll: http://www.zoll.de/b0_zoll_und_steuern/d0_verbote_und_beschraenkungen/a0_oeffentliche_ordnung/g0_jugendgefaehrdende_medien/index.html

    Um Ihrem Wunsch nach einem besseren Verständnis der Systematik des Jugendmedienschutzes in Deutschland zu entsprechen, möchte ich Ihnen drei Broschüren empfehlen, die unter folgenden Links zum Download bereit stehen:
    http://www.bundespruefstelle.de/bpjm/redaktion/PDF-Anlagen/bpjm-thema-jugendmedienschutz-2008,property=pdf,bereich=bpjm,sprache=de,rwb=true.pdf

    http://www.bundespruefstelle.de/bpjm/redaktion/PDF-Anlagen/bpjm-thema-wegweiser-jugendmedienschutz,property=pdf,bereich=bpjm,sprache=de,rwb=true.pdf

    http://www.bundespruefstelle.de/bpjm/publikationen,did=100512.html


    Mit freundlichen Grüßen
    ...


    angehängt war noch ein dokument über ein gerichtsverfahren/beschluss welches aber nur wenig verständlichen inhalt hatte.

    ich versteh ehrlich gesagt nicht alles was mir der nette mann von der bpjm nun mitteilen wollte und alle fragen konnte er mir ja auch nicht beantworten wie das z.b. mit dem import von beschlagnahmten medien aussieht aber darum ging es ja hauptsächlich auch garnich. aber wenn ich es richtig verstanden habe dann darf ich auch keine indizierten spiele öffentlich zeigen wenn minderjährige ohne probleme das ansehen könnten. da reicht es wahrscheinlich auch nicht vorher einfach zu sagen dass das video ab 18 is und alle minderjährigen sollen aus machen.

    wie seht ihr das?
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    Da steht eindeutig, das du indizierte Spiele nicht vorführen darfst, das es strafrechtliche Folgen haben kann (Geldstrafe/Knast)
    Das heißt auch das du solche Spiele nicht im Internet/Youtube zeigen darfst, Besitzen darfst du sie (alleine und privat) und auch spielen(ebenfalls alleine und privat).
    Weil aber bei Youtube auch Kinder sind, hast du keine Chance, sie dort zu zeigen zu dürfen...
    du darfst einem Kind noch nicht ein mal die Installations-CD/DVD in die Hand geben (selbst das ist schon strafbar nach dem §15),
    solange die Verpackung des Spieles keine Indizierten Inhalte, des Spieles, zeigen (zB Hakenkreuz), darfst du sie einem Kind zeigen.
    anders herum, wenn sie indizierten Inhalt zeigt (zB Hakenkreuz) dann darfst du sie nicht zeigen.

    dann stehen da noch Informationen, wo du noch mehr Informationen , besonders zur Einfuhr (nach Deutschland) von indizierten Gegenständen, erhältst.
    Der §4 sagt dir welche Sachen, denn nun, überhaupt indiziert werden (müssen)

    mfg Maestrocool :cool:
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    moment...bitte unterscheidet Spiele die ab 18 sind und indizierte Spiele

    spiele ab 18 dürfen auch Kindern zugänglich gemacht werden (mit Einwilligung der Eltern, was niemand wirklich genau nimmt)
    indizierte Spiele dürfen nicht nicht zugänglich gemacht werden

    wenn du indizierte Spiele Online hast...dann solltest du sie schnell auf Privat stellen und dann löschen (falls sie ein falscher sieht, und meldet, bist du dran).
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    mich interessiert das thema und ich hab einige fragen. vielleicht kann die ja jemand beantworten:
    bei youtube herrscht doch bekanntlich das amerikanische recht (Siehe Urheberrechtblabla..), da wäre eine "verbreitung" ja nicht illegal da es ja nur deutschland betrifft, oder?
    was ist wenn man es als österreicher oder schweizer spielt? kann man als deutscher gesetzgeber ja kaum sagen: "hey, das darfst du nicht auf eine internationale plattform stellen!", schliesslich sind die spiele ja nicht weltweit indiziert
    das einzige was die tun könnten wäre, es bei youtube melden und durch IP kontrollen, wie es bei einigen musikvideos der fall ist, die ansicht eines videos zu unterbinden oder eben die videos nur für 18-jährige verfügbar machen, nicht? Aber wie soll man das youtube mitteilen das man solche videos hochlädt? Ob youtube das unterstützt? die LPer szene ist ja allgemein in einer ziemlichen grauzone..
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    simpel und einfach, wenn du Österreicher bist musst du dich an die Östereichischen Gesetze halten, ein Schweizer muss sich an die Schweizer Gesetze halten.
    YouTube muss sich an die Gesetze des jeweiligen Landes halten, und kontrolliert dabei auch die IPs, wenn du jetzt sagen wir mal,
    als Russe solch ein Indiziertes Spiel hoch lädst passiert vermutlich nichts, der Russe muss sich an die Gesetze seine Landes halten, wie auch YouTube.
    und wenn in Russland ein solches indiziertes Spiel gespielt/gesehen werden darf, dann darf YouTube das auch zeigen, außer in Deutschland wo das Spiel ja indiziert ist.
    wenn jetzt einer von euch auf die Idee kommt, hey lade ich das über nen Ausländischen Proxy hoch (mit vieleicht ausländischem Acc), könnte das vielleicht sogar klappen, aber es ist immer noch strafbar.
    wenn diese Spiele in Österreich erlaubt sind (das weiß ich nicht) dann darf ein Österreicher sie zoggen und auch hochladen, und YouTube darf sie zeigen (nein, nicht in Deutschland)
    genau für solche Fälle existiert der Melde Button.
    Haltet euch an das Recht eures Landes, dann passiert euch nichts.

    mfg Maestrocool
  • RE: Rechtslage bei Doom, Wolfenstein und Ähnlichem

    also so viel ich weiß ist es IN DEUTSCHLAND verboten ,da wie du sagtest die Symbole verfassungswidrig sind und in deutschland verboten sind, da bräuchtest du eine besondere Genehmigung, aber bräuchtest du glaub ich an sich sowieso von den Spielemacher :D damit du diese Zeichen kannst, musst du dir die Genehmigung holen, ich weiß aber nicht ob es dir wirklich Wert ist und ob sie es so leicht rausrücken
    Also ich glaube es ist so, bin mir aber nicht 100 % sicher