Regelt ein Interface alles automatisch?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Regelt ein Interface alles automatisch?

    Anzeige
    Hallo Forum,

    ich habe vor mir ein Rode NT1A zu kaufen. Nun weiss ich nicht ob Mischpult oder Interface. Ich tendiere lieber zu Mischpult, da ich da höhen und tiefen selber einstellen kann. Bei einem Interface habe ich die Befürchtung das ich zu wenig Kontrolle habe. Be einem Mischpult ist es doch auch gut, das mal ein Freund zu einem kommen kann und sein XLR Mikro einfach einstecken kann :D

    Ich habe dabei ans Xenyx Q1002 USB gedacht.
    Das wichtigste für mich ist dabei: Kein Grundrauschen.
    Mein jetziges Mikrofon (Rode Podcaster) besitzt KEIN Eigenrauschen :) Und genau da möchte ich mich auch nicht wieder verschlechtern. Also Mischpult oder Interface ?

    Und wer fragt: Ich finde das sich meine Stimme besser bei einem Kondensatormikrofon anhört, als beim dynamischen Rode Podcaster.

    LG Marc
    Meinen Kanal findest du hier.
  • Die billigen Behringer-Mischpulte rauschen allesamt. Wenn du das vermeiden willst, musst du entweder sehr viel mehr Geld ausgeben oder auf ein Audiointerface setzen. Equalizer kannst (und solltest) du auch bei der Nachbearbeitung anwenden, zwei XLR-Anschlüsse haben die meisten guten Interfaces sowieso. Von daher spricht alles für ein Audiointerface, beispielsweise Focusrite Scarlett 2i2, Presonus Audiobox USB oder sogar die 22VSL.
  • Bei einer Audiobox 22VSL kannst du den Sound sogar noch weit flexibler live bearbeiten, als mit einem Mischpult, falls dir das wichtig ist. Von den integrierten 2/3-Band-EQs der Mixer halte ich nicht viel, gerade, weil die feste Frequenzen eingestellt haben, die sie manipulieren und man so tendenziell immer zu viele, zu wenige oder schlicht die falschen Frequenzen erwischt.
  • PetePanLP schrieb:

    Was ist dir lieber:
    Magst du am PC deinen Sound bearbeiten (geht auch ganz toll) oder während des Aufnehmens deinen Sound bearbeiten? ;)
    Mischpult ist dir klar. :D


    Solche Fragen stellt man sich nicht. Natürlich wird die Audio nachbearbeitet, ob du Echtzeit abmischst, oder nicht macht da keinen Unterschied. Nachträglich kannst du immer optimieren.

    @Julien wieso rauscht mein Behringer nicht? Ich fühle mich verarscht...

    B2T: Kauf dir, was dir am meisten zusagt. Prinzipiell reicht ein Audiointerface, da du nachträglich sowieso nochmal überarbeiten solltest, egal, wie es als Rohaufnahme klingt. Wenn du allerdings Livestreamen möchtest, dann wäre ein Mischpult nicht schlecht, weil du damit Fehler schneller korrigieren kannst.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...