MOBAs verdrängen die MMORPGs vom Thron?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • MOBAs verdrängen die MMORPGs vom Thron?

    Anzeige
    Metin2 : lange nicht mehr was es mal war, Aion: leer gefegte Straßen in Atreia, WoW : ein sinkendes Schiff, Lotro: Die Geister kommen, Everquest: EverSilent....

    LoL, Dota2 massig Spieler, Smite wächst. Blizzard arbeitet an MOBA anstatt an neuem MMORPG bzw. "WoW 2.0".
    Klar MOBAS sind für Entwickler ein gefundenes Fressen: das sieht man an dem Erfolg von Dota2 und LoL.
    Und nachdem man ein paar standard maps hat reicht es neue champs und skins rauszubringen, die dem entwickler dann geld bringen :) Kein fetter content design nötig ala WoW..

    Was meint ihr? MOBAS oder MMORPGs ? Wer ist die Zukunft?
  • Xomoda schrieb:

    Blizzard arbeitet an MOBA anstatt an neuem MMORPG bzw. "WoW 2.0".

    Natürlich arbeiten die an einem neuen MMO. Nur kommt noch das 5. Addon von WoW. Und ein MOBA zu erstellen benötigt einen Bruchteil der Arbeit für ein MMO. Deswegen hören wir auch schon früher vom MOBA.
    Die Zukunft wird ganz klar beides seine Existensberechtigung haben. Oder kann man in einem MOBA richtig Questen mit Story und Rollenspielen?

    Ich befürchte ja auch, dass dieser MOBA-Hype nur eine Blase ist, die darauf wartet zu platzen. Dann bleibt nur noch LoL vermutlich, weil es die meissten Leute anspricht. Ähnlich wie mit WoW und den MMOs.
  • MOBAs sind die neuen MMORPGs, naja zumindest gefühlsmäßig. Nur mit dem Unterschied, dass man mit MOBA einfach mehr competitive Gaming hat und das sorgt letztendlich für einen größeren Reiz.

    Grundsätzlich muss man erstmal abwarten bis der Markt wieder übersättigt ist, beides hat seine Daseinsberechtigung nur im Bereich von MMO's gibt es schon bald mehr als Spieler. Im MOBA-Bereich ist das noch sehr überschaubar.
  • Anzeige
    äpfel und birnen zu vergleichen hätte den gleichen effekt.

    das sind zwei VÖLLIG unterschiedliche Spielkonzepte. Ein Moba wird nie das gefühl von questen vermitteln können wie ein mmorpg und ein mmorpg kann halt nicht alles das vermitteln was ein moba liefert.
  • @Xomoda
    Beides hat seine daseinsberechtigung, da beides ja verschiedene Genres sind.
    Außerdem gibt es immernoch andere mmorpgs neben wow, die ihre eigene Community haben. Siehe Tera, GW2, Everquest etc.
    Hast du irgendwie die letzten 2 Jahre geschlafen? Wieso wird erst heute mit dem Vergleich angekommen? Blizzard hatte vor 1-2 Jahren schon ihren ersten Trailer zu ihrem moba veröffentlicht, wo man ingamematerial sah.
    Und Mobas sind kein Geldquelle. Es gibt soviele Mobas mittlerweile, wobei die meisten sogut wie garnicht bekannt sind.
  • Telkor schrieb:

    @Xomoda
    Beides hat seine daseinsberechtigung, da beides ja verschiedene Genres sind.
    Außerdem gibt es immernoch andere mmorpgs neben wow, die ihre eigene Community haben. Siehe Tera, GW2, Everquest etc.
    Hast du irgendwie die letzten 2 Jahre geschlafen? Wieso wird erst heute mit dem Vergleich angekommen? Blizzard hatte vor 1-2 Jahren schon ihren ersten Trailer zu ihrem moba veröffentlicht, wo man ingamematerial sah.
    Und Mobas sind kein Geldquelle. Es gibt soviele Mobas mittlerweile, wobei die meisten sogut wie garnicht bekannt sind.
    Huhu Telkor,
    Everquest hatte ich erwähnt, Tera , GW2 kenne ich... Der Vergleich kam heute, weil ich heute darüber nachgedacht habe :)

    @all
    Klar haben MOBAS ein anderes Konzept, aber die Frage ist, ob das MMORPG konzept angesichts der MOBAS weiter gefragt sein wird? Für story spielen wir Singleplayers, für Competitive Mobas und CS ... MMORPGs brauchts da nicht mehr, theoretisch...
  • Wie schon gesagt wurde, kann man diese zwei Spieltypen nicht miteinander vergleichen. Auch wenn, werden MMORPG´s immer einen Platz in der Gesellschaft haben. Alleine die "älteren" Menschen die einfach nur gemütlich nach der Arbeit spielen wollen, hätten auf sowas wie LoL ect. gar kein bock, weil es einfach total unentspannt und viel zu "zielorientiert" ist. Für diese Gruppe an Spielern, ist eine Familiäre Spielstruktur wie es in MMORPG´s der Fall ist Perfekt. Also ein klares "Nein"
  • MOBAs sind halt Casual-Bullshit. Du schreibst einmal die Gamerules für die Engine und dann hat sichs. Aufwendig ist das ja nicht ein Hack'n'Slay Gameplay im Multiplayer Topdown zu entwickeln. Währenddessen im MMORPG gehört weitaus mehr Detailverliebtheit und vorallem OpenWorld-Feeling dazu, was sowohl Ressourcen, als auch Geld frisst. Ich bin sicher: Irgendwann ist die Zahl an MOBAs einfach zu groß, dann ist das Genre in sich zerlaufen, wie die MMORPGs jetzt (ich erinnere nur mal an den WoW-Hype, der genauso groß war, wie der von LoL minus Casualgamer). Ich bin mir sicher, bald kommt ein neues "Genre" auf den Markt und MOBAs gehören schon wieder zum alten Eisen.
    Das MOBAs den MMOs den Rang ablaufen kann ich auch nicht nachvollziehen, wie viele hier, denn es ist einfach nicht das selbe. ABER, was viele hier im Thread nicht bedacht haben: Die Zielgruppen überschneiden sich. In dem Sinne nehmen sich die MOBAs schon einige Spieler aus der MMO-Schiene.

    Und noch was zum Eingangspost: Du hast das F2P-Konzept vergessen, das in MMOs erst eingeführt wurde, während es beim MOBA von vorneherein drin war.

    Also von mir gibt es, ausgehend vom uninformierten und wenig überdachten Startpost auf jeden Fall ein "Nein", da MOBAs und MMOs dort gleichgestellt werden, anstatt, dass mal vergleichen wird zwischen den beiden.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • Xomoda schrieb:

    Für story spielen wir Singleplayers

    Wahrscheinlich spielen wir auch Singleplayer, wenn wir auf Raids, Instanzen, Gilden, RPG-Server und Coop stehen.
    Kann ein anderes Genre wirklich die Interaktion mit tausenden anderen Spielern bieten?

    Wenn die KI in Singleplayer Spielen irgendwann dazu imstande ist, dann sitzen wir schon längst in der Matrix und dienen als Batterien.
  • GLaDOS schrieb:

    MOBAs sind halt Casual-Bullshit. Du schreibst einmal die Gamerules für die Engine und dann hat sichs. Aufwendig ist das ja nicht ein Hack'n'Slay Gameplay im Multiplayer Topdown zu entwickeln. Währenddessen im MMORPG gehört weitaus mehr Detailverliebtheit und vorallem OpenWorld-Feeling dazu, was sowohl Ressourcen, als auch Geld frisst. Ich bin sicher: Irgendwann ist die Zahl an MOBAs einfach zu groß, dann ist das Genre in sich zerlaufen, wie die MMORPGs jetzt (ich erinnere nur mal an den WoW-Hype, der genauso groß war, wie der von LoL minus Casualgamer). Ich bin mir sicher, bald kommt ein neues "Genre" auf den Markt und MOBAs gehören schon wieder zum alten Eisen.
    Das MOBAs den MMOs den Rang ablaufen kann ich auch nicht nachvollziehen, wie viele hier, denn es ist einfach nicht das selbe. ABER, was viele hier im Thread nicht bedacht haben: Die Zielgruppen überschneiden sich. In dem Sinne nehmen sich die MOBAs schon einige Spieler aus der MMO-Schiene.

    Und noch was zum Eingangspost: Du hast das F2P-Konzept vergessen, das in MMOs erst eingeführt wurde, während es beim MOBA von vorneherein drin war.

    Also von mir gibt es, ausgehend vom uninformierten und wenig überdachten Startpost auf jeden Fall ein "Nein", da MOBAs und MMOs dort gleichgestellt werden, anstatt, dass mal vergleichen wird zwischen den beiden.

    MOBAs Casual-Bullshit? Was sind dann bitte MMORPGs? Das soll jetzt nicht aggressiv wirken, aber es gibt in MMORPG keinen eSport-Bereich mit weltweiten Turnieren bei denen sich Mannschaften gegenüberstehen. Im MOBA-Bereich ist es in der Zwischenzeit zu dem größten eSport-Bereich angewachsen, in keinem Spiel werden derzeit soviele Zuschauer und Gewinne wie dort vermeldet.

    Und nein ich spiel keine MOBAs, aber ich verfolge die eSport-Szene.
  • Xomoda schrieb:

    Telkor schrieb:

    @Xomoda
    Beides hat seine daseinsberechtigung, da beides ja verschiedene Genres sind.
    Außerdem gibt es immernoch andere mmorpgs neben wow, die ihre eigene Community haben. Siehe Tera, GW2, Everquest etc.
    Hast du irgendwie die letzten 2 Jahre geschlafen? Wieso wird erst heute mit dem Vergleich angekommen? Blizzard hatte vor 1-2 Jahren schon ihren ersten Trailer zu ihrem moba veröffentlicht, wo man ingamematerial sah.
    Und Mobas sind kein Geldquelle. Es gibt soviele Mobas mittlerweile, wobei die meisten sogut wie garnicht bekannt sind.
    Huhu Telkor,
    Everquest hatte ich erwähnt, Tera , GW2 kenne ich... Der Vergleich kam heute, weil ich heute darüber nachgedacht habe :)

    @all
    Klar haben MOBAS ein anderes Konzept, aber die Frage ist, ob das MMORPG konzept angesichts der MOBAS weiter gefragt sein wird? Für story spielen wir Singleplayers, für Competitive Mobas und CS ... MMORPGs brauchts da nicht mehr, theoretisch...



    Hast du eigentlich jemals ein MMORPG gespielt? Instanzen, Raids, PvP Arena und und und :D Gibts bei keinem MOBA oder Singleplayer -.-
    MMOs werden immer da sein und ich wage auch zu behaupten dass WoW in 10 jahren auch noch da sein wird aber dieser MOBA Hype iwann nachlassen wird.

    @Pepe, in WoW wird auch keine Verbindung zum Esport verlangt. Es würde locker gehen da was aufzubauen (Arena usw) nur braucht es da keiner bzw kümmert es keinen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoggxFPS ()

  • Alleine die Tatsache, dass mir MOBAs auf den Keks gehen, werden alle anderen Spiele nicht verdrängt. :D :P

    Ich hoffe, wie THC schon sagt, dass diese MOBAs nur eine große Blase sind und bald platzen. :P :D :D Ich hab echt einen Hass auf diese Spiele ... aber auch nur, weil ich LoL nicht kann. xD
    Du hast Recht, ich bin paranoid.. Weil ich nicht glaub', dass dein Vaterstaat mich so liebt.
    Weil ich nicht will, dass er mich überwacht und bestiehlt, muss ich ein Nazi sein, ein Antisemit?

    Fard feat. Snaga - Du hast Recht 2
    Abu Ammar
  • Ich werde in meinem gesamten Leben das DotA Prinzip nicht Moba nennen. Besonders, da es von Riot so gennant worden ist und die verantwortlich sind für den LoL Schrott.
    Und nein DotA entthront nicht das MMORPG Genre, da es was völlig anderes ist. Und außerdem sind MMO's schon lange Tod. Damals war die hoch Zeit mit GW 1 und WoW, aber jetzt wird WoW kaputt gepatched und GW2 ist für Action Freaks ohne Verstand. Der Rest ist durchschnittlich bis hin zu kompletter Schrott.
    DotA hingegen besteht nicht aus stupiden Grinden oder Vorteile erkaufen, sondern ist eher ein PvP Spiel, welches Skill und Verstand erfordert und sehr viel Spaß macht. Zumindest DotA 2 und "Heros of Newerth". Bei HoN muss ich aber sagen, dass es mir nicht so ganz zu sagt wie DotA2, da es irgendwie einen unübersichtlichen Shop hat und bei den Items seltsame Quadrate anzeigt. Hab aber jetzt auch nur 1 Match gegen Bots gespielt.

    Und wer LoL als Maßstab ansieht der ist selber Schuld... es ist das CoD des DotA's.. nämlich überhypter Käse.
  • MOBAs's sind Online-Strategiespiele, wohingegen MMORPGs Online-Rollenspiele sind.

    Es wird immer Leute geben, die aktionreiche Stretegie von MOBA's der gemütlichen Missionserfüllung von MMORPGs vorziehen und umgekehrt. Kann da irgendwie keinen Sinn darin sehen, diese zwei Genres zu vergleichen.

    Sheratan
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • pepe schrieb:

    GLaDOS schrieb:

    MOBAs sind halt Casual-Bullshit. Du schreibst einmal die Gamerules für die Engine und dann hat sichs. Aufwendig ist das ja nicht ein Hack'n'Slay Gameplay im Multiplayer Topdown zu entwickeln. Währenddessen im MMORPG gehört weitaus mehr Detailverliebtheit und vorallem OpenWorld-Feeling dazu, was sowohl Ressourcen, als auch Geld frisst. Ich bin sicher: Irgendwann ist die Zahl an MOBAs einfach zu groß, dann ist das Genre in sich zerlaufen, wie die MMORPGs jetzt (ich erinnere nur mal an den WoW-Hype, der genauso groß war, wie der von LoL minus Casualgamer). Ich bin mir sicher, bald kommt ein neues "Genre" auf den Markt und MOBAs gehören schon wieder zum alten Eisen.
    Das MOBAs den MMOs den Rang ablaufen kann ich auch nicht nachvollziehen, wie viele hier, denn es ist einfach nicht das selbe. ABER, was viele hier im Thread nicht bedacht haben: Die Zielgruppen überschneiden sich. In dem Sinne nehmen sich die MOBAs schon einige Spieler aus der MMO-Schiene.

    Und noch was zum Eingangspost: Du hast das F2P-Konzept vergessen, das in MMOs erst eingeführt wurde, während es beim MOBA von vorneherein drin war.

    Also von mir gibt es, ausgehend vom uninformierten und wenig überdachten Startpost auf jeden Fall ein "Nein", da MOBAs und MMOs dort gleichgestellt werden, anstatt, dass mal vergleichen wird zwischen den beiden.

    MOBAs Casual-Bullshit? Was sind dann bitte MMORPGs? Das soll jetzt nicht aggressiv wirken, aber es gibt in MMORPG keinen eSport-Bereich mit weltweiten Turnieren bei denen sich Mannschaften gegenüberstehen. Im MOBA-Bereich ist es in der Zwischenzeit zu dem größten eSport-Bereich angewachsen, in keinem Spiel werden derzeit soviele Zuschauer und Gewinne wie dort vermeldet.

    Und nein ich spiel keine MOBAs, aber ich verfolge die eSport-Szene.


    Wusstest du, dass du nur durch den Nebensatz "Das soll jetzt nicht agressiv wirken" mich dazu geführt hast, dass ich das als Angriff aufzufassen, weil du anscheinend aggressiv geworden bist. Ansonsten hättest du es ja nicht nötig so etwas zu schreiben. Ich konnte aus deinem Beitrag keinerlei Aggressionen rauslesen...

    Zu deinem Beitrag: Casual heißt nicht, dass Spiele schlecht sind, sondern, dass der Einstieg in das Spielgeschehen und das Feedback seitens des Spiels sehr früh bereits sehr hoch gestreut ist. Casualisieren ist ein Phänomen, welches in der SpielebranchenEinzug hält. Es treibt die großen Publisher dazu an, weniger ausgewogen Spiele für unterschiedliche Spielergruppen zu veröffentlichen. Casualspiele erhalten aufgrund ihrer hohen Zahl an Spielern mehr Förderung und werden dadurch vermehrt veröffentlicht. Der Begriff "Bullshit" bezog sich auf die Qualität der Spiele und vor allem ihr Free2Play Modell.

    eSport bedeutet übrigens nicht, dass die dort gespielten Spiele eine gute oder eine schlechte Qualität besitzen dürfen. Es geht lediglich darum, dass den Kontrahenten die Möglichkeit gegeben wird, gleichberechtigt gegeneinander anzutreten und MOBA hat mit seinen simplen Regeln, seinem simplen Prinzip und seiner Ausgewogenheit, was Teamstärken angeht, nunmal gute Karten. Es gibt sicherlich gute Gründe, warum gerade dieses Genre sich sehr gut für den eSport eignet, trotzdem sind MOBAs oftmals qualitativ schlechter als MMORPGs, nicht zuletzt, weil das Genre noch so jung ist.
    Als Riot das League of Legends Projekt gestartet hatte, hatten sie wenige Ressourcen zur Verfügung, und so sieht das Spiel jetzt immernoch aus: Verhältnismäßiges Lowpoly, keine hochaufgelösten Texturen und eine Client-Binary, für die ich mich fremdschäme... (Java/C++-Crossover)
    Außerdem kommt noch hinzu, dass League of Legends und DotA (die übrigens beide nicht nur das selbe Spielprinzip besitzen, sondern rein geschichtlich gesehen auch das selbe Spiel sind) beide auf Warcraft III aufbauen, was ebenfalls im eSport populär ist.

    Du siehst: Es gibt Gründe, warum ich so etwas sage und warum eSport nicht mit Qualität gleichzusetzen ist. F2P zielt nunmal auf Casualgamer ab, damit muss man sich abfinden, auch, wenn das Spiel im eSport vertreten ist.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • Naja man kann nicht sagen das Mobas mmorpgs vom thron stoßen, da die Zielgruppe ne Grundverschiedene ist.

    Mobas sprechen eher casual spieler an frei nach dem motto " ich mach ma eben kurz ein Spiel" . Natürlich kann sich so ein spiel auch mal auf ne Stunde ausdehnen aber das ist ja nunmal nicht der Regelfall.

    Mmorpgs hingegen sprechen die hardcore gemeinde wesentlich mehr an. Bestes beispiel ist einfach WoW. Riesige Gilden , Raidpläne die Teilweise eine gesamte Woche in anspruch nehmen , der PVP content wo du sogut wie nur durch Farmen an gear kommst ( keine ahnung wie es derzeit ist, früher war es jedenfalls so , habe nur bis Wotlk gespielt).

    Das ist dann halt nicht jedermanns sache und da bieten sich halt dann die " kurzen" mobagames wesentlich mehr an.

    Zudem stehen auch die wenigsten auf das ellenlange gelevel bevor sie das spiel erst in vollem Umfang genießen können.

    Grundsätzlich haben beide genres ihre daseinsberechtigung und werden sie auch weiterhin haben.

    Hier schmeißt niemand ,niemanden vom Thron . :)
  • GLaDOS schrieb:

    pepe schrieb:

    GLaDOS schrieb:


    Wusstest du, dass du nur durch den Nebensatz "Das soll jetzt nicht agressiv wirken" mich dazu geführt hast, dass ich das als Angriff aufzufassen, weil du anscheinend aggressiv geworden bist. Ansonsten hättest du es ja nicht nötig so etwas zu schreiben. Ich konnte aus deinem Beitrag keinerlei Aggressionen rauslesen...

    Zu deinem Beitrag: Casual heißt nicht, dass Spiele schlecht sind, sondern, dass der Einstieg in das Spielgeschehen und das Feedback seitens des Spiels sehr früh bereits sehr hoch gestreut ist. Casualisieren ist ein Phänomen, welches in der SpielebranchenEinzug hält. Es treibt die großen Publisher dazu an, weniger ausgewogen Spiele für unterschiedliche Spielergruppen zu veröffentlichen. Casualspiele erhalten aufgrund ihrer hohen Zahl an Spielern mehr Förderung und werden dadurch vermehrt veröffentlicht. Der Begriff "Bullshit" bezog sich auf die Qualität der Spiele und vor allem ihr Free2Play Modell.

    eSport bedeutet übrigens nicht, dass die dort gespielten Spiele eine gute oder eine schlechte Qualität besitzen dürfen. Es geht lediglich darum, dass den Kontrahenten die Möglichkeit gegeben wird, gleichberechtigt gegeneinander anzutreten und MOBA hat mit seinen simplen Regeln, seinem simplen Prinzip und seiner Ausgewogenheit, was Teamstärken angeht, nunmal gute Karten. Es gibt sicherlich gute Gründe, warum gerade dieses Genre sich sehr gut für den eSport eignet, trotzdem sind MOBAs oftmals qualitativ schlechter als MMORPGs, nicht zuletzt, weil das Genre noch so jung ist.
    Als Riot das League of Legends Projekt gestartet hatte, hatten sie wenige Ressourcen zur Verfügung, und so sieht das Spiel jetzt immernoch aus: Verhältnismäßiges Lowpoly, keine hochaufgelösten Texturen und eine Client-Binary, für die ich mich fremdschäme... (Java/C++-Crossover)
    Außerdem kommt noch hinzu, dass League of Legends und DotA (die übrigens beide nicht nur das selbe Spielprinzip besitzen, sondern rein geschichtlich gesehen auch das selbe Spiel sind) beide auf Warcraft III aufbauen, was ebenfalls im eSport populär ist.

    Du siehst: Es gibt Gründe, warum ich so etwas sage und warum eSport nicht mit Qualität gleichzusetzen ist. F2P zielt nunmal auf Casualgamer ab, damit muss man sich abfinden, auch, wenn das Spiel im eSport vertreten ist.


    Ich bin froh, dass ich dich mit dem Satz dazu bringen konnte deine Gedanken tiefer zu erläutern, auch wenn das nicht meine Absicht war ^^

    Aber so kann ich dir jetzt wenigstens uneingeschränkt in deiner Meinung zustimmen.