Grafikkarte Nvidia Geforce GTX 780 gut?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe die Karte gerade erst gekauft und hatte vorher eine GTX 670 Phantom, die knapp unter GTX 680-Niveau lief.
    Eine Steigerung ist da und auch bemerkbar in meinen Spielen und meinen Qualitätseinstellungen.
    Was für ein restliches System hast Du denn als Unterbau für diese doch extrem potente Grafikkarte?

    LG

    Daibo
  • Die Grafikkarte ist wohl derzeit die Beste im High-End Bereich, Preis-Leistungsverhältnis ist in dem Segment eh nicht immer gut. Aber schneller als ne 780GTX ist wohl nur noch die Titan. Ah, wobei Nvidia hat vor kurzem die 780GTX Ti auf den Markt gebracht, die kostet 100€ mehr und ist noch nen ticken besser als die 780GTX, aber der Aufpreis rechtfertigt in keinem Fall den geringen Leistungszuwachs.

    Grundsätzlich würde ich mir so eine Grafikkarte nicht kaufen, einfach weil der Leistungszuwachs im High-End Bereich nicht so extrem ist. Rein Gefühlsmäßig würde ich dir daher eine 770GTX von MSI (alternate.de/MSI/MSI+GTX770_Tw…rte/html/product/1082904/) empfehlen.

    Wieso? Die ist über 100€ günstiger und liegt in den Benchmarks nur knapp 12% hinter der 780GTX. Was letztendlich wirklich nicht Spielentscheidend ist.

    Aber wenn du das Geld hast für eine 780GTX, wieso nicht. Nur kauf die keine Referenzkarte sondern eine modifizierte wie die von MSI. Die sind in Sachen Lautstärke und Performance leicht besser als die Standardmodelle.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pepe ()

  • Der Unterschied GTX 770 (stock) zu GTX 780 (stock) liegt eher bei 15-30% und das nur in kleinen Auflösungen. Nimmt man dann noch von Haus aus übertaktete Modelle liegt man schon bei 30-50% Mehrleistung.
    Die Vergangenheit hat zudem gezeigt, dass ältere Grafikkarten-Architekturen in späteren Treibern nicht mehr richtig berücksichtigt werden. Eine GTX 670 war zuletzt in manchen Tests bis zu 60% schneller wie die GTX 570, die ich vorher hatte. Und es lag nicht am Memory-Overflow, da der VRam nicht voll war. Der ursprüngliche Unterschied zum Release der GTX 670 lag bei 20%.

    Ich würde lieber etwas mehr zahlen, als mich später zu ärgern, Schließlich basiert die GTX 770 noch auf den alten Chips und entspricht eigentlich einer GTX 680 OC.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von G3rmanL0ngplays ()

  • Anzeige
    Wieso nicht? DESHALB NICHT.

    Ich weiß nicht warum die Karten so künstlich hochgehalten werden vom Preis her, aber die Leistung Pro € kannst du momentan nicht schlechter wählen mit der Karte, (okay doch TITAN eventuell).



    Wenn man sich quer durch die Bank von den Reviews die Fazits durchliest, liest man eigentlich durchgehend Sachen wie "da würden wir Ihnen lieber zu den Karten X und Y raten".


    Gut, JA definitiv
    wenn man dann noch den Preis und die OC'ability einrechnet bekommt die Karte gerade mal so ein Befriedigend.

    PS: 770, 2GB Videospeicher na dann gute Nacht.
  • Seit dem die Karten preislich gefallen sind finde ich die Preise sehr gut.
    Rund 400€ für ein Custom-Design und mit einem Händchen für Overclocking Leistung über Titan-Niveau ist super.
    Man kann natürlich auch den FX 5800 Ultra kaufen...ähm sry R290X...ach egal den Fön 2.0...xD und glücklich sein.

    Das Verhältnis Frame je €uro ist beim High-End natürlich immer schlechter als bei der Mittelklasse, aber wenn ich berücksichtige, dass ich eigentlich nur alle 3-4 Jahre eine neue Karte bräuchte und nicht alle 2 Jahre, dann rechnet es sich doch wieder.

    LG

    Daibo

    P.S.: 2GB VRam reichen aktuell noch aus, in 3-4 Jahren, wenn 4K-Displays langsam zum Standard im PC-Sektor werden, ist das natürlich zu wenig.
    Dann sind die jetzigen Karten mit 4 oder 6GB Ram auch zu langsam.
  • Vor allem hab ich immer öfters das Gefühl, dass wenn die Grafikkarte keine 500€ und absoluter High-End ist grundsätzlich nicht empfohlen wird. Dabei macht es gerade aus wirtschaftlichen Gründen immer Sinn nicht High-End und damit nicht immer das neueste zu kaufen, weil man dort am meisten draufzahlt. Und es kann mir keiner sagen, dass man mit einer GTX770 oder einem vergleichbaren Pendant von AMD die aktuellen Games nicht auf Ultra spielen kann. Das wäre nämlich absoluter Schwachsinn.

    Auch ist es so, dass sich mittlerweile selbst mit Mittelklassen-Modellen jedes Spiel einwandfrei und auf den höchsten Einstellungen, ruckelfrei spielen lässt, außer man betreibt natürlich Downsampling.

    4K wird auch in nächster Zeit nicht am PC umsetzbar sein, einfach weil die Gaming-Industrie keinen Mehrwert mit 4K hat und dadurch auch in nächster Zeit keine Texturen in 4K vorlegen wird. Das wird erst in der nächsten Konsolengeneration passieren, wenn es dort zum "Standard" wird.
  • Also ich würd mir eigentlich nie ne High End Karte kaufen weil die mit Glück von 1-2 Spielen, eher von gar keinem in ihrer Generation ausgelastet wird. Und wer unbedingt 120 statt 60 fps braucht, wird wohl auch die nur sehr schwer mit so einer Karte erreichen bei den anspruchvsollen Titeln.

    Das bessere Geschäft macht man da in der Regel auch nicht, da die Preis/Leistungsschlager einer Generation eigentlich auch ihre 2-3 Jahre auf den höchsten Einstellungen flüssig laufen und da die Mehrleistung der High End Karten auch nicht mehr ins Gewicht fällt wenn die mid Range Karten es nicht mehr tun. Aaaaaaber am Ende muss es jeder selber wissen.

    Ich meine sogar ein BF 4 kann man mit einer mittelklasse Karte von vor 3 Jahren auf recht hohen Einstellungen spielen, da machen die High End Karten aus der Generation auch nur wenige Fps mehr aus und hat man hat gut und gerne das doppelte damals dafür berappt.
  • NoggxFPS schrieb:

    Kommt auch darauf an was du alles spielen willst .D Wenn du jetzt wie auf deinem Kanal Minecraft, GTA San Andreas usw weiter spielen willst, lohnt sich die Karte nicht.



    DIe Karte lohnt sich auch nicht, wenn man BF4 oder COD:Ghosts oder Crysis 3 oder, oder oder...spielt. Die GTX780 lohnt sich vielleicht allerhöchstens wenn man Downsampling betreibt, ansonsten hat man auch mit anderen günstigeren Grafikkarten schon eine Performance die locker ausreicht.

    Weil man auch mit weniger Geld diese Games auf Ultra spielen kann, aber das hab ich glaub nun schon mehrmals gesagt, aber SarphierOne spricht mir da aus der Seele :D
  • Was hier schon wieder teilweise für ein Halbwissen verbreitet wird... ^^
    Leute, wenn jemand ein bestimmtes Budget hat und dafür das Bestmögliche bekommen möchte (Maximalprinzip), dann erzählt ihm doch nichts vom P/L-Verhältnis und dass High-End Unsinn ist, weil das Produkt x für den Preis y günstiger ist und von der Leistung her "ausreicht" (Minimalprinzip).
    An diesem Beispiel hier: Die GTX 780 ist schneller als die GTX 770. Das ist ein klarer Fakt. Wer jetzt sagt, dass eine übertaktete GTX 770 aber an die GTX 780 herankommt, dem sage ich, dass man die GTX 780 auch übertakten kann :D . Mehr Leistung => höhere Framerate => geringerer Input-Delay (eine halbwegs ordentlich skalierende Engine vorausgesetzt).
  • Zantos schrieb:

    Was hier schon wieder teilweise für ein Halbwissen verbreitet wird... ^^

    Leute, wenn jemand ein bestimmtes Budget hat und dafür das Bestmögliche bekommen möchte (Maximalprinzip), dann erzählt ihm doch nichts vom P/L-Verhältnis und dass High-End Unsinn ist, weil das Produkt x für den Preis y günstiger ist und von der Leistung her "ausreicht" (Minimalprinzip).
    An diesem Beispiel hier: Die GTX 780 ist schneller als die GTX 770. Das ist ein klarer Fakt. Wer jetzt sagt, dass eine übertaktete GTX 770 aber an die GTX 780 herankommt, dem sage ich, dass man die GTX 780 auch übertakten kann :D . Mehr Leistung => höhere Framerate => geringerer Input-Delay (eine halbwegs ordentlich skalierende Engine vorausgesetzt).



    Redet hier von Halbwissen und haut erstmal Begriffe raus und weiß nicht was sie heißen...^^
    Ich glaub, dass Maximalprinzip wurde bei dir falsch behandelt.

    Das Maximalprinzip sagt, dass man mit einem festgelegten Budget das maximale rausholen möchte. Beispiel er hat 50€ und möchte damit soviele Eiskugeln wie möglich.
    Das heißt ich hab 500€ und möchte damit die beste Leistung rausholen. Der Kosten/Nutzen Faktor spielt die wichtigste Rolle und damit das P/L Verhältnis.

    Minimalprinzip würde heißen, er wüsste seine Zielsetzung bspw. er möchte Crysis 3 auf Ultra spielen, dann müsste man schauen dies möglichst günstig zu erreichen.
    Andersrum er möchte 3 Eiskugeln haben und das möglichst günstig.

    Aber bei allen 3 Prinzipen (das dritte fällt mir gerade nicht ein) sprechen wir von einer Gewinn- oder Nutzenmaximierung und dort ist eben gerade wichtig von dem P/L zu sprechen. Bei jedem Prinzip.

    Ich steck jetzt zwar technisch nicht so im Detail, aber Input Delay hat was zwischen dem Signal von Grafikkarte und Signalausgabegerät und der damit verbundenen Verzögerung zu tun. Das bedeutet, dass die Framerate völlig wurst ist, wenn der Monitor das Signal nicht entsprechend verarbeiten kann.
  • Ich steck jetzt zwar technisch nicht so im Detail, aber Input Delay hat was zwischen dem Signal von Grafikkarte und Signalausgabegerät und der damit verbundenen Verzögerung zu tun. Das bedeutet, dass die Framerate völlig wurst ist, wenn der Monitor das Signal nicht entsprechend verarbeiten kann.

    Nein, das ist Blödsinn. Und ich könnte dir jetzt nen Aufsatz schreiben, warum das Blödsinn ist, ich lasse es aber mal bei einer kurzen Erklärung, wie eine Engine im besten Fall agieren könnte.

    Eingabe-Behandlung -> CPU-Zeug und Vorbereitungen fürs Rendering -> Rendering -> Ausgabe.

    So, das wäre allein für die Engine schonmal eine Eingabe-Latenz von einem Frame. Will heißen: Latenz ist abhängig von der Framerate. Bei Triple Buffering erhöht sich die Latenz nochmal um einen Frame, und wenn die Engine aus Performance-Gründen (um CPU und GPU möglichst voll auszulasten) so eine Art Pipelining betreibt, kommen noch mehr Frames dazu. Wenn wir jetzt mal trotzdem nur mit einem Frame rechnen und ner Framerate von 60FPS, dann hätten wir eine softwarebedingte Verzögerung von über 16ms - das ist schon ein Vielfaches der Reaktionszeit eines halbwegs aktuellen TFTs.

    Auch wenn mir persönlich 60FPS selbst bei schnellen Spielen à la Nexuiz oder Call of Duty ausreichen, ein Unterschied zu dreistelligen Werten ist da selbstverständlich spürbar. Also lieber technisch im Detail stecken als jemandem, der tatsächlich technisch im Detail steckt, vorzuwerfen, er hätte keine Ahnung...

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von VikingGe ()