Mit Schnurrbart gegen die Kälte?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mit Schnurrbart gegen die Kälte?

    Schnurrbart oder Milchbart? 57
    1.  
      Minecraft macht verrückt (4) 7%
    2.  
      Unterhaltung > Spielgeschehen (15) 26%
    3.  
      Ich sehe am liebsten das Spiel im Mittelpunkt (11) 19%
    4.  
      Rauchen ist nicht so schlimm bei 720p (1) 2%
    5.  
      Konkurrenz erschwert mir den Weg zur Weltherrschaft (16) 28%
    6.  
      Eine Umfrage ist hier irgendwie fehl am Platz (8) 14%
    7.  
      Mehr Akzeptanz für weniger Weltfrieden (2) 4%
    Anzeige
    Mit Schnurrbart sind ältere bzw. eher reifere Menschen gemeint, die diese Reife primär in ihre LPs mit einfließen lassen.
    Mit Kälte ist die anhaltende Ignoranz vieler gegenüber LPs gemeint, die den Sinn dahinter nicht verstehen und am liebsten alle derartigen Videos von Youtube verbannen würden.

    Woraus begründet sich diese Ablehnung? Aus den vielen "Minecraft-Kiddies", die in miserabler Qualität und verstopfter Nase ihr Tun rauschend versuchen zu kommentieren?
    Kann man dem mit seriösem Kommentar in astreiner Qualität etwas entgegensetzen?
    Einen besseren Eindruck würde es machen. Doch wie stehen diese Videos zu erstgenannten im Verhältnis bzgl. der Masse?

    Oder ist es der reine Gedanke, dass das Spiel durch "die nervige schwarze Frau im Kino vor mir, die alles lautstark kommentiert" seine Eindrücke verliert und die Spannung als solche nicht mehr existieren kann? Woran denkt man in diesem Falle? Nicht an Unterhaltung, sondern an das Spiel selbst. Das war auch einmal der Grundgedanke vieler Anfangs-LPer.
    Nun höre ich immer wieder LPer in Spielen über alles reden, nur nicht über das Spiel, was sie gerade spielen. Will man sich so verkaufen? Geld bringt es sicher, LPs verkommen zur billigen Sitcom. So werden breite Massen erobert; aber das eigentliche Klientel (die Gamer) ist restlos bedient.


    Eine praktische Lösung ist unmöglich. Dann müsste man ja hy­po­the­tisch allen LPern das Hobby verbieten, die laut einem Mehrheitsvotum dieser Branche mehr schaden als nutzen. Aber auf theoretische Lösungen bin ich dennoch gespannt.

    Spoiler anzeigen
    Dabei ist LPn eine wunderbare Möglichkeit für Heranwachsende sich selbst zu finden. Komplett herausgenommen aus vermutbaren und möchtegernen Notwendigkeiten, die ein LPer als Voraussetzung oder Ziel haben muss. Schnappt man sich ein Billig-Mikro und ein Flash-Game ausm Netz und übt sich im anspruchsvollen Multitasking. Und nach 50 Videos kann man ja schon wieder aufhören. Man hat dennoch viel gelernt. Noch mehr, wenn man sich ein wenig darauf einließ, auch hier im Forum bzgl. technisches und Zuverlässigkeit bei Together-Partnern und Turnieren etc. Ich könnte mir gut vorstellen, dass LPn irgendwann mal für vielerlei psyschicher Krankheitsbilder verordnet werden. Nicht pädagogisch wertvoll? Es ist, was du draus machst und was du darin siehst. Was andere darin sehen zeigt nicht, was während der Aufnahme und hinterher bei der Verarbeitung in dir gewachsen ist.


    Weiterhin ist die Frage, ob eine größere Akzeptanz notwendig oder überhaupt erwünscht ist. Daraus ergibt sich zum einen der Teufelskreis:
    Mehr Akzeptanz -> Mehr machen (schlechte) LPs -> Weniger Aufrufe für viele(?) -> Mehr Missmut, mehr Ignoranz

    Auch wenn sie nicht schlecht sind, stehen sie für die meisten 'nur' als aufrufeklauende Konkurrenten da. Dafür muss man sich ja nur hier in der größten, deutschen Anlaufstelle für LPer umsehen, um dieses Verhalten aktuell schon stark bemerken zu können.
    Auch ist klar, dass mehr Akzeptanz allgemein für (noch) mehr gewinnorientiertes Denken sorgt und aus dem Hobby eine zwanghafte Erwartungshaltung entsteht.

    Ich hab damals schon den Thread Let‘s Play im Wandel der Zeit eröffnet. Das hier ist indirekt damit verknüpft.

    Nochmal: Mit diesem Thread will ich mich nicht über irgendwas beschweren oder trauern. Es geht um rein theoretische Erwägungen auf einem Niveau, das die Möglichkeiten der Praxis sprengt, was (mich) aber nicht weniger daran interessiert macht.
  • Sam. Dein Beitrag ist wie ein abstraktes Kunstwerk. Ich verstehe wenig davon und habe das Gefühl ich sollte es mir anschauen, wenn ich betrunken bin.

    Was ich weiß ist, dass sich eine Gruppe auch über die Außenstehenden definiert. Die, die LPs machen oder mögen, im Gegensatz zu denen, die mit LPs nichts anfangen können. Auch in der Gruppe der LPer und LP-Zuschauern grenzen wir uns von anderen LPern und LP-Zuschauern ab. Z.B. sagen viele lautstark, dass sie keine "Minecraft-Kiddies" sind.

    LPer und LP-Zuschauer teilen sich auf und selbst in Gruppen ein. Manche der Gruppen wachsen, andere verkümmern. Siehst du da einen Trend?
  • Großartig geschrieben. Aber ich finde, dass rauchen auch bei 720p noch schlimm ist... zumindest, wenn das s fehlt.

    Das Problem beim LP ist: Man sieht erst wenn es bereits existiert, ob es gut ist oder schlecht. Und die, die es dann machen, sind dann entweder zu eitel oder zu ignorant um zu verstehen, dass sie aufhören sollten. Dann kommen so Kommentare wie "wenn es dir nicht passt, dann schau dir doch nicht meine Videos an", die selbst fehl am Platze sind. Im Assessment-Center lernen wir alle, dass Feedback normalerweise konstruktiv zu geben ist, und das der, der das Feedback erhält es unkommentiert lassen sollte, oder nachfragen, wenn etwas unklar ist. Aber jemanden anfauchen, nur weil man gesagt hat, dass die Qualität des Videos nicht sonderlich gut ist, ist mit Sicherheit nicht richtig.

    Solange Menschen auf YouTube Kritik nicht akzeptieren, werden die Schnurrbärte die Qualität ausmachen. Mit mehr Lebenserfahrung kann man auch besser mit Kritik umgehen.

    Zum Thema Minecraft-Kiddie: Ich werde jetzt lautstark von mir behaupten, dass ich kein Minecraft Kiddie bin. 1. weil ich kein Minecraft LPe (was ersteres ausschließt) und 2. weil ich kein Kiddie mehr bin (was zweites ausschließt).
    Ich finde, dass wir diejenigen, die wir zu den "Minecraft-Kiddies" zählen, nicht nur Minecraft-Kiddies nennen dürfen. Minecraft ist sicherlich nicht ausschlaggebend für das, was an diesen "Kiddies" stört. Viele junge LPer behaupten von sich, sie seien "reif" genug um zum LPen. Aber ob man reif genug für etwas ist, kann man von sich selbst gar nicht behaupten, das muss man beweisen. Dieses "beweisen" gelingt aber nicht so oft, wie gewünscht, weil es einfach nicht zutrifft. Im Nachhinein sieht man auf seine Entwicklung zurück und denkt: Hab ich das damals wirklich gesagt? Fand ich das wirklich lustig?
    Das ist Lebenserfahrung über sich selbst. Und ein "Minecraft-Kiddie" kann das noch nicht aufweisen. Damit ist seine Meinung in meinen Augen auch nicht sonderlich relevant.
    Das ist mein persönlicher Hauptgrund, warum ich sage, dass die Schnurrbärte das Niveau noch ein wenig halten, einfach, weil sie in der Lage sind, von sich zu bahaupten: Diese Phasen habe ich hinter mir. Die Themen werden anspruchsvoller, der Kommentarstil wird erwachsener. Wenn dann mal ab und zu das Kind im Menschen hervorkommt, ist das auch nicht so schlimm, wie bei einem Minecraft-Kiddie, das dieses innere Kind nicht raus lassen muss, weil es einfach noch selbst zu sehr Kind ist.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • Interessant, ich kann mir das mit den Krankheitsbildern nur sehr schwer vorstellen.

    Ich bin dafür, dass jeder das machen soll, was er gerne machen möchte. Und wenn's das drölfste Minecraft-Let's Play ist. Der Begrifft "Minecraft-Kiddie" ist so negativ belegt und eigentlich auch so gemeint, dass man es ja fast als Beleidigung kategorisieren könnte. Und Beleidigungen gehen einfach gar nicht.

    Vielleicht bin ich naiv, aber ich glaube, dass sich der Markt dahingehend selbst reguliert. Nimmt also ein 12 Jähriger mit rauschendem Mikro ein Minecraft-Video auf, das nur so vor sich hinlaggt und man den Ton aufgrund seiner Ausdrucksweise zu einem einzigen Piepen zensieren müsste - dann wird er entsprechende Reaktionen erhalten, bzw. sie werden ganz ausbleiben.

    Warum sollte ein vernünftiger, 12-jähriger, kreativer Kopf nun kein Minecraft aufnehmen? Weil irgendwer vor ihm da war? Dieses Argument reicht mir nicht. Weil Minecraft zu oft gezeigt wurde? Es gibt genügend Leute, die immer noch gerne Minecraft spielen, sich immer noch gerne Videos davon anschauen.

    Aber ich bin schon der Meinung, wenn man groß, reich und berühmt werden möchte, muss man auch ein bisschen innovativ sein. Das ist natürlich nicht immer einfach, aber gerade im Bezug auf MC kann man ja nun doch ein paar mehr Dinge machen, als einen Storymodus durchzuspielen. Und da liegt ja auch irgendwo der Reiz am Spiel.
    Oder man müsste wirklich ein spitzen Entertainer sein, der zeigen kann was er will.
    Aber die wenigsten Beginner sind von der ersten Sekunde an perfekt.

    Da ich den anderen Thread noch gelesen habe:
    Ich wusste gar nicht, dass Kritik in den Projektthreads erwünscht ist. Ich hätte nämlich schon gerne das ein oder andere mal einen Kommentar verfasst, gut zu wissen.

    Was den Wandel an sich angeht, war mir das früher gar nicht wirklich BEWUSST dass es Let's Plays gibt. Ich habe vielleicht ein, zwei mal nachgeschaut um selbst im Spiel weiterzukommen, und da suchte ich nach Walkthroughs, wie man sie von früher eben kennt. Wenn ich das fand, wonach ich suchte, war das Video wieder uninteressant. Im Jahr 2010 startete ich selbst einen Channel, hörte aufgrund zu wenig Zeit aber bald wieder auf. Regelmäßig Let's Plays sehe ich seit... 2011.

    Ich denke, die Spirale wird sich weiter drehen. Ich habe schon so viele Let's Player gesehen, die meiner Meinung nach viel mehr Abonennten verdient hätten und ich sehe "die Schuld" eher beim Konsumenten anstatt beim Let's Player. So viele wollen einfach ein Teil des großen Ganzen sein. Wollen bei diesem Hype dabei sein. Warum hat Pewdiepie so viele Abonennten? Oder Gronkh? Weil sie die besten Entertainer sind? Nein. Einerseits sind es unglaublich viele "tote Abonennten", andererseits denke ich dass der Durchschnitt gerne hilft. Wenn sich ein Pewdiepie oder ein Gronkh bei seinen Zuschauern bedankt, ein Jahr revue passieren lässt, o.ä. und man dann gerührte Kommentare seitens der "Fans" (ich mag das Wort nicht) liest, das erweckt bei vielen den Drang dazu zu gehören wollen.
    Da interessiert der kleine Let's Player von nebenan nicht, egal ob er super Qualität liefert. (Ich habe übrigens nichts gegen die zwei erwähnten Youtuber, nicht falsch verstehen.)

    Wo wir gerade bei Qualität sind:
    Wenn ich hier im Forum so lese, finde ich dass sich zu viele reinquatschen lassen. Hier gibt es wahre Qualitäts-Fetischisten, was ja in Ordnung ist bei ihren eigenen Videos, aber so oft wirken die Kommentare "von oben herab", als wäre es das minimalste der Welt die Videos in 1440 und meh anzubieten und ein Erfolgsgarant noch dazu. Das ist völliger Quatsch.
    (Ich betone: es "wirkt". Ich habe auch nichts gegen diese Personen an sich. Wem der Schuh passt, darf ihn sich anziehen.)

    Ich finde beispielsweise einen guten Ton um einiges wichtiger als das Bild, aber auch da muss es kein 300 Euro Mikro sein. Ich empfinde das so, dass sich da viel zu viele drauf versteifen. Für was braucht ein Beginner das beste vom besten, wo man noch gar nicht weiß wo die Reise hingehen soll? Reicht da nicht erstmal ein herkömmliches Headset? Solange man den Sprecher versteht und es schön mit dem IGS anpasst sage ich: defintiv ja!

    Danach kann man immer noch aufrüsten. Sich verbessern.

    Die ganze Sache, die eigentlich Spaß machen soll, wird (vorallem hier) viel zu sehr "verkopft". Was bringt die beste Technik, wenn der wichtigste Part, der Let's Player, versagt? Nichts. Ich möchte den Spaß an der Freude raushören, ich will dass der Spieler sich für das Spiel interessiert, in die Welt eintaucht und mich einfach daran teilhaben lässt.

    Ich finde es übrigens schlimm, wirklich schlimm, wenn die Spieler sich die Texte nicht durchlesen. Und das machen leider viele "große" Let's Player. Ich möchte nicht sehen, wie jemand ohne Sinn und Verstand durch ein Spiel rennt, ich möchte sehen und hören wie der Spieler das Spiel erlebt. Der Let's Player kann noch so toll und erfolgreich sein, wenn er wichtige Notizen etc. nicht liest, schalte ich weg.
    Weil für mich das alles ad absurdum führt.

    Dafür mag ich z.b. GameTube sehr, sie sind nicht nur leidenschaftliche Zocker, sondern auch noch Redakteure und das merkt man. So viel Hintergrundinformationen, kritische Worte, Humor, die drehen jeden Stein drei mal um und genau das mag ich an deren Let's Plays.

    Merke gerade dass ich viel auf den verlinkten Thread eingehe, ich hoffe man verzeiht mir.

    Ein Let's Player muss mich mir sympathisch sein, mich interessieren. Aufgrund meines Alters sind das eher Personen, die sich zumindest erwachsen anhören. Ich persönlich kann mit einer (zu) jungen Stimme nichts anfangen - das heißt aber nicht dass ein Minecraft-Let's Play eines Jugendlichen keine Daseinsberechtigung hätte! Es gibt sicher Gleichgesinnte für ihn und ich denke, für jeden Let's Player ist genug vom Kuchen da.

    Ich verstehe hier viele Leute nicht, verstehe nicht warum sich gegenseitig nicht die Butter auf'm Brot gegönnt wird. Warum wird auf den Jungen rumgehackt? Oder auf denen, die Minecraft spielen? Ich könnte verstehen wenn das ebenso junge Leute wären, aber genau das ist nicht der Fall. Es sind (auf dem Papier) erwachsene Leute, die sich anscheinend von den Jüngeren und Minecraft bedroht fühlen und nicht besser damit umgehen können, als diese Leute zu verspotten oder zu beleidigen.
    Ich weiß nicht, da ist mir der unbedarfte Teenager, der just for fun Minecraft aufnimmt, mit sich und der Welt im Reinen ist, keinen beleidigt, um einiges lieber.
    Ich bin Zuschauer, kein Let's Player!

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Lematique () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Anzeige
    Mit Schnurrbart sind ältere bzw. eher reifere Menschen gemeint, die diese Reife primär in ihre LPs mit einfließen lassen.
    Mit
    Kälte ist die anhaltende Ignoranz vieler gegenüber LPs gemeint, die den
    Sinn dahinter nicht verstehen und am liebsten alle derartigen Videos
    von Youtube verbannen würden.
    Erstmal muss ich sagen, dass das sehr interessant gewählte Metaphern sind und es spaß gemacht hat zu lesen.
    Nun höre ich immer wieder LPer in Spielen über alles reden, nur nicht
    über das Spiel, was sie gerade spielen. Will man sich so verkaufen? Geld
    bringt es sicher, LPs verkommen zur billigen Sitcom. So werden breite
    Massen erobert; aber das eigentliche Klientel (die Gamer) ist restlos
    bedient.
    Jetzt ist da meine Frage: Was meinst du damit, dass die Gamer bedient seien? Dass es praktisch keinen offenen Markt mehr gibt, weil das ganze Klientel schon Stamm-Auftragnehmer hat und es deswegen keine weitere mehr braucht?
    Zum Inhalt an sich: Müssen wir dann nicht bei der Art des LPs zwischen "Unterhaltung" und "Spiele" unterscheiden? Man kann bei YT doch auswählen, in welcher Kategorie das Video zu finden sei, damit sollte dieser Unterscheidung, bei gewissenhaftem Nutzen, doch genüge getan worden sein.
    Und dann gibt es noch exzellente LPer, die es schaffen, das Spiel wunderbar zu präsentieren und dennoch Unterhaltung mit einbauen zu können, ohne es zu erzwingen oder vorzuspielen, es ist einfach wie sie das Spiel erleben und welche Gedanken sie dabei hegen.
    Eine praktische Lösung ist unmöglich. Dann müsste man ja hy­po­the­tisch
    allen LPern das Hobby verbieten, die laut einem Mehrheitsvotum dieser
    Branche mehr schaden als nutzen. Aber auf theoretische Lösungen bin ich
    dennoch gespannt.
    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie oder wo ich diesen Satz zuordnen soll. Eine praktische Lösung gegen die Kälte? Die Kälte der Nicht Schnurr- sondern Kinnbartträger gegen über den Milchbärtigen? Oder der Kälte allgemein, die bei jedem Bärtigen zu finden ist? Lösungen gibt es da keine, nur Ausdauer. Ausdauer der Schnurrbärtigen, dass der Schnurrbart den Schnee abhält und der Mund, nun immernoch warm, fleißig weiter seine Spiele kommentieren kann. Eventuell auch, dass die Schnurrbärtigen ihre schützenden warmen Hände über die kleinen Milchbartköpfe halten, zumindest jene in Reichweite und jene, die dann nicht die Hand wegschlagen oder weglaufen. Dann werden deren Münder auch langsam warm und können wohltuende Klänge zur Symphonie der Bärtigen gegen die Kälte beisteuern.


    Spoiler anzeigen
    Dabei ist LPn eine wunderbare Möglichkeit für
    Heranwachsende sich selbst zu finden. Komplett herausgenommen aus
    vermutbaren und möchtegernen Notwendigkeiten, die ein LPer als
    Voraussetzung oder Ziel haben muss. Schnappt man sich ein Billig-Mikro
    und ein Flash-Game ausm Netz und übt sich im anspruchsvollen
    Multitasking. Und nach 50 Videos kann man ja schon wieder aufhören. Man
    hat dennoch viel gelernt. Noch mehr, wenn man sich ein wenig darauf
    einließ, auch hier im Forum bzgl. technisches und Zuverlässigkeit bei
    Together-Partnern und Turnieren etc. Ich könnte mir gut vorstellen, dass
    LPn irgendwann mal für vielerlei psyschicher Krankheitsbilder verordnet
    werden. Nicht pädagogisch wertvoll? Es ist, was du draus machst und was
    du darin siehst. Was andere darin sehen zeigt nicht, was während der
    Aufnahme und hinterher bei der Verarbeitung in dir gewachsen
    ist.
    Ausgezeichneter Gedankengang. Genau sowas ist eigentlich ein wunderbarer Ansatz gegen die Kälte. Wobei ich mir nicht vorstellen könnte, dass viele Krankheitsbilder zu einer Verordnung zum erstellen von LPs führen, oder überhaupt eine.
    Weiterhin ist die Frage, ob eine größere Akzeptanz notwendig oder
    überhaupt erwünscht ist. Daraus ergibt sich zum einen der Teufelskreis:
    Mehr Akzeptanz -> Mehr machen (schlechte) LPs -> Weniger Aufrufe für viele(?) -> Mehr Missmut, mehr Ignoranz
    Das ist das alte "Je mehr Käse, desto weniger Käse"-Prinzip
    Spoiler anzeigen
    Ein Lochkäse. Je mehr Löcher ich habe, desto weniger Käse habe ich. Je mehr Käse ich habe, desto mehr Löcher habe ich.
    Ergo: Mehr Käse -> (Mehr Löcher ->) Weniger Käse

    Also die Idee, dass durch Akzeptanz vieler kleinerer LPer die Ignoranz gegenüber vielen kleineren LPern zu fördern ist sehr gewagt, aber irgendwie wohl wahr. Denn auch wenn Anfangs mehr Akzeptanz vorhanden war, so kommen immer mehr LPer, die diese eben nicht haben und gegen Ende ist es so, dass jeder zum Anderen rüberschaut und etwas Neid entwickelt, da diese ebenfalls nur für sich selbst arbeiten und neidisch rüberschauen. Also wird aus anfänglicher akzeptanz letztendlich stupide Ignoranz.
    Auch wenn sie nicht schlecht sind, stehen sie für die meisten 'nur' als
    aufrufeklauende Konkurrenten da. Dafür muss man sich ja nur hier in der
    größten, deutschen Anlaufstelle für LPer umsehen, um dieses Verhalten
    aktuell schon stark bemerken zu können.
    Entweder bin ich zu naiv, oder ich schau in die falschen Ecken, weswegen ich mir hier kein Urteil erlaube und auch keine Meinung bilde. Dafür werde ich dahingehend mal mehr die Augen offen halten, ohne es explizit zu fordern oder zu suchen.
    Auch ist klar, dass mehr Akzeptanz allgemein für (noch) mehr
    gewinnorientiertes Denken sorgt und aus dem Hobby eine zwanghafte
    Erwartungshaltung entsteht.
    Das gute alte: Der hatte Erfolg, also schaffe ich das auch. Und wenn man dann auch die Qualität hat und eigentlich auch "besser" (so ein blödes Wort in diesem Zusammenhang) ist, dann wächst der Neid, wenn sich nicht der Erfolg einstellt. Das ist die Erwartung, dass es irgendwann in realtiv naher Zukunft schon Erfolg geben wird. Selbst wenn man dafür hart arbeitet und gut ist, muss das nicht sein.

    sam schrieb:

    Ich hab damals schon den Thread Let‘s Play im Wandel der Zeit eröffnet. Das hier ist indirekt damit verknüpft.

    Nochmal: Mit diesem Thread will ich mich nicht über irgendwas beschweren oder trauern. Es geht um rein theoretische Erwägungen auf einem Niveau, das die Möglichkeiten der Praxis sprengt, was (mich) aber nicht weniger daran interessiert macht.
    Den Thread habe ich leider nicht mitverfolgen können, as war noch vor meiner Zeit. Und ja, es ist interessant darüber zu Philosophieren, was man alles auf welche Art bessern könnte. Dadurch können wir praktisch den Kommunismus der LPer entwerfen: Geiles und Faires Konzept, aber nie verwirklichbar.

    Gruß, RathZa

  • Ein sehr interessanter Text und auch interessante gedanken.
    Das mit den Krankheiten ist ansich sehr naheliegent. LPs helfen jetzt schon vielen bei ihrer schüchternheit und es hat warscheinlich auch andere psychologieche effekte die man nch nicht kennt.
    Klar ist auch das mit allgemeinem interesse immer mehr leute komme ndie konkurenz größer wird und viel mehr auf quantität gesetzt wird wodurch die quallität leidet.
    was wie du richtig sagts wieder zu einem art "tief" führt was LPs angeht. Jedoch würde ich es nicht als Teufelskreis bezeichnen, ich sehe das ganze eher wie einen börsenkurs der steit und fällt.
    Am ende wird es dann eine Welle sein die sih immer mehr steigert bis zu einem gewissen punkt. Denn dan will kein kleinkind mehr lps machen weil alle das schon machen/gemacht haben. Jedoch wird es dann wieder von forne beginnen wenn 4-5 neue jahrgänge wieder nach gewachsen sind.
    Ich würde auch gerne eine statistik dazu sehen die das bestätigt oder auch nciht. Jedoch ist die umsezung viel zu schwer und mit "test Kanälen" wird das ganze nicht auf die Masse bezogen funktionieren.
    "Wenn wir die Wahrheit sagen, dann sind wir schlecht, irgendwo zwischen hart und ungerecht."
    Wir Sind Keine Engel

    ->Liste aller Projekte<-

    Zum Kanal des Todesengels
  • Der Text gefällt mir :)

    Brakhet schrieb:

    Sam. Dein Beitrag ist wie ein abstraktes Kunstwerk. Ich verstehe wenig davon und habe das Gefühl ich sollte es mir anschauen, wenn ich betrunken bin.
    /sign :D
    Ich persönlich bin bis heute von manchen "kleinen" LPern so überrascht, dass ich sie mir mehr anschaue, als die größeren.
    Spoiler anzeigen
    LPMirai z.B. :)


    Shinigami schrieb:

    Das mit den Krankheiten ist ansich sehr naheliegent. LPs helfen jetzt schon vielen bei ihrer schüchternheit und es hat warscheinlich auch andere psychologieche effekte die man nch nicht kennt.
    Ich muss zugeben, dass ich keine Veränderung bemerke. Dürfte daran liegen, dass ich noch nie ein Problem hatte, vor einer Masse zu sprechen und Selbstgespräche habe ich schon immer geführt. Auch hat die Zeit, in der ich aktiv gemobbt wurde, mir einen Stoß in die richtige Richtung gegeben. Mein bester Freund musste in eine Nervenheil-Anstalt, ich selber habe ein derartiges Selbstbewusstsein erlangt, dass ich noch heute davon profitiere.

    Neu-Anfänger werden es nach meiner Meinung mit dem LPen nur durchhalten, wenn sie das Ziel haben, wirklich sehr regelmäßig Content zu liefern und wenn sie wirklich ihre Zuschauer unterhalten wollen. Ansonsten werden sie denke ich sehr schnell aufhören. Erst heute hat ein kleiner LPer, den ich abonniert habe, ein Video hochgeladen, dass er aufhört mit Youtube.
    Die alten Hasen, zu denen ich ja noch nicht gehöre, werden auch so weitermachen, denke ich zumindest. Das ist für sie eben ein regelmäßiges Hobby geworden, was nie langweilig wird, so wie bei mir z.B. Schwimmen.
    Sehr wichtig empfinde ich für einen LPer, ein Spiel durchgespielt zu haben. Als ich mein erstes LP fertig hatte, war es für mich ein richtiger Glücksmoment - Jetzt konnte jeder sehen, dass ich das Spiel bezwungen habe, dass ich in der Lage bin, diesen Output zu liefern. Das gleiche hatte ich, nach dem ich das 2. Projekt beendet hatte. Bald wird bei mir auch Pokemon zu Ende gehen, die letzten Legis werden noch gefangen und das wars. All das motiviert mich immer weiter zu machen und ich freue mich auf den Moment in ein paar Monaten oder Jahren, wenn ich in meinem Kanal alle Videos durchgehe und gucke: Ach ja, das hab ich ja auch schon gezockt :')
    Konkurrenz ist ein echt unschönes Wort. Da redet teilweise die eine Person von der LPer-Szene aber gleichzeitig von Konkurrenz. Damit meine ich nicht dich Sam, sondern ein paar andere Youtuber, bei denen ich dieses Phänomen erlebt habe. Ich persönlich glaube immer noch an die Utopie eines Zusammenhalts unter LPern. Dass nicht geneidet wird, dass einfach sein Ding gemacht wird und auf die Mitstreiter mit Wohlwollen gesehen wird, dass man sich freut, einen Partner auf Youtube zu haben, dass man sich freut, dass sein Gegenüber genau soviel Spaß am LPen hat, wie man selber. Egal ob der jetzt Minecraft, Call of Duty oder Secret of Mana spielt ^^
    Auch wenn ich Shinigami zustimmen muss, dass bei manchen LPern mehr Wert auf Quantität statt Qualität gelegt wird.
    Ich glaube nicht, dass die Welle so schnell aufhört. Die älteren machen weiter und die neueren kommen dazu. Im Moment ist noch ein großer Anstieg. Allein in meiner Klasse haben 4 Leute einen aktiven Youtubekanal, auf dem sie LPs uppen. Viele von ihnen machen in meinen Augen schlechte LPs, aber trotzdem sind sie ein Teil von YT und haben es verdient, aktiv zu sein.
    Vielleicht ein langer Text, aber die Quintessenz ist immer noch: 1. kommt es anders - 2. als man denkt :D
    In dem Motto: Einen schönen Sonntag euch allen :)
  • RathZa schrieb:

    Erstmal muss ich sagen, dass das sehr interessant gewählte Metaphern sind und es spaß gemacht hat zu lesen.

    Man will ja auch mal was neues lesen im DüLPs. ^^
    Was meinst du damit, dass die Gamer bedient seien?

    Damit meine ich die Leute, die Zocken als Leidenschaft ansehen, nicht nur als kurzen Zeitvertreib zwischendurch. Die, die damit aufwuchsen und schöne Erinnerungen damit verbinden. Die, die gerne die härtesten Spiele immer und immer wieder spielen, bis sie es schaffen. Die Core-Gamer.

    Zum Inhalt an sich: Müssen wir dann nicht bei der Art des LPs zwischen "Unterhaltung" und "Spiele" unterscheiden? Man kann bei YT doch auswählen, in welcher Kategorie das Video zu finden sei, damit sollte dieser Unterscheidung, bei gewissenhaftem Nutzen, doch genüge getan worden sein.

    Doch wer achtet groß auf die Kategorie? Seit dem neuen (alten) Design finde ich nichtmal mehr die Kategorieübersicht und sehe nur noch in der Videoinfo die Kategorie.
    Wenn der Zuschauer "LPs" sehen will, verbindet er damit doch automatisch, dass das Spiel im Vordergrund steht. Eben darum fällt das Verständnis vieler auch so schwer, denn bei einem Commentary werden glatt gebügelte Sätze auf geeignete Szenen gepresst, was dann auch insgesamt wesentlich kürzer ist, aber mehr Informationen und Unterhaltungswert bietet.
    Also brauchen wir mehr Aufklärung? Mehr LP-Nachrichten in den Massenmedien?
    Die (hy­po­the­tischen) Lösungen fehlen mir bisher etwas.

    Und dann gibt es noch exzellente LPer, die es schaffen, das Spiel wunderbar zu präsentieren und dennoch Unterhaltung mit einbauen zu können, ohne es zu erzwingen oder vorzuspielen, es ist einfach wie sie das Spiel erleben und welche Gedanken sie dabei hegen.

    Und die sind stark in der Minderheit. Wäre es möglich, dass gerade nicht-Zocker oder Casual Zocker sich durch diese tollen LPs angezogen fühlen? Eben wegen der guten Unterhaltung, während der Vollblut-Zocker nur auf den großen Skill sieht? Sind Zocker überhaupt in der Lage Unterhaltung rauszuhören mit ihren verklebten und ungewaschenen Ohren?
    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie oder wo ich diesen Satz zuordnen soll.

    Eine Lösung, die Ablehnung von LPs im Allgemeinen zu verringern. Nicht (unbedingt), die Aufrufezahlen oder die Bekanntheit des LPs zu erhöhen.

    Wobei ich mir nicht vorstellen könnte, dass viele Krankheitsbilder zu einer Verordnung zum erstellen von LPs führen, oder überhaupt eine.

    Es gibt viele Arten von Hemmungen oder Traumata, die durch LPs therapiert werden könnten.
    Oder sowas wie ADS, wo sich Kinder dann einfach mal auf etwas konzentrieren und überlegen, was sie als nächstes tun+sagen. Schlechter als Ritalin kanns nicht sein.
    stupide Ignoranz.

    Mein Reden.
    Den Thread habe ich leider nicht mitverfolgen können, as war noch vor meiner Zeit.

    Ich habe die Macht auch bereits geschlossene Threads wieder zu öffnen, wenn Bedarf besteht. Durch das Ticketsystem nun für die User sogar noch vereinfacht worden. ^^



    Warum sollte ein vernünftiger, 12-jähriger, kreativer Kopf nun kein Minecraft aufnehmen? Weil irgendwer vor ihm da war? Dieses Argument reicht mir nicht. Weil Minecraft zu oft gezeigt wurde? Es gibt genügend Leute, die immer noch gerne Minecraft spielen, sich immer noch gerne Videos davon anschauen.

    Vollkommen richtig und auch von mir im Startpost bereits erwähnt. Jeder hat das Recht und das ist auch gut so. Aber ist es auch gut für die Szene und das Ansehen von Außerhalb?
    Es gäbe sicher einige, die diese, objektiv betrachtet, schrecklichen LPer für das höhere Wohl opfern würden. Doch ist das ihr eigenes höhere Wohl (höhere Aufrufezahlen durch weniger Konkurrenz), oder wirklich für die verbliebene LP-Gemeinschaft und das LP als solches? Was wäre das weitergehende Ziel? Eine Verbreitung des Hobbys. Doch nur die Besten dürfen es ausüben? Ist es nicht lediglich so, dass nur die Schlechtesten augeschlossen werden sollen? Die, über die sich viele Stammuser im Forum aufregen, mit ihren täglichen Threads über Hater und Fragen, wie man mehr Klicks bekommt?


    Vielleicht bin ich naiv, aber ich glaube, dass sich der Markt dahingehend selbst reguliert. Nimmt also ein 12 Jähriger mit rauschendem Mikro ein Minecraft-Video auf, das nur so vor sich hinlaggt und man den Ton aufgrund seiner Ausdrucksweise zu einem einzigen Piepen zensieren müsste - dann wird er entsprechende Reaktionen erhalten, bzw. sie werden ganz ausbleiben.

    Das wurde schon 2011 gesagt. Aber für jeden rauschenden LPer der aufgehört hat, kamen 5 neue dazu. Was sieht man stattdessen immer wieder? Absolute nivealose und qualitätsarme LPer, die durch irgendeine Schicksalsfügung mehrere 1000 Abonnenten besitzen. Dadurch gelten sie als 'groß' und werden von Außenstehenden als Repräsentanten der LPer-Szene wahrgenommen, was die Vorurteile verdichtet und die Ablehnung erhärtet.

    Noch eine Lösung die ich ganz nett finde:
    Kinder dürfen nur noch 30 Minuten am Tag an den PC, danach gehts zum Spielen auf die Straße oder ans Lernen (halt, das war aus meiner Kindheit!)


    Aber wir wollen das Problem jetzt nicht versteifen auf die qualitätsarmen Kinder, sondern die Wirkung von LPs auf die Menschen, die nichts damit anfangen können.
    Wortgewandheit ist eine Eigenschaft, die sich viele zuschreiben, die aber bei näherer Betrachtung nur erstaunlich wenige besitzen. Dies ist in diesem Fall natürlich noch extremer, da man ein LP komplett spontan (normalerweise) kommentiert und nebenbei auch noch spielt. Deswegen halte ich LPs für eine Königsdisziplin in der Verwendung der Sprache und ein gut gelungenes Video für ein Meisterwerk. Warum ein Meisterwerk von vielen dann nur 720p bekommt, erschließt sich mir nicht. Es liegt wohl auch daran, dass viele von ihren eigenen Kreationen behaupten, sie wären Produkte eines Verrückten ohne Sinn und Verstand. DA muss es einen nicht wundern, wenn die Menschen auf der anderen Seite den Sinn des Unsinns nicht erkennen.



    aber so oft wirken die Kommentare "von oben herab"

    Oh ja. Diskussionen darüber hatten wir auch schon reichlich. Tatsache ist, dass hier täglich nahezu identische Fragen reinflattern und die Stammuser, die für gewöhnlich hilfsbereit darauf antworten, irgendwann der Unselbstständigkeit der User überdrüssig sind. Wenn du mal einen solchen Beitrag findest von einem älteren Mitglied, suche einfach mal nach einem Beitrag aus seiner Anfangszeit. Die Unterschiede sind teils gravierend. Und auch das LP Forum ist ein Aushängeschild für die LP-Szene. Und wenn dann Außenstehende hier reingucken und dieses Verhalten (von beiden Seiten) sehen? Es ist ja offenkundig so, dass nahezu jedes Mitglied hier LPer ist oder war. Ich wünschte, hier wären mehr 'nur Zuschauer'. Die könnten dann auch prima den Projektebereich beleben.


    Ich werde jetzt lautstark von mir behaupten, dass ich kein Minecraft Kiddie bin.

    Wenn du eins wärst, würdest du hier nicht reinschreiben - oder höchstens 1-2 Sätze schaffen.


    Ich persönlich bin bis heute von manchen "kleinen" LPern so überrascht, dass ich sie mir mehr anschaue, als die größeren.

    Was wäre daraus die Konsequenz? Die größeren zwingen die kleinen zu pushen? Die Wirkung eines Pushs ist ja meist weitreichender als man möchte.
    Damit sind nicht nur rote Daumen und Neider gemeint.

    Der Kleine wird dadurch größer. Dadurch wächst der Druck und eventuell sinkt der Spaß. Auch steigende Arroganz wurde laut einiger Aussagen hier im Forum schon bei vielen mit der Zeit beobachtet. Wie sieht das nun die Außenwelt? Die sieht den Kleinen gar nicht. Die Minecraft-Kiddies sind zwar auch klein, werden aber dennoch gefunden weil sie eine so große Masse sind mit demselben Spiel, was aktuell auch immer noch sehr beliebt ist.


    Jede Lösung hat auch ihre Nachteile. Doch keine Lösung würde bedeuten, die Dinge zu akzeptieren. Und das würde nicht zu diesem Forum passen.
    Das Streben nach eigener Anerkunng abgrenzen von der Anerkennung des Hobbys/der Szene?
  • Erm. Ich habe das Gefühl den Text nicht verstanden zu haben. Vielleicht liegt es noch an der Uhrzeit. Aber du hast es angesprochen, dass LPs allgemein keinen allzu guten Ruf und somit auch ziemlich ungern gesehen sind.

    Ja, dem will ich zustimmen. Ehrlich gesagt nervt es mich auch extrem, dass wenn ich nach etwas bestimmtes bei YT suche, bei mir die blöden LPs auftauchen, weil jeman da nen halben Duden in die Tags reinpackte.

    Außerdem sind LPs kein Hobby, welches wirklich als "Kunst" bezeichnen werden kann, es ist kaum anstrengender als "Zocken allein". Ich finde es dann traurig, dass irgendwelche andere kleine, sehr lustig, sehr Zeitaufwändige Videos da in so einer Masse von "Quatsch" wie LPs oder Harlem Shake oder what ever untergehen. Auch die Tatsache, dass Internet nun jedem zugänglich ist, versucht sich jeder als größer Künstler - was ja theoretisch nur löblich ist. So versuche ich mich z.B. an der Postproduktion, also lese ich mich rein, schaue Tutorial an.... Andere nehmen einfach das Video, schneiden es halb herzlich und Laden es hoch. Und das Mal für Mal. Es gibt keine Lernkurve irgendwie. Das traurigste daran ist, dass es den Leuten dann gefällt. Als Beispiel - ich liebe GoPro Cams und Schau mir deswegen sehr viele Videos davon an. Meistens von den "richtigen" Profis weil da man eben am meisten lernt. Ich habe zwar selbst immer noch keine GoPro (Weihnaaachteeeen), aber ich kann diese Fülle an Videos gar nicht sehen. Die Leute kaufen sich die überteuerte Black Edition, versuchen mit 4k und 16 FPS in Bewegung aufnehmen. Das sieht einfach scheußlich aus!! Aber die Laden es stolz hoch. Kaum jemand entdeckt Protunes! Oder bin ich nur eine der wenigen, die noch selbstkritisch zu sich sein können?

    An den pädagogischen Vorteile der LPs Zweifel ich. Ja, man kann vieles verbessern, man kann auch unheimlich viel lernen. Ich selbst habe über die LPs sehr viel gelernt. Schon alleine die Tatsache, dass ich Spiele nun viel genauer unter die Lupe nehme, ist faszinierend. Aber die meisten nehmen sich eben nur beim Zocken auf - das sind die, die sich jeden Tag wundern warum die keine Abos kriegen, und die anderen machen ein Geschäft daraus indem sie nur Release-Games zocken und sich aufs übelste verstellen nur um der Masse gerecht zu werden.

    Ehrlich gesagt bin ich dafür, dass Google die Kathegorien erweitert auf Let's Plays...
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]

  • Damit meine ich die Leute, die Zocken als Leidenschaft ansehen,
    nicht nur als kurzen Zeitvertreib zwischendurch. Die, die damit
    aufwuchsen und schöne Erinnerungen damit verbinden. Die, die gerne die
    härtesten Spiele immer und immer wieder spielen, bis sie es schaffen.
    Die Core-Gamer.
    Sind wir LPer nicht auch Core-Gamer? Zumindest sind das recht viele, so wie ich das mitverfolgt habe. Sehr viele sind damit aufgewachsen, sehen es als richtiges Hobby, praktisch ihre Leidenschaft, oder eine davon. So geht es mir auch. Und dennoch schauen wir nicht auch noch LPs und haben Spaß dabei, empfinden Unterhaltung. Das liegt aber auch wohl daran, dass wir wissen, was wir sehen wollen und solange keine Ruhe geben, bis wir einen LPer nach unserem Geschmack gefunden haben, während viele non LPer von der Masse und der unterirdischen Qualität vieler abgeschreckt werden und dann strickt zu den großen Wandern, denn aus irgendeinem Grund können sich so viele ja nicht irren. Ebenfalls geben wir LPer uns auch mit relativ großen zufrieden, kennen es aber selbst als kleine LPer, wie schwer es ist Zuschauer zu finden und schauen uns dann doch aus Trotz um, kleinere zu Finden, die wir mögen und so unterstützen. Eventuell mit der Hoffnung, dass das noch weitere machen und bei sich selbst landen. Und was suchen wir? Etwas, das auf uns zutrifft, unsere Vergangenheit. Wenn wir früher Spiele gespielt haben, bockschwer, aber man hat es doch durchgeschafft irgendwie, dann schaut man das höchstwahrscheinlich auch und achtet weniger auf Kommentare während dem LP.
    Ist es genau das, was du ausdrücken wolltest zu irgendeinem Zeitpunkt deines Textes? Spieler von früher, die auch bei dem Hobby geblieben sind, gibt es immer weniger. Zumindest Spieler, die eben viel mehr auf das Spiel bei einem LP achten, wie auf den Entertainer dahinter und dann diese Sparte der LPs langsam kleiner wird, während es immer mehr "Entertainer" gibt, die viel vorspielen und das Spiel an sich dadurch meist auch zerstören. Ja das will kein Core-Gamer sehen, aber heißt das nicht, dass eben diese nicht gesättigt sind?
    Ich hoffe man kann mir irgendwie folgen, habe praktisch einfach meinen Gedankengang niedergeschrieben und ich weiß, dass diese oft verwirrend werden können.
    Doch wer achtet groß auf die Kategorie? Seit dem neuen (alten) Design
    finde ich nichtmal mehr die Kategorieübersicht und sehe nur noch in der
    Videoinfo die Kategorie.
    Wenn der Zuschauer "LPs" sehen will,
    verbindet er damit doch automatisch, dass das Spiel im Vordergrund
    steht. Eben darum fällt das Verständnis vieler auch so schwer, denn bei
    einem Commentary werden glatt gebügelte Sätze auf geeignete Szenen
    gepresst, was dann auch insgesamt wesentlich kürzer ist, aber mehr
    Informationen und Unterhaltungswert bietet.
    Also brauchen wir mehr Aufklärung? Mehr LP-Nachrichten in den Massenmedien?
    Die (hy­po­the­tischen) Lösungen fehlen mir bisher etwas.
    Eine Lösung bei diesem Problem zu finden ist ... sicher ein interessanter, langwieriger Zeitvertreib.
    Mehr Aufklärung wäre nicht falsch, aber wo anfangen? Massenmedien hast du genannt, aber wie bei vielem, was in der "normalen" Gesellschaft wenig anklang findet, oder als negativ betrachtet werden könnte, wird das relativ selten darin erwähnt, oder eher als lächerlich abgestempelt. Siehe das Interview von Gronkh und Sarazar bei Raab, der sich darüber erstmal dicke lustig gemacht hat, natürlich sehr subtil wie immer. Hat es groß etwas gebracht? Zumindest nicht, dass ich es wüsste. Vielleicht schauen dann ein paar mal bei den oben genannten LPer rein, aber diese sind nur ein kleiner Teil der LP-Gemeinschaft, die doch so unterschiedlich ist, wie es verschiedene Biersorten in Deutschland gibt. Wer schaut sich dann noch die ganzen anderen an? Und dann gibt es wieder das Problem, welches weiter oben beschrieben ist: Qualität der LPer.
    Und die sind stark in der Minderheit. Wäre es möglich, dass gerade
    nicht-Zocker oder Casual Zocker sich durch diese tollen LPs angezogen
    fühlen? Eben wegen der guten Unterhaltung, während der Vollblut-Zocker
    nur auf den großen Skill sieht? Sind Zocker überhaupt in der Lage
    Unterhaltung rauszuhören mit ihren verklebten und ungewaschenen Ohren?
    Ehrlich gesagt würde ich mich zu den Vollblut-Zockern sehen und ja, ich sehe gerne zu, wenn jemand auch das Spiel beherrscht. Aber das alleine genügt mir nicht. Genauso kann ich einem Gronkh bei Spielen zuschauen, die ich mag, auch wenn er ein nicht wirklich guter Zocker ist, gerade weil ich seine Unterhaltung interessant finde, zumindest in den Spielen, die ich gerne sehe (sprich Horror). Aber dann habe ich einen englischen Spieler gefunden der beides kann, Unterhalten und gleichzeitig das Spiel beherrschen, der sich auch Gedanken zum Spiel, zum Ablauf, zu der Story macht und es hinterfrägt und das dann auch noch völlig natürlich vor sich hinplappert. Dann schafft er es aber auch noch sehr emotional in das Spiel einzutauchen und mich teilhaben zu lassen, in seinen LPs vergesse ich die Welt und lass mich von seinem Spiel und seinen Emotionen tragen. Genau sowas sucht doch jeder? Man muss sich "nur" die Mühe machen danach ausschau zu halten, die Suche auch etwas zu genießen. Sucht dann nicht jeder nach einem LPer, in dem man sich selbst findet? Die Frage habe ich weiter oben ja schon angerissen: Sehr gute LPer, die eher als eine Art Niesche zu betrachten sind, bekommen auch nur dementsprechend viele Zuschauer. Ist das nicht das selbe wie bei absolut allen Medien? TV, Radio, Musik generell, Spiele. Überall gibt es die sogenannten Mainstream Produkte, die von sehr vielen konsumiert werden ohne groß darüber nachzudenken, einfach dem Fluss folgend. Kann man da anfangen?
    Eine Lösung, die Ablehnung von LPs im Allgemeinen zu verringern. Nicht
    (unbedingt), die Aufrufezahlen oder die Bekanntheit des LPs zu erhöhen.
    Habe ich ja weiter oben beschrieben, zum Teil, mit neuen Fragen.
    Es gibt viele Arten von Hemmungen oder Traumata, die durch LPs therapiert werden könnten.
    Oder
    sowas wie ADS, wo sich Kinder dann einfach mal auf etwas konzentrieren
    und überlegen, was sie als nächstes tun+sagen. Schlechter als Ritalin
    kanns nicht sein.
    Das war ja nicht die Frage, sondern eher, ob es mal verschrieben wird. Welcher Arzt und welche Eltern würden dass denn zulassen? Ich habe jetzt schon bedenken, dass mein 13 Jähriger Neffe sich auf YT herumtreibt und dann sehr viele Dinge sehen könnte, die nicht für sein Alter geeignet sind, ebenfalls dass er Reaktionen hervorrufen könnte, die sich sehr negativ auf die Psyche von ihm auswirken könnten. Er ist sehr reif für sein Alter, dennoch habe ich da Bedenken. Natürlich kann es auch eine große Hilfe für das Kind werden, denn es ist ja eine Art sich selbst auszudrücken, sein Hobby zu zeigen und auch ein Teil von sich selbst. Zusätzlich beschäftigt es sehr, wie du schon angemerkt hast. Typisches zweischneidiges Schwert würde ich sagen, aber für tolerante Eltern, die auch noch mit über die Schultern schauen, eine weitere Perspektive.
    Ich habe die Macht auch bereits geschlossene Threads wieder zu öffnen,
    wenn Bedarf besteht. Durch das Ticketsystem nun für die User sogar noch
    vereinfacht worden. ^^
    Ich muss den Thread erst einmal zu gegebener Zeit lesen, wann auch immer das sein wird :D
    Warum sollte ein
    vernünftiger, 12-jähriger, kreativer Kopf nun kein
    Minecraft aufnehmen? Weil irgendwer vor ihm da war?
    Dieses Argument reicht mir nicht. Weil Minecraft zu
    oft gezeigt wurde? Es gibt genügend Leute, die immer noch gerne
    Minecraft spielen, sich immer noch gerne Videos davon
    anschauen.

    Vollkommen richtig und auch von mir
    im Startpost bereits erwähnt. Jeder hat das Recht und das ist auch gut
    so. Aber ist es auch gut für die Szene und das Ansehen von Außerhalb?
    Es
    gäbe sicher einige, die diese, objektiv betrachtet, schrecklichen LPer
    für das höhere Wohl opfern würden. Doch ist das ihr eigenes höhere Wohl
    (höhere Aufrufezahlen durch weniger Konkurrenz), oder wirklich für die
    verbliebene LP-Gemeinschaft und das LP als solches? Was wäre das
    weitergehende Ziel? Eine Verbreitung des Hobbys. Doch nur die Besten
    dürfen es ausüben? Ist es nicht lediglich so, dass nur die Schlechtesten
    augeschlossen werden sollen? Die, über die sich viele Stammuser im
    Forum aufregen, mit ihren täglichen Threads über Hater und Fragen, wie
    man mehr Klicks bekommt?
    Da wird dir kaum einer zustimmen, auch wenn ich glaube, dass das gerade nur Fragen sind, die du aufwerfen willst und dass das nicht deine eigene Meinung ist. Zumindest rede ich selbst jetzt von denkenden Menschen, die nicht von Neid geblendet sind und ihre Videos für das Maß aller Videos halten. Man kann höchstens in relativ privaten Kreisen oder privaten Kreisen darauf achten, dass die anwesenden LPer ein gewisses Standart halten, aber das machen doch auch recht viele mit ihren Together-Channels, bei denen sie sich Gleichgesinnte suchen und ähnliche Qualitäts-Standarts erschließen wollen. In so einer großen und offenen Community wie das LPF ist es natürlich, dass viele kleine, ich sage jetzt mal nervige, LPer hereinspatzieren, die mit wenig Mühe, viel Hilfe, schnell schnell weiter kommen wollen. Aber glücklicherweise finden sich hier auch einige sehr interessante, qualitativ hochwertige Gestalten, mit denen man sich gerne unterhält, Kontakt knüpft und auch deren Videos mal schaut. So wie ich das gesehen habe in dem "Wer ist euer LieblingsLPer"-Thread haben sich User praktisch untereinander gefunden. Ich habe selbst auch 2 Chaoten gefunden, mit denen ich unheimlich gerne mich Unterhalte und auch ein Together angefangen habe, was mir sehr viel Spaß macht, auch wenn es kaum bis gar nicht geschaut wird :D
    Es lohnt sich hier her zu kommen und es lohnt sich eigentlich auch die kleinen praktisch auszusortieren, indem man sie immer wieder auf die bestehenden Threads verweist und dann zwischendrin jemanden findet, der sich wirklich wirklich wirklich für das LP Scenario interessiert und dabei bleibt. So müssen nur die neueren, die sich wirklich... dafür interessieren auch mal einschalten (sollte ich auch mal machen), wenn es darum geht die kleinen zu "führen", damit sich die "alten" ausruhen können und sich einfach mal um das LP an sich kümmern können, wie sie es gerne machen.
    Vielleicht bin ich
    naiv, aber ich glaube, dass sich der Markt dahingehend selbst reguliert.
    Nimmt also ein 12 Jähriger mit rauschendem Mikro ein
    Minecraft-Video auf, das nur so vor sich hinlaggt und man den Ton
    aufgrund seiner Ausdrucksweise zu einem einzigen Piepen zensieren müsste
    - dann wird er entsprechende Reaktionen erhalten, bzw. sie werden ganz
    ausbleiben.

    Das wurde schon 2011 gesagt. Aber
    für jeden rauschenden LPer der aufgehört hat, kamen 5 neue dazu. Was
    sieht man stattdessen immer wieder? Absolute nivealose und qualitätsarme
    LPer, die durch irgendeine Schicksalsfügung mehrere 1000 Abonnenten
    besitzen. Dadurch gelten sie als 'groß' und werden von Außenstehenden
    als Repräsentanten der LPer-Szene wahrgenommen, was die Vorurteile
    verdichtet und die Ablehnung erhärtet.
    Warum schauen so viele Menschen RTL zur Mittagszeit?
    Noch eine Lösung die ich ganz nett finde:
    Kinder dürfen nur noch 30
    Minuten am Tag an den PC, danach gehts zum Spielen auf die Straße oder
    ans Lernen (halt, das war aus meiner Kindheit!)
    Solange die Eltern einen Blick darauf haben und es regulieren ist das auch in Ordnung, wenn das Kind mal etwas mehr, natürlich nur für das Alter entsprechende Spiele, spielt.
    Aber wir wollen das Problem jetzt nicht versteifen auf die
    qualitätsarmen Kinder, sondern die Wirkung von LPs auf die Menschen, die
    nichts damit anfangen können.
    Wortgewandheit ist eine Eigenschaft,
    die sich viele zuschreiben, die aber bei näherer Betrachtung nur
    erstaunlich wenige besitzen. Dies ist in diesem Fall natürlich noch
    extremer, da man ein LP komplett spontan (normalerweise) kommentiert und
    nebenbei auch noch spielt. Deswegen halte ich LPs für eine
    Königsdisziplin in der Verwendung der Sprache und ein gut gelungenes
    Video für ein Meisterwerk. Warum ein Meisterwerk von vielen dann nur
    720p bekommt, erschließt sich mir nicht. Es liegt wohl auch daran, dass
    viele von ihren eigenen Kreationen behaupten, sie wären Produkte eines
    Verrückten ohne Sinn und Verstand. DA muss es einen nicht wundern, wenn
    die Menschen auf der anderen Seite den Sinn des Unsinns nicht erkennen.
    Eigenkritik ist nicht schlecht, aber es muss doch jeder erkennen, dass hinter jedem Tun des eigenen Willens auch irgendwo Sinn dahinter steckt: Warum mache ich das LP? Warum kommentiere ich so und so? Warum habe ich da so reagiert? Auf einige Fragen weiß man selbst oft keine Antwort und deswegen wohl auch die Behauptungen, man würde das ohne Sinn und Verstand machen, aber letztendlich hat es doch einen Sinn, man hatte eventuell Spaß dabei und unterhält ein oder zwei Leute sogar damit.
    Oder es gibt jene, die sollten wirklich behaupten, es wäre ohne Sinn und Verstand, da sie eine so schlechte Qualität abliefern und/oder nicht dafür geeignet sind. Aber darf man das überhaupt behaupten? Du hast kein Talent für LPs! Du hast kein Recht LPs zu machen! Dir wird niemand zuschauen! Und was ist wenn dann diese Person antwortet mit: "Ich habe Spaß dabei und zeige mich selbst damit etwas, auch wenn es schlecht ist?" Es gibt sehr viele Leute, die unheimlich gerne bestimmte Sportarten ausführen, aber absolut kein Talent vorweisen, selbst nach Jahrzehnten der Übung. Sollte man dann sagen: Hör auf damit, auch wenn du Spaß hast?
    aber so oft wirken die Kommentare "von oben herab"

    Oh
    ja. Diskussionen darüber hatten wir auch schon reichlich. Tatsache ist,
    dass hier täglich nahezu identische Fragen reinflattern und die
    Stammuser, die für gewöhnlich hilfsbereit darauf antworten, irgendwann
    der Unselbstständigkeit der User überdrüssig sind. Wenn du mal einen
    solchen Beitrag findest von einem älteren Mitglied, suche einfach mal
    nach einem Beitrag aus seiner Anfangszeit. Die Unterschiede sind teils
    gravierend. Und auch das LP Forum ist ein Aushängeschild für die
    LP-Szene. Und wenn dann Außenstehende hier reingucken und dieses
    Verhalten (von beiden Seiten) sehen? Es ist ja offenkundig so, dass
    nahezu jedes Mitglied hier LPer ist oder war. Ich wünschte, hier wären
    mehr 'nur Zuschauer'. Die könnten dann auch prima den Projektebereich
    beleben.
    Ich will nicht wissen, welche Geduld ihr Moderatoren bisher aufbringen musstet, um bis heute noch Moderatoren zu sein. Aber das hatte ich auch weiter oben erwähnt. Neuere, die sich wirklich für das Ganze interessieren, sollten sich auch einschalten, die alten entlasten, sie auftanken lassen. Lust und Spaß an dem was das LP ausmacht, auch der kleinen nervigen LPer, wieder in vollen Zügen zu finden, also auch Spaß daran kleineren beizustehen. Dann könnten wir den Teufelskreis brechen und die kleinen nervigen keine Gefahr für unser Ansehen und das Ansehen der LP Gesellschaft generell werden zu lassen. Glaube das nennt man Zusammenarbeit, habe ich irgendwo gelesen.
    Nicht LPer werden hier abgeschreckt, das stimmt, außer sie sind Designer und sehen eine Chance ihre Werke unter das Volk zu bringen. Was mich als Zuschauer fangen würde, wäre eine Atmosphäre, die Spaß macht, bei der man dabei sein möchte, wenns auch nur zuschauen ist. Ja das fängt wohl bei uns LPern an uns gegenseitig zu unterstützen. Zu zeigen, dass es spaß macht anderen LPern zuzuschauen. Also fleißig die andren anschauen und kommentieren, aber auch ernst meinen. Wirklich sich mal hier und da umschauen, was einem wirklich gefällt, ohne die Erwartung einer Gefälligkeit. Denn man selbst gefällt nicht jedem, den man selbst gut findet.
    Ich persönlich bin bis heute von manchen "kleinen" LPern so überrascht, dass ich sie mir mehr anschaue, als die größeren.

    Was
    wäre daraus die Konsequenz? Die größeren zwingen die kleinen zu pushen?
    Die Wirkung eines Pushs ist ja meist weitreichender als man möchte.
    Damit sind nicht nur rote Daumen und Neider gemeint.

    Der
    Kleine wird dadurch größer. Dadurch wächst der Druck und eventuell
    sinkt der Spaß. Auch steigende Arroganz wurde laut einiger Aussagen hier
    im Forum schon bei vielen mit der Zeit beobachtet. Wie sieht das nun
    die Außenwelt? Die sieht den Kleinen gar nicht. Die Minecraft-Kiddies
    sind zwar auch klein, werden aber dennoch gefunden weil sie eine so
    große Masse sind mit demselben Spiel, was aktuell auch immer noch sehr
    beliebt ist.
    Ich habe noch nie die LP Szene so sehr verfolgt, dass ich gesehen hätte wie andere gepusht werden, die ich kenne, oder auch nicht kenne. Aber ja, ich habe mir auch schon überlegt: "Was wäre, wenn ich ein paar hundert Zuschauer hätte, die etwas bestimmtes von mir erwarten?" Dann denke ich mir wieder: "Die Zuschauer sind da, weil ihnen gefallen hat, was sie gesehen haben, hoffe ich. Also mache ich weiter wie bisher, mit den Verbesserungen im Blick, die ich eh erreichen möchte, da mich das an mir selbst stört." Egal ob die Zuschauer jetzt bei mir sind, weil es ihnen wirklich gefallen hat, oder weil sie nur durch den Push den Klick gewagt haben. Dann ist es mir im Grunde auch egal und ich mache dennoch weiter, wie ich bin.
    Die Arroganz abzustellen, die mit "Berühmtheit" kommt ist... keine Ahnung wie das ist, oder wie das funktioniert, ich war schon immer etwas arrogant und kann das dann doch recht gut zügeln. Das habe ich ebenfalls noch nicht beobachten können/dürfen, außer bei dem oben nicht genannten LPer, den ich so gerne verfolge. Der, nachdem er ein Fangame, das für ihn erstellt wurde und viele Szenen aus seinen auch alten Videos beinhaltete (unter anderem seine hunderten von Dankesvideos für die Unterstützung), gespielt hatte, dann zu dem Schluss gekommen ist, dass er von seinem Pfad den er einschlagen wollte abgewichen ist, weil eine große Abonnentenzahl direkt vor den Augen war und er gezwungenermaßen noch unterhaltsamer werden wollte. Daraufhin versucht er wieder dahin zu gehen, was ihn ausgemacht hat.
    Aber auch hier brauchte es erst einmal Einwirkung von Außen, um ihm das zu zeigen, was bei vielen wohl sehr schwer werden dürfte/könnte. Und wer macht sich die Mühe?

    Abschließend... meine armen Finger (und ich wollte vor einer Stunde noch etwas schlafen gehen)...
    Irgendwo im Abschnitt davor habe ich den Faden verloren aber naja... xD
    Jede Lösung hat auch ihre Nachteile. Doch keine
    Lösung würde bedeuten, die Dinge zu akzeptieren. Und das würde nicht zu
    diesem Forum passen.
    Das Streben nach eigener Anerkunng abgrenzen von der Anerkennung des Hobbys/der Szene?
    Geniale Frage. Dazu will ich noch nichts sagen und abwarten, was andere sagen, um keine Richtung vorzugeben.



    Gruß,
    RathZa (nur noch 1000 zeichen verbleibend)

  • GLaDOS schrieb:

    Das Problem beim LP ist: Man sieht erst wenn es bereits existiert, ob es gut ist oder schlecht. Und die, die es dann machen, sind dann entweder zu eitel oder zu ignorant um zu verstehen, dass sie aufhören sollten. Dann kommen so Kommentare wie "wenn es dir nicht passt, dann schau dir doch nicht meine Videos an", die selbst fehl am Platze sind. Im Assessment-Center lernen wir alle, dass Feedback normalerweise konstruktiv zu geben ist, und das der, der das Feedback erhält es unkommentiert lassen sollte, oder nachfragen, wenn etwas unklar ist. Aber jemanden anfauchen, nur weil man gesagt hat, dass die Qualität des Videos nicht sonderlich gut ist, ist mit Sicherheit nicht richtig.


    Du gehst davon aus, dass Feedback erwünscht ist. Das ist nicht immer der Fall. Im Assessmentcenter schon (da will man halt einen Job ergattern, also muss man mitspielen), aber das Leben ist kein andauerndes Assessmentcenter. Man muss nicht immer, überall und von jedem Feedback annehmen. Wenn man keine Lust drauf hat und ein anderer meint, trotzdem seinen Senf abgeben zu müssen, kann man ihm auch sagen, wo er sich sein Feedback hinstecken kann.

    Leute, nur weil ihr LPs macht, heißt das nicht, dass ihr euch von jedem dahergelaufenem Deppen am Zeug flicken lassen müsst! Die Geschmäcke sind verschieden. Selbst der größte Mist hat seine Fans. Wichtig ist, dass der LPer mit dem, was er macht, zufrieden ist. Natürlich stolpert mal immer wieder über einen Lper und denkt "Mann, wenn der das jetzt so und so machen würde, dann wäre es genau das richtige für mich." und dann hat man das Bedürfnis, den LPer und seine LPs so hinzubiegen, wie man sie selber gerne hätte. Und da liegt der Fehler. Wenn der LPer nicht zufällig dieselbe Bedürfnisstruktur hat wie ihr, dann wird das nicht funktionieren. Und wenn er sie hätte, dann hätte er die Änderungen ja schon von sich aus vorgenommen (es sei denn, es mangelt nur an technischem Verständnis und Möglichkeiten). Also versucht nicht, die LPer zu verändern sondern such nach einem, der euch so gefällt, wie er ist.
  • Du
    gehst davon aus, dass Feedback erwünscht ist. Das ist nicht immer der
    Fall. Im Assessmentcenter schon (da will man halt einen Job ergattern,
    also muss man mitspielen), aber das Leben ist kein andauerndes
    Assessmentcenter. Man muss nicht immer, überall und von jedem Feedback
    annehmen. Wenn man keine Lust drauf hat und ein anderer meint, trotzdem
    seinen Senf abgeben zu müssen, kann man ihm auch sagen, wo er sich sein
    Feedback hinstecken kann.
    Ich finde die Funktion "Kommentare erlauben" sehr praktisch, wenn man kein Feedback möchte. Ebenfalls sind die Views an sich auch schon ein kleines Feedback. Und nochmals ebenfalls ist es sehr wahrscheinlich, dass der, der auf Feedback antwortet eben auch solches möchte, sonst würde er es ja ignorieren. Es ist immer leicht zu sagen "Ich will keine Resonanz, ich will nur meine Videos hochladen," und doch sitzt die Person sicher da und freut sich, wenn jemand etwas positives dazu schreibt.
    Auch ganz einfach, wenn man mit dem Feedback nicht zufrieden ist: Kommentar entfernen und/oder Nutzer für den Kanal sperren lassen. Alles andere ist gewollt: Feedback bekommen, welches man nicht mag und dann Streit anfangen. Es scheint überall Leute zu geben, die das aus Prinzip wollen.
    Also bin ich ebenfalls dafür: Man mag nur was "gutes" tun und etwas konstruktive Kritik bringen und im Idealfall sollte das bei jedem Video passieren, was dann, wenn man diese Kommentare annimmt oder ignoriert zu einem positivem oder neutralen Ergebnis führt.

    schnufftraxxx schrieb:

    Leute, nur weil ihr LPs macht, heißt das nicht, dass ihr euch von jedem dahergelaufenem Deppen am Zeug flicken lassen müsst! Die Geschmäcke sind verschieden. Selbst der größte Mist hat seine Fans. Wichtig ist, dass der LPer mit dem, was er macht, zufrieden ist. Natürlich stolpert mal immer wieder über einen Lper und denkt "Mann, wenn der das jetzt so und so machen würde, dann wäre es genau das richtige für mich." und dann hat man das Bedürfnis, den LPer und seine LPs so hinzubiegen, wie man sie selber gerne hätte. Und da liegt der Fehler. Wenn der LPer nicht zufällig dieselbe Bedürfnisstruktur hat wie ihr, dann wird das nicht funktionieren. Und wenn er sie hätte, dann hätte er die Änderungen ja schon von sich aus vorgenommen (es sei denn, es mangelt nur an technischem Verständnis und Möglichkeiten). Also versucht nicht, die LPer zu verändern sondern such nach einem, der euch so gefällt, wie er ist.
    Was ist falsch daran dem LPer, den man gerne sieht seine eigenen Wünsche zu offenbaren? "Hey, zeig doch das nächste mal etwas genauer die Sidequests.", "Mir würde es viel mehr gefallen, wenn du die Texte vorliest.", "Es wäre toll, wenn du das Add-On davon zeigen würdest.", "Das Intro nervt auf Dauer, wenn du es immer in voller Länge zeigst."
    Sind nur Beispiele, was man ja fast überall finden kann, wenn man ein paar mehr Zuschauer hat. Sie alle wollen den LPer beeinflussen, damit sie selbst mehr Spaß daran haben. Passt das in das Konzept des LPers oder zu seinem eigenen Geschmack, dann kann er sich doch darauf einlassen, wenn es öfters erfragt wird, ohne dass seine LPs darunter leiden. Und niemand hat irgendjemand etwas böses damit getan. Wenn der LPer nun nicht darauf eingeht: "Tut mir leid, ich mache es lieber so und so, aber danke für deine Rückmeldung.", dann hat wirklich niemand mehr etwas zu meckern.
    Natürlich gibt es dann Ignoranten auf seiten von Kommentierenden oder LPern, aber das ist bei denen einfach so und ihre Wege werden sich trennen, ob freiwillig, oder durch Kanalausschluss.

    Es könnte alles sooo einfach sein, aber viele machen es aus Prinzip jedem schwer :D

    Gruß,
    RathZa