Mikro/Mischpult Piept

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mikro/Mischpult Piept

    Anzeige
    Hallo LPFler,

    Hier meine Frage:

    Ich betreibe an meinem Behringer Xenyx QX1002 USB ein T-Bone SC450 und diverse andere Audioquellen.
    Mein Problem ist, dass beim Benutzen des Mikros ein unausstehlicher Piepton entsteht, der nicht weggeht.
    Dazu kommt, dass jedesmal, wenn ich eine Aufnahme mit Audacity starten will, erstmal eine komische Kurve im Frequenzbereich entsteht, und ich erst normal fortfahren kann, wenn ich ein neues Audacity öffne.

    Das komplette Setup:

    Behringer Xenyx QX1002 USB
    T.Bone SC450 via XLR an Port 1
    Port 2 ist frei
    Ports 3-10 sind benutzt, von Kabeln, die
    - "Primärsound" des PCs
    - Musik selbst
    - TS3 / Skype
    - ev. Soundboard
    liefern. Diese funktionieren.

    Ich greife die vier Soundkarten ( Onboard -> TS, Beyerdynamic -> Musik, XONAR U7 -> PC, Sondboard -> Handy) mit dem Kopfhörer ab,
    und verwende das Mikro durch den FX-Send-Port mit dem Mikroeingang meiner Xonar.
    Nochmal: Ich benutze nicht den USB-Port, sondern den FX-Send zum Abgreifen des Mikros.
    Das Piepen wird lauter, egal ob ich irgendeinen Poti oder den Fader aufdrehe/hochschiebe

    Ich stelle mich warscheinlich unheimlich doof an, aber kann mir jemand helfen, alles auf die Reihe zu bekommen?
    Wäre echt toll :)

    Falls noch detaillierte Fragen zum Setup bestehen, kann ich gerne Fotos/Screenshots hochladen :)

    Danke schonmal :)
  • Das dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit von deinem Mischpult kommen. Die Behringer Teile sind einfach qualitativ minderwertig.

    Besser du holst dir ein Audio Interface. Mehr Qualität für's Geld. Was will man schon von Mischpulten, die man für LPs eh nicht braucht in der Preisklasse erwarten ;)

    Empfehlen würde ich dir eine Presonus Audiobox USB ;)


    Aktuelle Projekte
    Mass Effect 2 | The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • Besteht das Problem nur, wenn der PC angeschaltet ist und eine Verbindung besteht (Ein- oder Ausgang)? (ggf. Kopfhörer zum überprüfen nutzen)

    Wenn ja:
    Das Problem wirst du auch mit einem Audiointerface haben, wenn du es mit dem PC verbindest.
    Wenn es das ist, was ich vermute, dann sollte dir dieses Gerät helfen:

    Behringer MicroHD HD400

    Das musst du entweder im Rück-Kanal (Richtung PC) oder bei den Zuspielern dazwischen schalten.
    Hab ich bei mir erst vorgestern installiert; funktioniert bestens - jetzt ist endlich Ruhe. ;) (Und das bei einem höherwertigen Mischpult)
  • Anzeige
    Normalerweise nicht man nicht den FX-Send,
    sondern den "CD/Tape Out" bzw. bei dir müsste das Ganze "2-Track Out" heißen.
    Denke mal so bekommst du dein Pfeifen in den Griff.
    Und an der Soundkarte nicht in die grüne Buchse, sondern in die Blaue.
    Die grüne Buchse übersteuert dein Signal, was auch deine Audacity-Probleme erklären würde.

    Gruß,
    vielvielkoffein
  • Utgardus schrieb:

    Das dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit von deinem Mischpult kommen. Die Behringer Teile sind einfach qualitativ minderwertig.


    So ein Blödsinn. Ich habe selbst eins und es macht keinen Mucks.

    @momis

    Hat deine Xonar auch einen umschaltbaren Eingang?
    Falls ja, dann versuch mal den Eingang als Standartgerät einzustellen. Mein Bruder hatte ein ähnliches Problem und konnte es damit lösen.
  • Blendwerkk schrieb:

    Utgardus schrieb:

    Das dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit von deinem Mischpult kommen. Die Behringer Teile sind einfach qualitativ minderwertig.


    So ein Blödsinn. Ich habe selbst eins und es macht keinen Mucks.


    Überhaupt kein Blödsinn. Frag mal @Julien oder @De-M-oN die können dir das genauer sagen, aber die Behringer Teile sind definitiv minderwertig und haben alle ein deutlich hörbares Grundrauschen.


    Aktuelle Projekte
    Mass Effect 2 | The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • Utgardus schrieb:

    Blendwerkk schrieb:

    Utgardus schrieb:

    Das dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit von deinem Mischpult kommen. Die Behringer Teile sind einfach qualitativ minderwertig.


    So ein Blödsinn. Ich habe selbst eins und es macht keinen Mucks.


    Überhaupt kein Blödsinn. Frag mal @Julien oder @De-M-oN die können dir das genauer sagen, aber die Behringer Teile sind definitiv minderwertig und haben alle ein deutlich hörbares Grundrauschen.



    Ich mache bei sowas meine eigenen Erfahrungen. Und ich muss sagen, ich habe weitaus weniger rauschen, als bei einem Emu oder einem Interface.
    Mag sein, das sie billig verarbeitet sind etc. Dafür sind sie auch günstiger ;) Aber nichts desto trotz klingt meins super. Vielleicht hab ich auch nur Glück mit meinem Gerät? :D
  • Es kommt auch immer auf das gesamte Setup an. Es gibt Kopfhörer, da sind die rauschenden Frequenzbereiche stärker betont, als bei anderen.

    Piepen/Brummen kommt jedoch meist von der Konstellation und kann genau so mit Interfaces auftreten. Die höherwertigen Geräte haben genau aus dem Grund einen Ground-Lift-Schalter, mit dem das Ganze entkoppelt werden kann, um das Problem zu umgehen.

    Die mittelklassigen Behringergeräte sind schon recht solide, nur man bekommt eben das, was man bezahlt hat. Ich habe mir auch erst ein mittleres Mischpult von Behringer gegönnt, weil die für ihren eigentlichen Einsatzzweck (Live abmischen von verschiedenen Quellen vor einer PA auf kleinen Veranstaltungen) ganz brauchbar sind. Nur würd mir das nicht für Aufnahmen reichen. Vielen reicht es, wer aber gehobene Ansprüche hat und ein besseres Preis/Leistungsverhältnis möchte, greift eben zu einem Interface derselben Preisklasse, sofern auf die Features verzichtet werden kann.

    (Und mal unter uns: Die meisten nutzen die Features ohnehin nicht oder freuen sich einen Keks über einen 3-Band-EQ, der ein schlechter Witz ist gegen jeden halbwegs passablen parametrischen Software-EQ.)
  • GamingDude schrieb:

    Wie sich alle anfänger immer dieses Behringer Mischpult kaufen nur weil "der Große Gronkh" genau dasselbe hat *facepalm*

    Mfg



    Gronkh benutzt Behringer? Wen interessiert das..


    Julien schrieb:


    Ich ja auch. Ein 120€-Audiointerface ist besser als ein 120€-Mischpult (oder alles, was preislich darunter liegt).


    Gut, dann natürlich. Mir ging es ja auch nur darum, dass Behringer nicht Grundlegend für die Tonne ist.
  • GamingDude schrieb:

    Blendwerkk schrieb:

    Dass das Quatsch ist muss hier wohl kaum erwähnt werden


    Jaja , die wahrheit ist wohl zu hart für manche menschen..... ^^

    Es ist zumindest meine meinung, die brauchst du ja nicht zu teilen ^^

    Mfg



    Das kann gut sein^^
    Ich kann mir schon gut vorstellen, dass das einige so machen. Aber das ist irgendwie total unsinnig.
    Ich krall mir mein Mikro und geh damit z.B. zum Musicstore und probier erstmal aus.
    So bin ich jedenfalls immer am besten gefahren.
  • Die meisten Fehler passieren vor dem Mischpult/Audio-Interface (oder was auch immer jetzt genutzt wird).
    Im Let's-Play-Bereich bekommt man schon ein gutes Setup für unter 100€ hin,
    ohne das man mit hörbare Defizite zu teuren Setups hat.

    Es kommt weniger auf die Hardware an, als auf den Umgang mit dieser.
    Ich selber habe für mein Setup unter 100€ bezahlt und habe keinerlei Störgeräusche.
    Wenn ich will, kann ich mein Mic so sensibel einstellen, dass ich die Nachbarn reden hören kann. (Ohne Rauschen oder piepen)

    Aber @GamingDude ich kann mir gut vorstellen,
    dass du eine Rechtfertigung für dein überteuertes Setup brauchst und deshalb die Behringer Produkte schlecht redest.
    Man sollte evtl. einfach mal den Kosten/Nutzen-Faktor sehen, der bei einem Xenyx von Behringer echt beachtlich ist.
    Ich mein, wir nehmen hier Let's Plays auf und keine Off-Stimme für einen Film...