Ärzte - Segen oder Fluch?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ärzte - Segen oder Fluch?

    Anzeige
    Hallule,

    irgendwie muss ich das Thema zur Ansprache bringen :D mir fiel aber nicht so richtig ein Allgemeinthema ein über das man reden könnte.

    Seitdem ich in Berlin wohne habe ich ja ne riesen Auswahl an Ärzten hier zur Verfügung .. find ich teils gut teils schlecht - warum? Weils hier soviele Idioten gibt die durchs Schlafen mit irgendwem an ihre Arbeit gekommen sind und absolut keine ahnung haben was sie tun, andernfalls wiederrum hab ich halt ne große Auswahl falls mal wer keine Termine mehr hat, oder mehrere Ärzte zu befragen kann auch nicht schaden .. wie ich vor paar tagen erfahren konnte (hätte mir natürlich von anfang an klar sein müssen).

    Hab Anfang November ne Nasen-OP machen lassen .. zur Nachbehandlung dann weiter beim HNO und die meinte "ja ist ganz normal, kann bis zu 6monaten dauern bis das wieder ganz OK ist" .. normalerweise tritt ne Verbesserung aber unverzüglich nach OP ein. So ich depp also schön geglaubt was mir irgendwer sagt und gewartet ... und gewartet .. und jetzt endlich nach 2monaten mal zu nem anderen HNO gegangen, und der aufn Ersten Blick gleich erkannt "nö is nich ganz richtig gemacht worden" (den HNO Arzt mag ich auch viel lieber :P kommt wesentlich kompetenter rüber, und hat auch wesentlich mehr Ahnung - sowas erkennt man ja). Und ich darf mir dann wohl wieder ne OP gönnen ....

    WAHHH ey ich glaubs nicht - wie kann jemand, der schon angeblich 20jahre lang diese Arbeit macht, das offensichtlichste nicht sehen?

    Naja das zu meinem Thema was ich hauptsächlich ansprechen wollte - früher als ich noch in meinem kleinen Dörfchen gewohnt hab, gabs in nem ziemlich großen Umkreis nur wenige Ärzte .. aber dort hats sichs rumgesprochen wer gut war und wer nicht (wies so halt ist ^^) und zu der oder demjenigen ist man dann halt gegangen .. in Großstädten hat man ja an jeder zweiten Ecke n anderen Arzt.

    Finds echt traurig (und das ist mir ja nicht erst jetzt so aufgefallen, das einige Ärzte hier null Ahnung haben, lebe ja schon paar Jährchen hier in Berlin) das einige wirklich wenig Ahnung von ihrem Handwerk haben, und irgendwelche Medis verschreiben .. hauptsache Patient is weg <.<"

    Vielleicht wollt ihr dazu ja auch was schreiben ^^
  • Also es gibt immer solche und solche Ärzte muss ich sagen.

    Als mein 2ter Sohn am Sterben war haben sie mir sehr geholfen. Sie waren für mich da haben mir alles langsam erklärt<-- da ich im Schock war und nicht viel aufnehmen konnte. Und dafür war ich sehr dankbar.

    Zum anderen gibt es diese unfreundlichen Ärzte die dich einfach nur schnell bearbeiten wollen ohne wirklich auf deine Bedürfnisse einzugehen. Aber beim nächsten Mal weiss ich dann einfach das ich nicht mehr da hingehe :)
    Hier in unsererm "Dorf" haben wir glaube ich 6 Ärzte für Allgemeinmedizin, 3 Kinderärzte und 2 Frauenärzte. Und so ein paar verstreute :) Ich bin froh um die Auswahl der Ärzte denn so kan ich sagen "OK der geht nicht auf mich ein ich such mir nen Neuen."
    <3 Braucht ihr ein Kanalbanner oder euch als Chibi? Dann besucht diesen Thread ! <3
  • Gibt wirklich sehr viele verschiedene Ärzte von denen leider die meisten Quacksalber sind. Damals als ich noch ein Kind war hatte ich recht starkes Astma und mein damaliger Arzt hat mir so ein dummes Gerät verschrieben mit dem es angeblich verschwinden sollte. Habe es glaube ich 6 Monate verwendet und nichts hat sich gebessert. Als ich dann den Arzt gewechselt habe wurde mir von dem nichts verschrieben sondern einfach nur gesagt das ich für eine Weile Frischluft schnappen soll, also sind wir in den Sommerferien zu bekannten gefahren und mit denen dann Campen was wir sowieso vor hatten. Direkt danach ging es mir wieder Super und das in nur 1 Woche.

    Oder mein Augenarzt hat damals mir eine Brille verschrieben, weil ich angeblich so schlecht gesehen habe. Habe sie nie wirklich verwendet und als ich nach 6 Monaten wieder bei ihm war hat er gemeint, dass meine Sehkraft wieder verbessert war und ich sie nicht mehr verwenden muss... Soviel Dazu. Geld für nichts hingeblättert, aber hauptsache der Augenarzt hat was davon. Deswegen bin ich eigentlich eher Negativ zu denen eingestimmt.
  • Anzeige
    Da ich auch in Berlin wohne weiß ich dat es sehr viele Ärzte hier gibt wo viele auch nicht wirklich toll sind usw.

    Aber ich kann mich ja selber informieren über die Ärzte zu denen ich gehe. Gibt genug Portale hier über die Ärzte in Berlin.

    Hatte noch bei keinem Arzt irgend etwas zu bemängeln und ich hatte 2011 - 2013 mehr Arzt und Krankenhaus Aufenthalte als viele hier in ihrem ganzen Leben :)

    Immer so denken. Sind auch nur Menschen und Menschen machen Fehler.
  • Was mich teils noch mehr sört ist, dass es fast egal ist, was man hat.
    Man bekommt entweder Antibiotika oder Kortison.
    Nur bei den wenigsten Ärzten bekommt man mal ein Homeopatisches Mittel, eine kleine Salbe o.ä., die auch halbwegs genau auf das Problem zugeschnitten ist und nicht einfach nur alles kaput machen soll.
    ich sage ja nicht, das Antibiotika oder Kortison schlecht sind.
    Sie retten leben, aber sie bei jedem kleinen Pickel zu nehmen ist dann doch etwas übertrieben.
  • Ich denke das die Arbeit der Ärzte mittlerweile unterschätzt wird ist ein großes Problem.
    Früher war ein Arzt sehr angesehen. Er war praktisch ein Lebensretter.

    Inzwischen gibt es aber viele "Probleme" die man selbst regeln kann, in dem man einfach Medikamente besorgt.
    Einige die ich kenne gehen nur noch zum Arzt wenn sie einen Tag "frei" bekommen möchten.
    Der normale Arzt ist einfach an jeder Ecke zu finden und hat kaum noch an Wert.

    Das früher dein Leben von Ihm abhing ist eigentlich nicht mehr wichtig.
    Dadurch gibt es meiner Meinung nach auch einige Ärzte die sich nicht ansatzweise diesen Titel verdient haben.
    Aber da der normale Hausarzt sowieso keine wirklich kritischen Eingriffe oder Entscheidungen mehr trifft, kann man ja auch faule "Ärzte" treffen.
    Die machen mit ach und krach Ihre Semester und dann kommt direkt die Niederlassung. Jetzt ist es Ihre eigene Praxis. Solange Sie sich an die Richtlinien halten
    können Sie ja machen was Sie wollen. Ob es ein guter oder schlechter Arzt ist müssen wir selbst entscheiden.
    Liebe Grüße,
    Dein Pallmark
  • Ich betreibe aktiv BodyBuilding..
    Vor knapp einem viertel Jahr ist mit ein Muskelbündel gerissen, durch (dumme) falsche Belastung beim Kreuzheben...
    Ich habe ihm alles erklärt, er tastet mich ab, sagt mir dass nichts sei und verschreibt mir 4 Wochen Pause..

    Direkt zu meinem alten Arzt gefahren, da ich eh in die alte Heimat zur Familie wollte und mich dort nochmal durchsehen lassen... Tjoa, Röntgenaufnahmen machen lassen und dann direkt die Überweisung zum MRT, den Muskel weiter untersuchen.. Danke an Herrn Dr. Quacksalber. Habe mir nun ein paar Ärzte ausgesucht, aber die meisten sind fürn Poppes. Häufig ist die einzige Frage "Wie lange brauchen sie?" Brauchste Urlaub bestimmt richtig, aber wenn dir die Gesundheit lieb ist... Habe jetzt einen, der absoluter Freak ist, in Sachen Naturheildingsda. Dem vertraue ich meinen Körper an, gibt zwar keine netten Schmerzmittel mehr, aber ich habe das Gefühl, dass er die Leiden auch ernst nimmt und untersucht.
  • NoggxFPS schrieb:

    Aber ich kann mich ja selber informieren über die Ärzte zu denen ich gehe.

    Genau das. Wer einfach zu irgendeinem Arzt geht weil einem der Name auf dem Schild so sehr gefällt...na ja. Klar, man sollte meinen dass jeder Arzt über ein gewisses Grundniveau verfügen sollte, nur leben wir nicht in einer idealen Welt. Es gibt schwarze Schafe, und je nachdem wo man ist mögen die lokal in der Mehrheit sein, doch generell von einem Problem (oder gar "Fluch") zu sprechen halte ich für übertrieben.

    So, ich geh dann mal in irgendeinen schäbigen Imbiss in einer Seitenstraße und mach dann nen Thread auf: "Restaurants - Segen oder Fluch?"
  • Es gibt auch bei uns Ärzte die sich leider Dr. schimpfen dürfen.

    Es klingt blöd aber es gibt Zeiten wo ich mal neue Ärzte ausprobiere und hinterher sagen kann ok der bleibt in meiner Liste oder danke für die Unterhaltung aber im Christian Test bist du durchgefallen. Durch unzählige Umzüge kamen da etliche Ärzte zusammen von denen sich letztendlich nur 3 als brauchbar herausgestellt haben.

    Wir haben auch die Ärzte die dir nur Pillen und Urlaub geben und wiederum andere die dich auch behandeln möchten, ob die Behandlung dann auch richtig ist, ist wieder ein anderes Thema.

    Ich hab meinen längsten Ärzt jetzt seitdem ich 7 bin und er hilft immer und nicht mit Pillen oder Attesten.

    Aber bei manchen frage ich mich auch des Öfteren wie die nur ihr Studium und alles so gut geschafft haben aber naja. Nur wer gut in der Schule ist, ist es im richtigen Leben noch lange nicht darum gebe ich auch nicht allzu viel auf Noten. Was bringen mit 10 1.2 NC Studenten die am Ende nichts taugen? :D ( So war zumindest meine Erfahrung hier mit diversen Ärzten oder anderen ).

    Das schlimmste jedoch ist die Flut an denen, wöchentlich eröffnen mindestens 3 Ärzte und einmal im Monat kommt ein neues Ärztehaus zum Vorschein. 6 Monate später ist die hälfte wieder weg. Einen guten Arzt erkennt man an der Art, an der Behandlung, an der Praxis, an den Medikamenten, an den Patienten und an so vielen Dingen und nicht unbedingt an einem Diplom im Bilderrahmen :)
    Signatur 3.0:

    Gamingkanal:
    -Derzeit Wartungsarbeiten da der Kanal zurückgesetzt wird

    iPractise:
    -Kochkurs Season 4
    -Wie wandert man richtig aus
    -Reviews, Tutorials und Unboxings
    -Rest
  • Pallmark schrieb:

    Ich denke das die Arbeit der Ärzte mittlerweile unterschätzt wird ist ein großes Problem.


    AUch nicht zu unterschätzen ist das Internet. Die Leute denken heute, sie sind schlauer als ein Arzt.

    Da wird Google schnell genutzt um Symptome zu checken. Dann wird aus einer Grippe wegen "Erbrechen, mit Fieber und flüßigem Stuhl" irgendeine Krankheit mit einer extrem hohen Letalitätsrate...
  • Mich freuts das der Thread so aktiv beschrieben wird :)

    Fjorgn schrieb:

    Genau das. Wer einfach zu irgendeinem Arzt geht weil einem der Name auf dem Schild so sehr gefällt...na ja. Klar, man sollte meinen dass jeder Arzt über ein gewisses Grundniveau verfügen sollte, nur leben wir nicht in einer idealen Welt. Es gibt schwarze Schafe, und je nachdem wo man ist mögen die lokal in der Mehrheit sein, doch generell von einem Problem (oder gar "Fluch") zu sprechen halte ich für übertrieben.

    Das Problem an den Informationen ist, sie können gefälscht sein. Diese ganzen Bewertungsonlineportale - die Bewertungen dort sind zumeist falsch, einfach weil sie den Arzt vlt schaden wollen, oder sie haben ihn wirklich mal an nem schlechten Tag erwischt etc. etc.

    Fakt ist, man muss sich seine eigene Meinung bilden. Da bringen einem Meinungen ausm Inet nix. Bei Bekanntenkreisen ist das natürlich anders, da würde ich drauf hören. Ich z.b. bin aber nach Berlin gezogen und kenne hier keine sau der ich vertrauen würde, welcher Arzt gut sein soll und welcher nicht ^^
  • Wie hier schon viele gesagt haben: es gibt solche & solche. In letzter Zeit habe ich sehr gute Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Als meine Tochter vor 6 Wochen zu früh und schwerst krank via Notkaiserschnitt geholt werden musste, haben die uns genau erklärt, was sie wahrscheinlich hat und wie unsere Chanchen ungefähr stehen. Wären die Ärzte und ihr Team ein bisschen weniger kompetent gewesen, wäre meine Tochter definitiv Ex gegangen.
  • Ich hatte seit September/Oktober 2013 Probleme mit meinem Knie, war aber der Meinung, dass wird schon von alleine wieder besser. Leider wurde es nicht besser und ich bin zum Arzt gegangen, dann war es aber der Nachfolger, von meinem alten Arzt. Von Anfang hat er mich wie einen Simulanten behandelt (Freitag 14 Uhr spielt wohl keiner krank). Auf dem Röntgenbild konnte man auch nichts erkennen, dann wurde ich zum MRT überwiesen und der Befund war, dass mein Knorpel angegriffen ist. Ich dackel also nach dem MRT wieder zum Doc und er meinte Ölspritzen könnten helfen, diese müsste ich dann aber selber bezahlen (5 Stück á 30€). Bin dann, mit dem Befund vom MRT, noch zu einem anderen Arzt gegangen, um mir eine 2. Meinung einzuholen. Mir wurde sofort von den Ölspritzen abgeraten, weil diese jedes Jahr erneuert werden müssen (was mir beim anderen nicht gesagt wurde). Dann gabs einen Termin zur OP. Dies waren dann nur 2 kleine Schnitte, das ganze Problem war irgendein "Puffer", der im Knie in meinem Knorpel eingeklemmt war.

    Man sollte sich einen Arzt suchen, wo man sich wohlfühlt und der einem auch hilft und bei dem man sich gut aufgehoben fühlt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LetsOcked ()

  • Das mit den Ärzten ist immer so eine Sache. Der Titel beschreibt es ja ganz gut. Entweder man ist bei nem Profi und der Hilft einem mit den Problemchen, oder man kommt zu ner Kotstulle die keine Ahnung von nichts hat und ggf. noch einiges Schimmer macht.
    Unser Stadt ist auch nicht gerade groß und dadruch haben wir auch nicht viele Ärzte. Hier gilt dann wieder der Mundpropaganda-FAktor. Wer schlechte Arbeit leistet ist schnell gebranntmarkt. Daher kann ich nicht meckern, wobei ich bis jetzt auch noch nicht wirklich was hatte. In ner Großstadt würde ich auf jedenfall ein Onlineportal durchstöbern bevor ich zu irgend einem Arzt gehen.

    Es ist wirklich ne schwierige Sache, man kann nicht mit und auch nicht ohne sie, so ist das wohl nunmal ;D
  • Gemessen daran, dass andernorts immer noch Menschen an Durchfall sterben, kann ich mich nicht dazu hinreißen lassen, die hiesige Situation der medizinischen Versorgung als Fluch zu betiteln. Ist natürlich nicht schön, wenn man mal an einen Quacksalber gerät, aber wieso beschwert man sich, wenn man noch die Auswahl aus hundert anderen hat, und sich den rauspicken kann, der einem am besten gefällt?
    It doesn't really matter if there is no hope
    As the madness of the system grows
  • Jaffar Anjuhal schrieb:

    aber wieso beschwert man sich, wenn man noch die Auswahl aus hundert anderen hat, und sich den rauspicken kann, der einem am besten gefällt?

    weil so etwas zeit und geld kostet.
  • Jaffar Anjuhal schrieb:

    Ist natürlich nicht schön, wenn man mal an einen Quacksalber gerät, aber wieso beschwert man sich, wenn man noch die Auswahl aus hundert anderen hat, und sich den rauspicken kann, der einem am besten gefällt?

    Weil nicht jeder die Möglichkeit hat sich aus 1000000000 einen rauszupicken. Hier im Umkreis sind 2 kleinere Dörfer, die derzeit auf Ärztesuche sind. Nur möchte dort kein Arzt praktizieren - in einer Großstadt lässt sich eben deutlich mehr Geld machen. Lösung des ganzen ist derzeit nicht abzusehen. Derzeit sind 3 Ärzte wieder aus dem Ruhestand gekehrt um die Bewohner nicht ganz auf dem Trockenen sitzen zu lassen.

    Wenn du dort lebst und an einen Quacksalber gerätst, wirds lustig.
  • Wie soll ichs sagen ?
    Viele Ärzte heutzutage sind komplett Inkompetent.

    So auch mein "Hausarzt" der mir mal gegen eine Grippe irgendein Antibiotika verschrieben hat.
    Bin dann eine Woche später zu einem anderen Arzt gefahren, dem ich dann halt die verschriebenen Medikamente vorgelegt hat. Der hat auch nur den Kopf geschüttelt und gesagt das so etwas gegen eine Grippe nicht hilft.

    Ich denke mir manchmal, wieso einige Leute diesen Beruf gewählt haben, wenn sie teilweise Entscheidungen treffen, die so nicht ganz richtig sind ?

    Hab jetzt aber zum Glück einen neuen Hausarzt, der schön Fachlich arbeitet und da hatte ich bis jetzt noch nichts zu meckern.
    #FORENKING

    *Größenanpassung durch sam gemäß §5.7 der Nutzungsbestimmungen.