Angepinnt Der ultimative Kopfhörervergleich

  • Anzeige
    Hi!
    Ich suche neutrale Kopfhörer, um den Sound meiner LPs nachzubearbeiten.

    Preisbereich so um die 150 Euro +- 20 Euro. Irgendwo in dem Bereich.

    Was gäbe es denn da für Kopfhörer zur Auswahl?
    Sind da die DT-770 PRO mit 80 Ohm erste Wahl oder gibts noch andere Möglichkeiten?
    Soweit ich weiß, sind die nämlich jetzt nicht so neutral, oder habe ich da was falsches gehört?

    Ziel ist es, die Kopfhörer hauptsächlich an der Presonus AudioBox 22VSL zu betreiben und vielleicht noch an der Stereo-Anlage, aber das ist optional.
    Bei der Aufnahme würde ich die gerne auch einsetzen. Also wäre ganz cool, wenn die nicht nach außen schallen.
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von strohi ()

  • Die Beyer Dynamic sind meiner Meinung nach erste Wahl.

    - DT-770: Wenn Du geschlossene willst
    - DT-990: Wenn Du offene willst
    - DT-880: Halboffen und sehr neutral. Viele sagen er ist auch recht "langweilig". Aber wenn du einen neutralen willst ist er evtl. richtig für dich.

    Nimm aber mindestens 250 Ohm. Details kommen da besser zur Geltung. 80 Ohm nimmt man eher für leistungsschwache Geräte, z.b. Handy, etc.

    Pro oder nicht Pro unterscheidet sich meines Wissens nach nur von der Farbe und ob Spiralkabel oder normal. Angeblich ist auch der Anpressdruck auf den Kopf bei den Pros höher.
  • Vouk schrieb:

    Pro oder nicht Pro unterscheidet sich meines Wissens nach nur von der Farbe und ob Spiralkabel oder normal. Angeblich ist auch der Anpressdruck auf den Kopf bei den Pros höher.
    Der Klang ist meiner Erinnerung nach auch etwas anders, bin aber nich sicher mehr.

    Vouk schrieb:

    Nimm aber mindestens 250 Ohm. Details kommen da besser zur Geltung. 80 Ohm nimmt man eher für leistungsschwache Geräte, z.b. Handy, etc.
    Ich hab den 80 Ohm am Fostex KHV. Kann jetzt nicht gerad behaupten das er kacke ist. Im Gegenteil. 250 Ohm könnt ich mir ohne KHV auch bisschen zu leise vorstellen. Beim 80 Ohm DT770 Pro ist der Bass etwas kräftiger und beim 250 Ohm soll ist er etwas geringer, dafür etwas akkurater. Bin mit dem 80 Ohm Bass dennoch hellauf zufrieden.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • De-M-oN schrieb:

    Ich hab den 80 Ohm am Fostex KHV. Kann jetzt nicht gerad behaupten das er kacke ist. Im Gegenteil. 250 Ohm könnt ich mir ohne KHV auch bisschen zu leise vorstellen. Beim 80 Ohm DT770 Pro ist der Bass etwas kräftiger und beim 250 Ohm soll ist er etwas geringer, dafür etwas akkurater. Bin mit dem 80 Ohm Bass dennoch hellauf zufrieden.
    Keiner ist wirklich "Kacke". Die sind super. Ich denke auch das der Unterschied nur marginal ist.

    Ich habe den 990er mit 250 Ohm direkt im Audio-Interface und kann den nicht voll aufdrehen, da mir sonst die Ohren wegfliegen. Keine Sorge das der zu leise ist! :)
  • Anzeige
    Den 990er mag ich nicht (hab den auch hier als 600 Ohm). Da freut sich bei LPs zu sehr das Mikrofon des Lebens und klanglich hat er zwar sehr viel Detail und gute Bühne, aber den Bass mag ich da überhaupt nicht, da jeder Tiefbass wie Midbass wirkt, weil durch dem offenen System alles nach außen entfleucht. Bin ich nicht sonderlich happy mit.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Achso @strohi aber neutral sind die nicht. Die sind V (sprich bass- und höhenbetont) Beim DT880 weiß ichs aber gerad nicht. Beim DT770 isses auf jeden fall V. Aber eig. tut das der Editierung eines LP Sounds keinem Abbruch. Ich mein zumindest ich hab damit jetzt keine Probleme.
    Ich vermute mal das dir eine V Abstimmung auch besser gefallen wird.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Vouk schrieb:

    Die Beyer Dynamic sind meiner Meinung nach erste Wahl.

    - DT-770: Wenn Du geschlossene willst
    - DT-990: Wenn Du offene willst
    - DT-880: Halboffen und sehr neutral. Viele sagen er ist auch recht "langweilig". Aber wenn du einen neutralen willst ist er evtl. richtig für dich.

    Nimm aber mindestens 250 Ohm. Details kommen da besser zur Geltung. 80 Ohm nimmt man eher für leistungsschwache Geräte, z.b. Handy, etc.

    Pro oder nicht Pro unterscheidet sich meines Wissens nach nur von der Farbe und ob Spiralkabel oder normal. Angeblich ist auch der Anpressdruck auf den Kopf bei den Pros höher.

    - DT-770: wenn man wirklich unbedingt einen geschlossenen KH will/braucht, dann ist das eine gute Wahl für den Preis
    - DT-990: IMO komplett sinnfreies Produkt. Eine Basschleuder wie der 770 und dabei offen... dann lieber den DT-880
    - DT-880: waren lange Zeit die Referenz bei Beyerdynamic, bevor die Tesla-Dinger kamen. Klingen IMO deutlich besser als die DT-770 und DT-990

    Ohm-Varianten: muss man in Verbindung mit dem Ausgabequelle sehen.
    nwavguy.blogspot.de/2011/02/headphone-amp-impedance.html
    Kurz gesagt: bei einer Quelle mit hoher Ausgangs-Impendanz sind hochohmige KHs besser, weil es sonst zu Verzerrungen kommen kann. Ansonsten ist es egal. Abseits davon sind irgendwelche Behauptungen bzgl. Klang und "Detailreichtum" Audio-Voodoo und Einbildung. Ich bezweifle, dass ein normaler Mensch einen bei einer niedrig-ohmigen Ausgabequellen und gleichem Lautstärkepegel einen Unterschied zwischen den 250 Ohm und der 600 Ohm Version des DT-880 hören kann.

    Pro vs nicht Pro: Spiralkabel, Farbe, höherer Anpressdruck und austauschbares Kopfpolster am Bügel. Kann man im Heimgebrauch drauf verzichten, zumal der höhere Anpressdruck bei den recht dünn geratenen Polstern des DT-880 nicht unbedingt der Hit ist und der Tragekomfort (leicht) darunter leidet. Ich hab die DT-880 Pro, weil ich die gebraucht sehr günstig bekommen habe, sonst hätte ich die Nicht-Pro-Ausführung genommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Die Kiste ()

  • Der Anpressdruck erhöht aber die Abschottung von außen und erhöht den Bassdruck. Weil meine DT770 Pro sind mittlerweile nicht mehr so stark andrückend, im Gegenteil. Ich trage die ja auch täglich und naja der Bass ist immer noch druckvoll keine Frage. Aber nicht mehr so epic wie am Anfang.

    Also ich denke schon das es einen Unterschied gibt beim Ohm im Klang. Zumal auch der Bass bei der 250 Ohm Variante etwas schwächer, dafür noch präziser sein soll als beim 80er.

    Außerdem kann hochohmig besser mit schnellen hintereinanderfolgenden Bassschlägen besser umgehen als ein niedrigohm hörer. Sprich etwas mehr Präzision. Das liest man und das wird sicherlich auch hörbar sein. Ein Selbstvergleich wär natürlich interessant. Naja mein Kumpel hätte den 250er des DT770.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • De-M-oN schrieb:

    Der Anpressdruck erhöht aber die Abschottung von außen und erhöht den Bassdruck. Weil meine DT770 Pro sind mittlerweile nicht mehr so stark andrückend, im Gegenteil. Ich trage die ja auch täglich und naja der Bass ist immer noch druckvoll keine Frage. Aber nicht mehr so epic wie am Anfang.
    Ja, klar. Mehr Anpressdruck bei geschlossenen KHs erhöht minimal die Isolation und wenn die Membran 1-2 mm näher am Ohr ist, dann macht das auch einen kleinen Unterschied im Klang.

    Aber das ist nicht der Grund, warum die Pro-KHs einen höheren Anpressdruck haben, sondern das ist eher die Nebenwirkung. Die Pro-KHs haben einen höheren Anpressdruck, damit es einem nicht den KH von der Birne zieht, wenn man sich durchs Studio bewegt und das Spiralkabel einen Zug ausübt.

    De-M-oN schrieb:

    Also ich denke schon das es einen Unterschied gibt beim Ohm im Klang. Zumal auch der Bass bei der 250 Ohm Variante etwas schwächer, dafür noch präziser sein soll als beim 80er.

    Außerdem kann hochohmig besser mit schnellen hintereinanderfolgenden Bassschlägen besser umgehen als ein niedrigohm hörer. Sprich etwas mehr Präzision. Das liest man und das wird sicherlich auch hörbar sein. Ein Selbstvergleich wär natürlich interessant. Naja mein Kumpel hätte den 250er des DT770.

    Naja, "sollen", "sicherlich" usw. Ich halte das alles für Aberglauben bzw. Einbildung. Das wird halt gerne in diversen HiFi-Foren oder auch den Hifi-Voodoo-Zeitschriften verbreitet. Technisch gesehen halte ich das für zweifelhaft und wenn es Unterschiede geben sollte, dann liegen die Außerhalb unserer Wahrnehmungsgrenzen oder sie sind eventuell das Resultat von einem Mismatch zwischen KH und Ausgabequelle (siehe link im obigen Posting). IMO gibt es die verschiedenen Ohm-Versionen in erster Linie deshalb, um den KH auf die Ausgabequelle abstimmen zu können.

    Ein Selbstvergleich ist im übrigen überhaupt nicht sinnvoll, aus mehreren Gründen:

    1. Du müsstest den Schalldruck der beiden KHs messtechnisch auf <1dB Unterschied einpegeln. Die habe ja unterschiedliche Impendanzen und sind deshalb an der gleichen Quelle unterschiedlich laut. Das kann man nicht nach Ohrenmaß machen, denn sehr kleine Unterschiede in der Lautstärke nehmen wir nicht direkt als Lautstärkeunterschied wahr, aber diese können dazu führen, dass wir z.B. des Bass als mit mehr Punch oder die Höhen mit mehr Präsenz wahrnehmen.

    Das war übrigens früher ein beliebter Trick von Verkäufern in HiFi-Abteilungen, wenn Sie dem Kunden etwas teureres andrehen wollten. Einfach drauf achten, dass bei der Demonstration das teurere Gerät minimal lauter aufspielt und dann den Kunden dichtschwafeln mit mit Geschwurbel wie: "Man hört schon eindeutig, dass die Höhen brillianter sind und der Bass hat mehr Körper hat, oder?".

    2. Menschen haben ein schlechtes Klang-Gedächtnis. Irgendwelche Nuancen können wir uns gar nicht merken, um diese dann zu vergleichen. Sobald Du den KH gewechselt hast, ist das alles nur noch Einbildung. Du erinnerst Dich nicht an irgendwelche Nuancen, sondern Du konstruierst Dir im Kopf einen Vergleich aufgrund Deiner eigenen Erwartungshaltung. Bei größeren Klangunterschieden mag das noch hinhauen, bei irgendwelchen Nuancen wie "Basspräzision" sicher nicht.

    3. Die Wahrnehmung wird durch unserer Erwartungshaltung beeinflusst, insbesondere wenn es um Nuancen geht. Du meinst, dass der Bass präziser klingt, weil es das ist, was Du erwartest. Deshalb müsste es, wenn schon, ein Blindtest sein. Aber ob man das mit KHs praktisch durchführen kann, ist fraglich. Zumal es eh sinnlos wäre aufgrund Punkt 1 und 2. Das ist übrigens einer der Hauptgründe, warum sich im Audio-Bereich so viel Aberglauben hartnäckig hält. Man hört, was man hören will.

    Die einzige Möglichkeit, wie man dem auf den Grund gehen könnte, wäre mit Messtechnik.

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Die Kiste ()

  • Ja punkt 1 machts schwierig.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Ja ich hab die als 600 Ohm undn Fostex KHV. Aber mir gefällt bei dem 990er der Bassdruck nicht. Durch dem offenen System geht der ganze Bassdruck nach außen so das er sich nur noch wie midbass anfühlt. Der geschlossene DT770 Pro hat das Problem nicht :)
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Vouk schrieb:

    Edit: De-M-oN schwärmt seit Ewigkeiten vom DT770 / 80Ohm und ich habe mir den mal bestellt um das vergleichen zu können.
    Kannst ja mal Feedback geben, welcher deinem Geschmack mehr trifft. Du wirst halt einen deutlichen Unterschied beim Bassbereich verspüren.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Huhu, ich wollte hier auch nochmal was zu schreiben. Ich hatte jetzt die letzten 3 Jahre ein QPad QH-85 i.V.m. einer ASUS Xonar DGX im Einsatz und war bis dato auch immer sehr zufrieden damit. Habe das Headset halt meistens zum normalen Zocken & TS labern genutzt und dann mein t.bone SC450 für meine Youtube-Videos. Irgendwann dachte ich mir dann: Wenn ein 90€ Headset schon so geilen Sound hat...wie hört sich dann besserer Sound an. Nach einigen Recherchen und Usermeinungen habe ich mich dann auch für die 'Beyerdynamic DT-990 Pro' entschieden und diese Ende März einfach mal blind bestellt. Inzwischen nutze ich die Kopfhörer i.V.m. meiner vorigen SK und meinem Aufnahmemikrofon (hab mir auch noch einen kleineren Popfilter gekauft^^) grundsätzlich zum Zocken & Teamspeak und bin absolut begeistert, was die für einen geilen Sound haben.

    Möglicherweise hole ich mir in 2-3 Jahren noch teurere Kopfhörer, wenngleich ich inzwischen einfach nur happy bin und darin noch keinen Sinn sehe! Was ist eigentlich mit der Beyerdynamic 1000er Serie? Also die DT-1770, DT-1880 und DT-1990? Sind die wirklich so viel besser als die vorigen Modelle? Oder klanglich in einem ganz anderen, für Gaming Sound möglicherweise auch völlig ungeeigneten, Gebiet vertreten!?
  • Moooin,

    Also es geht um Folgendes. Ich lese hier immer wieder das die DT770 unschlagbar sein sollen. Im niedrigen bereich.

    Wie sieht es denn damit aus, wenn ich die fürs Gaming nutzen möchte?

    Sind die da genauso sinnvoll einzusetzten? Ich Spiele größtenteils Shooter oder halt Spiele wofür man doch ein Relativ gutes Räumliches vernehmen brauch. Mein Problem dabei ist, dass ich etwas schlechter höre. Weswegen ich auch einen wirklich klaren klang brauch, was auch vor allem die hohen töne angeht. Weil ich die grade schlecht höre. Ich denke das mein Yamaha AG03 doch eigentlich als Anschluss reichen sollte.

    Dazu muss gesagt sein, ich möchte geschlossene Kopfhörer haben und meine grenze liegt da ebenfalls bei 150€.

    Hauptspiele sind momentan CS:GO, Overwatch, PUBG, DbD und Arma 3.
    Musik höre ich auch ganz gerne aber eher Basslastig.
    Dann stellt sich noch die Frage eher 80 oder 250 Ohm, ich sehe da immer wieder das die 80 da auftauchen, weil der Klang da wohl besser sein soll und ein saftigerer Bass Herrscht.

    Danke schon einmal

    LG
    ~Mario
  • Ich nutze den DT770 pro am USB Interface schon über 2 Jahre und bin vollends zufrieden. Geschlossene Kopfhörer waren mir wichtig um auch wirklich, sofern ich Audio-Nachbearbeitung machen muss, die Details gut und ohne störende Nebengeräusche hören zu können. Zudem ist der Kopfhörer super gepolstert. Das Ding kann ich 12h am Stück tragen ohne es zu merken - und ja - das tue ich ab und zu wenn ich 12h am Stück streame. Die Polster sind auch auswechselbar für den Fall das die Dinger mal muffig werden.

    Edit: Ich nutze die im Stream und auch zum Aufnhemen von LP's.
  • Bei den Beyerdynamics (Ich habe DT770 und DT990) kriegst du alle Ersatzteile (wirklich jedes Teil) einzeln. Zudem gibt es die Serie seit 35 Jahren und hat sich im Studio und Daheim bewährt.

    Zudem sind Kopfhörer sehr subjektiv. Das heißt: Am Besten ausprobieren und probehören! Nicht nur wegen dem Klang, sondern auch wegen dem Sitz und Passform.