Audio Hardware Gesucht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Audio Hardware Gesucht

    Anzeige
    Hallo Leute,

    Ich suche Hilfe beim Aussuchen von der Richtigen Audio Hardware die für meine Zwecke geeignet ist. Ich möchte auf jedenfall mit einem Großmembran Mikrofon Arbeiten, sowie einem Mixer und einer neuen Soundkarte für meinen Rechner.

    Wichtig für mich sind Folgenden Dinge:

    -Mikrofon mit Guter Klangqualität (Kein USB)
    -Kopfhörer die Bequem auf dem Kopf sitzen, einen guten Sound haben und per Klinke an das Mischpult angeschlossen werden können
    -Ein Mischpult bei dem ich Kopfhörer + Mikrofon anschließen kann ohne eine Audioschleife zu erzeugen (Sodass die Dinge die ich auf dem Kopfhörer hören kann nicht extra noch mit aufgenommen werden) Das Mischpult sollte ebenfalls über einen Mikrofon Mute Knopf verfügen.
    -Mikrofon Ständer (Möglich ein Großer der gute Haltbarkeit aufweist und nicht gleich umfällt, Kleiner für den Schreibtisch ebenfalls eine Idee wenn es da gute gibt.)

    Zudem bräuchte ich einen Rat wie ich es hinkriege das die Hintergrund Geräusche wie Tastatur/Maus Klackern nicht aufgenommen wird und auch nicht stimmen von Leuten in anderen Zimmern.

    MFG Monkito
  • Anzeige
    Gut..ich weiss nicht wieviel der Rest vom Budget wegnimmt..aber hier mal ein paar Beispiele für gute Kopfhörer (vergiss bitte nicht - eine Soundkarte für den PC wäre noch super..sofern du keine verbaut hast) :

    - beyerdynamic DT770
    - beyerdynamic DT990
    - Shure SR-H840
    - Audio Technica ATH-M50

    usw.

  • Also als Mikrofon würde ich bei dem Budget ein Rode NT1A nehmen, (Ein T-Bone Sc450 XLR wirds aber sicherlich auch tun. Das Rode würde ich im Vocal Recording bundle oder so ähnlich heisst das kaufen. Dann ist Popschutz usw. schon dabei. Dann würde ich ein Audiointerace dazu nehmen. Am besten eine Presonus Audio Box oder so ähnlich.
    Ich persönlich werde mir wenn ich mir irgendwann mal so ein Mikro gönne auf jeden fall (ich weiss das Julien und De-M-On gleich runheulen werden) ein Mischpult statt einem Interface dazukaufen, da ich damit einfach wesentlich mehr machen kann, (und ja ich kenne die unterschiede, ihr brauchts mir nicht erklären) aber was man haben will ist jeden ja selbst überlassen.
    Ein Audiointerface bringt einfach noch etwas mehr Qualität.
    Es wäre langsam mal wieder Zeit diese Signatur zu überarbeiten, ich bin aber wie immer zu faul. Deshalb gibt´s jetzt wieder diesen Platzhaltertext.
    Ihr könntet solange doch mal auf meinem Kanal vorbeischauen: [url]www.youtube.com/Dir3ct0rLP[/url]

  • Ich würd, abgesehen von der Spinne des Rode, das Shure PG42 für reine Sprachaufnahmen vorziehen. Das hat in Sachen Frequenzgang einen weit bessereren Out-of-the-Box-Klang als das NT1a, kostet aber gleich viel. Dazu kämen eben Stativ und Popschutz nach Wahl, jeweils ca. 20 Euro.

    Ob Mischpult oder Audiointerface musst du wissen. Zum P/L-Verhältnis wurde schon genug gesagt. Jedoch ist mir kein Audiointerface mit einem Mute-Schalter bekannt. Die kleinen Mischpulte haben so etwas allerdings auch nicht.
  • DirectorLP schrieb:

    Ich persönlich werde mir wenn ich mir irgendwann mal so ein Mikro gönne auf jeden fall (ich weiss das Julien und De-M-On gleich runheulen werden) ein Mischpult statt einem Interface dazukaufen, da ich damit einfach wesentlich mehr machen kann, (und ja ich kenne die unterschiede, ihr brauchts mir nicht erklären) aber was man haben will ist jeden ja selbst überlassen.


    Kommt halt auf den Einsatzzweck an. Bei Livestreams - ok.
    Bei LP Aufnahmen: Wozu? Da könnte man Nachbearbeitung später machen => Bessere Qualität als Echtzeitfilter, welche schnell arbeiten müssen + haste ja bei Audioprogrammen sehr viel mehr Filter, als die paar Dinger eines Mischpultes.

    Achja und noch was @DirectorLP Die Presonus Audiobox 22VSL wäre ein Interface, hätte allerdings auch Echtzeitfilterung dabei :)
    Aktuelle Projekte/Videos


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von De-M-oN ()

  • MonkitoLP schrieb:

    beim Musikhören selbst darüber bestimmen möchte wieviel Bass/Höhen auf meinen Kopfhörern liegen.


    Das kann doch jede Soundkarte via Equalizer lösen. Und die Mediaplayer haben doch auch alle ein EQ. Dafür braucht man doch kein Mischpult. Außerdem: Wenn dir die Abstimmung des Kopfhörers nicht gefällt, haste eventuell den falschen.
    Aber wie gesagt: PreSonus Audiobox 22 VSL ist ein Interface und erlaubt dir trotzdem diese Dinge zu beeinflussen. Würd ich also eher nehmen als ein Mischpult.
    Aktuelle Projekte/Videos


  • und wenns genauer sein muss kauf dir nen EQ und kein Mischpult, bei dem man bloß nen nutzlosen 3 band eq hat. Wenigstens ne durchstimmbare Mitte, oder so viele Fader, das sich durchstimmen nicht mehr lohnt, aber diese Behringer 3-band schei** bringt dir da nix.
    Außerdem hat es schon einen Grund, wieso der musiker seine Musik so abliefert, da solte man höchstens noch leichte Anpassungen bezüglich des eigentklangs des HK´s machen.
  • De-M-oN schrieb:

    MonkitoLP schrieb:

    beim Musikhören selbst darüber bestimmen möchte wieviel Bass/Höhen auf meinen Kopfhörern liegen.


    Das kann doch jede Soundkarte via Equalizer lösen. Und die Mediaplayer haben doch auch alle ein EQ. Dafür braucht man doch kein Mischpult. Außerdem: Wenn dir die Abstimmung des Kopfhörers nicht gefällt, haste eventuell den falschen.
    Aber wie gesagt: PreSonus Audiobox 22 VSL ist ein Interface und erlaubt dir trotzdem diese Dinge zu beeinflussen. Würd ich also eher nehmen als ein Mischpult.


    Okay, dann ist es der falsche. Wenn du das so sagst ist das wohl die einzige Möglichkeit ^^.

    Ich habe es zwar mit Winamp und EQ probiert aber hatte nicht den gleichen effekt wie zu dem Zeitpunkt als die Kopfhörer an meinem Derzeitigen Mischpult angeschlossen waren. Klang dort wesentlich besser und Kräftiger. Hab das gefühl das des Mischpult mehr aus den Lautsprechern heraus geholt hat als es am PC mit der eingebauten Soundkarte möglich wäre.
  • Eventuell ist das Behringer Xenyx 302 USB etwas für Dich. Du hast zwar keinen "Kill-Switch" für das Mic, allerdings kannst Du es über den Poti bis auf 0 runterregeln.
    Kostenpunkt knappe 40€ und von der Qualität für den Preis Top.
    Von dem Pult gibt es auch noch zwei etwas größere Varianten mit mehr Anschlussmöglichkeiten.

    Kleiner Punkt noch, ich kenne viele DJs aus meinem Bekanntenkreis die, wenn man Mischpulte und Behringer in einem Satz erwähnt gleich einen Herzinfarkt bekommen.
    Dies gilt allerdings nur für das reine DJ Equipment von Behringer, da sind die Mixer wirklich grottig… Was Studio-Equip angeht bauen die für kleines Geld echt passable Sachen.
  • Leider liegst du da falsch.
    Auch die Studiopult unserer liebsten Billigfirma sind aus meiner Sicht nicht wirklich zu gebrauchen. Nur fällt soetwas in der Studioumgebung nicht so schnell auf.
    Beim DJing muss alles schnell gehen und nsofort funktionieren. Es wird hier ein Fader rücksichtslos gegen die obere Kante gehauen und hier ein Poti ohne viel Feingefühl schnell gedreht. Da sieht man viel schneller, wie das Pult verarbeitet ist.
    Bei Studiopulten, die nur als kill switch dienen geschieht das natürlich nicht so schnell, aber genaz im ernst. Wozu brauicht er so ein Pult nur als kill-switch?
  • mysteryworldlp schrieb:

    Auch die Studiopult unserer liebsten Billigfirma sind aus meiner Sicht nicht wirklich zu gebrauchen. Nur fällt soetwas in der Studioumgebung nicht so schnell auf.


    Es sind ja eigentlich nicht mal "Studiopulte", sondern Mixer, die man für das Abmischen mit PA-Anlagen verwendet, wo gerade im kleineren Bereich diese Art der Mängel nicht so auffallen. Nur weil eben ein USB-Anschluss dran ist, wurde da eine notdürftige Lösung geschaffen, die auch fürs "Studio" zu missbrauchen. Mit so einer Art von Mixer wird aber normal in keinem Studio gearbeitet. Das läuft heute so gut wie alles digital. Die Mischpulte, die man dann da sieht, steuern im Regelfall eigentlich nur noch die DAW (Quasi anfassbare Fader, mit denen dann die auf dem Bildschirm bewegt werden können).
  • ShaakLP schrieb:

    Eventuell ist das Behringer Xenyx 302 USB etwas für Dich. Du hast zwar keinen "Kill-Switch" für das Mic, allerdings kannst Du es über den Poti bis auf 0 runterregeln.

    Das würde ich dir nicht empfelen, da gerade die günstigen Behringer Mischpulte ein hohes Grundrauschen haben ;)
    So jetzt zu deiner Frage.. :) Ich denke 500 Euro müssten nicht mal sein um ein vernünftiges Equipment zu bekommen!
    Mikrofon : Würde ich entweder das Rode NT1a oder das ShurePG42 nehmen. Wobei mir persönlich die Klangprobe vom Shure besser gefallen hat, müsstest du dir auf Thomann.de beim jeweiligen Mikro anschauen :)
    Interface/Mixer : Ich würde, wenn du nichts gegen Nachbearbeiten hast, zu einem Audiointeraface greifen, da die Wandler hochwertiger sind und um den gleichen hochwertigen Sound durch's Mischpult zu bekommen, bräuchtest du wieder ein teureres! Ich würde dir zu dem Scarlett2i2 , zu der Presonus Audiobox oder dem Steinberg UR22 raten. Wenn du auf ein Mischpult bestehst, denn das Xenyx 1002 ...
    Kopfhörer : Kenne ich mich jetzt nicht so gut aus, habe die Superlux HD681 über das Steiberg UR22 laufen und bin sehr zufrieden :)
  • Klar wird kein Studio wie Kontor o.Ä. so ein Pult benutzen, allerdings sind sie trotzdem in vielen Home-Studios zu finden.
    Zur Langlebigkeit bei den Xenyx Pulten kann ich nur sagen das wir davon den 802 seit Jahren u.A. im Club-Einsatz haben, wenn wir zum Beispiel die Musik aus dem Club noch zusätzlich streamen wollen und da wird es dann auch nicht sanft angefasst. Überlebt hat es bis dato von Bierduschen bis zum "vom-Tisch-werfen" alles.

    Zum Thema Grundrauschen, das 302 habe ich selbst bereits getestet und habe nur ein Grundrauschen vernommen wenn ich die Lautstärke über 75% gedreht habe..
    Mittlerweile wird allerdings mein DJM 800 auch fürs Lets Playen verwendet <- Würde ich allerdings niemandem empfehlen, der nur etwas zum aufnehmen sucht :D
  • Das man sich hier teilweise so Extrem erklären muss warum man etwas gekauft hat oder warum man etwas sucht.

    Also ich besitze im Augenblick folgende Hardware für Aufnahme und auch für alltägliches:
    -Behringer Xenix 802
    -T-bone 440

    Problem an dieser Kombination ist das man selbst bei geschlossenen Türen durch das Mikro meine Schwester husten hören kann aber wenn ich weiter runter drehe hört man mich z.b. beinahe gar nicht. Mir geht das ganze so tierisch auf den Zeiger, von den restlichen Hintergrund geräuschen wie Lautes Tippen etc mal ganz zu schweigen.

    Warum möchte ich einen Killswitch haben? Da bei Aufnahmen mit Skype die ich nicht selbst führe bei mir das Muten des Mikrofons in Skype nicht Funktioniert, Es Schaltet sich immer für 5 Sekunden ab und dann aber sofort wieder an und danach geht es gar nicht mehr. Deswegen möchte ich für solche fälle einen "MUTE KNOPF" für das Mikrofon haben den ich betätigen kann ohne Stress und Probleme mit Software.

    Das andere wegen Mischpult und EQ, ich selbst habe keine Ahnung von den Großen Unterschieden der beiden geräte. Aber ich dachte mir eben wenn ich mir ein Mischpult hole kann ich das ganze mit meiner Stimme einmal einstellen und brauche dann nicht mehr dran rum zu rütteln anstatt bei jeder aufnahme das ganze noch mal mit einem Audio Programm nachbearbeiten zu müssen und mir somit umso mehr arbeit auf den Hals hetzen.

    Und was die 500 Euro als Bugdet angeht, ich habe diese Menge genannt weil es mir möglich ist BIS zu diesem Punkt zu gehen. Es ist kein Leitfaden etwas genau dafür raus zu suchen, BIS 500 Euro. Es darf auch gerne Günstiger sein.

    Die Superlux HD681 habe ich derzeit selbst, für 20 Euro sehr gut. Wenn ich sie ans Mischpult anschließe Klingen sie sogar noch ein Stückchen Geiler.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MonkitoLP ()