Rode Procaster äußerst dumpf (defekt?)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rode Procaster äußerst dumpf (defekt?)

    Anzeige
    Auf Raten von @Julien mach ich hier mal einen eigenen Thread auf...

    Beispiel

    Ich denke das Beispiel sagt alles :/

    Ich bin also gezwungen, nachzuarbeiten, bzw. den VSL-integrierten Effekteprozessor zu verwenden, was allerdings dann, sei es mangels Fachwissen, nicht so angenehm klingt, wie das Mikro sicher klingen sollte (Zischen, Qäuken etc.)

    Für mich ist es fast schon nur noch eine Frage, ob das so sein soll, oder ob ich ein Montags-Gerät erwischt habe, denn sowohl mit der AB 22 VSL als auch mit einem Xenyx 1002 klingt es so übertrieben dumpf ?(

    Falls es interessieren könnte, meine Windows Einstellungen sehen so aus:

    AB 22 VSL:

    2 Kanal, 96kHz
    Pegel: 1 (hat was mit dem Rauschen zu tun)

    Im Virtual Studio so:

    Rate: 96kHz
    Mode: safe
    ASIO Buffer: 512 (oder war es eine andere Zahl?! Egal welche Einstellung, es macht keinen Unterschied)

    Sollte es der Fall sein, dass mein Gerät wirklich defekt ist, hat einer Ahnung mit der Thomann Garantie, hatte die Erfahrung noch nie...
  • Ich weiß nicht, ob das jetzt nur am Hoster liegt, allerdings sind da schreckliche Kompressionsartefakte zu hören. Vom restlichen Klang, soweit man den aus der Aufnahme noch beurteilen kann, hört es sich fast normal an. Das Podcaster klingt tendenziell eine Ecke dumpfer als Kondensatormikros. Ich habe bei mir auf dem Kanal auch noch eine unbearbeitete Aufnahme eines Procasters. Wenn man das mit sonstigen Aufnahmen vergleicht, fällt das schon auf. Da kommt man um eine Nachbearbeitung nicht herum, wenn man ein saubereres Klangbild haben möchte. Allerdings ist man da natürlich ein Stück weit eingeschränkt, weil man natürlich keine Details einarbeiten kann, die vorher gar nicht so vom Mikrofon erfasst worden sind.

    Ansonsten wie Julien bereits sagte, da deine Zielrate 44,1 kHz beträgt, solltest du direkt damit aufnehmen, insbesondere da YT eben nicht mehr hergibt und du so einen weiteren Umwandlungsschritt hast, der dich etwas Qualität kostet.
  • Anzeige
    Auf der Arbeit gerade nur fix im Browser, daher nochmal die Frage. Sonst schau ich heut Abend nochmal, aber wie gesagt, liegt sonst fast eher im Toleranzbereich.

    EDIT: Okay, habs doch eben fix geladen, das zumindest lag nur an der Onlineversion.
  • Als erstes würd ich beim Treiber der VSL mal mit dem Equalizer rumspielen. Damit wirst du die wichtigsten Soundanpassungen hinkriegen. Also etwas Betonung in den Höhen und dabei einfach mal etwas rumspielen, bis es in die Richtung geht, die dir gefällt. Kannst natürlich auch alle anderen Frequenzen anpassen, aber gegen das etwas Dumpfe sind die Höhen erstmal am Wichtigsten.
  • Ich werd' mal ein bisschen probieren und mich dann melden, danke :)

    Zu dem Rauschen (anderer Thread) ich glaube, ich muss wirklich mal den Support kontaktieren, selbst mit aktiven USB Hub tritt das Problem auf, was zu wenig Saft dann ja ausschließt ?(


    Edit: Zu der Sample-Frequenz, wo änder' ich sie denn am besten auf 44,1 kHz... Audacity, VSL, Windows? :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CoRoriLP ()