Portal 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige


      Schwierigkeit: 4/10

      Zeitaufwand: ~ 35h

      Spielbewertung: 10/10

      Für Fans von: Flapsigen Sprüchen, toller Storys und humorvoller Darsteller


      Review

      Puh, das wird sicherlich nicht leicht, zu diesem,
      zurecht zum Spiel des Jahres 2011 gewählten Knaller, die richtigen Worte
      zu finden, ohne zu spoilern, doch ich werde mein bestes geben.

      Ja, ich vergebe gleich zu Beginn die Höchstwertung, aber auch nur, weil
      es dieses Spiel auch absolut verdient hat. Wenn ihr mir nicht glaubt,
      lest ruhig weiter...

      Die Aufgaben und Rätsel sind so simpel, wie auch fordernd. Es dauert
      zwar möglicherweise etwas, bis man sich an die Materie gewöhnt hat,
      doch danach kann man sich auf das erfrischende, aber auch an manchen
      Stellen etwas knifflige Spielprinzip freuen.

      Das Ziel des Spieles ist es, mit dem Portal Device, einem Gerät,
      mit dem man Teleportationsportale erstellen kann, verschiedene Aufgaben
      zu meistern und Hindernisse, bis zum abschließen der jeweiligen
      Teststrecke, zu überwinden.

      Es macht einen Riesenspaß, wenn man gewillt ist, mit Nachdenken und
      Überlegung ans Ziel zu gelangen. Für Freunde des gepflegten
      Ausprobierens allerdings, könnte Portal 2 zur Belastungsprobe werden.
      Wer nicht weiß, warum er was tut, der kommt nicht besonders weit.

      Trotz konsequenter Weigerung des Entwicklers, den Spielern irgendeine
      Hilfe an die Hand zu geben, gibt genau das dem Spiel seinen Reiz und
      bringt selbst Denkmuffel dazu sich eine Lösung zu überlegen, um sich
      durchzuboxen.

      Das Prunkstück des gesamten Spiels ist aber, neben dem Spielprinzip
      selbst, der äußerst erheiternde Humor des Begleiters des Protagonisten
      und der, der liebreizende Genetic Lifeform and Disk Operating System,
      kurz „GLaDOS“ , die alles kommentiert, was du (Der Protagonist)
      treibst. Das mag in anderen Spielen nerven (wie in Fußballsimulationen
      oder bei Shootern), doch hier unterstreicht es die warme und
      harmonische Atmosphäre. Ihr werdet zudem feststellen, dass sie eine
      gespaltene Persönlichkeit besitzt und ihre Gefühlslagen schnell kippen.
      Im einen Moment ist sie noch fürsorglich, im anderen bist du ihr
      gleichgültig und im nächsten Moment ist sie dir feindselig.

      Kommen wir nun aber zur technischen Seite, bei der Portal 2 natürlich
      einen ebenso hervorragenden Eindruck macht. Generell kann man sagen die
      Optik ist gestochen scharf und die Farben satt pur, die Bewegungen der
      Figuren, sowie die Physikspielereien funktionieren perfekt und Bugs kann
      man vergeblich suchen. (Allein das verdient doch schon einen gewaltigen
      Applaus, wenn man bedenkt, wie viele Patches rausgehauen werden müssen,
      um die meisten Spiele heutzutage spielbar zu machen...)

      Interessante Randnotiz(en)


      Nach dem Ende ertönt ein ganz besonderer Song mit einem Bekannten...

      Fazit

      Wer es noch nie gespielt hat, sollte sich mal was schämen. Es bietet
      alles, was man braucht, um unterhalten zu werden, selbst aktiv an
      Lösungen zu werkeln und/oder einfach mit Kumpels/der Familie im
      Koop-Mode herumzublödeln. Allein Stein, Schere, Papier bereichert unser
      aller Leben um einiges.

      Wer immernoch nicht verstanden hat, wie man sich das ganze vorzustellen
      hat, für den gibt es noch eine kleine bildliche Untermalung zum besseren
      Verständnis