Rode NT1-A welches Audio interface?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rode NT1-A welches Audio interface?

    Anzeige
    Hi Leute,
    Ich habe mir überlegt von meinem Headset weg zu einer ordentlichen Audio Qualität zu wechseln und um direkt etwas richtig gutes zu haben tendiere ich direkt in Richtung NT1 A. Jetzt zu meiner Frage welches Audiointerface würdet ihr mir empfehlen? Macht Usb oder chinch einen großen unterschied? Dachte so an eins in dieser Richtung: thomann.de/de/behringer_xenyx_1002.htm
    Und noch eine Frage wenn ich die Chinch Variante nehme sollte ich mir dann noch eine Günstige oder überhaubt eine Soundkarte dazukaufen? und wenn ja welche würdet ihr empfehlen?

    Freue mich schon auf eure Antworten!

    Bis Bald
    Joeigel
  • Den Unterschied zwischen Cinch an Line-In und USB wird man bei LPs wohl kaum hören. Im vergleich zu billigen Mischpulten mit USB liefern die über Cinch sogar teilweise bessere Qualität, da so tendenziell weniger von diesem Fiepen entsteht, wenn es eben nicht durch den PC mit Strom versorgt wird. (Das Fiepen entsteht nicht immer, hängt stets vom PC ab).

    Allgemein gilt aber, je eher das Signal in digitale Form gewandelt wird, desto weniger Störeinflüsse haben Einfluss. Ein analoges Signal ist da anfälliger. Wobei das in den Dimensionen hier kaum eine Rolle spielt. Trotzdem würde ich, wenn nicht zwingend ein Mischpult gebraucht wird, auf ein Interface setzen. Ich hab gute Erfahrungen mit dem Scarlett 2i2 und dem Steinberg UR22 gemacht. Andere können dir hier gute Erfahrungen mit Presonus-Geräten bescheinigen. Ein paar auch mit dem kleinen Behringer Interface. Letzten Endes bleibt es Geschmackssache. Zumindest diese Geräte nehmen sich klanglich so gut wie nichts.
  • Anzeige
    Ich verstehe echt nicht, wie alle immer zu erst zu Behringer tendieren. Da kann man auch gleich beim Headset bleiben.

    Von mir auch die Empfehlung: Presonus Audiobox USB oder gleich die 22VSL, die noch einen eingebauten Effektprozessor hat.


    Aktuelle Projekte
    Mass Effect 2 | The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • Die neuen Behringer-Interfaces (Vorraussetzung: Es müssen die Modelle mit MIDAS-Preamps sein) sind für ihren Preis mehr als zufriedenstellend und in keiner Weise mit der Leistung der XENYX-Preamps in den Mischpulten der Firma zu vergleichen.
    Wenn nicht viel Geld da ist, ist das Interface für die 80€ auch meine Empfehlung.
    Wichtig dabei: Es geht in meinem Post nicht um das, vom Threadersteller genannte, Mischpult, sondern um die Behringer-Interfaces der UMC-Serie. Findet man in fast allen Onlinestores.
  • Utgardus schrieb:

    Ich verstehe echt nicht, wie alle immer zu erst zu Behringer tendieren

    Der TE muss wohl das "Roomtour" Video von Sarazar gesehen haben, aber das ist nur meine Theorie..

    Joeigel schrieb:

    Also ich sage mal so ich wollt eigentlich nicht mehr so viel mehr als ~100€ ausgeben weil das Mikrofon an sich ja doch auch schon relativ teuer ist.

    Ich an deiner Stelle würde tatsächlich mehr auf Qualität statt auf Quantität achten. Auch wenn die vorgeschlagenen Interfaces teurer sind, als du erhofft hattest.
  • Die Vermutung ist, dass du dir das Behringer-Mischpult von Sarazar abgeschaut hast. :whistling: Aber leider gibt es noch genügend andere Schrottquellen, die das Ding empfehlen würden.

    Nein, bei einem guten Audiointerface leidet die Qualität über USB nicht. Wie leBro schon schrieb: Digitale Übertragung, da kann keine Qualität verloren gehen.