At2020 usb+,Blue Yeti oder T.bone sc450 + Focuswrite Scarlett 2i2 ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • At2020 usb+,Blue Yeti oder T.bone sc450 + Focuswrite Scarlett 2i2 ?

    Anzeige
    Hallo ich wollte fragen ob jemand weiß, welches Mikrofon die beste Wahl wäre. Ich würde es gerne zum Lets Playen benutzen. Es wäre wichtig, dass das Mikrofon am besten nicht die Tastatur mit aufnimmt da ich auf diese ziemlich einhaue. Wenn es eins von denen sein soll dann benutze ich natürlich auch Mikroständer, Spinne und Popschutz aber darum braucht ihr euch nicht zu kümmern. Falls jemand mir also jemand weiterhelfen könnte, wäre ich sehr dankbar. ;) Ach ja und Entschuldigung falls ich noch Rechtschreibfehler im Text habe.

    Audio Technica AT2020 usb+: thomann.de/de/audio_technica_at2020_usb_2.htm

    Blue Yeti: thomann.de/de/blue_yeti.htm

    T.Bone SC 450: thomann.de/de/the_tbone_sc450_valueset.htm
    Focusrite Scarlett 2i2: thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm
  • Es kommt ganz darauf an, wo du dein Mic einsetzen willst. Möchtest du einfach nur Podcasts machen, ist das Blue Yeti oder das AT 2020 eine gute Wahl, weil diese ein mitgeliefertes Stativ haben. Willst du jedoch Lets Plays machen, wo man auch noch die Tastaturgeräusche nicht hört, ist das SC450 etwas für dich. Im Bundle hast du dann auch noch Spinne und so dabei. Das wäre dann die perfekte Wahl für Lets Plays. Wenn du sehr of streamst und gerne live abmixt, empfehle ich dir statt dem scarlett 2i2 ein Mischpult in dem Segment zu kaufen. Machst du nur selten Streams, bleib dem Scarlett 2i2.

    Hoffe, ich habe dir geholfen
    Gruß aus Bayern
  • Für deinen Verwendungszweck des Mikros für einfache Sprachaufzeichnungen würde ich eins der beiden USB Mikrofone empfehlen, da in der Preisklasse kein wirklich erheblicher Qualitätsunterschied zwischen USB oder XLR Mikrofonen+ Interface gibt.

    Wenn du deine Stimme hingegen ohne große Nachbearbeitung verwenden möchtest würde ich dir ein kleines Mischpult empfehlen da du meist am Mixer schon EQ und Compressor einstellen kannst.
    Dieses hier zum Beispiel:
    thomann.de/de/behringer_xenyx_q802_usb.htm

    Der kann dann auch über USB mit dem Rechner verbunden werden. Es würde sich dann das SC450 als Mikrofon anbieten.

    PS: Ich weiß das die Marke Behringer hier im Forum nicht oft gut dargestellt wird, aber ich benutze selber ein Behringer Mixer und kann diesen auch weiterempfehlen!
  • PlayTimeGER schrieb:

    Für deinen Verwendungszweck des Mikros für einfache Sprachaufzeichnungen würde ich eins der beiden USB Mikrofone empfehlen, da in der Preisklasse kein wirklich erheblicher Qualitätsunterschied zwischen USB oder XLR Mikrofonen+ Interface gibt.

    Wenn du deine Stimme hingegen ohne große Nachbearbeitung verwenden möchtest würde ich dir ein kleines Mischpult empfehlen da du meist am Mixer schon EQ und Compressor einstellen kannst.
    Dieses hier zum Beispiel:
    thomann.de/de/behringer_xenyx_q802_usb.htm

    Der kann dann auch über USB mit dem Rechner verbunden werden. Es würde sich dann das SC450 als Mikrofon anbieten.

    PS: Ich weiß das die Marke Behringer hier im Forum nicht oft gut dargestellt wird, aber ich benutze selber ein Behringer Mixer und kann diesen auch weiterempfehlen!

    An sich hast du recht. Nur der Vorteil an einem teureren Mischpult ist nicht nur die bessere Qualität, sondern auch, dass du, falls du mal upgraden möchtest, dir kein neues Mischpult/Interface kaufen musst.
  • Anzeige
    Die Mischpulte aus der XENYX-Serie von Behringer (ausgenommen UFX-Produktlinie) sind qualitativ nicht gut.
    Mikrofonpreamps klingen "flach" und rauschen schnell, die EQ-Bänke (oder sagen wir besser: Spielknöpfe) bringen auch keine großen Soundveränderungen, die man ertragen kann.

    Für normales Recording sind diese Teile schlicht unbrauchbar und unterstützen die Qualität der genutzten Mikrofone in der Regel nicht.
    Soll es dann in Richtung Livestreaming gehen, fängt es u.a. bei den Mini-Mischpulten von Allen & Heath an. Behringer-Alternative ist dann das X32, das preislich allerdings eine ganz andere Region ist.

    Insofern: Mit billig "Mischpulten" gar nicht erst anfangen - auch wenn die ganzen kleinen Drehknöpfe spannend aussehen - am Ende sind sie dennoch nur (potentielle) Quellen für Störgeräusche und Rauschen.
  • leBro schrieb:

    Die Mischpulte aus der XENYX-Serie von Behringer (ausgenommen UFX-Produktlinie) sind qualitativ nicht gut.
    Mikrofonpreamps klingen "flach" und rauschen schnell, die EQ-Bänke (oder sagen wir besser: Spielknöpfe) bringen auch keine großen Soundveränderungen, die man ertragen kann.

    Für normales Recording sind diese Teile schlicht unbrauchbar und unterstützen die Qualität der genutzten Mikrofone in der Regel nicht.
    Soll es dann in Richtung Livestreaming gehen, fängt es u.a. bei den Mini-Mischpulten von Allen & Heath an. Behringer-Alternative ist dann das X32, das preislich allerdings eine ganz andere Region ist.

    Insofern: Mit billig "Mischpulten" gar nicht erst anfangen - auch wenn die ganzen kleinen Drehknöpfe spannend aussehen - am Ende sind sie dennoch nur (potentielle) Quellen für Störgeräusche und Rauschen.

    Ich verwende ein Behringer UFX1204 mit 3 Mikrofonen dran für kleinere Gruppen Aufnahmen oder Streams und das ist wirklich super! Aber das Q802USB ist auch nicht gut und der Aufpreis zu einem Interface, wie dem Focusrite scarlett 2i2 lohnt sich wirklich. Das habe ich mir nämlich für meine LPS bestellt
  • Huhu,
    ich kann dir nur von meinen Erfahrungen mit dem Blue Yeti berichten und die sind wie folgt:
    Das Yeti hat mir zu Beginn alles aufgenommen (Tastatur, Maus usw.). Mit einer etwas verfeinerten Einstellung, einer neuen Tastatur (sehr leise 15€) und einem Stativ+Popschutz war es um Welten besser! Ich bin mit dem Yeti super zufrieden und finde die Qualität, soweit ich es beurteilen kann, sehr gut. Ich nutze das Yeti für LP's und habe kein Mischpuld. Hör einfach mal in ein Video rein und bilde dir deine Meinung! Ich hoffe dass ich dir helfen konnte. youtube.com/user/GloriosaLP
    Mit freundlichen Grüßen

    Gloriosa


    Auf meinem YouTube Channel findest du informative Let's Plays. Wir reisen gemeinsam durch die Gaming-Welt und arbeiten zusammen am nächsten Level Up!
    youtube.com/user/GloriosaLP
  • joni1899 schrieb:

    Wenn es eins von denen sein soll dann benutze ich natürlich auch Mikroständer, Spinne und Popschutz aber darum braucht ihr euch nicht zu kümmern.


    Sprich, du kaufst dir ein Standstativ?
    Dann würde ich persönlich das AT2020USB+ nehmen. Wobei das SC450 glaube ich auch gar nicht so schlecht wäre, da ich das Audiointerface zwar nicht kenne, für den Preis allerdings annehme, dass es völlig akzeptabel ist. Audiointerfaces sind so ab 100 € rum in einem Bereich, der absolut akzeptabel ist. Bei Mischpulten geht das erst in deutlich höheren Regionen los.

    Das Blue Yeti kenne ich nicht so wirklich, daher kann ich es nicht beurteilen. Das AT2020 USB+ allerdings habe ich selbst und ich mag es. Allerdings habe ich mir auch Popschutz und Stativ dazu gekauft. Mittlerweile sogar eine Spinne noch, allerdings nicht die originale, die so viel kostet wie das Mikro in der XLR-Version..
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor