Analoges Mischpult an den PC anschließen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Analoges Mischpult an den PC anschließen?

    Anzeige
    'Nen schönen Tag euch allen,
    Hier ist meine Frage:
    Wenn ich ein Mischpult, das einen XLR-Eingang mit 48V Phantomspeisung, und einen Cinch-Ausgang hat und ich stecke halt in den XLR-Eingang ein Großmembranmikro rein und ich gehe dann durch den Cinch-Ausgang mit einem Y-Adapter (Cinch zu 3,5mm-Klinke) in den Computer rein, rauscht es dann genau so viel, wie wenn ich ein schlechtes Klinkenmikro an meine schlechte Standard-Soundkarte anschließe, oder wird (wie ich glaube) das Rauschen durch das Mischpult reduziert? Ich hatte nämlich vor, mir das Behringer XENYX Q802 USB zu holen. Denn das hat USB-Ausgang und Cinch-Ausgang, und dann kann ich da variieren. Danke schon mal im Vorraus für die ganzen Antworten :)

    LG, schnittlawch :)
  • qubicplay schrieb:

    wird (wie ich glaube) das Rauschen durch das Mischpult reduziert?

    Behringer-Mischpulte verstärken Rauschen eigentlich nur noch. :whistling:

    Also nein, du wirst weder mit einem schlechten Klinkenmikrofon an einer schlechten Soundkarte noch mit einem guten XLR-Mikrofon an einem Behringer-Mischpult an einer schlechten Soundkarte wirklich glücklich werden. Nimm ein ordentliches Audiointerface wie das von leBro empfohlene UMC22, steck es per USB direkt an das Mainboard und fertig. Bessere Qualität kriegst du nicht hin.
  • Anzeige
    Ich kenne die Vorverstärker, die im UMC22 eingebaut sind, quasi in und auswendig.
    Sind ja auch nicht die "XENYX"-Vorverstärker, sondern "MIDAS-Designed" - konstruiert von Ingenieuren eines renommierten Audiotechnik-Herstellers.

    Auf Basis dessen: Da kannst du zugreifen, die sind absolut ordentlich. ;)

    Behringer ist ja auch nicht in allen Punkten schlecht. Nur die günstigen XENYX-Mischpulte sind nunmal Mist.
  • Behringer macht ja nicht nur Schrott. Auch die teuren Mischpulte sind ziemlich gut, nicht ohne Grund ist Behringer so eine bekannte Marke. Aber dieser Einsteiger-Kram für 50€ ist eben technischer Rotz. Das UMC22 ist hier eine Ausnahme, damit kann man nämlich sehr ordentlich aufnehmen. Ist ja auch nur ein Audiointerface und kein Mischpult.
  • Nein - die Beiden würde ich nicht gleichsetzen.
    Dennoch liefern die Preamps des UMC22 einen sehr annehmbaren Klang, welcher für alles bis einschließlich NT1(a) reichen sollte.

    Wenn du allerdings Geld sparen willst, ohne auf Funktionalität zu verzichten, kannst du dir das Steinberg UR22 ansehen. Im Moment ein echter Preis-Leistungs-Knaller mit sehr guten Audio-Eigenschaften.
    Ein Focusrite Scarlett 2i2 ist, meiner Meinung nach, einfach nur sinnlos teurer.