Shank [PC, Xbox360, PS3]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shank [PC, Xbox360, PS3]

      Anzeige
      Shank

      Story:

      Die Story ist an dem Film „Kill Bill“ angelehnt und hat auch sonst keine storymäßigen Neuheiten. Ihr seid also Shank und werdet verkloppt von fiesen Gestalten aus der kriminellen Unterwelt. Schließlich müsst angeschlagen zuschauen wie eure Geliebte verschleppt und getötet wird. Shank muss sich also auf einen blutigen Rachfeldzug begeben und schaltet nacheinander jeden aus dieser zwielichtigen Organisation aus.
      Wie gesagt nichts neues, aber darauf kommt es auch gar nicht an bei diesem Spiel. Die Story ist eher ein Mittel zum Zweck. Eine Begründung für das ganze Gemetzel. Erwartet also nicht zu viel von der Story, denn das Hauptaugenmerk liegt im Gameplay.

      Steuerung:

      Wie nicht zu erwarten für eine Konsolenportierung, ist die Steuerung sehr simpel und am besten mit einem Gamepad zu bedienen. Mit der Tastatur kann es nach dem Gemetzel schon zu Schmerzen kommen.
      In großen Kämpfen ist diese Steuerung aber sehr ungenau. Man endet meist mit Button-Smashing und kloppt einfach in die Menge hinein.

      Gameplay:

      Nun kommen wir zum Punkt, wo Shank aufblüht. Wenn man mal gestresst ist und einfach mal abschalten möchte, ist es DAS Spiel für euch. Keine Story zum nachdenken. Keine komplizierte Steuerung mit tausenden Kombos. Ihr kämpft euch einfach von Level zu Level mit euren Waffen durch. Aufgelockert wird das Level mit kurzen Sprungpassagen zum nächsten Gemetzel.
      Ungefähr jede 15 Minuten kommt ein Highlight, der Endboss. Es handelt sich meist um ein Mitglied der Organisation die unsere Geliebte umgebracht hat. Die Mechaniken, Schwachpunkte der Bosse sind nach ein paar mal probieren leicht durchschaut und es geht weiter.
      Da entdecken wir auch schon den nächsten Schwachpunkt des Spiels. Die Gegnertypen sind sehr stark begrenzt und die Bossmechaniken ähneln sich untereinander sehr.
      Das Spiel ist spätestens nach 5 Stunden durch, zumindest der Singleplayer. Die Spielzeit kann noch ein wenig mit dem lokalem Multiplayer verlängert werden. Hierbei spielt ihr mit einem Kumpel per Gamepad/Tastatur eine eigene Story durch. Man spielt also nicht die Singleplayerstory einfach nur zu zweit noch mal. Jedoch ist diese auch relativ schnell durch, wodurch wir auf eine ziemlich kurze Spieldauer kommen.
      Bonusmaterial kann man noch freischalten und ein paar Archievements von Steam kann man sich erspielen.

      Grafik:

      Die Grafik hat es mir echt angetan. Simples Gameplay verpackt in schöner Comic-Grafik. Man kommt von einem Ort zum Anderen und es sieht einfach nur schön aus. Durch diesen Style funktioniert das Spiel auch auf älteren Rechnern. Auch wenn es manchen eintönig erscheint, merkt man als Spieler oft gar nichts davon, weil man einfach zu vertieft im Kampf ist.


      Sound:

      Am Sound gibt es nichts zu meckern. Die Musik ist mexikanisch angehaucht und passt zur Atmosphäre. Die Synchronisation ist gelungen, aber leider nur in Englisch verfügbar.

      Fazit:

      Für knappe 15€ bekommt man hier ein Actiongame, welches einem zwar kurz aber gekonnt unterhaltet. Es ist erhältlich über Steam (PC), Xbox Live und dem Playstation Store. Also wenn man mal kurz abschalten will und sich abregen möchte, ist Shank genau das richtige!


      Das dazugehörige LP findet ihr hier:

      Let's Play Shank! by THC

      Die kürzere VideoReview hier:

      VideoReview

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von THC ()

    • Ich gebe dir mal Formulierungshilfen und Feedback:

      Also
      "Die Story ist an dem Film „Kill Bill“ angelehnt und hat auch sonst keine storymäßigen Neuheiten."
      Da möchte ich einen genauen Quellennachweis. In dem Film Kill Bill geht es um eine junge Frau namens Beatrix Kiddo, die wechselnd „die Braut“, „Black Mamba“ oder „Kiddo“ genannt wird, ist Mitglied des von Bill geführten Attentatskommandos Tödliche Viper. Kiddo ist mit Bill liiert und wird von ihm schwanger, verschweigt es ihm aber. Sie will ihr Kind nicht in diesem Milieu aufwachsen lassen, kehrt daraufhin von einem Auftrag nicht zurück und lässt Bill in dem Glauben, sie wäre getötet worden. In ihrem neuen Leben arbeitet sie nun in einem Plattenladen und will dessen Inhaber heiraten. Drei Monate später spürt das Attentatskommando sie jedoch auf und erschießt bei der Probe von Kiddos Hochzeit die versammelte Gesellschaft. Die hochschwangere Beatrix wird von Bill mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt und liegt vier Jahre auf einer Pflegestation im Koma. Als sie daraus erwacht, flüchtet sie aus dem Krankenhaus, stellt unter der Überschrift „Death List Five“ eine Todesliste (eng.: „Kill Bill“) auf und arbeitet sie schrittweise ab. Quelle Wikipedia
      Es gibt nur eine Einzige Anlehnung und zwar Rache. Shank wird fertig gemacht von einem Wrestler und das ist der Unterschied. Wenn du schon so ein Vergleich bringen willst. Dann musst du Gemeinsamkeiten und Unterschiede nennen. Auch wenn du Sagst es ist eine Anlehnung. Vollkommener Bockmist. Eine Anlehnung hat mehr als eine Gemeinsamkeit.

      Ich mach schriftlich und Video
      - Steuerung zu kurz. das sind nur 4 Sätze(-)
      - Komisch formatiert(-)
      - Bilder fehlen(-)
      - Fazit zu kurz(-)
      - Grafik zu kurz (-)
      - Sound zu kurz(-)
      - Du hast eine Monotonie in der Stimme oO (-)
      - keine Videobeispiele (-)
      - Spielzeit gehört nicht ins Gameplay(-)

      Dieser ganze Review ist eigentlich nur Werbung für den LP

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cossy ()

    • @THC : Ich finde das Review eig. ganz gut.

      @Suicidcossy :

      In einigen Punkten hast du zwar Recht aber es gibt ein paar Dinge die mir schon eine Weile auffallen.

      Es ist zwar gut Verbesserungsvorschläge zu machen aber wie du Dinge kritisiert ist echt unter aller Sau!
      Ein gutes Beispiel dafür ist "+ du hast den namen richtig geschrieben". <- Diese Aussage ist echt respektlos gegenüber THC,
      er macht sich wenigstens die Arbeit und schreibt ein Review. Er macht das auch da es ihm Spaß macht und nicht weil er der beste sein möchte.

      Mit diesen Sätzen an dich möchte ich dir nur sagen dass viele Leute so eine Kritik als angreifend empfinden und du dir damit nicht viele Freunde machst.

      Gruß TamaKuja
    • @ Tamakuja

      Danke :) Er hat wohl den Originaltext editiert und joa passt schon.

      @ Suicidcossy

      Hmm keine Ahnung was ich Tamakuja noch hinzufügen soll. Bei Feedback fängt man ausserdem aus Höflichkeit mit den positiven Punkten an. Ist einfach eine Respektsache.
      Wenn es nichts positives gibt dann ok^^

      Ich muss zugeben manche Punkte sind kurz. Aber was soll ich zu Sound noch schreiben? Komponisten oder was? Es gibt einfach Infos die schwer auffindbar bzw. völlig irrelevant sind.
      Hmm das mit dem Kill Bill ist so ne Sache. Manche sehen einen Rachefeldzug indem jeder einzeln nacheinander abgeschlachtet als eine einzige Gemeinsamkeit. Vielleicht geht es ja nur um den einen Rachefeldzug im Film? Vllt habe ich einfach keine Ahnung ... deswegen Google ich mal "Shank Kill Bill".

      blog.chip.de/xbox-ps3-watch-bl…laesst-gruessen-20100830/
      pressakey.com/game,787,404,Coo…f-John-Rambo-trifft,.html
      gamezone.de/reviews_detail.asp?gameid=29192

      BOOM ich habe keine Ahnung wie viele anderen. Bockmist. Moment ich schreib die am besten alle an und verlange ne Quellenangabe^^

      Trotzdem vielen Dank für das Feedback und ich werds aufjedenfall für das nächste Review berücksichtigen :)
      Hey nimm das ganze mit Humor und nicht so ernst^^