Gaymer Pride

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gaymer Pride

      Anzeige
      In meinen aktuellen Video "Gaymer Pride" habe ich die Thematik aufgegriffen wieso/weshalb und warum die Videospiele Industrie immer noch Probleme mit Homosexualität hat.
      Homosexualität in Videospielen ist ein Tabu Thema auch wenn man dies nicht glauben mag!
      Viele Stören sich bis heute an Homosexualität und gerade aus diesen Gründen gibt es selten Hauptcharaktere die eine andere Lebensart vollziehen.

      Nintendo hat erst kürzlich einen größeren Shit Storm abbekommen weil gleichgeschlechtliche Ehen in Tomodachi Life nicht möglich sind.
      Nintendos Statement war:
      "Wir bitten um Entschuldigung, dass wir viele Menschen enttäuscht haben, weil homosexuelle Partnerschaften nicht Teil von Tomodachi Life sind."
      Leider sei es dem Unternehmen aber nicht möglich, das Spieldesign zu ändern und mit einem Patch könne eine solch erhebliche Veränderung nicht vorgenommen werden.

      Auch auf der GaymerX wurden Entwickler und Publisher zu dem Thema befragt und die Antwort war "Wir wollen niemanden zu nahe treten und es könnte Kontraproduktiv für unser Produkt sein"
      Eine Wage ausrede oder doch die Wahrheit?
      Was denkt ihr über dieses Thema?
      News | Comedy | Shows | Kanal: El Nerdo
    • Grade eine Firma wie Nintendo muss leider nach wie vor darauf achten, wann sie wo wie Homosexualität in ihren Spielen zulässt. Ich will Nintendo da jetzt auch gar nicht direkt bösartige Intentionen unterstellen (obwohl man das natürlich auch nicht ausschließen kann), aber Homophobie und Schwulenhass sind eben nach wie vor nicht vom Gesicht der Erde verschwunden. Pack in Tomodatchi schwule Ehen, und es gibt genug Elternverbünde, die dann einen gigantischen Shitstorm gegen dich starten (denken wir in diesem Fall an das über Jahrzehnte gepflegte, familienfreundliche Image). Wäre wohl wirklich einfach nicht wirtschaftlich, und unter dem Gesichtspunkt kann man einem Unternehmen auch keine Vorwürfe machen. Mit Menschenrechten und Stellungnahme zu gesellschaftlich sensiblen Themen verdient man eben nichts, senkt seine Umsätze im schlimmsten Fall. Da reflektiert die Wirtschaft doch immer noch die Gesellschaft als Ganzes. Sollten wir als wertvolles Spiegelung des Ist-Zustands sehen, denke ich. Die im letzten Absatz zitierte Antwort könnte also durchaus der Wahrheit entsprechen, denke ich.

      Ich meine, zu dem Thema neulich erst etwas gesehen oder gelesen zu haben. Ging darum, dass man in...Na...Das Spiel mit dem Commander Sheppard...Jedenfalls kann man dort als weibliche Hauptfigur wohl mit weiblichen NPCs in die Kiste steigen, mit einer männlichen Figur aber nicht mit männlichen. Da frage ich mich dann schon: Weshalb?

      Als Gegenbeispiel würden mir aber Die Sims einfallen. Hab das auch seit Jahren nicht gespielt, aber da waren gleichgeschlechtliche Partnerschaften doch schon immer möglich, oder? Ist ja auch nicht ganz zu unterschätzen, dass in der wohl bekanntesten Lebenssimulation seit den frühen 2000ern homosexuelle Partnerschaften Standard sind. Obwohl ich jetzt nicht weiß, ob Ehen dann auch möglich sind.

      Jetzt könnte man das natürlich noch ewig weiter erörtern. Wie ist es mit Schwulen und Lesben als Protagonisten in anderen Spielen? Wie sollte man es darstellen? Muss es überhaupt konkrete Hinweise auf die Sexualität geben, oder reicht es, wenn die Autoren wissen, wer welches Geschlecht anziehend findet? Dumbledore aus Harry Potter ist ja zum Beispiel auch schwul, was wohl niemand / kaum jemand wüsste, wenn Rowling das nicht irgendwann mal erwähnt hätte.
      Könnte man, wie gesagt, noch viel zu schreiben. Ich hör an der Stelle aber erst mal auf.
      It doesn't really matter if there is no hope
      As the madness of the system grows
    • Jaffar Anjuhal schrieb:

      Ich meine, zu dem Thema neulich erst etwas gesehen oder gelesen zu haben. Ging darum, dass man in...Na...Das Spiel mit dem Commander Sheppard...Jedenfalls kann man dort als weibliche Hauptfigur wohl mit weiblichen NPCs in die Kiste steigen, mit einer männlichen Figur aber nicht mit männlichen. Da frage ich mich dann schon: Weshalb?


      Es ist möglich als Mann homosexuelle Beziehungen zu haben in Mass Effect.


      They weren't bad people, they were just... insignificant. And I wanted to be different. Special. I wanted to change. A new name; a new life.
      -Sylar
    • Anzeige
      Also Nintendo als japanische Firma hat natürliche eine andere Kultur. Allgemein Asien hat es ja nicht so mit der Homosexualität.

      Ich persönlich hätte auch keine gleichgeschlechtlichen Ehen in meinem Spiel eingeführt. Zum einen, weil ich vermutlich nicht an diese Möglichkeit denke. Vergisst man ja schnell, dass es sowas gibt.
      Joa und zum anderen bin ich keinem irgendwas schuldig, also bleibt es mein Produkt und ich bestimme wie es aussieht.

      Aber da ich kein Entwickler bin, ist es ja egal :)
    • Die Thematik ist einfach immer noch problematisch und es gibt immer noch genug Leute, die sich gestört fühlen... Was vl. -und bitte erspart mir die Mistgabeln- in diesem Zusammenhang (!) sogar verständlich ist.

      Ich habe nichts gegen Homosexuelle, wirklich nicht. Ich vertrete (auch) die Meinung, dass jeder machen soll, was ihm dahingehend Spaß macht und das nunmal "nicht der Kaffee" eines anderen, vl. Heteros, sein soll. Bei einem Spiel rückt dieses Thema dann eben doch ins Licht und ggf. "in den Kaffee" eines anderen, irgendwo.
      Doch solange es optional bleibt, habe ich nichts dagegen, muss ich unbedingt dazu sagen.

      Ich habe nichts dagegen, aber ich würde es auch nicht gut heißen, wenn mein Charakter gezwungen (!) ist, homosexuell zu sein. Ich weiß, ich weiß, andersherum ist es momentan beinahe in jedem Game so, leider. In meinen Augen wäre eine optionale Lösung da die beste, dann kann jeder machen, was er möchte.


      Die Spielehersteller kann ich dementsprechend auch etwas verstehen, siehe @Jaffar Anjuhal's Post. Leider gibt es noch genug Leute, die auf die Barrikaden gehen würden, deshalb. Das würde ich allerdings bestimmt nicht machen, würde hald den Zwang nicht mögen - aber ich denke, davon ist eh nicht die Rede.
    • Zu diesem Thema stehe ich genau gleich wie zu Homosexualität im echten Leben. Jeder nach seiner Facon. Solange es mich nicht direkt betrifft soll jeder machen und lieben wen oder was er will.

      Diese Paranoia vor Homosexualität in Spielen ist für mich genauso irrational und unverständlich wie reale Homophobie.
      Es ist Zeit für Heldentaten!

      Rollenspiele alt und neu, Adventures und Indie-Krams gibts bei mir!

      Brot und Spiele heisst mein Motto: youtube.com/user/PenumbraLP

    • Für mich ist eher die Frage warum wird darauf geachtet ? Man sollte doch auch mal tolerieren, dass es auch Leute gibt die keine Homosexualität in ihrem Spiel möchten. Natürlich bin ich der Meinung, dass mich das nichts angeht und jeder machen kann was er will, aber trotzdem muss doch nicht jeder drauf achten, dass es in jedem Spiel,Film,Buch... eine Homosexuelle Beziehung gibt.
      Wenn der Entwickler es dann nicht einbaut, wird er dann seinen Grund haben, eventuell auch einfach das es in dem Team keinen Homosexuellen gibt und keiner es für nötig hält dies einzubauen, viele lassen Sexualität eh komplett aus den Spielen raus, weil mir bis jetzt auch noch kein wirklich sinnvoller Einsatz dieses Elementes in einem Spiel bekannt ist.

      Diesen Satz werden jetzt wieder viele zerreißen und sich auch dadurch angegriffen fühlen, was mir jetzt aber mal egal ist.
      Ich denke,dass Homosexualität nicht normal bzw. natürlich ist, aber in vielen Bereichen übertreten wir das nätürliche eines Menschen, zum Beispiel bei allem was wir an technischen Gerätschaften benutzen, deswegen ist es zu tolerieren, solange ich nicht selbst in meiner Freiheit eingeschränkt werde. Man muss aber eher einen Kompromiss finden ,denn ich würde es schön finden, wenn Homosexuelle ihr Liebe zu Hause ausleben, muss aber tolerieren, dass sie sich wie jedes andere Paar in der Öffentlichkeit küssen.

      Ich finde es auch immer sehr kritisch wenn man wirklich Leuten an der Stimme und ihrem Verhalten anmerkt, dass diese Homosexuell sind, da ich irgendwie das Gefühl habe es ist nur gespielt. Natürlich denke ich, dass es auch gleichgeschlechtliche Liebe gibt, aber warum diese Liebe dann in so einer Veränderung endet versteh ich jetzt nicht unbedingt.

      Desweiteren denke ich auch, dass es ein Schutz vor Überbevölkerung ist, zumindest würde dieses Verhalten sonst die Arterhaltung schädigen und viele verwaisen auf das Tierreich um zu belegen, dass die Homosexualität natürlich ist, aber mir ist bis jetzt nur von Tieren die in einem Zoo leben dieses Verhalten bekannt und von daher würde es ja zur Theorie passen.( Kann natürlich auch totaler quatsch sein, klingt für mich aber logisch und wurde bis jetzt noch nicht klar widerlegt oder bewiesen)
    • ZeboGer schrieb:

      Man sollte doch auch mal tolerieren, dass es auch Leute gibt die keine Homosexualität in ihrem Spiel möchten.

      Es gibt doch nun wirklich mehr als genug Spiele, die in keiner Weise etwas mit Homosexualität zu tun haben. Da muss nichts toleriert werden. Wer keine Homosexualität in seinen Videospielen möchte, hat die freie Auswahl.

      ZeboGer schrieb:

      aber trotzdem muss doch nicht jeder drauf achten, dass es in jedem Spiel,Film,Buch... eine Homosexuelle Beziehung gibt.

      Sicherlich, das wäre übertrieben. Das Ziel ist aber auch nicht, dass überall homosexuelle Figuren auftauchen, sondern dass das Auftauchen entsprechender Figuren Normalität ist, respektive für niemanden mehr so von Interesse ist, wie aktuell. Das Ziel ist also der Punkt, an dem die eine Gruppe sich absolut nicht mehr daran stört, und die andere keinen gesellschaftlichen Entwicklungsschritt mehr darin wahrnimmt.

      ZeboGer schrieb:

      aber warum diese Liebe dann in so einer Veränderung endet versteh ich jetzt nicht unbedingt.

      Da muss man sich immer die einzelne Person angucken. Ein Verhaltensforscher könnte dir anhand seiner Arbeit sicherlich ein wenig mehr Wissen darüber vermitteln, als ich. Die Einzelergebnisse werden immer auf individuellen Lebensumständen fußen, eine einfache Antwort wird man also nicht bekommen. Genauso kann man aber fragen, warum Kinder, die in guten Verhältnissen aufwachsen, oft gerne studieren möchten.

      ZeboGer schrieb:

      Desweiteren denke ich auch, dass es ein Schutz vor Überbevölkerung ist, zumindest würde dieses Verhalten sonst die Arterhaltung schädigen und viele verwaisen auf das Tierreich um zu belegen, dass die Homosexualität natürlich ist, aber mir ist bis jetzt nur von Tieren die in einem Zoo leben dieses Verhalten bekannt und von daher würde es ja zur Theorie passen.

      Womit du ja sagst, dass Homosexualität natürlich ist. Nach dieser Hypothese wäre sie ein von der Natur vorgesehener Mechanismus, der einer zu starken Ausbreitung einer Art entgegenwirken soll.
      It doesn't really matter if there is no hope
      As the madness of the system grows
    • Jaffar Anjuhal schrieb:

      Es gibt doch nun wirklich mehr als genug Spiele, die in keiner Weise etwas mit Homosexualität zu tun haben. Da muss nichts toleriert werden. Wer keine Homosexualität in seinen Videospielen möchte, hat die freie Auswahl.


      Naja, kann man schon so sagen, aber ich meine zum Beispiel, dass ich kein Spiel spielen will wo eine homosexuelle Beziehung nicht umgangangen werden kann und wenn ich dann deswegen auf ein Spiel verzichten muss, weil der Entwickler das halt so für richtig hält, muss ich das dann auch akzeptieren und nicht rumheulen, warum es denn so ist.

      Jaffar Anjuhal schrieb:

      Sicherlich, das wäre übertrieben. Das Ziel ist aber auch nicht, dass überall homosexuelle Figuren auftauchen, sondern dass das Auftauchen entsprechender Figuren Normalität ist, respektive für niemanden mehr so von Interesse ist, wie aktuell. Das Ziel ist also der Punkt, an dem die eine Gruppe sich absolut nicht mehr daran stört, und die andere keinen gesellschaftlichen Entwicklungsschritt mehr darin wahrnimmt.


      Hm warum ist es denn ein Thema ? Weil die bösen heteros das nicht wollen oder weil die Homosexuellen so sehr auf Gleichberechtigung pochen, dass sie andere Meinungen und Entscheidungen nicht akzeptieren. Rechte wie die Ehe usw. können sie ja gerne bekommen, weil es ja private Dinge sind, aber bei Filmen,Spielen usw. hat niemand einen Anspruch wie es auszusehen hat und nur dem Entwicklerteam ist es überlassen das zu entscheiden und man muss dann halt entscheiden ob man das Spiel dann spielt oder nicht.

      Jaffar Anjuhal schrieb:

      Womit du ja sagst, dass Homosexualität natürlich ist. Nach dieser Hypothese wäre sie ein von der Natur vorgesehener Mechanismus, der einer zu starken Ausbreitung einer Art entgegenwirken soll.


      Also ich bin aber der Meinung , dass diese Überbevölkerung nicht natürlich erzeugt werden kann. Im Tierreich würden vorher schon durch Nahrungsmangel weniger Junge durchkommen oder durch ein erhöhtes Aufkommen von Jägern würde der Bestand der Beute reduziert werden, was wieder in einem Nahrungsmangel für die Jäger endet, die Beute kann sich wieder verbreiten und es geht wieder von vorne los. Der Mensch hat aber durch seinen technologischen Fortschritt keine Jäger mehr, die Überbevölkerung ensteht also nicht zu 100% natürlich, es lässt sich halt streiten ob wir die Technologie zur Natur des Menschens zählen oder nicht.
      Und wenn wir schonmal bei dem Punkt sind kann man sich ja auch fragen, warum dann auf einmal der Gedanke aufkeimt der 1. in seinem Stammbaum zu sein, der seine Gene nicht weitergeben möchte, also quasi das Ziel sich fortzupflanzen, das jedes Individuum hat um seine Gene weiterzugeben, aufzugeben.

      Ich bin aber froh, dass hier doch recht ordentlich diskutiert wird, meistens ist dies bei solch einem Thema ja anders .
    • ZeboGer schrieb:

      Naja, kann man schon so sagen, aber ich meine zum Beispiel, dass ich kein Spiel spielen will wo eine homosexuelle Beziehung nicht umgangangen werden kann und wenn ich dann deswegen auf ein Spiel verzichten muss, weil der Entwickler das halt so für richtig hält, muss ich das dann auch akzeptieren und nicht rumheulen, warum es denn so ist.

      Da stimmen wir überein. Ich selbst kann nicht beurteilen, inwieweit eine homosexuelle Beziehung mein persönliches Spielerlebnis bereichern oder verschlechtern würde, aber ich fände es schön, wenn letztlich die Beziehung der Charaktere an sich im Fokus der Bewertung stünde, nicht die geschlechtliche Konstellation.

      ZeboGer schrieb:

      Hm warum ist es denn ein Thema ? Weil die bösen heteros das nicht wollen oder weil die Homosexuellen so sehr auf Gleichberechtigung pochen, dass sie andere Meinungen und Entscheidungen nicht akzeptieren. Rechte wie die Ehe usw. können sie ja gerne bekommen, weil es ja private Dinge sind, aber bei Filmen,Spielen usw. hat niemand einen Anspruch wie es auszusehen hat und nur dem Entwicklerteam ist es überlassen das zu entscheiden und man muss dann halt entscheiden ob man das Spiel dann spielt oder nicht.

      Ein Thema ist es eher, weil Homosexuelle über einen langen Zeitraum hinweg diskriminiert wurden. Und das sogar gesetzlich legitimiert. Gelebte Homosexualität stand unter Strafe, und man konnte dafür eingesperrt werden. Natürlich ist die heutige Situation mit der damaligen nicht zu vergleichen, aber nach wie vor sind homosexuelle Partnerschaften nicht mit heterosexuellen gleichgestellt. Wenn da eine Frau Merkel erzählt, dass man des Kindeswohls wegen einem gleichgeschlechtlichen Paar nicht das Recht zur Adoption einräumen dürfe, kann ich nur ungläubig vor dem Fernseher sitzen.
      Und genau solche Vorurteile gibt es in der westlichen Welt nach wie vor. Genauso hält sich nach wie vor der Irrglaube, man könne Homosexualität therapieren. Die USA haben dafür kirchliche Rituale, in denen Gott einem scheinbar die Lust auf das eigene Geschlecht entzieht, und hier in Deutschland haben wir anerkannte Doktoren, die hinter verschlossenen Türen das gleiche tun, teils mit etwas mehr Voodoo als Gebeten.
      Letztlich will ich damit darauf hinaus, dass Aufklärung über und Gleichberechtigung von Homosexuellen im Vergleich zu vor ein paar Jahrzehnten zwar schon weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen ist. Wobei ich von übereifrigen Aktivisten in dem Zusammenhang bislang nicht wirklich etwas gelesen habe. Wenn sich bei Spielen wie Tomodatchi Life, mit Charaktererstellung und freier Partnerwahl, aber über das fehlen homosexueller Partnerschaften aufgeregt wird, kann ich das sehr gut nachvollziehen.

      ZeboGer schrieb:

      Und wenn wir schonmal bei dem Punkt sind kann man sich ja auch fragen, warum dann auf einmal der Gedanke aufkeimt der 1. in seinem Stammbaum zu sein, der seine Gene nicht weitergeben möchte, also quasi das Ziel sich fortzupflanzen, das jedes Individuum hat um seine Gene weiterzugeben, aufzugeben.

      Zunächst: Ich glaube nicht, dass Homosexualität die Antwort der Natur auf eine Überbevölkerung ist. Wie du richtig darstellst, gibt es da meist andere Wege, die mit größerer Sicherheit zum Ziel führen. Ein solcher Back-Up-Plan wäre unnütz.

      Damit komme ich zum eigentlichen Zitat, das einen fundamentalen Fehler enthält: Homosexuell zu sein ist keine bewusste Entscheidung. Man ist es, oder man ist es nicht. Die Sexualität eines Menschen ist letztlich wohl genetisch, ist also ganz natürlich entstanden, ohne dass dieser Mensch Einfluss darauf nehmen konnte.
      Ferner hat die Sexualität eines Menschen nichts mit dem Willen zur Fortpflanzung zu tun, sondern einzig damit, zu welchen (körperlichen) Merkmalen und Eigenschaften er sich hingezogen fühlt, was er erregend findet, oder eben nicht. Es gibt genügend heterosexuelle Paare, die sich bewusst gegen ein Kind entscheiden. Und genauso gibt es viele homosexuelle Paare, die gerne ein Kind hätten. Dieser Wunsch bleibt bestehen, und ist nicht direkt damit verbunden, was man körperlich attraktiv findet. Der Wunsch nach Sex ist auch noch da, der gelebte Sex führt in diesem Fall aber nicht zur Zeugung eines Kindes. Aber wie gesagt: Das bedeutet nicht, dass der Wunsch nach Nachwuchs nicht besteht.

      Wie kann es nun aber dazu kommen, dass der Wunsch nach Sex und Fortpflanzung intakt ist, dass die unterschiedlichen Anatomien von Mann und Frau eigentlich nur existieren, um neue Menschen zu erschaffen, und dass man sich trotzdem zum eigentlichen Geschlecht hingezogen fühlt, obwohl das dem ganzen Sinn der geschlechtlichen Unterschiede zuwiderläuft?
      Erst Mal: Ich weiß nicht, wie genau es zustande kommt, denn ich bin kein Biologe, kein Chemiker, kein Biochemiker oder irgendetwas anderes. Aber eines dürfte klar sein: Die Natur nimmt es nicht immer so genau. Sie ist keine Maschine, die immer zu 100% zielgerichtet arbeitet. Es gab ja auch nie das Ausgangsmaterial dafür. Vielleicht basiert Homosexualität auf einer spontanen Mutation des Gencodes, vielleicht auf einem rezessiven Gen, das viele von uns in sich tragen.
      Aber es ist etwas, auf das ein Mensch keinen Einfluss hat. Entweder ich bin homosexuell, oder ich bin es eben nicht. Und was ist das anderes, als pure Natur?
      It doesn't really matter if there is no hope
      As the madness of the system grows
    • Hm..
      Ich möchte hier mal einhaken.

      Es würde bei mir drauf ankommen. Ich weiß wohl erst, wie ich auf ein Spiel, bei dem eine homosexuelle Beziehung Pflicht ist, reagieren würde, wenn ich es spiele. Ich habe keine Ahnung. Homosexualität interessiert mich nicht. Ich bin heterosexuell, und so lange mich keiner homosexuell belästigt (also auch nach eindeutiger Absage) ist mir das Thema recht egal. Im Leben geht es darum, glücklich zu sein. Man sollte homosexuelle Paare nicht daran hindern, solange sie einem damit nicht schaden (das ist zumindest mein Ideal, ob ich selbst das so hinbekomme sei dahingestellt, aber so möchte ich mich jedenfalls verhalten).

      Was ich aber eigentlich kurz einwerfen wollte, ist, dass Homosexualität auch bei der Artenerhaltung helfen kann.
      Es gibt wohl Tierarten (Trauerschwaene), wo zwei homosexuelle Tiere das Weibchen nach der Geburt Eiablage verjagen, und das Junge dann aufziehen.
      Angeblich erreichen die Kinder zweier Papas wohl dann eher das Erwachsenenalter als die Kinder von Papa und Mama.
      Quelle war damals eine Seite der Piratenpartei, aber Wikipedia sagt das auch.
      Das hat denke ich mal gar nichts mit irgendwelchen Anti-Fortpflanzungsmechanismen zu tun, da gibt es ganz andere Kriterien..
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor
    • Jaffar Anjuhal schrieb:

      Ein Thema ist es eher, weil Homosexuelle über einen langen Zeitraum hinweg diskriminiert wurden. Und das sogar gesetzlich legitimiert.


      Das ist auch ein ganz anderer Punkt ;) Dazu habe ich ja geschrieben ,dass für mich persönlich Homosexuelle in diesem und auch in allen Bereichen die gleichen Rechte haben wie Heterosexuelle Personen, aber das es in Spiele homosexuelle Beziehungen gibt ist kein Recht das es einzufordern gilt und denke das wir uns ja auch insgesamt in diesem Punkt einig sind.

      Jaffar Anjuhal schrieb:

      Es gab ja auch nie das Ausgangsmaterial dafür. Vielleicht basiert Homosexualität auf einer spontanen Mutation des Gencodes, vielleicht auf einem rezessiven Gen, das viele von uns in sich tragen

      Ich glaube, dass es so ein Gen nicht gibt, wurde auch schon mal erforscht, auch wenn die menschliche DNA natürlich nicht zu 100% erforscht ist.
      Mit solchen Theorien sollte man auch immer sehr Vorsichtig sein,

      Jaffar Anjuhal schrieb:

      Aber es ist etwas, auf das ein Mensch keinen Einfluss hat. Entweder ich bin homosexuell, oder ich bin es eben nicht. Und was ist das anderes, als pure Natur?

      Ich kann halt eben nicht glauben, dass man schwul geboren wird. Vielleicht wird man neutral geboren, als Baby erkennt man ja noch gar keinen Unterschied zwischen Mädchen und Jungen und eigentlich kommt dieses Bewusstsein auch in der Pubertät, wo verschieden Hormone dafür sorgen das andere Geschlecht anziehend zu finden, da könnte man ja einen defekt eventuell suchen, wenn in der eigenen Produktion von Hormonen oder in der Erkennung der anderen Hormone ein Problem vorhanden ist , wäre es ja eigentlich ein Gendefekt, dies vermute ich aber eher nicht, sondern dass einfach andere Verhaltensmuster anziehend wirken und von Person zu Person anders gewichtet sind. Ich denke, dass dies auch durch die Erziehung oder andere Ereignisse passieren kann, soll ja auch Fälle geben nach dem Personen nach sehr enttäuschenden heterosexuellen Beziehungen an das andere Ufer wechseln.


      Strohi schrieb:

      Was ich aber eigentlich kurz einwerfen wollte, ist, dass Homosexualität auch bei der Artenerhaltung helfen kann.
      Es gibt wohl Tierarten (Trauerschwaene), wo zwei homosexuelle Tiere das Weibchen nach der Geburt Eiablage verjagen, und das Junge dann aufziehen.

      Demnach wäre Bisexualität natürlich und gleichzeitig müsste man endgültig beweisen können, welche Art von Bindungen Menschen natürlicherweise eingehen. Dies ist ja auch nicht geklärt und hätte auch einen Einfluss auf das Thema, denn wenn der Mensch gar nicht für Monogame Beziehungen geschaffen ist, würden homosexuelle Beziehungen auch einfach zur Befriedigung der eigenen Gelüste dienen . Damit meine ich halt wenn man sich entscheiden muss zwischen homo- oder heterosexuell sein oder halt so geboren wird, könnten die Homosexuellen auf natürlichen Wege keine Nachkommen zeugen und höchstens Kinder von anderen großziehen was für die Art positiv sein kann, für die eigenen Gene aber nicht.
    • Man sollte da unterscheiden. Bei einem Spiel wie zum Beispiel Half-Life, das weniger Charaktere hat und eine Geschichte erzählt, kann man sich nicht darüber beschweren, dass Gordon Freeman nicht homosexuell, schwarz oder jüdisch ist. Beschweren würde ich mich da erst, wenn das Spiel einen diskriminierenden Unterton hätte. Beispiel: Die Combines würden als Schwuchteln, Neger oder Juden beschimpft. :D

      Tomodachi ist eine andere Art Spiel, es ist eine Lebenssimulation. In Tomodachi erschafft der Spieler seinen eigenen Charakter, der meist wohl der Avatar des Spielers ist, und "lebt" mit ihm ein Leben wie der Spieler es für richtig hält. Wenn da ein Heterosexueller "seine" Beziehungen ausleben kann, ein Homosexueller aber nicht, ist das schon Absicht von den Entwicklern. Und ich würde mich da auch ausgeschlossen fühlen und mich beschweren.

      @ZeboGer Hast du dich irgendwann zwischen Homo- und Heterosexualität entschieden?
    • Brakhet schrieb:

      @ZeboGer Hast du dich irgendwann zwischen Homo- und Heterosexualität entschieden?


      Entschieden nicht, aber das beweist doch noch gar nicht, dass man so geboren wird. Kann doch genauso gut daran liegen, das niemand in meinem Umfeld schwul ist/war und auch nie ein Thema war und es deswegen keine Möglichkeit für mich war/ist homosexuell zu sein.

      Brakhet schrieb:

      Tomodachi ist eine andere Art Spiel, es ist eine Lebenssimulation. In Tomodachi erschafft der Spieler seinen eigenen Charakter, der meist wohl der Avatar des Spielers ist, und "lebt" mit ihm ein Leben wie der Spieler es für richtig hält. Wenn da ein Heterosexueller "seine" Beziehungen ausleben kann, ein Homosexueller aber nicht, ist das schon Absicht von den Entwicklern. Und ich würde mich da auch ausgeschlossen fühlen und mich beschweren.


      Tja da kann man sich beschweren, wenn der Entwickler das aber nicht ändert, sollte man diese Entscheidung trotzdem akzeptieren.
    • Auch wenn ich hetero bin und mir mit einem anderen Mann nie was vorstellen könnte, ist es in den letzten Jahren mir aber auch so vorgekommen, als seien homosexuellen Beziehungen in Spielen irgendwie teilweise einfach erzwungen... auch um wohl dem sog. Shitstorm aus dem Wege zu gehen. Statt dem Quotenneger gibt es mittlerweile in Spielen gefühlt eher den Quoten-Homo.

      Ich persönlich sehe das ganz diplomatisch, nur weil ein Spiel keine homosexuellen Beziehungen erlaubt, ist das nicht zwangsläufig gegen homosexuelle Menschen gerichtet.
      Letztendlich reden wir hier immerhin von einem Produkt, was in einer Fantasiewelt spielt und daher auch Regeln besitzt die der Fantasie des Erschaffers entsprungen ist.

      Ich sehe da ehrlich gesagt nicht das Problem, wenn sich ein Entwickler hinstellt und sagt, dass es in einem bestimmten Spieluniversum einfach keine Homosexualität gibt und dort eben klassisch nur Männer mit Frauen anbandeln. Realistisch mag das nicht sein, sind Orks, Waldelfinnen oder ähnliches allerdings auch nicht. In irgendeinem asiatischen Spiel gibt es glaube ich sogar nur leicht bekleidete Frauen... da gibt es eigentlich sogar nichts anderes als homosexualität.

      Teilweise finde ich schon, dass da auch tatsächlich zu oft versucht wird die Regeln der realen Welt in eine Fantasiewelt zu übertragen. Nicht alles was hier gilt, gilt halt dort.

      Das ist vielleicht zu wenige Spieluniversen gibt, wo Homosexualität eine größere Rolle spielt mag ja durchaus sein, da reden wir allerdings auch noch von einem recht jungen Medienphänomen. Sicherlich gab es damals schon das eine oder andere Rollenspiel wo homosexuelle Beziehungen möglich waren, aber es wurde da auch nicht an die große Glocke gehängt, falls das in einem Spiel nicht möglich war. Erst seit ein paar Jahren muss es ja scheinbar prinzipiell in jedem Spiel möglich sein, was mit dem selben Geschlecht anfangen zu können... das halte ich jetzt ehrlich gesagt auch für die falsche Methode.
      Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
      Zum Kanal

      Momentan im Anflug:
      Star Trek: Virtual Dreadnought
    • ZeboGer schrieb:

      Entschieden nicht, aber das beweist doch noch gar nicht, dass man so geboren wird. Kann doch genauso gut daran liegen, das niemand in meinem Umfeld schwul ist/war und auch nie ein Thema war und es deswegen keine Möglichkeit für mich war/ist homosexuell zu sein.


      Ich wollte nur nachfragen, weil die vorherrschende Meinung unter Wissenschaftlern ist, dass die sexuelle Ausrichtung angeboren ist. Das deckt sich mit meiner persönlichen Erfahrung, ich dachte du hättest da vielleicht was anderes erlebt und argumentierst deswegen dagegen.

      Damit ich deine Position besser verstehe: Wenn jemand in die Pubertät kommt und sich zu gleichgeschlechtlichen Menschen hingezogen fühlt, kann diese Person daran noch was ändern? Und sollte sie?

      ZeboGer schrieb:

      Tja da kann man sich beschweren, wenn der Entwickler das aber nicht ändert, sollte man diese Entscheidung trotzdem akzeptieren.


      Klar, ist ja Nintendos Entscheidung. Und sie haben auch schön angekündigt homosexuelle Beziehungen in späteren Tomodachi Spielen zu erlauben. Also hat eigentlich alles gut funktioniert. :)
      Nintendo stößt potentiellen Kunden vor den Kopf, die beschweren sich und Nintendo reagiert auf die Kunden und erfüllt ihre Wünsche.
    • Brakhet schrieb:

      Damit ich deine Position besser verstehe: Wenn jemand in die Pubertät kommt und sich zu gleichgeschlechtlichen Menschen hingezogen fühlt, kann diese Person daran noch was ändern? Und sollte sie?


      Ja, ich denke dass diese Person dann auch noch heterosexuell oder auch bisexuell werden kann, aber nur aus einer eigenen Entscheidung heraus, das heißt auch, dass das sollen von der Person entschieden wird.
      Die Anzahl der Leute die homosexuelle Erfahrungen in der Pubertät sammeln, entspricht auch nicht der Anzahl der Leute die auch im Rest des Lebens homosexuelle Beziehungen führen.

      Brakhet schrieb:

      Klar, ist ja Nintendos Entscheidung. Und sie haben auch schön angekündigt homosexuelle Beziehungen in späteren Tomodachi Spielen zu erlauben. Also hat eigentlich alles gut funktioniert.
      Nintendo stößt potentiellen Kunden vor den Kopf, die beschweren sich und Nintendo reagiert auf die Kunden und erfüllt ihre Wünsche.

      Wer weiß, vielleicht stößt Nintendo auch vielen heterosexuellen damit vor den Kopf, was die wesentlich größere Zielgruppe ist.
      Also ausgehend davon ,dass man davon überhaupt etwas mitbekommt, habe das jetzt so verstanden dass das Spiel so ähnlihc ist wie die Sims wo jeder seine eigene Charaktere erstellt, dann wird es sehr wahrscheinlich keine negativen Folgen haben.
      Aber wie gesagt soll jeder machen wie er will, nur nicht versuchen immer die Moralkeule zu schwingen, so wie es gerade auch in Amerika der Fall ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ZeboGer ()

    • ZeboGer schrieb:

      Wer weiß, vielleicht stößt Nintendo auch vielen heterosexuellen damit vor den Kopf, was die wesentlich größere Zielgruppe ist.


      Hm, ich bin heterosexuell und wüßte nicht warum mich die Option einen homosexuellen Charakter zu spielen stören sollte.
      Da will ich doch noch mal die Moralkeule schwingen. ;) Für mich persönlich sind Menschen, die ein Spiel nicht spielen wollen, weil man einen homosexuellen Charakter spielen kann vergleichbar mit Menschen, die ein Spiel nicht spielen wollen, weil man einen farbigen Charakter spielen kann. Und auf die kann ich gerne verzichten und auf eine Firma, die speziell dieser Zielgruppe hinterherläuft genauso.

      ZeboGer schrieb:

      Ja, ich denke dass diese Person dann auch noch heterosexuell oder auch bisexuell werden kann, aber nur aus einer eigenen Entscheidung heraus, das heißt auch, dass das sollen von der Person entschieden wird.
      Die Anzahl der Leute die homosexuelle Erfahrungen in der Pubertät sammeln, entspricht auch nicht der Anzahl der Leute die auch im Rest des Lebens homosexuelle Beziehungen führen.


      Homosexuelle Experimente zwischen Frauen werden in unserer Gesellschaft ja gradezu zelebriert. :love:
      Ich sehe das folgendermaßen: Ich als Mensch kann nicht entscheiden zu welchem Geschlecht ich mich hingezogen fühle, welches Geschlecht ich attraktiv finde. Ich kann natürlich entscheiden mit welchem Geschlecht ich eine sexuelle Beziehung eingehe. Aber je weiter das, was ich attraktiv finde, von dem, was ich mir für die Beziehung ausgesucht habe, entfernt ist, desto mehr quäle ich mich. Wofür?
    • Ich finde die Spieleentwickler können langsam auch vom Konservativen denken runter kommen und die Homosexualität in spielen zulassen.
      Natürlich muss man dann so Fair bleiben wie einer meiner Vorredner schon sagte das ganze Optional laufen zu lassen.

      Ich möchte mal Anbringen das laut internetworld.de 32% der Gamer unter 18 sind. Ich finde man kann nie Früh genug damit Anfangen an die Toleranz ( gerade Jugendlicher ) zu appellieren.
      Ich möchte sogar Behaupten das wenn man ein sehr gut durchdachtes Spiel auf den Markt bringen würde welches wie oben gennant wirklich an die Toleranz der Menschen appelliert man es bestimmt schaffen kann den ein oder anderen damit zum umdenken zu Bewegen :)