Mischpult - welchen Audio-Ausgang nutzen? (Behringer XENYX 502)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mischpult - welchen Audio-Ausgang nutzen? (Behringer XENYX 502)

    Anzeige
    Moin zusammen ...

    bin grad dabei, meine Audio-Kabel am PC neu zu verlegen und am Mischpult anzuschließen. Verwende das Mischpult nicht für das Mikrofon (hab ein SC450 USB), sondern um meine verschiedenen Audio-Outputs vom PC auf meine Kopfhörer / Lautsprecher zu legen.

    Ich trenne an meinem Rechner die Ausgänge von Kommunikationsprogrammen (Skype / Teamspeak) und vom Rest (Ingamesound / Musik / usw.) ... Ist ganz nützlich wenn man die unterschiedlichen Lautstärken über die Hardware steuern kann und es nach dem Aufnehmen alles schon seperat bearbeiten und abstimmen kann.

    Aber jetzt mal zur eigentlichen Frage. Ich verwende das Behringer XENYX 502 Mischpult. Und das hat 3 verschiedene Ausgangsmöglichkeiten:
    - Main Out
    - Kopfhörerausgang
    - 2 Track Output

    Klar, ich verwende in erster Linie den Main Out auf die Lautsprecher. Aber welchen Ausgang nutze ich als zweiten Ausgang auf meine Kopfhörer? Den Tatsächlichen Kopfhörerausgang oder doch lieber den 2 Track Output? Welcher der beiden Ausgänge bietet eine bessere Ausgabequalitiät? Oder ist das bei den beiden Ausgängen egal?


    Würd mich über eure Hilfe freuen! =)

    Gruß
    Daniel
  • Julien schrieb:

    escapeRL schrieb:

    Welcher der beiden Ausgänge bietet eine bessere Ausgabequalitiät?

    Keiner. Das Xenyx-Ding ist auf allen Eingängen und Ausgängen absoluter Technikschrott. Steck es einfach so, wie es funktioniert - besser geht es damit sowieso nicht.


    Also für den Preis finde ich das Ding absolut top. Hatte vorher ein gleichteures No-Name Mischpult und das war 'ne Katastrophe

    leBro schrieb:

    Um deine Kopfhörer anzusteuern verwendest du im Optimalfall den Kopfhörerausgang, schließlich lässt sich dort die Lautstärke separat verändern - du musst somit keine Änderungen am Main-Mix vornehmen.


    Da Lautsprecher und Kopfhörer nie gleichzeitig laufen fällt dieses Kriterium weg. Bei der Frage ging es ausschließlich um die Ausgabequalität. Aber das scheint in diesem Fall keine Rolle zu spielen.

    Vielen Dank für eure Hilfe! =)
  • Anzeige
    Naja Qualität hin oder her, Line-Pegel und Kopfhörerpegel sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Wenn du 15 Ohm Ohrstöpsel verwendest wird das noch egal sein, wenn's größere Kopfhörer mit entsprechnder Leistung sind, wirst du den Kopfhöhrerausgang nutzen müssen, damit du den Ton überhaupt laut genug bekommst.
  • alpine schrieb:

    Naja Qualität hin oder her, Line-Pegel und Kopfhörerpegel sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Wenn du 15 Ohm Ohrstöpsel verwendest wird das noch egal sein, wenn's größere Kopfhörer mit entsprechnder Leistung sind, wirst du den Kopfhöhrerausgang nutzen müssen, damit du den Ton überhaupt laut genug bekommst.


    Naja, ich hab das immer so nach Bedarf geregelt und deswegen keinen Wert auf den seperaten Kopfhörerausgang gelegt.

    Da mir aber langsam das Mischpult zu klein wird liebäugel ich mit dem Xenyx 802 oder 1002. Mir geht es dabei überhaupt nicht um ein XLR-Anschluss für ein Mikrofon, sondern lediglich um die sonstigen Inputkanäle (von denen ich 4 - 5 Stereoeingänge bräuchte).

    Da die Xenyx Reihe aber anscheinend nicht sonderlich gut ist würde es mich interessieren, was für Alternativen es gibt. Natürlich sollten die Kosten nicht überproportional explodieren. Ich denke, dass bei meinen Anforderungen 70 - max. 80 € ausreichen sollten.

    Was habt ihr so für Vorschläge?


    Gruß
    Daniel
  • Mit 70-80€ kommst du nicht weit.
    Das reicht ja nichtmal für diese behringergeschichten. Da habe ich hier noch einen 120€ Xenyx 1204 USb uder der ist eigentlich nur noch auf der hälfte der kanäle halbwegs zu nutzen. Das ist dann aber oft ein herumgeminimalbewegungenmache bis der Stereokanel mal auf beiden Seiten den selben pegel ausgeben will o.ä. Das Gerät nutzt sich ab wie sonst was...
  • Von der Behringer Xenyx-Serie würde ich schnell wieder Abstand nehmen und das Geld besser investieren.
    Da gäbe es zum Beispiel das Mackie 1202 VLZ4, das neue Yamaha MG12XU oder aber auch das Allen & Heath ZED-14.
    Zwar deutlich teurer, solche Geräte dürfen sich allerdings auch "Mischpult" nennen.
    Die Xenyx-Serie fällt da eher in die Kategorie "Partymixer". (Wobei "Mixer" hier mit dem bekannten Küchengerät "Zauberstab" gleichzusetzen ist)
  • mysteryworldlp schrieb:

    Mit 70-80€ kommst du nicht weit.
    Das reicht ja nichtmal für diese behringergeschichten.


    - Behringer Xenyx 802 --> 55,-€
    - Behringer Xenyx 1002 --> 66,-€

    Stimmt, du hast recht. Die von mir vorgeschlagenen Mixer kommen bei meinem Budget definitiv nicht in Frage. -_-

    Und dann auf einmal über 300,- Mischpulte vorzuschlagen ist ... nunja etwas albern.

    Ich habe mir bewusst dieses preisliche Limit gesetzt und diese Mischpulte ins Auge gefasst, da ich bister mit dem Xenyx 502 mehr als zufrieden bin und ich qualitativ einfach nicht mehr benötige. Wenn man in ein Autohaus geht und sich nach einem Kleinwagen erkundigt versucht auch kein Mensch, dir 'nen SUV zu verkaufen.

    Ich kenn es von anderen Foren so, dass wenn jemand sich so genaue Grenzen setzt man sich auch an diese hält, vielleicht minimal darüber hinaus geht. Man klärt den Hilfesuchenden über die Nachteile seiner Grenzen auf, versucht ihm aber dennoch innerhalb seiner Möglichkeiten zu helfen.

    Das was hier passiert ist nicht mal ansatzweise 'ne Hilfe. Klar ist die Behringer Yenyx Reihe kein perfektes Studioequipment. Wer sowas bei dem Preis erwartet ist selber schuld.

    Und ich weiß ja nicht, was ihr von eurem Equipment für's Let's Playen erwartet bzw. was ihr daheim auf dem Schreibtisch so rumstehen habt, wenn ihr hier so große Töne spuckt, dass gewisse Sachen einfach unbrauchbar wären. Wären diese Teile unbrauchbar, würden die sich wohl kaum so gut verkaufen.

    Danke für eure Aufmerksamkeit.
    Daniel
  • escapeRL schrieb:

    Wenn man in ein Autohaus geht und sich nach einem Kleinwagen erkundigt versucht auch kein Mensch, dir 'nen SUV zu verkaufen.

    Aber man rät dir wenigstens zu einem Kleinwagen der Volkswagen-Gruppe statt einem Kleinwagen von Daihatsu, um mal bei der Metapher zu bleiben.


    escapeRL schrieb:

    Wären diese Teile unbrauchbar, würden die sich wohl kaum so gut verkaufen.

    Das Logitech G35 ist von den technischen Daten absolut unbrauchbar und zudem noch brutal überteuert - und hat sich trotzdem millionenfach verkauft. Die Verkaufszahlen sagen also null über die Qualität aus. Das nur mal am Rande. ;)
  • @escapeRL: Du hast explizit nach Vorschlägen gesucht - da es in dem Preisbereich allerdings keine Mischpulte gibt, die so viele Stereoeingänge liefern, muss man nunmal höher greifen, um das Ziel zu erreichen und gute Qualität zu bekommen.
    Wenn du in deiner Entscheidung gefestigt gewesen wärst, hättest du nicht gefragt; dir wäre nämlich aufgefallen, dass es keine Alternative in diesem Bereich gibt.
    Ich verstehe nicht, dass du dich über gut gemeinte Ratschläge so aufregst.
    Schlussendlich liegt es in deiner Hand, Geld sinnvoll zu investieren oder zu verbrennen.
  • Wenn dir von den obigen niemand was zu den Behringern erzählen will, dann tu es ich :).

    Ich hab nun seit fast 2 Jahren das Behringer 802 in Benutzung und bin mit dem was es für den Preis tut zufrieden und es funktioniert immer noch.
    Aber ich muss dazu sagen, daß ich es nur zum Monitoren benutze.

    1. Die internen Mikroverstärker rauschen doch schon heftig. (Zu einem 50 Euro Billigpreamp sind das nochmal 20dB(!) mehr)
    2. Mein Interface hat Groundlift Schalter, ohne die bekomme ich gräuslige Brummschleifen.
    3. Mein Onboardsound schickt hübsche CPU/GPU Geräusche, die sich dann über alle Kanäle verteilen (Ob da das behringer was dafür kann weiß ich nicht)

    Zur restlichen Verarbeitung/Qualität kann ich wenig Beitragen, abgesehen von den Kanalreglern und dem Kopfhörer Regler drehe ich daran nicht rum, ich bau es nicht auf und ab, ich stecke nicht täglich die Stecker neu und benutze das VU-Meter nicht.

    Grüße
    alpine