Wie manipulativ sind die heutigen Massenmedien eigentlich?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie manipulativ sind die heutigen Massenmedien eigentlich?

    Anzeige
    Einige Fragen, die ich mir heute ernsthaft gestellt habe:
    Was bewirken heutige Programme und Druckerzeugnisse tiefenpsychologisch. Wieviel Propaganda steckt darin und was wollen Sender/Produzenten/Journalisten damit eigentlich erreichen?

    Von welchen Medien spreche ich denn überhaupt?
    Nicht alle Erzeugnisse der Medienindustrie wirken sich gleichermaßen auf das menschliche Denken aus. Wer ununterbrochen "Two and a half men" schaut, wird vielleicht eine größere Identifikation mit der Hauptfigur Charley Harper verspüren, aber das ist wohl noch ziemlich harmlos, da man auch noch ganz genau weiß, dass das nur eine Serie ist. Andererseits dient hier Star Trek widerum als Beweis, dass der Konsum gewisser Formate doch schon gravierende Auswirkungen auf einen Menschen haben kann. :D
    Ich spreche jedoch von anderen Dingen als Unterhaltungsserien. Ich rede in erster Linie von Journalismus und Berichterstattung. Nanu nana? Kommen einem da nicht gleich Begriffe wie "BILD" und "Frontal21" entgegengesprungen? Damit hätten wir schonmal Beispiele für diese Form der Manipulation, die ich gut und gerne als "oberschwellig" bezeichnen möchte. Der Leser/Zuschauer kriegt hier direkt die Meinung der Berichterstatter vorgesetzt. Es werden Subjekte deutlich erkennbar schlecht gemacht und ab und zu werden die ach so objektiven Journalisten auch noch bezeichnend.
    "Dieser Mann ist wirklich böse."
    Gerade bei den genannten Beispielen stehen oftmals keine Tatsachen fest oder die Präsentationen basieren mehr auf fraglichen unbelegten Vermutungen als auf vernünftig recherchierten Tatsachen. So kommen auch Behauptungen zustande wie jene, bei der man als Computerspielsüchtiger "einen Eimer für die Notdurft unter den Stuhl stellt". Ein Brüller, wenn ihr mich fragt. Doch was richtet das an? Eltern, die ihren Kindern aus Angst den PC verbieten. Empörung in der Gemeinschaft der Angesprochenen, die nichtmal nachgewiesen computersüchtig sein müssen. Ebenfalls aus der Luft gegriffen war ein in meinen Augen legendärer Bericht der BILD über einen Seiltest am Berliner Fernsehturm, in dem von "Todesangst" die Rede war. Aber man sollte nicht auf alten Kamellen rumhacken...schließlich verzapfen die ja fast schon täglich neuen Unsinn.
    Diese Art der Manipulation mag vielleicht aus Sympathie mit konservativen Kräften (CDU/CSU???) entstanden sein. Man möchte natürlich möglichst alles so lassen, wie es ist. Was nicht passt, soll ausgemerzt werden. Dass das zum Glück nicht auf Anhieb klappt, ist doch schonmal beruhigend. Ein anderer wichtiger Faktor ist die Sensationsgeilheit großer Medienkonzerne. Was Staub aufwirbelt, bringt Aufmerksamkeit. Und da trifft es sich doch auch gerade gut, auf kleine Grüppchen einzuprügeln als auf die große Masse. Wer kauft sonst noch die Zeitung oder sorgt für Einschaltquoten.
    Zu diesen Medien sei von mir nur noch eins gesagt:
    Wer sich zu sehr darauf verlässt und versteift, fügt unter Umständen seinen Mitmenschen unnötigen Schaden zu. Sei es durch plötzliche Inakzeptanz oder durch falsche Vorsicht.

    Ein weiterer Punkt auf meiner Liste ist eine Fernsehpublikation, deren Fachterminus im Vergleich zur Wirklichkeit schon recht absurd ist: die Reality-Show. Schon das Wort ist eine einzige Lüge. Wer glaubt denn bitteschön daran, dass K11, diverse Fernsehrichter und die Schulermittler wirklich ihre Berufe praktizieren? Alles nur gestellt...und ich hoffe, dass diesem Zweig der Fernsehindustrie irgendwann die Schauspieler ausgehen. Was dort gezeigt wird, kann womöglich wirklich irgendwo schon passiert sein oder noch passieren, aber teilweise wird es ja schon so übertrieben, dass ich persönlich wegschalte, wenn ich gewisse Serien auch nur aus dem Blickwinkel sehe. Da brüllen sich alle Familienmitglieder eine halbe bis ganze Stunde an, hintergehen sich noch und nöcher und am Ende sitzt man, wenn man sich das angeschaut hat, mit gröbsten Aggressionen vor dem Fernseher, weil man diese ganze Ungerechtigkeit, die da gezeigt wird, kaum ertragen kann...und dann wird man noch wütender, weil man gemerkt hat, dass man für diesen aggressiven Gemütszustand wichtige Lebenszeit vergeudet hat. Ich verstehe einfach nicht die Leute, die sich sowas ruhig und gelassen ansehen können.
    Aber zurück zum Wesentlichen:
    Wie manipulativ könnte das sein? Unterschwellig?
    Ich frage mich, ob normale Kinder aus den dort gezeigten sozialen Schichten wegen solcher TV-Programme zu Schlägern, Lügnern und Betrügern werden, weil sie es nicht anders im Fernsehen gesehen haben. Oder anders...würden sie es ohne dieses Zeug nicht werden? Gerade die Aggressionsförderung von Serien wie "Mitten im Leben" bereitet mir Kopfzerbrechen. Gibt es einen Plan, die deutsche Bevölkerung zu aggressiven Asozialen zu erziehen? Doch was dann? Kommt dann der Aufruf, die Regierung zu stürzen und alles im Chaos versinken zu lassen? Niemals...aber was haben die Produzenten dann vor? Vielleicht wissen sie auch garnicht, welche Macht sie in Händen halten und vor allem, was sie damit anrichten können.

    Weitere Anregungen sind erwünscht. Wer meinen gewagten Worten widersprechen möchte, sei herzlich dazu eingeladen. Schließlich ist dies ja eine Diskussion.
  • Axido schrieb:

    Ich frage mich, ob normale Kinder aus den dort gezeigten sozialen Schichten wegen solcher TV-Programme zu Schlägern, Lügnern und Betrügern werden, weil sie es nicht anders im Fernsehen gesehen haben. Oder anders...würden sie es ohne dieses Zeug nicht werden?
    Das ist für mich die selbe Schiene, wie "Alle die täglich Ballerspiele spielen werden Amokläufer!". Ich für meinen Teil, glaube daran, dass ein Mensch immer noch selbst entscheiden kann, was er tut und warum er es tut. Klar, wenn ich am Tag 20 Std. Ballerspiele spiele, wird das gesundheitlich nicht vom Vorteil sein (Übrigens, ist bei anderen Genres auch der Fall ;D) Aber zum Amokläufer werde ich da bestimmt nicht. Zumindest nicht, weil ich 20 Std. lang dies oder jenes Spiel gespielt habe. Da spielen ganz andere Aspekte eine Rolle, die nicht beleuchtet werden, weil es ja viel einfacher ist, einen Sündenbock her zunehmen.
    Aber gut, das ist nicht das Thema.

    Ich pers. halte nichts bis sehr sehr wenig von Zeitschriften, Zeitungen und/oder Fernsehen. Wie du es schon sagtest, wird einem sehr oft eine subjektive Meinung als objektiv verkauft. Schlimm wird es, wenn Leute glauben ihre kompletten Meinungen und Gedanken zu einem Thema, nur auf solche Zeitschriften/Zeitungen/etc aufbauen zu müssen, weil sie es nicht anders wissen. Für diese Menschen wird schnell diese eine subjektive Meinung zum Non-Plus-Ultra...

    Edit: Wer hier meint "Sinnloser Thread" und sonstiges unnötiges zu schreiben, soll es gleich lassen.. Und garnicht erst posten. Das dient nicht dem Thema. ò.ó

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yumi ()

  • Anzeige
    was soll an star trek manipulativ sein?
    War nur ein kleiner Spaß, weil dort die Fangemeinde schon eine richtige Subkultur gebildet hat.
    Es ist nicht wirklich manipulativ, aber es gibt gerade bei dieser Serie unglaublich viele Fans, die sich sogar verkleiden wie ihre Lieblingscharaktere. ;)
  • Axido schrieb:

    was soll an star trek manipulativ sein?
    War nur ein kleiner Spaß, weil dort die Fangemeinde schon eine richtige Subkultur gebildet hat.
    Es ist nicht wirklich manipulativ, aber es gibt gerade bei dieser Serie unglaublich viele Fans, die sich sogar verkleiden wie ihre Lieblingscharaktere. ;)


    Gibs bei Animes/Mangas und WoW bzw. bei allen RPG's auch^^

    Aber naja ich bin der Meinung, dass jeder selbst entscheiden soll was geguckt wird und was nicht. Was unterhaltsam ist und was nicht. Das es manipulativ oder sogar schädlich ist, ist da zweitrangig. Wenn es einem Spass macht, wieso nicht.
    Es gibt ja auch das Game von der US Army. Wenn das nicht manipulativ ist, dann weiss ich auch nich weiter. Trotzdem sind ja Videospiele im Allgemeinen nicht manipulativ anzusehen, genauso das Fernsehen.
    Es wird immer schwarze Schafe geben, die etwas aus den Reihen tanzen. Manche manipulieren dann eben auch, gewollt oder ungewollt. Man muss eben selber schauen, dass sich bei einem kein gefährliches Halbwissen ansammelt

    Shit happens.
  • Massenmedien sind auch meistens manipulativ, das ist zumindest für mich keine Überraschung.

    Sie haben ihren Ursprung in der Geschichte: Wer an der Macht ist, der bestimmt das, was die Leute wissen sollen. Wenn es Radios gibt, dann gefakte Berichte von der Front (3. Reich) oder wie heute noch in Russland, dass dort alles von der Regierung gesteuert wird.

    Wir in Deutschland haben auch manipulative Medien, nur eben solche, die einen unterschwellig beeinflussen. Fernsehen guckt man sich nur an, um über miserable Schauspielerei in den Fake-Dokus zu lachen und die BILD müssen nur wirklich dumme Leute als Volksblatt ansehen.

    Ich kann nur zum Internet raten. Natürlich gibt es auch hier in manchen Bereichen eine Manipulation, aber da das Internet an sich viel zu groß ist, um von jemandem gesteuert zu werden, kann es schlecht als Ganzes manipulativ sein.

    Fazit: Lest einfach richtige, mehrere wissenschaftliche Bücher, um euch eine Meinung über ein Thema zu bilden. So habt ihr verschiedene Aussagen zu einem Thema, die alle ihrerseits stimmen.
  • Man kann sich schon eher die Frage stellen, was nicht manipulativ ist, und welche der etlichen Manipulationen uns eigentlich bewusst sind; Schließlich werden wir schon als Kinder massiv manipuliert, das ganze tauft sich dann "Erziehung" und ist vermutlich die direkteste Variante davon. Im Regelfall werden dabei unter anderem auch kulturelle Werte der entsprechenden Regionen vermittelt, welche uns meist noch zusätzlich definieren; Was an den Massenmedien hierbei besonders ist steckt schon im Namen: Man spricht damit eine riesige Menge auf einen Schlag an, dazu noch auf einen weiten Teil des Landes ausgebreitet. Und man sollte nicht meinen, dass Nachrichten nicht manipulativ sind; Immerhin haben die ja noch die Wahl, gewisse Themen wichtiger darzustellen als andere, ich sag dazu nur Terrorwarnungen und ähnliches.
    Es wurde auch gefragt, was man mit der Manipulation den erreichen wollen könnte: Nun, wenn man weiß, wie der andere tickt und man sichergehen kann, dass irgendwann alle genau gleich ticken, dann weiß man auch, wie man gegen diese Leute vorgehen oder was man mit ihnen anfangen kann. Klingt stark verschwörerisch, kann ich mir vorstellen, aber was will man bei dem Thema auch erwarten...
  • Bratholomew schrieb:


    Sie haben ihren Ursprung in der Geschichte: Wer an der Macht ist, der bestimmt das, was die Leute wissen sollen. Wenn es Radios gibt, dann gefakte Berichte von der Front (3. Reich) oder wie heute noch in Russland, dass dort alles von der Regierung gesteuert wird.


    In Russland herrscht Kommunismus, was das ist weisst du bestimmt :3 So ist deren Kultur.

    B2T
    Ich find' solche Medien auch lächerlich, ich schaue heut' zu tage kaum noch Fernseh, da ich nichts spannendes im Fernesehen finde. Es jedoch, dass was Leute wollen und deswegen werden diese Sendungen ausgestrahlt. Viele mögen solche Sendungen und perspektivieren es auf ihr eigenes Leben.
  • pelgro schrieb:

    Bratholomew schrieb:


    Sie haben ihren Ursprung in der Geschichte: Wer an der Macht ist, der bestimmt das, was die Leute wissen sollen. Wenn es Radios gibt, dann gefakte Berichte von der Front (3. Reich) oder wie heute noch in Russland, dass dort alles von der Regierung gesteuert wird.


    In Russland herrscht Kommunismus, was das ist weisst du bestimmt :3 So ist deren Kultur.

    B2T
    Ich find' solche Medien auch lächerlich, ich schaue heut' zu tage kaum noch Fernseh, da ich nichts spannendes im Fernesehen finde. Es jedoch, dass was Leute wollen und deswegen werden diese Sendungen ausgestrahlt. Viele mögen solche Sendungen und perspektivieren es auf ihr eigenes Leben.

    Seit wann herrscht im aktuellen Russland bitte Kommunismus? Russland ist seit Jahren demokratisch (zumindest laut offiziellen Aussagen) aber Bratholomew hat schon Recht, dass dort vieles von der Regierung kontrolliert wird.

    Doch zurück zum Thema: Im Grunde werden wir genau genommen von alles und jedem manipuliert sei es nun durch Medien, Politiker, Lehrer, Freunde, Familie, etc. Dass die Medien niemals objektiv berichten ist normal, da dahinter halt auch nur Menschen sitzen, die entweder auch beeinflusst wurden von Dritten oder aber ihre eigene Meinung unterschwellig einbauen. Sollte zwar so nicht sein, aber es nun mal nie 100% objektiv. Außerdem informiert man sich ja meist sowieso über Medien, die einem selbst politisch nahe stehen. Ich würde mich z.B. niemals über die BILD Zeitung informieren, da ich weiß dass diese nur konservative Propaganda macht im Sinne der CDU, sondern informiere mich über "linkere" Medien.

    Zum Thema Beeinflussung von Kindern durch das berüchtigte "Unterschichtsfernsehen": Ich glaube kaum, dass Kinder deswegen gleich zu Kriminellen werden. Wie oben schon gesagt gibt es viele Einflüsse auf das menschliche Wesen. Medien können natürlich ein Kind beinflussen. Aber ich denke die Erziehung, Bildung und das soziale Umfeld tragen da eine weitaus größere Rolle.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brake ()

  • pelgro schrieb:

    Bratholomew schrieb:


    Sie haben ihren Ursprung in der Geschichte: Wer an der Macht ist, der bestimmt das, was die Leute wissen sollen. Wenn es Radios gibt, dann gefakte Berichte von der Front (3. Reich) oder wie heute noch in Russland, dass dort alles von der Regierung gesteuert wird.


    In Russland herrscht Kommunismus, was das ist weisst du bestimmt :3 So ist deren Kultur.

    B2T
    Ich find' solche Medien auch lächerlich, ich schaue heut' zu tage kaum noch Fernseh, da ich nichts spannendes im Fernesehen finde. Es jedoch, dass was Leute wollen und deswegen werden diese Sendungen ausgestrahlt. Viele mögen solche Sendungen und perspektivieren es auf ihr eigenes Leben.


    Der Kommunismus in Russland ist längt vorbei. Kommunistisch ist glaub fast gar kein Land mehr. Noch nicht mal China.

    B2T:

    Das Medien manipulieren ist ja klar. Selbst im Internet findet man sowas. Besonders aufallend ist es wenn es wieder heißt "Killerspiele haben das und das verursacht". Entweder man sieht darüber hinweg und sucht sich die richtigen Infos daraus oder man lässt es ganz sein.
  • Padelboot schrieb:

    pelgro schrieb:

    Bratholomew schrieb:


    Sie haben ihren Ursprung in der Geschichte: Wer an der Macht ist, der bestimmt das, was die Leute wissen sollen. Wenn es Radios gibt, dann gefakte Berichte von der Front (3. Reich) oder wie heute noch in Russland, dass dort alles von der Regierung gesteuert wird.


    In Russland herrscht Kommunismus, was das ist weisst du bestimmt :3 So ist deren Kultur.

    B2T
    Ich find' solche Medien auch lächerlich, ich schaue heut' zu tage kaum noch Fernseh, da ich nichts spannendes im Fernesehen finde. Es jedoch, dass was Leute wollen und deswegen werden diese Sendungen ausgestrahlt. Viele mögen solche Sendungen und perspektivieren es auf ihr eigenes Leben.


    Der Kommunismus in Russland ist längt vorbei. Kommunistisch ist glaub fast gar kein Land mehr. Noch nicht mal China.

    Wenn man ganz genau ist gab es noch nie Kommunismus und es wird ihn auch nie geben. Da das Prinzip vom Kommunismus in der Theorie zwar ganz toll ist, aber in der Praxis nicht funktioniert. Aber natürlich gibt es einige Länder wie China, Nordkorea oder damals halt die DDR die unter dem Deckmantel dieses Wortes Diktatur betreiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brake ()

  • Brake schrieb:

    Wenn man ganz genau ist gab es noch nie Kommunismus und es wird ihn auch nie geben. Da das Prinzip vom Kommunismus in der Theorie zwar ganz toll ist, aber in der Praxis nicht funktioniert. Aber natürlich gibt es einige Länder wie China, Nordkorea oder damals halt die DDR die unter dem Deckmantel dieses Wortes Diktatur betreiben.
    Das Ding beim Kommunismus ist, dass auch die Theorie nur dann funktionieren kann, wenn wirklich global danach gelebt wird. Ist dies nicht der Fall, zieht es Berufszweige, die in anderen Ländern viel wohlhabender leben könnten, aus den Ländern raus in kapitalistische Gesellschaften und das führt dann halt zur Diktatur, weil die Staaten versuchen wollen, dies zu verhindern, um keinen übermäßigen Brain-Drain-Effekt zu haben, also die Auswanderung qualifizierter Fachkräfte.

    Aber mal zu den Medien. Unterschwellig finde ich das ganze nicht wirklich. Schaut man sich mal an, zu welcher Uhrzeit diese Sendungen laufen, wird die Zielgruppe schnell klar. Menschen des unteren sozialen Raums sollen durch das Fernsehen von ihrer schlechten Situation abgelenkt werden, vor Augen geführt bekommen, dass es ja noch Leute gibt, die viel abgefuckter sind. Brot und Spiele heißt hier die Devise. Im Prinzip steigen die Medien in Form von Fernsehen und Zeitung (allen voran natürlich die BILD) in ein Prinzip ein, dass dafür sorgen soll, das Proletariat ruhig zu halten. Der Sozialstaat allein kann diese Aufgabe nämlich nicht erfüllen. Und nein, ich will mich nicht gegen den Sozialstaat damit aussprechen, allerdings ist die Hauptaufgabe des Sozialstaats, betrachtet man ihn aus marxistischer Perspektive, dassdas Proletariat nicht verwwahrlost und verelendet, sich dadurch nicht vereinigt und aufständig wird. Wie dem auch sei, die Medien sind heutzutage ein perfektes Werkzeug. Dabei möchte ich nichtmals behaupten, dass der Staat irgendetwas vorgibt, nur gibt es halt genug Stellen in der Medienlandschaft, die diese Rolle liebend gerne annehmen Deswegen finde ich auch, dass es viel intensiveren Medienunterricht geben sollte, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule und auch in den eher konservativ denkenden, ländlichen Gegenden (ich weiß wovon ich spreche, ich komme ursprünglich aus einer :D), um zu gewährleisten, dass das Volk den ganzen Medienrummel richtig einordnen kann und nicht blind abnickt, denn im Endeffekt dient diese ganze Unterhaltung, ob gewollt oder nicht, dem Zweck, dass sich die Augen vor den Problematiken im Land und auf der Welt verschließen.
    Reviews, Gewinnspiele, Top+Flop-Listen, Boss-Guides... schaut doch einfach mal vorbei:

    RetroReviewTV
  • pelgro schrieb:

    In Russland herrscht Kommunismus, was das ist weisst du bestimmt :3 So ist deren Kultur.
    Diese These halte ich für sehr gewagt... Verdammt dünnes Eis, quasi... Andererseits verständlich, wenn mensch nur die Definition von "Kommunismus" hat, die ihm von den (manipulativen) Massenmedien vorgesetzt wird...
    Zumindest *mein* Kommunismus ist ein anderer, aber das tut hier nix zur Sache!

    Padelboot schrieb:

    Der Kommunismus in Russland ist längt vorbei. Kommunistisch ist glaub fast gar kein Land mehr. Noch nicht mal China.

    Brake schrieb:

    Wenn man ganz genau ist gab es noch nie Kommunismus und es wird ihn auch nie geben. Da das Prinzip vom Kommunismus in der Theorie zwar ganz toll ist, aber in der Praxis nicht funktioniert. Aber natürlich gibt es einige Länder wie China, Nordkorea oder damals halt die DDR die unter dem Deckmantel dieses Wortes Diktatur betreiben.
    Beides fast richtig. Tatsächlich gibt es noch einige Länder die sich selbst als kommunistisch/sozialistisch oder ähnlich bezeichnen, inwieweit dort allerdings eine klassenlose Gesellschaft gebildet wurde, stell ich einfach mal in Frage... Kommunismus geht nur ohne Staaten und Nationen...

    Aber interessant, wie schnell die Diskussion von "Manipulation der Medien" auf "Kommunismus" gekommen ist. Stellt sich doch die Frage: Was vermitteln die Medien (bis heute) für ein Bild vom Kommunismus? Warum glaubt alle Welt, dass nur in totalitären Systemen Meinungsmache und Desinformation betrieben wird?

    Und für alle, die gerne mal was zu lachen haben wollen sei hier David Harnaschs TV-Kritik empfohlen. Viel Spass beim zuschaun :D
  • Ich habe den Thread in den Kommunismus hineingeritten, und ich reite ihn hier wieder raus :D

    Ich will nur noch meine Meinung um ein paar Wörter verfeinern: Der Manipulation kann man nie ganz entgehen, wenn man es genau nimmt, wird man von allen aktiv oder passiv manipuliert, z.B. durch fremde Meinungen, Berichte, Artikel, usw.

    @ Gizmo: Hast recht mit dem rechtzeitigem Ausstrahlen der Sendungen und Werbespots. Wollte ich auch erwähnen, aber du bist mir zuvor gekommen.^^ P.S. : Du benutzt ja schon kommunistische Begriffe wie "Proletariat"...

    Ich würde diese niveaulose Nachmittagsunterhaltung aber eher als Belustigung statt Manipulation bezeichnen, obwohl man dadurch denken könnte, dass Deutschland voller Arbeitsloser, schwangerer Teenies und getrennten Eltern ist...

    Um nochmal zur Manipulation zurück zu kommen: Alle eure Beiträge sind manipulativ, denn sie sind Ausdrücke eurer Meinungen zu diesem Thema, genauso wie mein Beitrag manipulativ ist (thx an n03de für den Anhaltspunkt). Im Grunde genommen ist alles, was auf uns einwirkt, manipulativ, denn es beeinflusst unsere Sicht auf die Dinge.

    Was aber alles andere von Medien unterscheidet ist: Die Medien wissen, wie und wen man manipulieren muss. Die Außenwelt macht das dann doch eher random...
  • was ich krass finde ist die absichtliche verdummung durch sendungen wie Galileo. Das schlimme daran ist dass eltern diese sendung für eine wissenssendung halten und sie deshalb oftmals auch wollen, dass ihre kinder sowas sehen. Dass diese sendung so minderwertig ist ist, aber auch verständlich denn sie läuft 7 mal die woche und 1Std pro tag. Da geht denen natürlich schnell die ideen aus und dann zeigen sie sowas wie "die wasserrutschen WM". Das schlimmste daran ist, dass diese sendung kein einzelfall ist.