Medienmanipulation - Können wir den Medien noch trauen?‽!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Medienmanipulation - Können wir den Medien noch trauen?‽!

      Anzeige
      Guten Morgen/Mittag/Abend liebes Forum (je nachdem, wann ihr diesen Thread hier lest),

      nachdem in einem anderen Thread (genauer gesagt in 'Erneute Eskalation im Nahostkonflikt') die Diskussion ausgebrochen ist, ob unsere Medien und unser Journalismus komplett manipuliert wird und wir so den Medien nicht mehr trauen könnten, find ich es für mehr oder weniger notwendig dieser Diskussion einen eigenen Platz in einem eigenen Thread zu geben, da diese Fragestellung nicht nur auf die Eskalation im Nahostkonflikt zutrifft, sondern für uns Menschen ja ziemlich allgegenwärtig ist

      Was ist eure Meinung dazu? Können wir dem Journalismus noch trauen? Wird er von Politikern und Lobbyisten kontrolliert und bekommen wir nur vorgetischt, was wir hören sollen?

      Frohes Diskutieren!
    • Ich glaube, dass da kaum kontrolliert und manipuliert wird. Da seh ich einfach keine Anzeichen für.

      Ob man den Medien trauen kann oder nicht, ist dann wieder ein andres Thema. Man sollte ihnen aufjedenfall nicht "einfach so" trauen. Gibt immer mal falsche Infos/Quellen, Schlechte Recherche, Doofe Journalisten usw.
    • Naja ich bin da ehrlich gesagt anderer Meinung

      Meiner Meinung nach werden wir schon Manipuliert denn es fängt ja schon bei der Werbung an, die wird ja auch so gemacht das man Neugierde wegt und das dann haben möchte (Trailer), dann freut man sich schon darauf und wenn es dann endlich da ist wird man aber sehr oft entäuscht weil es dann den Anspruch erfüllen mag

      Das gleiche ist es bei Journalisten die vorabversionen Testen und einen kleinen Einblick in die wirkliche Spielwelt geben aber wie es dann im entefekt ausschaut weiß man immer erst dann wenn man es schon gekauft hat
      Besucht mich gerne auch auf Twitch und Hitbox :) Freue mich auf euch

    • Anzeige
      Mir auch nicht.

      Bei uns sehe ich zumindest auch nicht, dass viel manipuliert wird. Natürlich merkt man, dass gewisse Fernsehsender Verbindungen zu gewissen Parteien haben und so zum Teil die Nachrichten die Politik zwar sehr Objektiv zeigen, allerdings die Partei XY ein wenig mehr in den Vordergrund rücken.Dies ist jedoch dies im Gegensatz zu dem, was zum Beispiel in Nordkorea oder in Russland abläuft, (für mich) keine wirkliche Manipulation und somit für mich eben ein Übel, was man nicht verhindern kann und sonst auch kaum ein wirkliches Problem darstellt.
    • Natürlich beeinflussen die uns, aber dies hat doch nichts mit Manipulation zu tun.

      Mit Manipulation hat es nur etwas zu tun (wenn man im Bereich des Videospiel-Journalismus bleibt), wenn eine Firma die Magazine mit Geld oder anderen Mitteln dazu drängt gute Bewertungen zu vergeben. Sowas kommt natürlich vor und bei Vorabberichten stört mich das relativ wenig, wenn gesagt wird, dass Spiel XY der WoW-Killer sein könnte. Wenn der Test zumindest objektiv geschieht (was wirklich nicht immer der Fall ist), dann ist es für mich in Ordnung.

      Ich will mich jedoch vom Spielejournalismus entfernen und lieber in Richtung Politik und Wirtschaft gehen. Ist etwas allgemeiner und meiner Meinung nach 'wichtiger' ;)
    • Da hast du recht

      Was den Tests angeht oder besser gesagt auch den Artikeln finde ich es schade das hierbei nur einer Testet und nicht ein paar weitere den jeder hat ja seine eigene Meinung und dann hat man ja hier so ein Mittelmaß oeder ??
      Besucht mich gerne auch auf Twitch und Hitbox :) Freue mich auf euch

    • Ich rede hier nicht über sinnlose Nachrichten die einerseits nur Füllmaterial sind als auch andererseits das Volk ablenken sollen ("Star XY hat AB gemacht", "Spiel CD ist besser als EF" oder "Film XY startet demnächst"), sowas gehört eigentlich nicht in eine Seriöse Nachrichten-Sendung (sondern eher in Promi-Magazine wie Exklusiv oder Taff usw).

      Die Medien manipulieren einen schon dadurch das einfach nur über bestimmte Themen berichtet wird und andere unter den Teppich fallen, dies wird dann desweiteren so einseitig gemacht (weil die Quelle zB. aus dem einen bestimmten Lager/Lobby stammt) das man manipuliert wird...

      Da heißt es dann (ganz objektiv natürlich) das X den Y angegriffen hat, ganz ausser acht gelassen wird dann aber das der Konflikt nicht von X ausgeht sondern Y vorher schon jahrelang X provoziert hat... und schon haben wir manipulierende Nachrichten die einen in eine bestimmte Ecke drängen ("Was, du stehst hinter X? Die haben doch angefangen!")

      Konkretes Beispiel: Der "Fachkräftemangel" basiert auf gelogenen Zahlen, das Institut, welches diese Zahlen "berechnet" nimmt einfach die offenen Stellen mal 5 (früher 7) vergisst aber die Arbeitslosen aus diesem Bereich auch zu multiplizieren und schon haben wir einen Mangel der angeblich in den nächsten 10 Jahren in die Millionen geht...
      ——YouTube————————————————————————————————————————————
      — Endlos-Projekte: Minecraft (SinglePlayer), Craft The World, Banished, Besiege, Sims4
      — ..Abgeschlossen: Leisure Suit Larry 6+7, Dishonored, Surface 2+3, Mirrors Edge, uvm
      — . Kurz- Projekte: The Tower, Fighting Is Magic, Euro Truck Simulator 2, uvm
      — ......Retro-Ecke: Day Of The Tentacle, Flight Of The Amazon Queen, NFS: HP2, uvm
      ————————————————————————————————————————————TbMzockt.de—
    • gebunden schrieb:

      Natürlich merkt man, dass gewisse Fernsehsender Verbindungen zu gewissen Parteien haben


      Kann aber auch "einfach" daran liegen, dass bestimmte Medien bestimmte Richtungen einschlagen, was ja nicht schlimm ist, weil jeder eigene Meinung hat. Es gibt z.B. diese grobe Eintelung im politischen Spektrum wie z.B., dass die FAZ konservativ-liberal sei, TAZ sei links, Die Zeit liberal. Lese trotzdem gerne alles (zumindest print). Ansonsten muss man natürlich darauf achten, dass die Artikel auch unterschiedliche Meinungen beleuchten. Ein "schlechter" Beispiel wäre z.B. das Magazin "Compact", bei dem Chefredakteur schon Elsässer ist und über seine politische Karriere kann hoffentlich jeder selbst was lesen und sich eine Meinung bilden. Auch die Süddeutsche nannte das Magazin: „rechtspopulistisches Magazin mit Hang zu Verschwörungstheorien“. Und der SZ vertraue ich sicherlich mehr.

      Übrigens Meinungen - die Bundesregierung hat letztens doch das Gesetz zum Mindestlohn beschlossen. Spannend wie einige Journalisten das kritisiert hatten und von allen Leser als "arrogant" beschimpft wurden. Zeigt auch viel von der "Kompetenz der Leser".

      TbMzockt schrieb:

      Da heißt es dann (ganz objektiv natürlich) das X den Y angegriffen hat, ganz ausser acht gelassen wird dann aber das der Konflikt nicht von X ausgeht sondern Y vorher schon jahrelang X provoziert hat... und schon haben wir manipulierende Nachrichten die einen in eine bestimmte Ecke drängen ("Was, du stehst hinter X? Die haben doch angefangen!")


      Die Frage ist natürlich wer ist kompetent genug es in ein richtiges Kontext einzuordnen. Ich wette, die 99,9% der User hier im Forum definitiv nicht. Vor allem in Deutschland interessiert sich die Mehrheit der Bevölkerung NICHT für die Politik und verstehen diese somit auch nicht - es bleibt der übliche Stammtischgefasel. Auch kennen nur sehr wenige die Geschichte, die außerhalb Deutschland erst recht nicht. Ich zweifel auch sehr dran, dass die lautesten "Free Palestine"-Brüller Israel und Gaza auf der Karten zeigen könnten.
      Rainbow Six Siege News | ARMA III
      Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
    • Diese Diskussion hatten wir auch mal im philo Unterricht, da kam dann raus, das wir manipuliert werden könnten, wenn es die Medienmacher wollten.

      Klar gibt es immer eine subjektive Färbung der Geschehnisse, je nachdem wer die Nachrichten macht, aber vollständig manipuliert werden kann nur, wer nichts hinterfragt, denn jeder ist selbst verantwortlich was er glaubt und was nicht.
    • Das problem ist: Der mensch und seine Gedankengänge werden immer weiter erforscht. Mit dem richtigen Mann vor der kamera und einigen Psychologen könnte man Massen manipulieren. Hinterfragen ist immer gut, aber richtig rübergebracht könnte man sehr sehr viel ungefragt in die Köpfe der Menschen setzen ohne, das man es je herausfinden würde/die Masse es als ernstzunehmendes problem ansehen würde (siehe NSA und konsorten). Was in den Median aktuell praktiziert wird vermag ich nicht zu beurteilen, aber allein die Möglichkeiten erschrecken immer wieder auf´s neue.
    • Meduselchen schrieb:

      Glaube nicht, dass sowas je wieder (in Deutschland) möglich ist


      Na, da wäre ich mir nicht so sicher ;)
      Man brauch nur den richtigen Aufhänger, und wie schon gesagt wurde, den richtigen Mann als Fokus, dann geht das ziemlich schnell..
      Ich sage nur Die Welle, die ja auf einer wahren Begebenheit beruht.
      Menschen können blinde, arrogante Menschen sein, was man alleine schon beim Mobbing sieht, einer fängt an, alle machen mit, so in der Richtung.

      Dazu könnte man jetzt auch noch sagen, das die Konflikte in Nahost wieder den Judenhass fördern sollen, vor ein paar Tagen wurde eine Synagoge mit Molotow Cocktails angegriffen, nur (!) weil in den Medien der Nahost Konflikt so dargestellt wird, wie er es in den Medien wird.. Das gilt natürlich nur für Extremisten, aber das reicht schon..
    • SmokeyGames schrieb:

      Ich sage nur Die Welle, die ja auf einer wahren Begebenheit beruht.
      Menschen können blinde, arrogante Menschen sein, was man alleine schon beim Mobbing sieht, einer fängt an, alle machen mit, so in der Richtung.


      Das ist richtig. Ich hatte auch sofort Die Welle im Kopf. Aber genau deswegen sind wir in Deutschland eigentlich übervorsichtig damit. Ich würde das ganze auch drehen und behaupten, dann man heutzutage ja gar keinen "Mann vor der Masse" braucht. Es ist ja jetzt irgendwie "in" hauptsächlich gegen die Regierung zu sein, irgendwas zu entschlüsseln, überall irgendwelche Verschwörungen zu sehen, etc. "Hauptsache dagegen-Sein" ist ja so ein fast schon "typisch deutsches Ding". Jeder will ein "kleiner Snowden" sein - das finde ich viel gefährlicher als irgendwelche Fehler der Journalisten. Denn meistens ist die Realität viel einfacher und langweiliger als die meisten es gern hätten. Das menschliche Gehirn ist aber so gebaut, dass es versucht Muster (lese auch: Zusammenhänge) zu erkennen, selbst wenn es solche gar nicht gibt - übrigens auch ein teilweise statistisches Phänomen.
      Rainbow Six Siege News | ARMA III
      Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
    • Dieses Zusammenhänge sehen, welche gar nicht da sind, ist ein wirklich großes Problem, leider..
      Hat man ja überall, in jeder Situation, was viel kaputt macht.

      Aber gerade das könnte ein Hitler 2.0 (natürlich übertrieben) ausnutzen, um die Leute gegen die Regierung aufzuhetzen, eine Verschwörung, die nicht mal logisch ist, und nur ein Krümmelchen an Wahrheit haben muss, würde denke ich schon ausreichen, um etwas auszulösen, was wir alle nicht haben wollen.

      Man muss nur die richtige Zielgruppe erreichen, um soetwas zu bewirken, da kämen wir wieder auf die Medien zurück, die eine große Macht haben können, man sagt ja nicht umsonst die Medien wären die 4. Staatsgewalt
    • SmokeyGames schrieb:

      Man muss nur die richtige Zielgruppe erreichen, um soetwas zu bewirken, da kämen wir wieder auf die Medien zurück, die eine große Macht haben können, man sagt ja nicht umsonst die Medien wären die 4. Staatsgewalt


      Definitionsfrage. Was ist noch Medien? Und was ist schon ein "Cyber War"? Das Schneeballprinzip in Social-Media und die entsprechende Zielgruppe haben tatsächlich fatale Folgen und werden von Geheimdiensten sicherlich auch äußerst kritisch betrachtet. Sei es nun aus "Nicht-Wissen" Bildchen alá "Merkel sagt, dass jeder in Deutschland bekommt durchschnittlich 2,000€. Nun frage ich mich, bin ich kein Mensch oder bin ich nicht in Deutschland.", bei welchen es offensichtlich nur um ein Eindruck geht und nicht um den Inhalt (-ich hoffe ja, dass jeder weiß wie man ein Durchschnitt berechnet). Oder natürlich ganze Seiten bei FB welche sich zur Aufgabe gemacht haben einfach nur hetzen und nur die Quellen zu verwenden, welche zu den eigenen Aussagen passen...

      ...aber sind das immer noch "Medien"?
      Rainbow Six Siege News | ARMA III
      Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
    • Nein, in den Medien wird oft nicht die Wahrheit gesagt/gezeigt. Viele Sachen werden einfach falsch dargestellt. Was ich immer wieder zum Brüllen finde ist zum Beispiel Frontal21 über Free2Play
      Und noch was. Es ist schon einige Jahre her: Es wurde in den Nachrichten gesagt, dass ein bestimmter Ort bombadiert wird (Nahostkonflikt, wo genau weiß ich nicht), allerdings war mein Vater in der Zeit dort und es sind keine Bomben abgefeuert worden, so wie behauptet.
      Was auch irreführend ist, sind Statistiken, dort werden uns auch einige Sachen verheimlicht (Arbeitslosigkeit), oder einfach falsch dargestellt (davor warnt mein Bio Lehrer immer :D)

      Ich höre schon gar nicht mehr auf die Medien, sondern präge mir lieber eine eigene Meinung, was auch viel besser ist.
    • In gewisser Weise schon, ja, es sind Medien, nur keine seriösen.
      Da wären wir ja wieder beim Hinterfragen, und ob man nur einer Seite glauben schenken
      sollte, oder mehrere Medien vergleichen muss, um ein objektiveres Bild zu bekommen.

      Objektivität sollte in meinen Augen das wichtigste Prinzip sein, welches alle seriösen Medien
      haben müssen, nur ist eine komplette Objektivität unmöglich.

      Auch in unserer Gesellschaft, gerade Deutschland, sind wir noch weit von Objektivität entfernt, da
      wir in den Nachrichten immer nur eine Seite berichtet bekommen, niemals beide Seiten, so wird ganz klar und bewusst
      den Menschen eine Meinung in den Mund gelegt, die immer nur gegen eine Gruppierung geht, so zumindest meine Meinung.

      roarhide schrieb:

      Was auch irreführend ist, sind Statistiken, dort werden uns auch einige Sachen verheimlicht (Arbeitslosigkeit), oder einfach falsch dargestellt (davor warnt mein Bio Lehrer immer :D)


      Das Problem an Statistiken ist, das nur wenige Menschen in unserer Welt sie wirklich deuten können, was natürlich ausgenutzt wird, um an bestimmten Punkten Unklarheiten einzufügen, die der "normale" Mensch nicht erkennt, und somit die ganze Statistik was ganz anderes impliziert, als sie eigentlich sollte. Heißt, jeder sollte bei Statistiken sehr vorsichtig sein.