Lohnt sich der Umstieg auf "teureres" Equipment.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lohnt sich der Umstieg auf "teureres" Equipment.

    Anzeige
    Hallo zusammen,

    Da ich in letzter Zeit irgendwie unzufrieden mit mit der Qualität meiner Audioaufnahmen bin, möchte ich mich mal an euch wenden ob es lohnenswert wäre auf, ich nenns jetzt erst mal teureres Equipment, umzusteigen.

    Als Hörbeispiele könnt ihr euch meine Limbo Playlist oder auch das erste Video der The Room Reihe anschauen. Ich erwähne extra die Spiele da ich auf einem Gemeinschaftskanal vertreten bin. Link zum Kanal ist in meinem Profil hinterlegt. Es soll jetzt hier auch net als Werbung dienen. sondern es geht rein darum als Hörbeispiel.

    So nun zum Setting: Ich benutze das T.Bone SC 450 in der XLR Variante und dazu ein, ich trau es mich garnet zu schreiben, den Behringer Mist wie es hier im Forum immer so nett umschrieben wird, also ein Xenyx 302 USB. Ich weiß war ein Fehlkauf und wer billig kauft, kauft zweimal damit hab ihr recht. Hab nämlich jetzt schon allerhand Einstellungen getestet und immer noch nicht das gefunden was mir sagt so kannst du es lassen. Kann auch sein das ich mich täusche und nur ich derjenige bin der es net gut findet. Aber derzeit hab ich die Einstellung Windowspegel auf ca. 15 und Mic und Gainregler auf 12 Uhr.

    Jetzt zur Frage würde es reichen sich erstmal ein anständiges Audiointerface zuzulegen um die Qualität zu steigern. Hier bin ich auch noch am schwanken zwischen einer Presonus Audiobox und dem Steinberg UR22. Oder wäre es auch noch empfehlenswert sich eventuell gleich noch ein neues Mikrofon zuzulegen. Da schwebt mir halt der Klassiker Rode NT1-A im Kopf herum. Da ich schon mehrere Mikrofonvergeleiche mir angehört habe und ich sagen muss das es mir dann immer von der Qualität am besten gefallen hat.
    Hauptsächlich geht es darum ob sich der Umstieg euerer Meinung lohnen würde wenn man Sich das Verhältnis Preis und Leistung bzw. Preis und Qualitätssteigerung anschaut.

    Danke schonmal im vorraus das ihr euch durch meinen Text quält.

    Gruß Apfel
  • Apfelgoeswild schrieb:

    Aber derzeit hab ich die Einstellung Windowspegel auf ca. 15

    Windows-Pegel muss bei Mischpulten und Interfaces immer auf 100 sein.


    Apfelgoeswild schrieb:

    würde es reichen sich erstmal ein anständiges Audiointerface zuzulegen um die Qualität zu steigern

    Oh ja, ein gutes Interface würde eine enorme Qualitätssteigerung bringen. Zockerherz ist vor kurzer Zeit auch vom Behringer 302er auf ein gutes Interface umgestiegen und er hat seinen Ohren nicht getraut. :D


    Apfelgoeswild schrieb:

    Hier bin ich auch noch am schwanken zwischen einer Presonus Audiobox und dem Steinberg UR22.

    Presonus Audiobox 22VSL? Sehr teuer, aber auch sehr gute Wahl. Wenn du nicht ganz sicher bist, reicht dir aber auch das UR22, kostet weniger und klingt gleich gut.


    Apfelgoeswild schrieb:

    Oder wäre es auch noch empfehlenswert sich eventuell gleich noch ein neues Mikrofon zuzulegen. Da schwebt mir halt der Klassiker Rode NT1-A im Kopf herum.

    Auch ein ordentliches Mikrofon wird noch mal eine ganze Ecke Qualität rausreißen, ja. Vor allem ein so gefärbtes Mikrofon wie das NT1-A dürfte dir wirklich beim Probehören die Ohren wegpusten.


    Apfelgoeswild schrieb:

    Hauptsächlich geht es darum ob sich der Umstieg euerer Meinung lohnen würde wenn man Sich das Verhältnis Preis und Leistung bzw. Preis und Qualitätssteigerung anschaut.

    Wieso unsere Meinung? Es geht doch hier erst mal nur um deinen Anspruch, wenn du also unzufrieden bist, könntest du mit besserer Hardware schon sehr viel bessere Ergebnisse erzielen. Ob die dann deinem Anspruch mehr entsprechen, musst du selbst rausfinden, aber ich behaupte: Ja. :D
  • Lohnt sich der Umstieg auf "teureres" Equipment.

    Wenn du mit einem Audiointerface/Mischpult arbeitest, muss die Windows Aufnahmelautstärke auf 100 stehen - eingepegelt wird nur mit der Audiohardware. ;) (also deinem Mischpult)

    Bevor du den großen Rundumschlag wagst, könntest du zu allererst das Mischpult loswerden und durch ein Interface ersetzen, dass mehr Qualität liefert.
    Da fällt mir erstmal das Behringer UMC22 ein - klingt wirklich gut und reißt keine große Lücke ins Budget; da bleibt also im Zweifelsfall noch Geld für ein neues Mikrofon.
    Sobald das Interface da ist, kannst du für dich immer noch entscheiden, ob dir das Mikrofon nicht mehr reicht.
    Einige Benutzer waren mit ihren Mikrofonen, nach dem Umstieg auf ein Audiointerface von einem Behringer-Mischpult, deutlich zufriedener; so einen "Fall" hatten wir hier erst letztens.
  • Hey ihr zwei danke schon mal für die ausführlichen Antworten. Ich Arbeite jetzt mal von oben nach unten alles ab.


    Windows-Pegel muss bei Mischpulten und Interfaces immer auf 100 sein.


    Das Habe ich auch schon öfter gelesen. Nur wenn ich den Pegel auf 100 schraube bekomme ich absolut keine vernünftige Einstellung was das Rauchen und ,ich nenne es jetzt mal kratzendes Pfeifen, mir fällt kein besserer Vergleich derzeit ein, weg. So war ein leises Rauschen auch da aber allein wenn ich gesprochen habe war dies schon nicht mehr wahrzunehmen.

    Oh ja, ein gutes Interface würde eine enorme Qualitätssteigerung bringen. Zockerherz ist vor kurzer Zeit auch vom Behringer 302er auf ein gutes Interface umgestiegen und er hat seinen Ohren nicht getraut. Presonus Audiobox 22VSL? Sehr teuer, aber auch sehr gute Wahl. Wenn du nicht ganz sicher bist, reicht dir aber auch das UR22, kostet weniger und klingt gleich gut.


    Das hab ich mir ja schon fast gedacht das es nur besser werden kann. hab nur immer dran gezweifelt wenn man im Netz so rumschaut und manche auch ein Rode NT1-A mit dem Behringer Teil betreiben. Glaube langsam die bekommen Geld dafür das sie es in den Videos zeigen und in der Wirklichkeit benutzen sie was anderes wenn sie aufnhemen :)
    Bei der Audiobox hatte ich an den kleinen Bruder der 22VSL gedacht also die Presonus Audiobox USB, glaube die heißt so.


    Bevor du den großen Rundumschlag wagst, könntest du zu allererst das Mischpult loswerden und durch ein Interface ersetzen, dass mehr Qualität liefert.


    Das war auch so geplant das ich mir erstmal ein Audiointerface zulege. Vom Geld her ist es mir eigentlich egal, da ich auch bereit bin für Qualität dementsprechend auch zu bezahlen. Klar isses viel Geld mit der Audiobox und dem Rode wären gleich mal 272 € weg. Aber wie gesagt für Qualität bin ich auch bereit was zu zahlen.

    Da fällt mir erstmal das Behringer UMC22 ein


    Ich glaub dir gern das dies auch schon deutlich besser sein wird als das was ich habe.. aber ehrlich gesagt hab ich von Behringer die Schnauze voll.. Allein auch da ich gestern neue Treiber dafür installiert hatte und danach garnix mehr ging und nur die Systemwiederherstellung von Windows was gebracht hat.
  • Anzeige

    Apfelgoeswild schrieb:

    Das Habe ich auch schon öfter gelesen. Nur wenn ich den Pegel auf 100 schraube bekomme ich absolut keine vernünftige Einstellung was das Rauchen und ,ich nenne es jetzt mal kratzendes Pfeifen, mir fällt kein besserer Vergleich derzeit ein, weg. So war ein leises Rauschen auch da aber allein wenn ich gesprochen habe war dies schon nicht mehr wahrzunehmen.

    Herzlich willkommen zum Behringer Xenyx 302 USB.


    Apfelgoeswild schrieb:

    Bei der Audiobox hatte ich an den kleinen Bruder der 22VSL gedacht also die Presonus Audiobox USB, glaube die heißt so.

    Na dann würde ich doch eher zum Steinberg UR22 raten, die Wandler sind besser als die von der Audiobox USB. Oder doch tatsächlich zum Behringer U-Phoria UMC22, auch wenn es dir sauer aufstoßen mag: Behringer an sich ist ja nicht schlecht, nur eben die Mischpulte in der niedrigsten Preisklasse sind technischer Rotz. Das UMC22 ist ein gutes Audiointerface mit ordentlichen Wandlern.
  • Apfelgoeswild schrieb:

    den Behringer Mist wie es hier im Forum immer so nett umschrieben wird, also ein Xenyx 302 USB. Ich weiß war ein Fehlkauf und wer billig kauft, kauft zweimal

    Jain, aber nichtsdestotrotz ist das Behringer ein Gerät, mit dem ich immerhin zwei Jahre gearbeitet habe und auch mit der Qualität zufrieden war. :)

    Julien schrieb:

    Oh ja, ein gutes Interface würde eine enorme Qualitätssteigerung bringen. Zockerherz ist vor kurzer Zeit auch vom Behringer 302er auf ein gutes Interface umgestiegen und er hat seinen Ohren nicht getraut.

    Jepp ^^ Teuer, aber eine Entscheidung, die sich gelohnt hat ^^ :)

    Julien schrieb:

    Presonus Audiobox 22VSL? Sehr teuer, aber auch sehr gute Wahl. Wenn du nicht ganz sicher bist, reicht dir aber auch das UR22, kostet weniger und klingt gleich gut.

    Das UR22 besitze ich seit kurzem. Wie Julien schon meinte, ein gutes Gerät und preislich absolut im Rahmen des erträglichen....bei mir zumindest :)

    Apfelgoeswild schrieb:

    Das Habe ich auch schon öfter gelesen. Nur wenn ich den Pegel auf 100 schraube bekomme ich absolut keine vernünftige Einstellung was das Rauchen und ,ich nenne es jetzt mal kratzendes Pfeifen, mir fällt kein besserer Vergleich derzeit ein, weg. So war ein leises Rauschen auch da aber allein wenn ich gesprochen habe war dies schon nicht mehr wahrzunehmen.

    Ich hatte Am Behringer ein SC400. Meine Werte waren Win7 Windows Pegel 25 und Win 8 Pegel 85. Gain auf ca.75% und das Mikrofon immer auf 50%.
    Damit habe ich nie Probleme gehabt und hatte es immer rausch- und Verzerrungsfrei.
    Da wusste ich noch nicht, dass man den Pegel auf 100 lassen sollte. ^^
  • Julien schrieb:

    Na dann würde ich doch eher zum Steinberg UR22 raten, die Wandler sind besser als die von der Audiobox USB. Oder doch tatsächlich zum Behringer U-Phoria UMC22, auch wenn es dir sauer aufstoßen mag: Behringer an sich ist ja nicht schlecht, nur eben die Mischpulte in der niedrigsten Preisklasse sind technischer Rotz. Das UMC22 ist ein gutes Audiointerface mit ordentlichen Wandlern.

    So jetzt hab ichs auch mal kapiert wie es mit den Zitaten da läuft :D. Naja wenn ihr schon 2 seit die das UMC22 empfehlen.. Bin wieder am grübeln. Klar das Behringer hat einen großen Vorteil. Es ist halt 36 Euro günstiger als ein Steinberg UR 22. Das Steinberg hat eben den Vorteil das es mehr Möglichkeiten bietet, behaupte ich jetzt mal so als Anfänger... Und ob ich die im Endeffekt brauche ist auch so ne Sache. Wenn ich nach dem optischen gehe gefällt mir das Steinberg auch einen Tick besser, aber das is ja subjektives Empfinden.

    Julien schrieb:

    Herzlich willkommen zum Behringer Xenyx 302 USB.

    War ja klar das sowas noch kommt. Aber hast ja auch recht damit :D

    Zockerherz schrieb:

    Jain, aber nichtsdestotrotz ist das Behringer ein Gerät, mit dem ich immerhin zwei Jahre gearbeitet habe und auch mit der Qualität zufrieden war.

    Ich will ja jetzt auch net sagen das totaler mist ist. hab ja jetzt auch ne zeit lang damit aufgenommen, man musste sich halt arrangieren, ABER... es wird wirklich zeit das es ausgetauscht wird.
  • Apfelgoeswild schrieb:

    Das Steinberg hat eben den Vorteil das es mehr Möglichkeiten bietet, behaupte ich jetzt mal so als Anfänger...

    Bis auf den zweiten Mikrofon-Kanal des Steinberg UR22 wirst du keines dieser zusätzlichen Features jemals brauchen.
    Es sei denn, du bist Musiker und benötigst zwangsläufig den MIDI-Ein- und Ausgang.
    Somit kann ich nur empfehlen, dem UMC22 eine Chance zu geben. Ich selbst habe dem Hersteller eine größere Menge Geld in den Rachen geworfen und es bisher keine Minute bereut.
    Die verbauten Wandler und Verstärker kommen auch mit hochwertigen Mikrofonen jenseits der 200€-Klasse super zurecht.
  • Julien schrieb:

    Zudem hat es die besseren Wandler. Also klangtechnisch wäre das UR22 noch ein Stückchen vor dem UMC22. Wenn du gern hochqualitative Sachen hast und auch gern zukunftssicher einkaufst, wäre das UR22 eher die bessere Wahl.


    Das ist auch ein auschlaggebeneder Punkt. Zukunftssicherheit. Nicht das wenn ein Teil ausgetauscht wird irgendwann und dann deswegen weitere ausgetauscht werden müssen. Und wenn du sagst das es bessere Teile verbaut hat und klangtechnisch noch mal etwas vor dem UMC22 steht das ist die Entscheidung eigentlich schon gefallen. Hat auch nix damit zu tun das das UMC von Behringer ist.


    leBro schrieb:

    Bis auf den zweiten Mikrofon-Kanal des Steinberg UR22 wirst du keines dieser zusätzlichen Features jemals brauchen.
    Es sei denn, du bist Musiker und benötigst zwangsläufig den MIDI-Ein- und Ausgang.
    Somit kann ich nur empfehlen, dem UMC22 eine Chance zu geben. Ich selbst habe dem Hersteller eine größere Menge Geld in den Rachen geworfen und es bisher keine Minute bereut.
    Die verbauten Wandler und Verstärker kommen auch mit hochwertigen Mikrofonen jenseits der 200€-Klasse super zurecht.


    Musiker bin ich keiner, sonst würde ich ja nich hier mein Unwesen treiben.. Aber wie Julien schon sagte wenn da Qualitativ noch ein Stück mehr rauszuholen ist würde ich den Aufpreis auch ohne weiteres auf mich nehmen.

    Jetzt steh ich halt wirklich vor der Qual der Wahl ob mit neuem Mikro gleich oder ohne. Hab da ja leider die schlechte Angewohnheit, wenn ich was haben kann muss es sofort sein:D. Und allein wenn man doch ein hochwertigeres Mikrofon mehr Qualität rausholen kann is das schon sehr verlockend.

    Und ich mein ja Mein T.bone ist ja noch super in Schuß(wenns hochkommt 24 Betriebsstunden) mit Restgarantie kann ich ja dann anderweitig verkaufen und schonmal einen kleinen Teil von nem Rode NT1-A abdecken und auch noch wen anderes glücklich machen der sich auch mit nem gut gebrauchten Mikrofon zufrieden gibt und nicht ganz soviel ausgeben möchte. Ich mein das SC450 ist ja echt ein Top Mikrofon für den Einsteigerbereich. Hab ja die Möglichkit es hier in den Marktplatz mal zu stellen, da ich ja hier genau die richtige Zielgruppe habe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Apfelgoeswild ()

  • Wenn du wirklich sinnvoll aufrüsten möchtest, würde ich das NT1-a direkt überspringen und in Richtung NT1 gucken.
    Dank des deutlich lineareren (nicht sicher, ob dieses Wort überhaupt existent ist) Frequenzgangs könntest du dir damit deinen Sound selbst basteln und bist nicht auf diese mega-nervige Tiefen- und Höhenbetonung angewiesen.
  • leBro schrieb:

    Wenn du wirklich sinnvoll aufrüsten möchtest, würde ich das NT1-a direkt überspringen und in Richtung NT1 gucken.


    Das wär ja auch was das würde aber dann mein Limit das ich mir gesetzt habe deutlich überspringen.. Glaube auch als kleiner Hobby LPer wäre das zu übertrieben.. obwohl das Steinberg mit nem Nt1-a schon an der Grenze zu übertrieben ist:D
  • Apfelgoeswild schrieb:

    Glaube auch als kleiner Hobby LPer wäre das zu übertrieben..

    Was "übertrieben" ist, definierst allein du mit deinem persönlichen Anspruch. ;) Ich habe auch ein NT2-A an einer 22VSL in einer selbst gebauten Tonkabine hängen und finde das überhaupt nicht übertrieben. Zugegeben, ich setze das Zeug auch anderweitig ein, aber auch ohne die normalen Sprachaufnahmen hätte ich mir das wohl gegönnt, weil ich guten Ton einfach mag.
  • Julien schrieb:

    Was "übertrieben" ist, definierst allein du mit deinem persönlichen Anspruch.


    Klar da hast du vollkommen recht deswegen sag ich ja auch das ich meine das dann ein Rode NT1 für meine Zwecke übertrieben wäre.

    Julien schrieb:

    Zugegeben, ich setze das Zeug auch anderweitig ein


    Siehste das ist es .. du hast auch noch andere Einsatzbereiche in denen du sowas einsetzen kannst. Die habe ich ja nicht bei mir bleibt es ja nur bei Let's Play die ich vorhabe zu machen. zumindest ist darüber hinaus nix weiteres geplant

    Nunja, das musst du selbstverständlich für dich entscheiden. Ich möchte nur zu bedenken geben, dass einem das NT1-a auf die Dauer gehörig auf den Zeiger gehen kann. Mit dem NT1 hast du für fast alle Verwendungszwecke ausgesorgt.


    Lebron bring mich doch nicht wieder dazu doch nochmal drüber anchzudenken:D inwiefern meinste das einem das NT1-A einem auf den Zeiger gehn kann?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Apfelgoeswild ()

  • Lebron. :D Hahaha, geil.

    Er meint nur, dass das NT1-A so dermaßen stark verfärbt und diesen auf-die-Fresse-Radiosprecher-Klang hat, den man mittlerweile bei jedem zweiten Minecraft-Kiddie hört, dass das schnell nervig werden kann. Mit einem etwas neutraleren Klang, wie ihn das NT1 oder auch das NT2-A haben, würdest du da schon wieder herausstechen und könntest auch in der Nachbearbeitung sehr viel mehr variieren.
  • Julien schrieb:

    Er meint nur, dass das NT1-A so dermaßen stark verfärbt und diesen auf-die-Fresse-Radiosprecher-Klang hat, den man mittlerweile bei jedem zweiten Minecraft-Kiddie hört


    Ach verdammt, das habe ich ja gar nicht mit eingeplant... Das würde dann doch wieder für das NT1 sprechen.. was leider dann doch das Limit übersteigt was ich mir gesetzt habe da ja auch ein Audiointerface Pflicht ist. Obwohl ich ja auch schon ordentlich mit dem Steinberg UR22 und dem NT1-A ja auch schon 286 Euronen weg sind. Einzige was wäre das ich auf Thomann vertraue und mir ein B-Stock Rode zulege und darauf vertraue das es perfekt funktioniert. Falsch machen kann man da ja eigentlich nix man hat ja vollste garantie und auch die 30 tage Money Back Gedöns.
    Bei Amazon würde eben ein neues direkt 165 kosten aber da will ich so was net kaufen. Da würd ich eher 10 Euro mehr ausgeben und bei Thomann bestellen da die ja auf sowas spezialisiert sind

    Und das größte Übel folgt ja auch noch muss auch egal für was ich mich entscheide das meiner Frendin noch plausibel erklären wieso ich für mein Hobby jetzt so viel Geld ausgebe :D:D

    Zockerherz schrieb:

    Etwas später hinzuzufügen ist immer einfacher, als etwas zu entfernen

    Da haste recht ..
  • Apfelgoeswild schrieb:

    Einzige was wäre das ich auf Thomann vertraue und mir ein B-Stock Rode zulege und darauf vertraue das es perfekt funktioniert. Falsch machen kann man da ja eigentlich nix man hat ja vollste garantie und auch die 30 tage Money Back Gedöns.

    Ja, Thomann B-Stock dürfte gar kein Problem sein. Das ist ja geprüfte Ware und oftmals noch in absolut neuwertigem Zustand.


    Apfelgoeswild schrieb:

    muss auch egal für was ich mich entscheide das meiner Frendin noch plausibel erklären wieso ich für mein Hobby jetzt so viel Geld ausgebe :D:D

    Zeig ihr deinen Kanal und wie viel Spaß es machen kann. ;)