Warum steigen viele auf Streams um?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum steigen viele auf Streams um?

      Anzeige
      Hallöchen!

      Gerade bei bekannteren LPern oder Youtubern ist mir in letzter Zeit aufgefallen, wie sehr sie sich doch vom LP verabschieden und lieber Streams auf Twitch machen. Meine Abobox ist manchmal zugemüllt mit den "Achtung, Stream!"-Videos. Gerade bei den Amerikanern fällt mir das stark auf.

      Ich steh nicht auf Streams... Den einzigen Stream, den ich ab und anschaue, ist Twitch plays Pokémon. Aber ansonsten... ich muss zu einer festen Zeit zuschauen und das will ich nicht. Ich hab auch überhaupt kein Interesse daran, live dabei zu sein. Und auch selber streamen, da hab ich absolut gar keinen Bock drauf. Ich werd oft hypernervös, wenn ich weiß, da schaut jemand zu und würde beim Streamen wohl unbewusst schlechter spielen.

      Ich möchte dem einfach mal auf den Grund gehen. Was glaubt ihr, warum soviele Leute lieber streamen? Was ist an Streams besser bzw. schlechter? Schaut ihr lieber Streams oder traditionelle voraufgenommene LPs?
    • Anzeige
      Naja, ich find Streams bezüglich der Zuschauernähe und Community ganz intressant.
      Ist halt nochmal was anderes, wenn die Zuschauer (fast) live mit dabei sind, mitreden können, evtl mitspielen können, Der Streamer unmittelbar drauf eingehn kann usw,
    • Okay, um es mal zusammenzufassen:

      Streamer sind alle faule Säcke?

      Sorry, so kommt das echt rüber. Weil sie es einfach direkt spielen können, ohne noch einen Funken Arbeit dabei zu haben.

      Die Nähe zur Community kann ich schon eher verstehen, aber da würde ich eben gern eure Meinung hören. Schaut ihr euch Streams an oder ist euch das zu nervig, wie beim Fernsehprogramm auf bestimmte Zeiten angewiesen zu sein?
    • Streams bringen eigentlich nur Vorteile.
      Man ist viel viel näher an der Community. Man kann direkt auf fragen eingehen. Man kann die Community in die Spiele miteinbeziehen, Jenachdem was man spielt.
      Man braucht keine Zeit mehr für Uploads und Bearbeitung zu 'verschwenden' .
      Aber eben, man benötigt erstmal die Community , damit sich ein Stream wirklich lohnt, und die haben hier viele glaube ich noch gar nicht. :D Ich selbst würde auch erst streamen, wenn ich die Community von 10,20,30 Leuten mindestens erstmal hätte :D ansonsten sind die streams für die Katz.
    • Selbst streamen macht einfach mega Spaß, du bist nahe an den Fans und du bindest deine Fanbase auch viel besser ^^

      Ich finde die Mischung aus Beidem am Besten, einmal die Woche streamen und sonst normal Videos weitermachen, mir würde das Editing sonst viel zu sehr fehlen. :)

      Streams gucken finde ich ist so eine Sache.. Bei manchen macht es mega Spaß, ihnen im Stream zu tweeten und Antworten zu bekommen ( Mark, Trump ), bei anderen ist es einfach mega öde.
      Ich ziehe Youtube immer noch Twitch vor, aber ab und zu streamen macht Laune ^^
    • ach du brauchst nichtmal ne community...spiel einfachn spiel...es wird dann angezeigt bei allen games....ok ganz hinten vllt....aber viele gucken die "spieleliste" einfach durch^^
      bin bestimmt nicht der einzige der das macht....ich denke man kann da recht schnell viewers bekommen...kann mich aber auch irren^^
      Diese Signatur wurde entfernt, da gegen §5.7 und/oder §5.1e der Nutzungsbestimmungen verstoßen wurde.
    • Hm, aber selbst, wenn ich die Community hätte, würde ich nicht streamen.

      Da möchte ich mal auf Markiplier zu sprechen kommen. Ein echt erfolgreicher LPer aus den USA, aber streamen hab ich den noch sie sehen.

      Der macht einfach immer nur gute, alte LPs und hat trotzdem eine Bindung zu seiner Community. Tatsächlich ist dieser Mann mir höchst sympathisch. Ich genieße es richtig, seine Videos anzusehen.

      Obwohl er allein vor der Kamera ist, scheint er sich jedesmal bewusst zu sein, dass er Zuschauer hat und gibt alles, um sie zu unterhalten. Dazu muss das nicht live sein.

      Mir kommt es mehr und mehr vor, als seien Streams eine Ausrede, um sich weniger Arbeit zu machen... Die Antworten bis jetzt machen meine Meinung von ihnen nicht gerade besser.
    • MrsLittletall schrieb:

      Mir kommt es mehr und mehr vor, als seien Streams eine Ausrede, um sich weniger Arbeit zu machen... Die Antworten bis jetzt machen meine Meinung von ihnen nicht gerade besser.


      nur weil du nicht verstehst das es manchen lets playern gefällt wenn sie aktiv etwas mit ihrer community zusammen spielen und quasi sich in realtime mit ihnen unterhalten können...heisst das nicht das es eine ausrede ist.

      das ist ziemlich engstirniges denken von dir.

    • Halte Streamer nicht für fauler, denn in der Regel muss man länger am Stück unterhalten. :)

      Ich denke es liegt auch daran, dass es ggf. noch ein wenig gerechter zugeht, was das Erhaschen von Aufmerkskeit bekommt. Man erkennt ganz gut dass auf YT vorwiegend das empfohlen wird, was YT das meiste Geld in die Kassen spühlt (große Let's Player aus Netzwerken mit Werbedeals die höhere Klickpreise erzielen) und natürlich ist YT sehr, sehr überlaufen und eigentlich gar nicht für Let's Plays ausgeleg. Gibt ja nur einen Bereich "Gaming", den Rest muss der User sich zusammensuchen (nachdenken, ganz schlimm bei vielen^^), oder es wird einem halt "empfohlen" (siehe oben).

      Game-Streaming Dienste hingegegen lassen sich z.B. schon mal nach Games durchforsten und insgesamt wird man da auch nicht mit Beautyprogrammen, Möchtegernesängern und -Komiker, Bodybuildern und Gossip aus Film, Funk und Fernsehen uvm., zubombadiert.
      Dazu kommt, dass man zunehmend bei YT nicht mehr unterscheiden kann, was ist Content den ich gesucht habe, oder was Werbung. Ok steht klein dran, wird aber gefühlt in den Suchergebnissen mehr und ist sehr prominent platziert.
      Das ist das gleiche Prinzip wie bei Facebook, es geht bei diesen Diensten halt um Gott und die Welt und jede Plattform die sich auf eine Zielgruppe spezialisiert, ist in meinen Augen idealer für Nutzer und für uns als Publisher. Diese Dinge greifen bei den Game-Streaming Portalen meines Erachtens. Ne gute Entwicklung.

      Die direkte Kommunikation mit den Zuschauern hat natürlich auch ihren Reiz, man muss es aber gut koordinieren wenn man mal viele Zuschauer hat. Stell ich mir schwer vor. :)
      Übrigens hat man bei Twitch eine Verzögerung zwischen Stream und Chat von ganzen 30-40 Sekunden, bei Hitbox.tv gerade mal 3-7 Sekunden.



      MfG, van Play
    • Versteht das nicht falsch, bitte.

      Ich wollte wissen, warum viele Leute streamen und bekomm als Antwort vor allem "weniger Arbeit". Da kommt als erster Schluss wirklich "Mann, die haben wohl keinen Bock auf die Arbeit, die ein LP hat." und so kommen sie mir faul vor.

      Ich möchte es einfach nur verstehen. Was fasziniert Leute an streamen? Warum macht es der Streamer? Warum schaut sich der Zuschauer den Stream an? Wie ist das, wenn einem 1000 Leute zugucken und wie, wenn man keinen einzigen Zuschauer hat?