Mausklicks mit Audacity filter und Atemgeräusche "minimieren".

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mausklicks mit Audacity filter und Atemgeräusche "minimieren".

    Anzeige
    Aloha!

    Ich habe hier mal eine kurze Beispieldatei hochgeladen. Sie ist unter Umständen etwas laut und sehr Basslastig, was ich aber so möchte und in der endfassung nicht mehr so stark zu hören ist.

    Mein Problem sind neben den "schnellen" Atemzügen die der Popschutz leider nicht raus filter die Knackgeräusche. Ich habe in Audacity schon viel rum gespielt und entweder hat sich nichts getan oder es verschwanden teile der "Stimme" mit den Klicks.

    Gibt es irgend eine Freeware o.Ä um die Klicks raus zu bekommen? Es reicht mir schon wenn ich Aufnahmezeit + ~10 Minuten, Atem entfernen muss :b

    Edit: Mit einem Noisegate könnte ich natürlich die Klicks, welche man einfach so hört entfernen. So würden Lediglich jene, welche unter meiner Stimme liegen hörbar sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()

  • Nun gegen die Klicks wirst du nicht viel tun können.

    Was aber geht:
    - Silent Maus und Silent Tastatur kaufen.
    - Näher ans Mikrofon heran, Pegel runter drehen, Maus und Tastaur hinter dem Mikrofon außerhalb der Richtcharakteristik aufstellen. Was wiederum dein Atemproblem verstärkt.
    - dynamisches Mikrofon wie beispielsweise Shure Sm58 / Shure Beta 58A

    Ein Noisegate würde ich dir generell eher weniger empfehlen, da ich für meinen teil die Erfahrung gemacht habe, dass der Filter die Sprachspur angreift. gerade wenn man mal sehr leise spricht kann das dazu führen, dass etwas fehlt, wie du beschrieben hast oder dass Beginn und Ende der Sprachspur irgendwie verzerrt rauschen.

    Da du einen Popkiller hast, vermute ich, das du ein Großmembranmikrofon benutzt? Was denn für eines?
    Die sind von Natur aus sehr empfindlich und nehmen sehr viel Raum auf, also auch Maus, Tastatur, Rechner, Pupsen, alles mögliche.
    Weiterhin ist es immer einfacher etwas später hinzuzufügen, als aus der Aufnahme zu entfernen und da wirst du dich leider damit abfinden müssen. Oder halt wie oben beschrieben die Pegel ändern oder Silent Maus kaufen.

    Da dies aber wieder einer dieser X Beiträge zu dem Thema ist muss ich einfach mal die Frage in den Raum werfen: Warum stören euch die Mausklicks so sehr? :) Ich für meinen Teil störe mich überhaupt nicht daran, auch nicht in anderen LPs, weil ich der Meinung bin, dass Maus und Tastaturgeräusche in der Aufnahme für Authentizität stehen und beweisen, dass es hier keine Nachkommentierung ist, sondern alles Live ;)

    Und zu deinem Atemproblem...wenn du einen Großmembraner hast, versuch mal das Mikro ein wenig zu drehen und seitlich hinein zusprechen oder daran vorbei zusprechen. :) Was anderes wüsste ich jetzt auch nicht.
  • Es ist ein Großmembran. Das T.bone sc1100. Ich werde mich gleich mal mit deinen Tipps auseinandersetzen. Der pegel ist wirklich sehr gerig. Er steht glaube ich auf 1 und das audiointerface ist "auf der hälfte". Persönlich habe ich leider "überhaupt" kein Wissen im bereich Ton aber ich weiß, dass meine Aufnahmeumgebung nicht die beste ist. Ich strebe auch nicht wirklich an hier Teppiche an die Wände zu knallen und mich in den Keller zu setzen, da es in z.B Radiostudios auch nicht immer so aussieht. Da stehen, wenn man den livecams so glauben darf ja auch pc's und regale rum und die können auch deutlich ohne atem / pupsgeräusche in ihr mikro sprechen.

    Vielen dank für die Ratschläge, das Maus-klicken ist in der hoch geladenen Aufnahme nicht mehr wirklich störend. Wenn ich das mit dem Atmen noch "geregelt" bekomme wäre nur noch die Dateigröße ein Problem, da ich ungern 20,25 Stunden an 3GB rumlade :'D

    Gibt es denn irgendwo eine art "bild" wie man das mikro am schlausten aufstellt mit welchem der "aufnahme option" (finde das wort ind einem text gerade nicht mehr >.<) im verhältnis zur maus / Tastatur wenn man direkt davor sitzt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()

  • Zockerherz schrieb:

    dynamisches Mikrofon wie beispielsweise Shure Sm58 / Shure Beta 58A

    Da muss ich dir leider widersprechen... beide Mikrofone sind nichts für's Vocal-Recording. (Außer, man ist "Sänger" einer Rock-Band) Das SM58 ist hoffnungslos veraltet - es klingt extrem muffig und ihm fehlen jegliche Eigenschaften der neuen Generationen.
    Das Beta 58 wäre hier auch nicht meine erste Wahl - als Bühnenmikrofon soll es allerdings sehr gut zu gebrauchen sein. :)
    Wenn es unbedingt ein dynamisches Kleinmembran-Mikrofon sein soll, würde ich eher in Richtung Sennheiser e900-Serie gucken (z.B. das e935). Die sind State-of-the-art und auch für Stimmaufzeichnungen abseits der Bühne geeignet. ;)

    xCiiD schrieb:

    Der pegel ist wirklich sehr gerig. Er steht glaube ich auf 1 und das audiointerface ist "auf der hälfte".

    Ganz wichtig: Wenn du mit einem Audiointerface arbeitest, wird über selbiges eingepegelt - der Windows-Aufnahmepegel muss immer auf 100 stehen! Wenn du uns mitteilst, mit welchem Interface du arbeitest, können wir dir sicher beim einpegeln helfen. :)

    xCiiD schrieb:

    Ich strebe auch nicht wirklich an hier Teppiche an die Wände zu knallen und mich in den Keller zu setzen, da es in z.B Radiostudios auch nicht immer so aussieht.

    In Radiostudios wird meistens Wert auf Ästhetik gelegt - hier kommen professionelle Akustikelemente zum Einsatz, welche oftmals nicht sichtbar sind, da in die Wände/Decken integriert. Der Teppich an der Wand ist hierbei meist nur der Notbehelf. (Trotzdem auch öfter in (Semi-)Professionellen Studios zu sehen)

    xCiiD schrieb:

    deutlich ohne atem / pupsgeräusche

    Das darf man doch nur schwer hoffen, dass sie ohne "Pupsgeräusche" sprechen können. :D Ich glaube, du meinst Plosivlaute.
    Bedenke bitte, dass (Radio)-Moderatoren ausgebildete Sprecher sind, die gelernt haben, solche Laute nicht zu sehr zu betonen oder ggf. zu unterdrücken. ;)

    Allgemein kann ich allerdings auch nur raten, ein Noisegate zu benutzen. Am besten ein wenig herumprobieren, bis es für dich klingt. Ich selbst nutze auch ein Hardware-unterstützes (und Software-basierendes) Noisegate und bin mit dem Ergebnis absolut zufrieden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von leBro ()

  • Anzeige
    Hey lebro, danke für deine Antwort! Bei dem Audiointerface handelt es sich um ein M-AUDIO fast Track von avid.

    Die Pupsgeräscueh waren lediglich auf den post von @Zockerherz bezogen :'p.

    Durch das "umstellen" des Mikrofons, habe ich nun "ein wenig" was erreichen können. Ich habe es nun auf, ich glaube die einstellung nennt sich Lunge (?) stehen. Sieht zumindest aus wie eine :'D und spreche nun "über" das Mikrofon drüber. Das atmen hat man in der Testaufnahme nun nicht gehört bzw, wenn nur sehr "angenehm". Es ist ja kein wirkliches Störgeräusch. Sollte nur nicht im Mittelpunkt der Tonspur stehen! Den Puppschutz habe ich mir jetzt einfach mal vor die Schnute geknallt, damit ich da Mikro etwas näher an mich und etwas weiter von der Tastatur / Maus weg bekomme.

    Unter einpegeln habe ich in Google nun nichts gefunden mit dem ich umgehen kann. Generell mache ich das einfach nach "klang" wobei mein Problem ist, dass ich durch Virtual Audio Cable nun eine sehr "interessante" windows lautstärke regelung habe. Auf 1% ist es so laut, dass ich es gerade als "normal" empfinde. Bedeutet, dass meine videos wohl etwas zu laut sind. Klar kann man sie leise machen und von den Abonnenten haben sich auch noch keine beschwert aber der 0815 perfektionist in mir möchte dann doch gute leistung erbringen.

    Von daher, vielen Dank für die angebotene Hilfe!
  • Mausklicks mit Audacity filter und Atemgeräusche "minimieren".

    @leBro das mit dem Beta und den SM 58 habe ich als Empfehlung aus dem Musikladen von einem eigentlich erfahrenem Ton und Bühnentechniker. :) Dieser benutzt das Beta selbst im Studio für Sprachaufnahmen und daher habe ich es empfohlen. So jemanden vertraut man natürlich als Laie ;)

    @xCiiD wie leBro schon geschrieben hat. Soundbeispiele :D

    Ich bin gerade noch auf der Arbeit und werde mich heute Abend nochmal ausführlicher Einklinken. Zumindest soweit ich es mir zutraue keinen weiteren Stuss zu erzählen ^^
  • So, hier gibt es eine "kostprobe" sowohl mit Audacity bearbeitet (rauschentfernung, kompressor, equalizer) und die Originaldatei. Der Pegel steht nun auf 100% und der Mic Gain vom Audiointerface bei geschätzten 32,728% :'D.

    Persönlich würde mich ja mal interessieren, was ihr aus der Orignaldatei zaubern könnt! Das ist aber nur ein Wunsch :b. Ich bin schon dankbar für jeden Hinweiß und Tipp :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()

  • Die Originaldatei finde ich gar nicht so schlecht. Die Atemgeräusche stören mich persönlich überhaupt nicht (aber da ist man selbst immer der größte Kritiker), die Tastaturgeräusche könnte man vielleicht noch ein bisschen mit der Positionierung lösen. Aber die bearbeitete Fassung... Bist du sicher, dass du wusstest, was du da getan hast? 8| Man hört praktisch gar nichts mehr, wenn man nicht massiv verstärkt. Das kann ja nicht Sinn der Sache sein.
  • Nein, ich wusste nicht was ich da getan habe :'D wie gesagt, mein Windows ist buggy. Bei mir höre ich die Originaldatei überhaupt nicht. Also .. wirklich gar nicht. Die Tonspur ist einfach eine gerade blanke Linie. Wenn ich den Kompressor drauf haue, ist es so ziemlich mittig und klingt wie "Zimmerlautstärke".

    Gibt es hier zufällig den ein oder anderen Workflow aufgezeichnet der ähnlich abläuft wie meiner? Ich habe leider gar keine Vergleichswerte und nachdem die Tonspur auf Youtube ist, klingt es ganz "okay".

    Zum Thema Tastatur. Ich habe mal ein wenig gegoogelt und einen tipp von dir gelesen wo du dich auf das umstellen der Tastatur beziehst. das wäre für mich gar keine Option, da ich meine Tastatur einfach an der "Tischkante" brauche, ansonsten fühle ich mich unwohl. Entsprechend nahe ist dann auch das Mikro an der Tastatur, da ich meine arme auf den Armlehnen eines bürostuhls abstütze.

    Von daher würde meines Erachtens nur noch das positionieren des Mikrofons bleiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()

  • Julien schrieb:

    Die Originaldatei finde ich gar nicht so schlecht.

    Das kann ich so nur unterstützen!

    Vielleicht würde es helfen, wenn du noch ein wenig näher an das Mikrofon herangehst.
    Deine Atmung stößt mir nicht unangenehm auf - irgendwie ist es doch eine Sache, die wir alle zwangsläufig tun müssen. ;)
    Auch kann ich kein Rauschen vernehmen; die Entfernung desselben kann man sich, denke ich, sparen.
    Ein wenig komprimieren und es sollte eigentlich klingen.
    Zu der bearbeiteten Datei: Auch hier kann ich Julien nur zustimmen. :P
  • Ich habe gerade bemerkt, dass ich sie sogar falsch beschriftet habe. Nice! - Ich nehme mal an wir reden bei der "unbearbeitet" von Bearbeitet.mp3?

    Hier noch ein paar Bilder zur Aufstellung, damit es "ersichtlicher" ist, was möglich wäre.

    Und hier, die Bilder aus Vegas und Audacity. Wobei Audacity dann doch etwas anzeigt, nachdem ich meine Augen mal zusammen gekniffen habe!

    Edit: ich sehe gerade, dass ich ziemlich sicher öfters mal mit unterschiedlichen Hz arbeite. Teils 44.100 und teils 48.000 macht das nennenswert etwas an der Qualität aus oder ist es zu tolerieren? Habe nämlich das Gefühl, dass sich die Programme nach einem neustart von selbst wieder auf 48.000 Hz stellen.

    Ich werde mal schauen ob ich irgendwo eine Dezibel anzeige in Audacity finde und dann schau ich einfach was "normal" ist und werde den wert anstreben. Ist ja erstmal relativ wie laut es bei mir ist, da ich ja weiß, was ich gesagt habe :'D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()

  • Jetzt bin ich restlos verwirrt. Die WAV-Datei im Archiv war super, die MP3-Datei war viel zu leise. Was ist nun was? :P

    Na gut, von der Positionierung her würde ich sagen, dass das so bleiben kann. Sieht nah genug aus. Höchstens am Winkel könnte man optimieren, dass das Mikrofon eben nicht seitlich liegt und somit die Nierenrückseite nicht direkt zur Tastatur zeigt. Wenn das Mikrofon aufrecht wäre und die Nierenrückseite eher zum Monitor zeigen würde, wäre das noch eine Ecke besser.

    Bei Sampleraten sollte man immer (!) auf gleichbleibende Werte achten. 44100Hz wäre der optimale Weg, weil YouTube sowieso nicht mehr unterstützt. Wenn sich da unterschiedliche Sampleraten mischen oder ändern, kann es zu Qualitätsverlust, Tonknacksern oder sogar Asynchronität führen.
  • Ich habe einfach die Namen vertauscht :'D Die .wav ist die bearbeitete aus Audacity und die .mp3 die original, nachdem ich alle unnötigen spuren aus vegas entfernt habe. Sprich, das leise ist die normale aufnahme mit Pegel 100 und und ~32% Mic. Gain.

    Ich schaue mal ob ich das Mic. so hingestellt bekomme, da es definitv nicht das Leichteste ist :'D
  • xCiiD schrieb:

    Sprich, das leise ist die normale aufnahme mit Pegel 100 und und ~32% Mic. Gain.

    Okay, dann stimmt da was nicht. 32% der maximalen Verstärkung vom Interface sollten für dieses Mikrofon auch eigentlich zu wenig sein. ?(
    Probier es mal wie folgt:
    1. Mikrofon in de endgültige Position bringen, endgültigen Abstand vom Mund zum Mikrofon herstellen, Gain komplett zurückdrehen
    2. Audacity-Aufnahme starten
    3. Anfangen zu sprechen - möglichst ein wenig lauter als normal, Lautstärke versuchen zu halten - Gain währenddessen langsam hochdrehen
    4. Den optimalen Pegel hast du erreicht, wenn du beim Sprechen knapp an die 0dB-Marke herankommst. Der letzte rote Balken darf niemals aufleuchten.