Rasperry Pi

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Hi,
    da ich über Nacht hochladen und dabei nicht immer den Pc anlassen möchte,
    wollte ich mir nächsten Monat einen Rasperry Pi (Model B+) bestellen, über den ich dann die
    Videos hochladen kann.
    Meine Frage dazu wäre, ob ihr damit Erfahrungen gemacht habt, ob sich das lohnt und
    was ich da noch an Zubehör brauche.
    Aufjedenfall werde ich ein Netzteil brauchen, reicht dafür dieses: klick ?

    Danke für eure Hilfe, ich hoffe ich bin im richtigen Bereich.
  • Netzteil, Gehäuse, SD-Karte, eventuell LAN-Kabel und Kühlkörper. Das ist das Zubehör, das man so braucht. Dein ausgewähltes Netzteil sollte eigentlich reichen.

    Meine Frage dazu wäre, ob ihr damit Erfahrungen gemacht habt, ob sich das lohnt

    Das kommt darauf an, was man mit dem Ding alles vor hat. Youtube-Videos hochladen? Kein Problem mit dem richtigen Script (irgendwo hier im Forum geistert sowas auch noch rum, ich meine, von @DerET ). Netzwerksklave, kleiner HTTP-Server? Wunderbar. Einfach zum Rumspielen? Jau. Media-Center, wie es einige immer erzählen? ...nein.

    Aber man sollte wirklich keine Linux-Phobie mitbringen und sich schonmal direkt von dem Gedanken verabschieden, den mit ner graphischen Oberfläche auszustatten - dafür ist das kleine Ding einfach zu schwach.
  • Als Media Center ist der Pi der absolute Hammer. Hat bei meinen Eltern immer per WLAN 1080p MKVs vom richtigen Server gestreamt.

    Wenn das Ding selbst für die Wiedergabe zuständig ist, ist man aber ums Verrecken darauf angewiesen, dass der Codec in Hardware unterstützt wird. Bei h.264 hört es spätestens bei Hi10p damit auf, damit ist dann in FullHD selbst mein alter X2 4000+ hoffnungslos überfordert.

    Für sowas würde ich dann doch eher nen kleinen HTPC auf Kabini-Basis zusammenbauen, hat da doch die konsistentere Leistung.

    Die USB Ports am Pi liefern nahezu nichts an Strom und bei Überlastung geht er auch einfach mal aus.

    Einmal das, andererseits wird auch das Netzteil nicht noch zusätzlich eine Festplatte mit Energie versorgen können.

    Ne Platte mit eigenem Netzteil kann man natürlich dran hängen, die braucht dann aber auch 3x so viel Strom wie der Pi selbst. USB-Stick wäre wohl das beste.

    Den würde ich dann aber auch nicht unbedingt per Netzwerk mit Daten füttern, zumindest, wenn sich der LAN-Port in der neuen Revision immer noch mit den USB-Ports um die Bandbreite prügelt. Das wird dann nämlich gerne mal langsam.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VikingGe ()

  • Ich würde meine Rips nie als 10 Bit erstellen. Spielt auch kein Hardware Player ab, von daher liegt mir das ferner als fern. Die grundsätzliche Eignung ist aber definitiv gegeben und deutlich besser als bei anderen Geräten, die zu dem Preis verkauft werden.

    Festplatte:
    Mehr als Fast Ethernet kann der Pi ja sowieso nicht. Das ist selbst auf'n USB Stick drin.
  • Zusätzlich brauche ich dann wohl auch noch einen WLan Adapter?

    Spricht irgendwas dagegen, das Ding direkt per LAN an den Router zu hängen? Wäre eigentlich für alle Beiteiligten die beste Lösung.

    Ich könnte auch die Videos via WLAN auf den Rasperry Pi (bzw. den Usb-stick dadrin) übertragen und muss den nicht ständig mitnehmen an meinen Rechner?

    Wie gesagt, es ginge theoretisch, aber gerade über WLAN kann das extrem langsam sein - besonders, wenn die Signalqualität nicht optimal ist und man nur mit 16 MBit/s oder sowas herumgurkt. Da bist du am Ende genau so lange mit dem Kopieren deiner Dateien beschäftigt wie mit dem Hochladen.

    Über normales LAN kann man sowas wohl machen, ja, aber das wars dann auch.

    Die grundsätzliche Eignung ist aber definitiv gegeben und deutlich besser als bei anderen Geräten, die zu dem Preis verkauft werden.

    Wohl war und zumindest das, was hardwarebeschleunigt läuft, klappt auch um einiges besser als z.B. auf meinem Netbook. Nur wie gesagt, man stößt in dem Einsatzgebiet früher oder später mal an Grenzen, wo man mit nem kleinen HTPC Ruhe hätte. Kostet dann natürlich entsprechend mehr.
  • In meinem Zimmer liegt leider kein LAN Kabel (für mich besteht leider auch nicht die Möglichkeit hier eines hin zu legen), sprich ich müsste den Pi neben den Router in den Flur legen. Das ist aber grundsätzlich kein Problem, solange ich da keinen Monitor dranhängen muss.
    Der Wlan Empfang ist aber eigentlich ganz gut, ich denke das kann ich ja erstmal ausprobieren, ansonsten werde ich wohl einfach den USB-Stick immer mit rüber nehmen, ist auch kein Problem.
  • Also ich selber nutze den Pi als Upload Server für Youtube.

    Was du brauchst:
    RPi
    Stromkabel
    LAN-Kabel
    SD Karte
    Speichermedium (Festplatte mit Stromversorgung, Stick)
    (Gehäuse)

    Du legst den Pi neben den Router und steckst ihn per LAN Kabel an. Nun kriegt er ja eine IP vom Router, über die du dann per SSH zugreifen kannst.
    Weist du wie man den Konfiguriert? Wenn du den Stick nicht immer abstecken und anstecken willst, empfehl ich dir Samba zu installieren, dann kannst du von deinen PC aus übers Netzwerk Daten an den Pi senden (videos etc, der is dann quasi Netzwerkspeicher). Wenn du ein Speichermedium an den Pi hängst und es nicht abnehmen möchtest, empfehl ich dir, das ganze mit ext4 zu formatieren, da der ntfs treiber viel ressourcen schluckt.

    Hier paar Anleitungen:

    Erste Schritte:
    youtube.com/watch?v=CL61H2B5SvU

    Netzwerkspeicher (Wie gesagt, den ntfs treiber würd ich nur nutzen, wenn du den Stick immer absteckst)
    youtube.com/watch?v=3Tn184NhMRI

    Wenn ich zuhause bin, kann ich dir auch mal mein Upload Script zur verfügung stellen.

    Ansonsten kannst du dann diese Anleitung für den Upload nutzen:
    jankarres.de/2013/07/raspberry…tube-video-upload-server/