Zweitwohnung und die Internetleitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweitwohnung und die Internetleitung

      Anzeige
      Aloahe!

      Ich bin gerade dabei mir eine 2. Wohnung zu besorgen. Nichts großes nur ein kleines "Zimmerchen" zum gemütlichen suchten mit nem gescheiten Netz. Da das ganze in Richtung Streamen gehen soll, nun habe ich etwas gefunden. Natürlich ist es noch nicht sicher aber die Frage ist ja recht "unabhängig".

      Die Wohnung liegt in einer ... wie nennt man das? "Wohnsiedlung?" einfach ein "Mehrparteienhaus" daher bin ich etwas unsicher wie es mit dem Netz aussieht wenn da wirklich alle am "saugen" sind.

      Ich habe nun die Wahl zwischen Vodafone und Unitymedia. Wobei dies nun 150.000 Download und 10.000 Upload über Kabel (Ich weiß nicht ob Internetzugang über die Kabelfernsehleitung auch Glasfaser entspricht) wären oder 100.000 Download und 40.000 Upload über DSL. Letzteres klingt natürlich gerade fürs Streamen sinniger und würde kein 10€ Upgrade von einem 5k auf 10k Upload wie bei Unitymedia benötigen.

      Dennoch habe ich gelesen, dass DSL zumindest im download limitiert ist und 40k wirken auf mich doch wirklich sehr weit her geholt. Dazu weiß ich nicht ob man bei Vodafone einen eigenen Router verwenden kann da ich dort gerne von den Branding dingen weg möchte.

      Zuguter letzt ist eben die Frage wie es mit der DIN Norm 66274-2 steht. Laut dieser muss ein Anbieter mindestens 75% der gebuchten Bandbreite bieten. Wobei dort wohl von der "im Router ankommenden" Bandbreite ausgegangen wird dies wären dann bei Unitymedia 112,5k Down und 7,5k Up und bei Vodafone 75k Down und 30k Up.

      Um das ganze nun noch einmal auf einen Nenner zu bekommen. Hat jemand von euch Erfahrungen mit eigenen Internetanschlüssen in Mehrparteienhäusern? Wie schläft sich DSL vs Kabel wirklich? und als letztes Wie viel Upload braucht man für einen 720p / 1080p Stream bei gängigen Programmen denn wirklich? Google geht da sehr weit auseinander und mittlerweile sind OBS und XSplit ja nicht mehr die einzigen Kandidaten.
    • xCiiD schrieb:

      Wie viel Upload braucht man für einen 720p / 1080p Stream

      Twitch empfiehlt bei 720p maximal 3.5MBit.
      ——YouTube————————————————————————————————————————————
      — Endlos-Projekte: Minecraft (SinglePlayer), Craft The World, Banished, Besiege, Sims4
      — ..Abgeschlossen: Leisure Suit Larry 6+7, Dishonored, Surface 2+3, Mirrors Edge, uvm
      — . Kurz- Projekte: The Tower, Fighting Is Magic, Euro Truck Simulator 2, uvm
      — ......Retro-Ecke: Day Of The Tentacle, Flight Of The Amazon Queen, NFS: HP2, uvm
      ————————————————————————————————————————————TbMzockt.de—
    • In meiner Nicht-Techniker-Erfahrung ist DSL wesentlich stabiler für dich als Endnutzer. Über Kabel sind zwar letztendlich höhere Geschwindigkeiten möglich, aber da wird die Geschwindigkeit wirklich auf die verschiedenen Nutzer aufgeteilt - wenn du also in deinem Mehrparteienhaus noch zwei kleine Kinder hast, die fröhlich Torrents runterladen und auch noch hochladen, wirst du schnell an deine Grenzen stoßen. Bei DSL ist die Geschwindigkeit wohl eher dir zugesichert, wobei ich mir auch gut vorstellen könnte, dass du bei Vectoring ebenfalls irgendwie Einbrüche feststellen könntest, wenn es im Haus anderweitig genutzt wird... Ich persönlich würde trotzdem zum VDSL Vectoring greifen, ganz einfach weil der Upload so pervers gut ist.
    • Anzeige
      Sind die 40k denn realistisch? Ich finde das irgend wie arg weit hergeholt. Um einmal auf deine Vermutung was die "Stabilität" der Leitung anbelangt einzugehen. Ich glaube, dass es sich im grunde wie mit mehreren Häusern in einer Straße verhält. Man selbst merkt davon auch nicht viel und solange man eine eigene Leitung hat die nur für sich ist sollte das ja passen. Zur not tut es ja die oben genannte DIN. Wenn die Anbieter die Leistung nicht bringen können kann man ja noch immer wechseln.

      Im Grunde muss ich ja eh abwiegen was Sinnvoller ist. Wenn Twitch eh nur 3,5k will wäre der einzige nutzen eines höheren Uploads natürlich YouTube. Ich werde mir da noch einmal Gedanken machen. Unglaublich schwierige Entscheidung. Zum 1080p videos flüssig schauen reicht aktuell meine ~13k Leitung auch noch und soviel downloaden tue ich eigentlich auch nicht.
    • Ist halt wirklich die Frage, wie du die Leitung auslasten würdest. Ich persönlich wüsste schon, dass ich selbst die 40Mbit/s Upload voll ausreizen könnte mit meinen Videos. Und ja, die müssten dann auch voll ankommen, sonst würde ich dem Anbieter Dampf unter dem Hintern machen.

      Die Ami-Streamer Bahroo, Broman, Witwix und Teawrex sind ja sogar in ein gemeinsames Haus umgezogen, weil sie dort irgendwie vier Leitungen zusammenlegen können - mit kombiniertem 1Gbit/s Upload. Damit sie auch alle gleichzeitig zu Twitch streamen können, während nebenher noch YouTube-Videos hochladen, Musik über Spotify läuft und und und. Man muss nur wissen, wie man es richtig nutzt. ;)
    • @Julien komm mir nicht mit den Amis. Ich fasse mir schon seit Jahren an den Kopf das es dort soviel Bandbreite gibt obwohl das Land so riesig ist. Es gibt ja schon lange Streamer in "Gaminghäusern" o.Ä die dann einfach mal mit 5,6,7+ Leuten gleichzeitig Streamen. Klar, in Deutschland ist dies in Großstädten, Mit Firmenleitungen oder an Unis auch möglich aber nachdem ich Streamer gesehen habe, die von nem Hausboot aus streamen kann ich mich nur etwas selbst bemitleiden, dass mein Haus zwischen 2 Hauptstraßen(!) liegt und hier eine 16k (effektiv 13k) Leitung das Maximum ist.

      Für diejenigen die es juckt. Ich habe mich mal mit einem bekannten aus Schweden unterhalten und jetzt bin ich etwas verstört...

      comhem.se/bredband/bredbandspaket

      500-1000mb down, 50-100mb upload .. trolol.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xCiiD ()