Umstieg auf Adobe Premiere - Verständnisprobleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umstieg auf Adobe Premiere - Verständnisprobleme

    Anzeige
    Ich habe seit ich vor über drei Jahren mit LPs angefangen habe meine Videos nie richtig bearbeitet. Das hat meine Möglichkeiten stark eingeschränkt. Jetzt habe ich Adobe Premiere Elements 11 in die Finger bekommen und versuche im Moment zu verstehen, wie ich es für meine Videos nutzen kann.

    Bisher habe ich meine Videos wie folgt gemacht:
    Mit Fraps und Audacity aufnehmen
    Mit Audacity Stimme bearbeiten (Rauschentfernung etc.)
    Mit MeGUI Video und Audio (Ingame) encodieren.
    Mit Audactiy Ingamesound und Stimme in eine Tonspur verschmelzen.
    Mit MKVMerge Audiodatei und Videodatei zusammenführen und in Teile splitten.

    Nach etwas Recherche und rumtesten kam ich auf folgendes Verfahren:
    Mit Fraps und Audacity aufnehmen
    Mit Audacity Stimme bearbeiten und exportieren, dieses mal als MP3 statt OGG.
    Mit MeGUI Video und Audio (Ingame) encodieren, nur das ich das Video als MP4 statt MKV speichere (Premiere Elements will kein MKV, außer ich extrahiere es extra).
    Alle drei Dateien in Premiere reinziehen, eventuell bearbeiten (je nach Video, bei normalen Let's Plays mache ich wohl nicht so viel).

    Daraus ergeben sich jetzt zwei Fragen:
    1) Wie splitte ich das Video mit Premiere? Muss ich das mit einem anderen Programm machen? (Google sagt mir nur wie ich Stücke des Videos entferne).
    2) Wie vermeide ich es, das Premiere das fertige Video ein zweites Mal encodiert? Zum einen kann ich mir nicht vorstellen das es gut für das Video ist (hab zwar keinen gravierenden Qualitätsverlust festgestellt, aber die Bilder haben am Anfang des Clips mehr gestottert. Das könnte aber auch an der Kameraführung gelegen haben), zum anderen war das fertige Video ein gutes Stück größer als die von MeGUI und Audacity erzeugten Dateien.
    Eigentlich soll Premiere ja nur Audio und Video zusammenführen + unter Umständen noch Effekte, Schnitte etc. speichern.

  • Verstehe ich Dich richtig? Du komprimierst das video zuerst mit MeGui und bearbeitest es dann? Und codierst nochmal neu?
    Warum denn nicht gleich die Lossless-Aufnahme bearbeiten und anschließend per Debugmode-Frameserver und MeGui rendern? Müsste doch auch aus Premiere gehen, denke ich mal.

    Zu Premiere selbst kann ich leider nichts beitragen. Aber da liegt m.E. nach schon ein "Anfangsproblem" vor, dass Du ändern solltest. Zumal Dir das mehrfache codieren auch nur Zeit kostet (und Qualität).
  • Ich kann dir das leider nur anhand Premiere CS6 erklären, müsste aber fast das gleiche sein:

    Mit Fraps Video/Ingame-Sound aufnehmen, mit Audacity die Sprache. Dann jeweils die Videos und die Tonspur nach Premiere. Alles richtig in die Timeline rein, Arbeitsbereich (hellgrauer Balken mit orangenen außenrändern) für eine Folge einstellen (Mittlerweile setze ich sogar Marken für jede Folge), Exportieren, in die Warteschlange und dann solange bis ich die Session fertig hab und Media Encoder starten.

    Falls du da irgendwas nicht von versteht, frag ruhig xD


    Aktuelle Projekte:
    Layers of Fear
  • ValcryTV schrieb:


    Warum denn nicht gleich die Lossless-Aufnahme bearbeiten und anschließend per Debugmode-Frameserver und MeGui rendern? Müsste doch auch aus Premiere gehen, denke ich mal.


    Meine Recherchen haben ergeben das ein Frameserver mit Elements 11 nicht funktioniert.

    @Ryuzaki
    Meinst du das mit den Schnittfenster/Takt/Menümarkern? Das kommt bei mir deiner Beschreibung am nächsten.

  • Utgardus schrieb:

    Ich kann nicht verstehen, wie man von MeGUI auf Premiere wechseln will....
    Alles was man in Premiere kann, kann man in MeGUI meist auch. Bleib lieber bei MeGUI und mach deine Qualität nicht zu Nichte...



    Naja Premiere is sehr umfangreich, was Effekte etc betrifft. Damit kann z.B. man Endcards, Intros etc erstellen/einfügen. MeGUI is zwar gut zum encodieren, aber zur Bearbeitung ist Premiere besser. Und wie gesagt man kann ja in Premiere über MeGUI encodieren.

    Zu deiner ersten Frage: In Premiere gibts in der Werkzeugleiste ein Tool namens Rasierklinge, damit kann man video und audio spuren teilen.
  • HerrBockwurst schrieb:

    Naja Premiere is sehr umfangreich, was Effekte etc betrifft. Damit kann z.B. man Endcards, Intros etc erstellen/einfügen. MeGUI is zwar gut zum encodieren, aber zur Bearbeitung ist Premiere besser. Und wie gesagt man kann ja in Premiere über MeGUI encodieren.


    Diese Effekte kann man aber auch alle wunderbar mit Avisynth bauen ;)


    Aktuelle Projekte
    Mass Effect 2 | The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • Utgardus schrieb:

    HerrBockwurst schrieb:

    Naja Premiere is sehr umfangreich, was Effekte etc betrifft. Damit kann z.B. man Endcards, Intros etc erstellen/einfügen. MeGUI is zwar gut zum encodieren, aber zur Bearbeitung ist Premiere besser. Und wie gesagt man kann ja in Premiere über MeGUI encodieren.


    Diese Effekte kann man aber auch alle wunderbar mit Avisynth bauen ;)


    Naja ich z.B. nutze auch die Funktion bilder einzufügen, über Keyframes durchs Video laufen zu lassen, mal für eine kurze strecke eine zusätzliche tonspur einzulegen etc. Ich denke es geht ihm nicht nur darum mal einen Filter aufs Video zu legen, sondern richtiges editing.
  • Man kann ja auch beides zusammenfassen und den x264vfw in Premiere nutzen. Weil diese doppelte Arbeit hätte ich mir dann auch nicht machen wollen unbedingt und es durch MeGUI jagen.

    Wie man es einbindet hatte ich schon mal in nem anderen Thread geschrieben:
    Schneller HD Videos exportieren! (Adobe Premiere)


    Ich denke als Alternative ist das total super. CRF Encode, dann noch das es Erweiterbar einstellbar ist + das es Kostenlos ist.
    Jedenfalls dreitausend mal besser als sich den x264Pro von Premiere zu holen für schlappe 299US xD


    Und dieses dreifach Encodieren mit...

    UltimateSpinDash schrieb:

    Mit Fraps und Audacity aufnehmen
    Mit Audacity Stimme bearbeiten und exportieren, dieses mal als MP3 statt OGG.
    Mit MeGUI Video und Audio (Ingame) encodieren, nur das ich das Video als MP4 statt MKV speichere (Premiere Elements will kein MKV, außer ich extrahiere es extra).


    ...hab ich auch nicht so ganz verstanden.

    Wenn man Effekte von Audacity haben will macht man folgendes:
    • Audiospur von [lexicon]Mikro[/lexicon] und Ingame der/zu der Rohaufnahme in [lexicon]Audacity[/lexicon] rein.
    • Dann Effekte drauf etc. und das ganze als [lexicon]WAV[/lexicon] wieder exportieren lassen
    Frapsaufnahme + Audacity Export in Premiere rein und halt mit dem Lossless Material arbeiten.

    Mit x264vfw dann halt effizient encodieren mit CRF Encoding.

    Und schon hat man eigentlich alles. Kein Doppelencoding + Effizientes Encoding.
  • Utgardus schrieb:

    Ich kann nicht verstehen, wie man von MeGUI auf Premiere wechseln will....
    Alles was man in Premiere kann, kann man in MeGUI meist auch. Bleib lieber bei MeGUI und mach deine Qualität nicht zu Nichte...


    Ich bin mir voll darüber im Klaren das Premiere Encoder dem von MeGUI unterlegen ist.

    Mir geht es darum meine Let's Plays besser bearbeiten zu können (zum Beispiel ein Bereich beschleunigen, weil ich da oft Fehler mache oder so) und auch andere Videos machen zu können (Guides, einen Kanaltrailer etc.)
    Da mein Vater noch Premiere Elements 11 rumliegen hatte bietet sich das an.

    MeGUI ist perfekt zum encodieren, weshalb ich es auch gerne weiterbenutzen würde. Wenn das mit dem Frameserver klappt (werde ich gleich versuchen) ist das Problem hoffentlich gelöst.

    Wenn man Effekte von Audacity haben will macht man folgendes:Audiospur von Mikro und Ingame der/zu der Rohaufnahme in Audacity rein.
    Dann Effekte drauf etc. und das ganze als WAV wieder exportieren lassen
    Frapsaufnahme + Audacity Export in Premiere rein und halt mit dem Lossless Material arbeiten.
    Mit x264vfw dann halt effizient encodieren mit CRF Encoding.
    Und schon hat man eigentlich alles. Kein Doppelencoding + Effizientes Encoding.


    Mit Audacity mache ich nur Rauschentfernung und entferne den Teil vor und nach der eigentlichen Aufnahme. Bisher habe ich damit halt noch Stimme und den fertigen Ingamesound in eine Datei gefügt, damit MKVMerge dem fertigen Video nicht zwei Separate Tonspuren verpasst. Ich weiß nicht wie Youtube sich dann verhält, aber der VLC Player kann dann nur ein Spur abspielen.

    Kannst du mir etwas mehr zu x264vfw sagen?


    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von UltimateSpinDash ()

  • x264vfw ist wie die Abkürzung vermuten lässt ein "Video for Window" Codec die fest in Windows integriert wird.

    Der Unterschied zwischen x264vfw und der CLI Version von MeGUI besteht ledeglich in folgen Sachen:


    x264vfw
    x264 CLI
    • ledeglich 8Bit Encode
    • Kann nur via VFW Encode aufgerufen werden
    • Keine direkte AVS Verbindung
    • 8 und 10Bit Encode möglich
    • Kann zu jeder Zeit ausgeführt werden
    • Direkte AVS Verbindung bei 8Bit Encode

    Ansonsten sind beide Encoder identisch. Sprich MeGUI nutzt die CLI Version, wärend die VFW Version eigentlich nicht gemoddet ist wie in MeGUI, aber dennoch so ziemlich identisch sein sollte.
    Bei richtiger Anwendung damit kann man mit der VFW Version genausogut encodieren wie in MeGUI. Also da sollte es keine Probleme geben.

    Ansonsten halt den anderen Beitrag zu dessen Thread ich dich verlinkt hatte in meinem letzten Beitrag hier anschauen. Dort hab ich erklärt wie man es einbindet und wie man es anwendet.

    Bräuchtest MeGUI eigentlich so gar nicht. Es sei denn du willst da noch was spezielles machen.

    Bestimmte Resizer oder bestimmte Filter die es nur in AVISynth gibt vllt nutzen, dann bräuchteste MeGUI wirklich. Aber dann würde ich zusehen das du ein Frameserver in Premiere bekommst oder gleich in MeGUI / AVISynth alles bearbeiten tust.

    Auf jedenfall rate ich dir dringend davon ab Videos doppelt und dreifach zu encodieren. Einmal reicht doch wohl oder? Ich meine YT macht es ohnehin noch einmal. Also reicht es wenn du das auf deinem Rechner auch einmal nur machst. Rohvideo -> Bearbeiten -> Encodieren -> fertiges Video. Immer in dieser Reihenfolge dann. Du sparst dir damit zum einen Zeit und erhälst auch mehr Videoqualität.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sagaras ()

  • Also das mit dem Frameserver klappt jetzt, aber ein paar Dinge wüsst ich gerne noch:

    MeGUI erlaubt mir nur drei Videoformate (MKV, MP4 und RAWAVC) und ein Audioformat (OGG). Da ich MKVMerge nutze würde ich normalerweise bei MKV bleiben.

    Allerdings kann Premiere von sich aus keine MKVs importieren. Dazu müsste ich erst mit MKVextract das Video aus dem Container holen, für das Audio würde ich AVIDemux nehmen.
    Wenn ich also Szenen aus alten Videos für, sagen wir, einen Kanaltrailer brauche, muss ich zum einen diesen umständlichen Weg gehen. Zum anderen sind diese Videos ja alle schonmal encodiert worden.

    Kann ich daran was machen?

  • UltimateSpinDash schrieb:

    Demuxen geht natürlich, aber ich verstehe nicht wo ich da eine erneute encodierung verhindere.


    Na für Previews oder Endcards kann man das zur Not auch noch nehmen dann. Und mit Demuxen und muxen encodierst du ja nix. Sprich der einzige nachfolgende Endcode dieser Datein würde dann sein, wenn sie in der Preview oder Endcard eingebaut sind.

    Kannst natürlich auch das Rohmaterial behalten und nimmst diese dann. (Was Qualitativ wieder besser wäre)

    Aber für Endcards oder Previews die eh nur max. bis 3 min gehen vllt. reicht das auch so aus. Bei Endcards werden die Videos eh wieder runterskaliert und bei Previews schaut eh kaum einer richtig zu :D