Lasst euch NICHT verarschen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lasst euch NICHT verarschen.

    Anzeige
    Hallo Community,

    da ich durch diesen markanten Titel bestimmt die Aufmerksamkeit von dem
    einen oder anderen erreichen konnte, danke ich schon einmal für das lesen.

    Oftmals ist mir in verschiedensten Foren aufgefallen das Leute einen Grafik
    Service anbieten, was eigentlich ja etwas gutes ist, so erspart man sich oft
    teure Dienstleistungen von beruflichen Grafikern. Aber dabei gibt es auch
    einen Haken und über diesen möchte ich euch gerne mal etwas aufklären.

    Kurz zu mir, damit man mir auch glaubt das ich weiß von was ich rede.
    Ich bin 19 Jahre alt, bin im 5 Semester des Bachelorstudium für Grafik
    Design und Marketing
    . Nebenbei besuche ich noch Abendkurse für
    3D Creation. Arbeite in dem Bereich Grafik seid ca. sechs Jahren,
    also ab meinem 14. Lebensjahr.

    Viele verkaufen sich in verschiedensten Foren als "Professional Graphic Designer",
    "Motion Designer", "Web Designer"
    und so weiter. Aber habt ihr euch mal die
    Frage gestellt wie viele davon wirklich Professionell Arbeiten, die dies auch
    wirklich gelernt haben? Fünf Prozent von 100 Prozent davon sind wirklich
    Professionell den Rest kann man als Hobby Grafiker bezeichnen.
    Woher ich das weiß? So etwas erkennt man ganz schnell, wie erfahrt ihr weiter unten.

    Was ich euch jetzt hiermit sagen möchte ist, zahlt nicht jedem Geld nur weil
    die Grafiken von dem gut aussehen oder dieser viele Abonnenten hat.
    Ein nicht gelernter Grafiker dürfe für seine Arbeiten nichts verlangen.
    Die Adobe Programme kann jeder lernen und jeder kann irgendwelche Bilder
    übereinander klatschen und am Ende sagen "Sieht gut aus das verkauf ich jetzt".
    So etwas hat nichts mit Professionell zu tun. Der Weg zu einem Logo ist viel
    schwerer als man denkt. Und ein Professioneller Grafiker der dies auch gelernt hat
    verkauft kein Logo unter 500 Euro. Ein Logo kostet kann 500 Euro bis zu
    "OpenEnd" kosten, hängt natürlich von den Grafiker ab. Aber ein Logo kostet
    niemals 15 oder 20 Euro. Da sich der ganze Aufwand für wenige Euro nicht lohnt.
    Desweiteren verkaufen die meisten auch kein wirkliches Logo sondern eher einen Avatar,
    den ein Logo erstellt man nicht in Photoshop. Für viele ist das Wort Vektorgrafik oder das
    Format .ai ein Fremdwort.

    Kundengespräch/-beratung - Scribbling - Entwurf - evt. Änderungen - Erstellung - Finalisierung - Präsentation
    So sieht der Weg zu einem Logo aus.

    Einen Hobby Grafiker erkennt man schnell mit diesen Punkten:
    [list]Dieser Arbeitet meist nur mit Photoshop, Programme wie Illustrator, InDesign kennt dieser nicht.Scribbel's kann er euch nicht vorweisen. (Skizzen, Ideen Sammlung)Unrealistische Preise. Der Stundenlohn eines Grafikers liegt zwischen 50 und 90 Euro.Hier ein guter Link dazu: designfragen.de/kosten/wieviel-kostet-ein-logoSchlechte Beratung, kein wissen über das was er jetzt eigentlich genau macht.Farbharmonie ist ihm Fremd.Fehlerhafte DPI zahlen.Falsche Formate.[/list]

    Und vieles mehr, wenn ihr wollt schreibe ich noch mehr Punkte hinzu sowie erkläre sie genauer.

    Template User:

    Am meisten geht es mir in diesem Thread um diesen Punkt.
    Viele verwenden Templates und verkaufen diese dann an euch und
    sagen das dies ihre Werke sind... Seid hierbei sehr vorsichtig
    den im schlimmsten Falle könnt ihr rechtliche Probleme bekommen.

    Manche sagen, sie zahlen nicht hunderte Euro nur für ihren YouTube Kanal,
    da reicht auch etwas für 10 Euro oder warum den teuren nehmen wenn es auch billig geht?
    Dies verstehe ich auch, da ich Student bin, bin ich auch nicht gerade reich.
    Aber es gibt viel viel gute Hobby Grafiker die so etwas auch kostenlos machen
    da sie Aufträge haben und nebenbei lernen wie das ganze Funktioniert.
    Entscheidet euch für diese Gruppe, ihr habt beide etwas davon.


    Ich verstehe auch das die "Hobby Grafiker" sagen sie stecken auch Zeit in ihre
    Leistungen, warum sollen sie dies dann verschenken?
    Nennt euch nicht Professionell und verkauft eure Grafiken dann auch wirklich billig
    maximal 30 Euro und ich hab kein Problem damit.
    Nicht Professionelle Grafiker die ihre Leistungen teuer verkaufen ruinieren den Markt
    für Professionelle Grafiker...

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wenn die Frage vielleicht aufkommt:

    Machst du auch Logos, Banner, sonstige Web Medien für anderen?
    Ja, aber diese liegen in der "normalen" Preisklasse = für euch wahrscheinlich zu teuer.
    Aber gerne sende ich Privat euch mein Portfolio zu falls wirklich Interesse besteht oder einfach aus Neugierde.

    Ich hoffe ich konnte euch hiermit etwas vorsichtiger mit der suche nach einem Grafiker machen.
    Fragen beantworte ich gerne. :)

    Beste Grüße
    Reborn
    Fabi









  • sf19012 schrieb:

    Muss deinen Beitrag echt zustimmen, habe zwar noch nix gelernt werde aber in die richtung gehen, und habe mir auch schon das ein oder andere buch dazu durchgelesen, und sehe es nur als Übung an mich in Photoshop reinzu arbeiten, da ich vorallem Fotografie eig, mache, und wenn es den Läuten dann Gefällt ist ja gut.


    So fängt natürlich jeder einmal an. Ich sehe mich selbst auch nicht als den absoluten Profi sondern eher als etwas Erfahrener.
    Das Buch "Grafik für Nicht-Grafiker: Ein Rezeptbuch für den sicheren Umgang mit Gestaltung. Ein Plädoyer für besseres Design" kann ich dir nur Empfehlen.
  • Anzeige

    RebornFX schrieb:

    zahlt nicht jedem Geld nur weil
    die Grafiken von dem gut aussehen


    Verstehe ich nicht. Wenn das Endprodukt für meinen Geschmack gut aussieht und derjenige eigene Bilder verwendet , ist es doch egal, ob derjenige gelernter Grafiker ist oder nicht.
    Ich muss ja auch von Beruf kein Koch sein um ein leckeres Menü zu kochen.
    Aktuelle Projekte:
    - Breath of Fire 3
    - Darkest Dungeon (Early Access)
    - The Binding of Isaac: Rebirth (Hard Mode)

    Zuletzt beendet: Contrast




    Vrall: The Witcher 2: Zurück zum Original - (Aktion: Komm in meine Signatur)
  • Verstehe ich nicht. Wenn das Endprodukt für meinen Geschmack gut aussieht und derjenige eigene Bilder verwendet , ist es doch egal, ob derjenige gelernter Grafiker ist oder nicht.Ich muss ja auch von Beruf kein Koch sein um ein leckeres Menü zu kochen.


    Natürlich muss es für dich am Ende gut aussehen. Aber wenn es nur auf das ankommt wären alle gelernten Grafiker ja dumm oder?
    Es kommt nicht nur darauf an wie gut das Endprodukt aussieht sonder wie es Funktioniert was es aussagt und so weiter.
    Für ein nicht geschultes Auge sieht oft etwas gut aus aber gut heißt nicht immer gleich gut.
    Wenn man versteht wie ein Grafiker arbeitet erkennt man auch was gut ist und was nicht.
    Hierbei gibt es eine menge Punkte die man beachten muss.
    Punkte die evt. als YouTuber egal sind, aber bei einem Unternehmen enorm wichtig sind.

    Du zahlst für etwas was du dann im Endeffekt nicht bekommst oder nur in einer stark reduzierten (so nenne ich dies jetzt mal) Form.
    Beispiel: Du kaufst eine Cola zahlst für die Cola Zwei Euro aber erhältst eine Cola die nur 10 Cent wert ist.
    Dann würdest du dich doch verarscht vorkommen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RebornFX ()

  • ​Punkte die evt. als YouTuber egal sind, aber bei einem Unternehmen enorm wichtig sind.
    Hier leitet nur niemand irgendein Unternehmen.

    ​Du zahlst für etwas was du dann im Endeffekt nicht bekommst oder nur in einer stark reduzierten (so nenne ich dies jetzt mal) Form.
    Wie darf ich das verstehen? Wenn er das Banner einsetzen kann, funktioniert es in meinen Augen prima.

  • Schön, dass jemand hier die Thematik anspricht. Natürlich muss man die Dienste hier sehr skeptisch sehen. Die meisten hier werden sich wohl kaum Mit Kontrasten, Farbkompositionen oder Design-Psychologie beschäftigen. Noch viel schlimmer sind meiner Meinung nach die Personen, die sogar noch zu illegaler Software zurückgreifen und ihre "professionellen" Dienste anbieten. Ich will gar nicht wissen, wie viele hier überhaupt eine Creative Cloud legal besitzen.

    Ich habe jahrelang nur mit kostenloser Software gearbeitet. Bin selbst in einem Gewerbe aktiv und bediene vorallem im Bereich Webdesign einige Kunden. Das Minimum liegt da meist bei etwa 300 Euro, je nach Auftrag ist das natürlich nach oben sehr variabel. Hier habe ich nur experimentell mal kostenlos etwas angeboten, allerdings war die Nachfrage nicht gegeben. Erstaunlicherweise gehen die Bezahlangebote hier wohl sogar besser.

    Man kann allerdings in einem Fall meiner Meinung nach gerne mit dem Preis runtergehen und zwar dann, wenn man einen großen Marketing-Gewinn sieht.
    Einer meiner Freunde hat für einen Kanal ein Intro erstellt, der nun schon über 200.000 Abonnenten hat und nicht gerade geringe Klickzahlen im Verhältnis, da war der Mehrgewinn natürlich dementprechend hoch. Aber solche Clienten kommen selbstverständlich nicht häufig vor.
  • RebornFX schrieb:

    Für ein nicht geschultes Auge sieht oft etwas gut aus aber gut heißt nicht immer gleich gut.
    Wenn man versteht wie ein Grafiker arbeitet erkennt man auch was gut ist und was nicht.


    Aber da man ja davon ausgehen kann, dass 99,9% meiner Kanalbesucher etc. eben keine geschulten Grafiker sind, reicht es doch aus. Die Leute gucken sich das an und denken sich dann "Ja, sieht gut aus" und damit hab ich dann mein Ziel erreicht. Und wenn ich das mit ein paar € erreichen kann, dann ist das doch ok :)
  • RebornFX schrieb:

    Du kaufst eine Cola zahlst für die Cola Zwei Euro aber erhältst eine Cola die nur 10 Cent wert ist.
    Dann würdest du dich doch verarscht vorkommen?


    Aber die Cola schmeckt mir ja und beinhaltet keine Inhaltsstoffe die schädlich für mich sind. ;)
    Mir ist schon klar, dass du die Grafik als mehr als nur ein Bild ansiehst, sondern auch die Wirkung auf den Rezipienten dahinter betrachtest. Aber das geht für viele hier, nicht falsch verstehen, ein wenig über das gute Maß hinaus.
    Man ist doch dankbar für jemanden der einem einen günstigen, netten Banner/ ein Logo etc. entwift, da man es selbst nicht kann.
    Aktuelle Projekte:
    - Breath of Fire 3
    - Darkest Dungeon (Early Access)
    - The Binding of Isaac: Rebirth (Hard Mode)

    Zuletzt beendet: Contrast




    Vrall: The Witcher 2: Zurück zum Original - (Aktion: Komm in meine Signatur)


  • Chrisblue schrieb:

    Schön, dass jemand hier die Thematik anspricht. Natürlich muss man die Dienste hier sehr skeptisch sehen. Die meisten hier werden sich wohl kaum Mit Kontrasten, Farbkompositionen oder Design-Psychologie beschäftigen. Noch viel schlimmer sind meiner Meinung nach die Personen, die sogar noch zu illegaler Software zurückgreifen und ihre "professionellen" Dienste anbieten. Ich will gar nicht wissen, wie viele hier überhaupt eine Creative Cloud legal besitzen.

    Ich habe jahrelang nur mit kostenloser Software gearbeitet. Bin selbst in einem Gewerbe aktiv und bediene vorallem im Bereich Webdesign einige Kunden. Das Minimum liegt da meist bei etwa 300 Euro, je nach Auftrag ist das natürlich nach oben sehr variabel. Hier habe ich nur experimentell mal kostenlos etwas angeboten, allerdings war die Nachfrage nicht gegeben. Erstaunlicherweise gehen die Bezahlangebote hier wohl sogar besser.

    Man kann allerdings in einem Fall meiner Meinung nach gerne mit dem Preis runtergehen und zwar dann, wenn man einen großen Marketing-Gewinn sieht.
    Einer meiner Freunde hat für einen Kanal ein Intro erstellt, der nun schon über 200.000 Abonnenten hat und nicht gerade geringe Klickzahlen im Verhältnis, da war der Mehrgewinn natürlich dementprechend hoch. Aber solche Clienten kommen selbstverständlich nicht häufig vor.


    Genau!
    Du verstehst wie ich dies hier meine.
    Ich will mit meinem Post nicht sagen oder euch vorschreiben das ihr Hobby Grafikern keine Aufträge geben sollst, sonst würde es nie Grafiker geben und niemand würde sich für diesen Berufsweg entscheiden. Wie bereits geschrieben ist gut aussehen nicht gleich Professionell, was bei einem YouTube Kanal keine Tragödie ist. Ich möchte euch hiermit nur darauf hinweisen.
    Wem ihr Geld bezahlt und was ihr für gut haltet ist mir eigentlich ziemlich egal. Ist ja nicht mein Geld.

    Ich hab ja kein Problem damit wenn ihr eure Grafiken verkauft hab ich im "Main" Post ja geschrieben. Hier geht es um die Leute die sich als Professionelle Grafiker ausgeben und somit die Leute abzocken. Vielleicht hab ich das oben etwas falsch formuliert. :)
  • Ariakus schrieb:

    Aber da man ja davon ausgehen kann, dass 99,9% meiner Kanalbesucher etc. eben keine geschulten Grafiker sind, reicht es doch aus. Die Leute gucken sich das an und denken sich dann "Ja, sieht gut aus" und damit hab ich dann mein Ziel erreicht. Und wenn ich das mit ein paar € erreichen kann, dann ist das doch ok


    Auf was Reborn wohl hinaus möchte ist ganz klar weitreichender. So etwas wie Corporate Identity erreichst du z. B. nicht so einfach durch ein Banner, bei dem nicht auf psychologische Aspekte geachtet wird. Es gibt auch z. B. gute Gründe, warum sich die Telekom ihren "Rosa Riesen" als Farbton gesichert hat. Gutes Design ist eine ganze Menge mehr und erfordert jahrelange Einarbeitung.
  • RebornFX schrieb:

    Beispiel: Du kaufst eine Cola zahlst für die Cola Zwei Euro aber erhältst eine Cola die nur 10 Cent wert ist.


    Ist doch völlig normal in unsetrer Gesellschaft. Alles was als "Designer Produkt" verkauft wird, ist meistens nur einen Bruchteil des Preises wert. Oder spontan fallen mir da halt Firmen wie Apple oder Beats by Dre ein. Was die verkaufen, kriegt man auch zu einem Bruchteil des Preises und bei gleicher Qualität von anderen Herstellern.
  • FreshFries schrieb:

    Jeder mit Instagram nennt sich Fotograf und jeder mit Photoshop Designer. Ist nun mal leider so.


    Habe ich noch nie von jemadem gehört. Übertreibst du nicht ein wenig ;)
    Aktuelle Projekte:
    - Breath of Fire 3
    - Darkest Dungeon (Early Access)
    - The Binding of Isaac: Rebirth (Hard Mode)

    Zuletzt beendet: Contrast




    Vrall: The Witcher 2: Zurück zum Original - (Aktion: Komm in meine Signatur)
  • Ariakus schrieb:

    st doch völlig normal in unsetrer Gesellschaft. Alles was als "Designer Produkt" verkauft wird, ist meistens nur einen Bruchteil des Preises wert. Oder spontan fallen mir da halt Firmen wie Apple oder Beats by Dre ein. Was die verkaufen, kriegt man auch zu einem Bruchteil des Preises und bei gleicher Qualität von anderen Herstellern.


    Übrigens ein perfektes Beispiel. Warum verkaufen sich Apple-Produkte wohl soviel besser? Design und Marketing stimmt einfach und für zahlreiche Designer war Apples Produktdesign sehr inspirierend, wie uns z. B. massig Produktklone zeigen. Wwenn du jemanden fragst, was er so toll findet wirst du vermutlich sehr häufig den Begriff "Design" hören. Bei ähnlichen Produkten vielleicht nur bestimmte technische Details. Der Unterschied ist entscheidend. ;)