Horror-LPs: wie lustig darf's sein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Horror-LPs: wie lustig darf's sein?

      Anzeige
      Liebe Leute,

      nicht mehr lange, dann ist Halloween: die ersten Ebola-Kostüm werden gestrickt, die Videospielindustrie bringt ihre Horror-Geschütze in Stellung, die LP Szene ist begeistert und stürzt sich heldenhaft in die eveligen Abenteuer.

      Aber was mögt ihr als Zuschauer? Den ernsten, vom Horror zermürbten Hasenfuß, der zähnklappernd seine letzten Stunden vor der Webcam fristest? Oder doch eher den fröhlichen Gore-Genießer, dem das Lachen selbst angesichts von kettensägenschwingenden Gruselgnomen nicht vergeht?

      Was macht euch beim Horror-LP gucken Spaß - und wie versucht ihr eure selbst umzusetzen?

      Ich bin gespannt auf eure Meinung!
      MisterMiss auf Youtube: goo.gl/T60r0B
    • Angst wird oft mit "lustig sein" überspielt von daher finde ich es in Ordnung, wenn man witzig ist und etwas versucht alles in lächerliche zu ziehen. Aber das mit Grenzen. Wenn man keinerlei Angst o.Ä. zeigt passt das nicht zusammen. Zwischendurch mal etwas lustig sein - aber ehr auf das Spiel eingehen und die Atmo wirken lassen.
      10-Finger-Schreiben bringt gerne Rechtschreibfehler mit.

      youtube.com/user/KazzanLP
    • Nun, das kommt wohl drauf an, wie extrem man das eine oder das andere betreibt. Jemand, der bei jedem Schatten erst einmal eine 10 minütige Abkühlungsphase braucht, verbunden mit Schreien, die sich im Frequenzbereich befinden, die selbst Hunde kaum mehr wahrnehmen können, dann kann das schnell auf die eigenen Nerven gehen- und das nicht im gruseligen Sinne.
      Allerdings ist das andere Extrem auch abschreckend; ich brauche keinem "ober-krassen-ich-habe-vor-nichts-und-niemanden-Angst-und-renn-hier-unbekümmert-durchs-Spiel" dabei zuzuhören, wie er die jeweiligen Horrorfiguren und deren Mütter beleidigt.

      Ich glaube, die richtige Mischung macht's, unter Berücksichtigung der Atmosphäre und Grundstimmung im Spiel. Bei einem Horrorspiel-LP will ich mich mit dem Spieler gruseln können und ab und zu aber auch wieder aus meiner Kauerhaltung mit einem oder zwei Lacher herausgelockt werden.

      Aktuelle Projekte: Dragon Age Origins, Dead Space 2
      Kommst'e rein, kannst'e rausgucken
    • Wenn der Spieler seine Angst mit ein paar Witzen verdrängen will ist das in Ordnung. Die Angst möchte ich allerdings trotzdem beim zusehen spüren. Immerhin ist es ein Horrorspiel. Wenn ich Gelächter hören will dann guck ich mir etwas anderes an. Ich finde es unerträglich wenn man ein Horrorspiel ins Lächerliche zieht und überhaupt gar nichts ernst nimmt. Man sollte sich da schon reinsteigern und sich in die Lage versetzen können.
      Ich bin jemand der sich schnell gruselt und erschreckt und das möchte ich beim Lets Player auch erkennen können. Zumal so ein Spiel ja auch darauf ausgelegt ist.
      Was jetzt ja nicht heißt, dass er, wie gesagt, nicht auch hier und da etwas lustiges sagen/machen kann.
    • Anzeige
      Da schliesse ich mich den Meinungen an. Als ich mal testweise ein paar Amnesia-Aufnahmen gemacht habe, ist mir auch aufgefallen, dass ich mit ein wenig Humor meine Angst überspielt habe.
      Selber würde ich es auch abschreckend finden, wenn man es dabei übertreibt.
      Hinzu kommt auch noch, dass nach einem Schreckmoment Endorphine ausgeschüttet werden und man kurz ein Glücksgefühl empfindet. Auch da gilt es sich ein wenig zusammenzureissen und nicht komplett abzudrehen. :D
    • TharuPlay schrieb:


      Hinzu kommt auch noch, dass nach einem Schreckmoment Endorphine ausgeschüttet werden und man kurz ein Glücksgefühl empfindet.


      Ich "schütte" da ehr in meine Hose und empfinde "nass" :D
      Spaß^^ Nach Schreckmomenten lacht man meistens wenn man nicht total fertig ist. Das ist eine ideale Stelle für einen lustigen Kommentar.
      10-Finger-Schreiben bringt gerne Rechtschreibfehler mit.

      youtube.com/user/KazzanLP
    • Die Mischung macht es, wie so oft. Ein beherztes Lachen nach einem Schreckmoment nimmt sowohl dem Spieler als auch dem Zuschauer etwas den Druck aus der Situation. Wenn ich selber ein Horror Spiel spiele ist es auch noch mal was ganz anderes, als eines anzusehen. So eine stundenlange Aufnahmesession ist da eh nicht möglich. ;) Und Humor kann da durchaus ganz nützlich sein. Dabei darf die Grundstimmung des Spiels aber nicht flöten gehen. Beim "Treppenhaussimulator" SCP z.B. kommt die Gruselstimmung eigentlich nur beim Selber zocken so richtig auf. Also habe ich mein LP dazu mit einer Geschichte dazu unterlegt...
    • Ein bisschen Spaß muss sein ~ kennt ja sicher jeder das Lied.
      Viele lenken sich durch kleine Scherze selber ab , nehmen sich etwas die Anspannung und zerfetzten sich ihre Nerven dennoch im nächsten moment , wenn irgendein
      Vieh um die ecke brescht und sie anknabbern möchte.
      Wie einige schon sagten , empfindet man beim Zuschauen etwas anderes als beim selber Zocken , generell sollte man Horror Spiele nur im Dunkeln spielen , da auch nur so,
      wie ich finde die richtige Stimmung aufkommt und man sich besser darauf konzentriert , spielt man es jedoch am Tag , verfällt man automatisch in die Lockere und heitere Stimmung und reißt mehr
      witze wie alles andere.
      Wenn man sich nach einem Herzinfarkt mal kurz dumm lacht über sich selbst , ist das vollkommen okay , man ist demnach aber auch im selben moment wieder angespannt , weil man genau
      weiß , es geht weiter , ich denke bestes beispiel dafür ist momentan einfach Alien Isolation , da fiebert man sogar als Zuschauer krank mit :D

      Es gibt aber leider auch Horror Spiele , die KANN man einfach nicht ernst nehmen z.b Dark Fall - Lost Souls
      Ich kann das Spiel einfach nicht ernst nehmen , was aber daran liegt , das es durch die Deutsche Synchro so dermaßen zerissen wird , das ich anfangen muss zu
      lachen , wenn der Typ da auf einmal anfängt mit seinem Dialekt zu Reden , glaub das soll sächsisch sein oder so.

      Alles in einem kommt es auf das Game an und den Spieler , wie er es vermittelt.
      Wenn man über Horror nur schmunzelt , sollte man solche Spiele eher weniger für die Öffentlichkeit aufnehmen.
      Kurzes Relaxen und lachen nach nem Schreck moment okay , dauerhaftes gekicher wie ein verliebtes Schulmädchen - No go ^^



    • Wie oben schon gesagt, die Mischung macht's ^^
      Aber das kann ja auch jeder anders sehen.
      Hab mir mal ein Let's Play zu Five Nights at Freddy's bei nem Typen angesehen, der total gelangweilt war und sehr monoton geredet hat. Ist wohl sein Stil. Ich fand das schrecklich, aber sehr vielen scheint das zu gefallen.

      Man kann meiner Meinung nach Witze machen, ist garnicht schlimm, lockert das ganze auch auf, aber das ganze Spiel als Witz abtun, das verfehlt für mich den Sinn und wenn es auch noch eine gute Hintergrundgeschichte gibt, kriegt man davon dann vielleicht auch nix mit. Bei einem Horror-Let's Play erwate ich, dass sich der LPer wenigstens ein bisschen erschreckt, sonst kann ich mir auch gleich was anderes angucken ^^

      Und bei Kettensägen schwingendem Monster musste ich grad unweigerlich an den Typen aus The Evil Within denken. Wie der mit der Kettensäge durch Türen donnert, sieht eher zum schießen aus, als alles andere, da konnt ich nur lachen :D
    • Kommt auf die Stärke des Horrors an, ich mach nur Horror und bringt ziemlich viele lockere Jokes rein, aber wenn das Spiel an sich zu gruselig ist, vergisst man das schnell und lässt einfach alles über sich ergehen. :D

      Beides ist unterhaltsam, kommt auch darauf an wie schreckhaft/ängstlich du bei bestimmten Spielen bist :)
    • Ich mags nicht die gruselige stimmung zu versauen mit irgendwelchen schlechten witzen - bei horrorspielen will ich das der spieler mit dabei ist, nichts überflüssiges redet und sich nicht über irgendwas lustig macht, dann ist die ganze stimmung nämlich fürn arsch.

      Ich hab bei pineview drive allerdings ab und zu meine angst mit lustig sein überspielt - aber zwischen zuschauen und spielen ist halt n unterschied :P
    • Naja, wenn man sich so die Größen in Sachen Horror-Let's Player (Markiplier, Pewdiepie) dann gewinnt wohl eindeutig der lustige Let's Player.

      Denn wenn wir mal alle hier ehrlich sind, wir schauen uns doch alle diese Horror-Lp's oder sogar Reaktionen zu widerlichen Videos (2 Girls 1 Cup) nur an, um zu sehen wie andere "Leiden" sprich Angst haben, sich anwiedern etc.

      Ein vollkommen seriöses Horror-LP hat in meinen Augen nicht wirklich eine Chance. Früher oder später kommt eben dieser eine Jumpscare bei dem sich 99% der Leute der in die Hosen machen. Wobei es da dann auch irgendwie cool wäre, wenn der Zuschauer anfängt zu schreien und dem let's Player die Situation vollkommen egal ist.
    • Der Humor kristallisiert sich aus den Schockmomenten selber heraus, wobei ich mich frage ob das ganze nicht schon längst wieder aus dem Trend ist.
      Es war nett am Anfang, aber mittlerweile kommt es mir eher gewollt vor und jeder ging danach diesen Weg. Genau wie mit Minecraft. An sich kein schlechtes Spiel, aber da jetzt jeder dieses Gottverdammte Spiel im Videoformat hochlädt geht es tierisch auf die Nerven und ich fasse es selber kaum noch an deswegen.
      Zu Halloween passt das ganze jetzt zwar, aber trotzdem sollte man es nicht übertreiben nur um Zuschauer abzugreifen.
    • ElPolloDiablo schrieb:

      Der Humor kristallisiert sich aus den Schockmomenten selber heraus, wobei ich mich frage ob das ganze nicht schon längst wieder aus dem Trend ist.
      Es war nett am Anfang, aber mittlerweile kommt es mir eher gewollt vor und jeder ging danach diesen Weg. Genau wie mit Minecraft. An sich kein schlechtes Spiel, aber da jetzt jeder dieses Gottverdammte Spiel im Videoformat hochlädt geht es tierisch auf die Nerven und ich fasse es selber kaum noch an deswegen.
      Zu Halloween passt das ganze jetzt zwar, aber trotzdem sollte man es nicht übertreiben nur um Zuschauer abzugreifen.


      In Deutschland gibt es kaum Horrortuber: holly, luna, pader, vex, kapuzenwurm, und dann noch Ich, das wars aber an sich auch schon. :D
    • Manche Horrogames schreien förmlich danach, nicht ernst genommen zu werden. Einfach weil sie so hart versuchen anstößig oder obszön zu sein, und bei mir einfach nur einen peinlichen Nachgeschmack hinterlassen. Speziell bei Outlast: Whistleblower habe ich zum Ende hin extrem angefangen mich fremdzuschämen, einfach weil der Endcontent auf mich so einen lieb- und würdelosen Eindruck gemacht hat.

      Um überhaupt noch Spaß am Game zu haben, habe ich mir selber Geschichten zu den Charakteren einfallen lassen und mich in Schale geworfen :D

      s14.directupload.net/images/141022/bmu3fn2v.png

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Leofair ()

    • Jenny schrieb:

      Und bei Kettensägen schwingendem Monster musste ich grad unweigerlich an den Typen aus The Evil Within denken. Wie der mit der Kettensäge durch Türen donnert, sieht eher zum schießen aus, als alles andere, da konnt ich nur lachen :D


      Hihihi. ja, das ging mir auch so! :) Der ist ein gutes Beispiel für die Momente, in denen die Spiele selbst so drüber, so sehr ein Klischee ihrer selbst sind, dass es schwer wird sich in dem Sinne zu gruseln. Wäre auch irgendwie albern, das dann auf Teufel komm raus trotzdem zu tun, finde ich. Interessant wäre auch mal ein ausführlicher Vergleich der großen Let's Player und ihrer Ansätze zu Horror-LPs. Klar ist ja, dass Horror eine Steilvorlage für LPs ist. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass Horror zu zweit einfach mehr Spaß macht. Geht mir jedenfalls so, mindestens bei Filmen.

      Eigene Geschichten mit in die Handlung einzuweben tauchte oben auf: für meinen Geschmack eine wichtige Sache für Let's Plays: Wobei es gerade bei Horror-LPs schwer ist, noch gruseliger zu werden, als der Spielinhalt selbst, oder? Landet man da nicht fast zwangsläufig bei einer gewissen Albernheit?

      Danke schon jetzt für die vielen Feedbacks! :)
      MisterMiss auf Youtube: goo.gl/T60r0B
    • Ach, da fällt mir eine Stelle aus unserem Dead Space zu ein... immer bei einem neuen Kapitel ploppt ein Video oder Audiolog auf und erklärt dir, was zu tun ist und die Teile haben uns jedesmal total erschreckt wegen dem heftigen Störgeräusch, dass beim Aufploppen zu hören ist. Die betreffenden Charaktere wurden dann auch immer ganz fürchterlich ausgeschimpft.

      Und dann... wir laufen dem Typen, der uns immer erschreckt, über den Weg und er sagt "Sie haben mich fast zu Tode erschreckt!" Das war so ironisch in dem Moment, dass wir voll lachen mussten.

      Ansonsten denke ich, ist Humor ok, wenn er mit dem Horror korreliert. Wenn ich mir z.B. in Amnesia einen Stuhl schnappe und ihn als Waffe gegen die Monster betrachte und die ganze Zeit mit ihm rumlaufe und so und das witzig aufziehe, aber der Stuhl dann überhaupt nichts bringt, dann kann einem das durchaus ein Lächeln entlocken. Wenn man es eher die ganze Zeit so ironisch/sarkastisch sieht oder total gezwungen einen auf Comedy macht, das passt nicht... sogar Horror-Komödien haben ihre gruseligen Momente.

      Hm, es ist schwer zu beschreiben, was da gut passt... Man sollte es nicht ins Lächerliche ziehen, denke ich.
      Das zockende Ehepaar
      Partnerkanal Soloprojekte

      Momentan steuern wir ein kleines Mädchen und einen Glühwurm durch eine aquarellartige Traumwelt in Child of Light!
      Oder möchtet ihr lieber sehen, wie wir böse Buben verhauen? Jede Menge böser Buben? Dann schaut doch in unser Let's Beat'm'up!
      TKbe möchte uns außerdem zum Gruseln bringen, in TKbes Horrortime: Momentan mit Dead Space!