Der Reiz des Horrors

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Reiz des Horrors

      Anzeige
      Es gibt Leute, die können sich Horror nicht antun… bekommen sehr schnell Angst und finden alles unglaublich widerlich und geschmacklos.

      Und dann gibt es Leute wie mich…. die bitter enttäuscht sind, wenn ein Splatter-Film im Free-TV geschnitten ist. Die hoffen, dass Horrorspiele völlig ungeschnitten in Deutschland erscheinen. Die sich freuen, wenn man gegen ein überaus widerliches Monster gestellt wird. Leute, die einfach Spaß daran haben, sich zu erschrecken und Angst zu haben.

      Aber was macht diesen Reiz aus? Wieso tun wir uns diese Sachen wie Horrofilme, Horrorspiele oder Horrorbücher an? Schon Kinder und Jugendliche machen gern Mutproben, indem es um das Überwinden der Angst geht. Vielleicht machen die Erwachsenen das, um immer wieder ihre Angst zu überwinden?

      Was glaubt ihr, warum ist für viele von uns Menschen das Element Horror, Splatter, Grusel und Schock so reizvoll?

      Und wo wir schon dabei sind, was war euer größer Schocker in solch einem Horromedium? Bitte in den Spoiler setzen, damit niemand sich aufregen kann.

      Mein größer Schocker war übrigens folgender:

      Spoiler anzeigen

      Alien, der grandiose erste Teil. Meine Mutter zeigt mir den Film und ich weiß nicht, was mich erwartet… Dann die Chestburster-Szene! Ich hab so einen Schreck gekriegt! Deswegen hab ich laaange bei Alien, wenn eine Chestburster-Szene anstand, weggeguckt. Das war sicher mein größer Schocker aller Zeiten.


      Übrigens hab ich in der GameStar einen Artikel gelesen vor einigen Monaten, da ging es um den Reiz des Ekels. Wenn ich ihn finde, kann ich ihn hier verlinken. Leider kann man den Artikel nur über Gamestar Plus lesen. Schade, der war nämlich echt lesenswert.
      Das zockende Ehepaar
      Partnerkanal Soloprojekte

      Momentan steuern wir ein kleines Mädchen und einen Glühwurm durch eine aquarellartige Traumwelt in Child of Light!
      Oder möchtet ihr lieber sehen, wie wir böse Buben verhauen? Jede Menge böser Buben? Dann schaut doch in unser Let's Beat'm'up!
      TKbe möchte uns außerdem zum Gruseln bringen, in TKbes Horrortime: Momentan mit Dead Space!
    • LittleTKbe schrieb:

      Was glaubt ihr, warum ist für viele von uns Menschen das Element Horror, Splatter, Grusel und Schock so reizvoll?


      Es ist wie beim Extremsport...kurz nach einem Schocker oder ähnlichem werden Glückshormone ausgeschüttet. Deswegen lieben viele Menschen den Horror. Das Gefühl danach ist es.

      Was mich anbelangt, ich finde diese Grenze zwischen Realität und Mythos sehr reizvoll. Die Angst vor dem Unbekannten.
      Deswegen ist für mich ein Splatter auch kein Horrorfilm. Da gibt es nichts gruseliges, das einzige was gezeigt wird ist ganz viel Tomatenketchup.
      Ich mag Horrorfilme wo man sich tatsächlich erschreckt, wo es dieses mystische "Etwas" gibt. Wie bei Alien. Sehr geheminisvolle Kreaturen und in den ersten 3 Filmen erfährt man immer mehr über diese Spezies. Wer weiß nicht, ob es sowas in den Tiefen des Weltalls doch gibt?

      Ich grusel mich schnell und ich mag es irgendwie^^
      Das wären meine Gründe warum ich Horrorfilme schaue :)

      Mein größer Schocker?
      Der war bei meinem ersten Horrorfilm (da war ich 11 und ich hab trotz Verbot seitens meiner Eltern reingeschaut), dieser war
      Spoiler anzeigen
      Signs, als das Alien gezeigt wurde. Ich habe tagelang hinter jeder Ecke ein Alien vermutet
    • Es ist halt etwas unnormales, etwas was im normalen Leben nie passieren würde, deswegen find ich z.b. The Walking Dead absolut toll. Gut es ist kein unglaublicher Horror, aber doch schon sehr erschreckend (und mega interessant :P) wie ich finde - mein Lieblings Apokalypsen-Szenario :D

      Kann eig grad keine Szene nennen die mein größter Schocker war - erinner mich gerade nicht daran^^
    • Also als erstes würde ich grundsätzlich bei Horror und Ekel unterscheiden weil die ja teilweise verschiedene Gefühle ansprechen.
      Angst löst bei vielen eine körperliche Reaktion aus wie z.B Schwitzen, erweiterte Pupillen, schnellere Reaktionsbereitschaft usw. um auf die Gefahr zu reagieren die ihnen "drohnt", wird diese Gefahrensituation (in dem Falle z.B ein kleines süßes Babyalien was aus der Brust hüpft) überstanden belohnt unser Körper uns reichlich mit Glückgefühlen (bei Splatter wird es einfach als eine Situation gewertet die unangenehm ist und der wir "entflohen sind").
      Ich gehe sogar so weit das ich sage das kann so eine Art Sucht entstehen lassen (deshalb gibt es Leute die sehr gern und sehr oft Horrorspiele und Horrorfilme gucken ^^). Es gibt aber auch Menschen bei denen diese körperliche Reaktion einfach zu stark ist (sei es Ekel oder Horror) die sogenannten "Hosenscheißer" wie ich die zwar durchaus Freude aus solchen Medien ziehen können, aber auch leider den Tod durch reales Herzversagen.

      Heutzutage sind die Menschen im Alltag einfach nie mehr richtig Gefahren ausgesetzt was aber in unseren früheren Zeiten wahrscheinlich von hoher Wichtigkeit war um zu Überleben (z.B höhere Leistungsfähigkeit durch das Adrenalin).

      Es gibt aber noch was viel schlimmeres, den schleichenden Horror (siehe Silent Hill 2 oder Ju-On). Das ist noch ein paar Stufen schlimmer, weil das ja die Phase der körperlichen Reaktion in die länge Treibt und einen auch teilweise erschöpfen lässt.

      Zu all den Sachen da oben kommt natürlich noch unser Verstand der manchmal nicht mit sich reden lässt und hartnäckig behauptet, dass die Gefahr immernoch existiert(geh nicht durch die Dunkelheit zum Klo da ist der Freddy im Gang). Leider gibt es nicht so viele Filme und Spiele die richtig gut gemacht sind und es wird immer wieder der billige Ausweg der kurzen Schockmomente genommen die nach dem 100 mal leider nicht mehr funktionieren.

      Freue mich über Besuch
    • Anzeige
      Also Ekelzeug und Splatter nehm ich eigentlich nur noch so hin. Das interessiert mich kaum noch, weil viele Horrorfilme und -spiel nur noch daraus bestehen und die Geschichte da dann eher zweitrangig ist. Hauptsache es spritzt genug Blut und die Gedärme fliegen umher. Wirkt dann an manchen Stellen aber so dermaßen übertrieben, dass es dann eher witzig daherkommt. Als ich jünger war und das eigentlich noch nicht gucken durfte, war der Reiz dahinter natürlich noch ganz anders.
      Heute guck ich lieber Filme, wo man auch mitfiebert, die Geschichte interessant ist und die Charaktere nicht so rotzenhohl sind und dem Killer am besten noch die Tür aufmachen und ihn hereinlassen. Filme, bei denen man sich vor Anspannung kaum konzentrieren kann und dann einfach nur erleichtert ist, wenn der Schockmoment dann vorbei ist. Diese Erleichterung ist es vielleicht auch, warum viele sich sowas angucken oder eben spielen. Ein bisschen wie Achterbahn fahren :D

      Ach, und einer meiner größten Schockmomente war wohl das Ende von Sweeney Todd, auch wenn das jetzt auch nicht wirklich gruselig war. Ich war aber fertig mit der Welt, als ich damals aus dem Kino kam ^^
    • Das beste an Sweeny Todd ist übrigens das Duett im Friseurgeschäft. Meiner Meinung nach zumindest.

      Ich würde jetzt auch erst mal sagen, dass es um Extremerfahrungen geht. Um Anspannung, Angst, Adrenalin, Erleichterung, und um ein Spiel mit den Erwartungen des Zuschauers. Die ersten beiden Teile von Paranormal Activity haben das z.B. gut verstanden, wie ich finde.

      Mein größter Schocker war bislang wohl "It" von Stephen King. Das hab ich bis heute tatsächlich nicht durchgelesen. Der Film wiederum war eigentlich ziemlich lasch und eher unfreiwillig komisch. Meine Fantasie ist da einfach wesentlich schauriger.
      It doesn't really matter if there is no hope
      As the madness of the system grows
    • Dem bisher gesagten kann ich eigentlich nur zustimmen, der Reiz an Horror macht das Adrenalin aus, bzw. die Wirkung des abgebauten Adrenalins.

      Leider kann ich mich nicht sooo sehr in Horror hineinversetzen, also ich habe schon sehr lange keinen Horrofilm gesehen, wo ich mich wirklich erschrocken hätte,
      allerdings, mein erster Horrofilm als ich 12 oder 13 war (keine Ahnung mehr wann genau, ist schon ein bisschen her :D ), da hatte ich richtig Angst, da habe ich den ersten Teil von The Grude - Der Fluch gesehen, und danach waren meine Nerven schon gespannt :D War, und ist immer noch einer der besten Horrorfilme die ich bisher gesehen habe :D

      Ja, und Splatter und Ekel finde ich einfach nur unnötig, wenn es wirklich nur um darum geht, Leute abzuschlachten oder möglichst viel Blut zu zeigen, ohne Sinn und Verstand.
      Z.B.: Saw, setzt genau darauf, möglichst eklige Fallen und Situationen zu zeigen, aber dabei geht es noch irgendwie um einen Hintergedanken und ist teilweise sehr philosophisch, wo man sich dann selbst fragt, "Wie würde ich jetzt handeln, wäre ich in genau dieser Situation?!"

      Sowas schafft kaum ein Horrorfilm, weil es da einfach nur stupide darum geht, Spannung zu erzeugen, was viele der aktuellen Streifen leider nicht mehr hinbekommen, eigentlich sehr schade..
    • Für mich persönlich hat Horror gar keinen Reiz. Das schockiert mich nur und in der Nacht kann ich nicht mehr schlafen. Wo soll da noch ein Reiz daran sein?
      Manchen Menschen gefällt es trotzdem und das ist okay
      Der erste taube Let's Player.
      Ein Wunder on its own.

      Check it out here:
      youtube.com/user/BLBridged/

      See also Saturday and Monday Night BLB Stream on Saturday and Monday!
      twitch.tv/blbstreams
      Only Saturday and Monday 20:15 on Saturday and Monday! Next Stream, next Saturday and Monday!
    • Ich war vor 2 Jahren mal in Walibi in Belgien zum Halloween-Fest. Da hat man eine Karte bekommen, auf der die einzelnen Horror-Sonder-Mazes aufgelistet waren, zusammen mit einer Wertung wie "schrecklich" die einzelnen Mazes sind. Insgesamt gab es 7 Dinge in 6 Kategorien. Die ersten 3 habe ich recht amüsiert überstanden. "Fanta Mine of Fear"! Lachhaft! Das vierte Maze war eine ziemlich abgefahrene Bonbon-Fabrik. Dort wurde ich tatsächlich das erste Mal seit langem richtig erschreckt. Es war aber noch alles im Rahmen. Maze 5 war auch erträglich, aber ich merkte, dass es bei mir so langsam an die Substanz ging. Und dann kam Maze Nummer 6!

      Es plätscherte alles so vor mir hin bis ich in einen schier endlos groß scheinenden Raum ankam. Der Raum war vollständig mit Nebelmaschinen eingenebelt und helle Scheinwerfer erzeugten einen Eindruck von Weite. Ein paar aufgebrochene Käfige standen herum, ich verlor meine Gruppe in dem Nebel - und die Typen da drin haben das direkt ausgenutzt. Ruck zuck war ich auf einmal von 6 Werwölfen umkreist, die mich gar nicht mehr weggelassen haben, sie starrten mich nur an und hielten mich auf. Nicht erschreckend, aber man fühlt sich doch irgendwie beengt. Nach ner Minute ungefähr durfte ich weiter gehen - vor mir ein dunkler, langer Gang - ich alleine... ich denk "Da kommt gleich was! Da kommt gleich was..." aber es kam Nichts. Vielleicht bin ich auch echt lahmarschig gegangen. Irgendwann kam mir ein Mädel in weiß entgegen, nahm meine Hand und zog mich in einen dunklen Raum. Richtig dunkel! Arschdunkel! Stille!

      Plötzlich blitzt es, die Tussi legt nen Schalter an der Wand rum, ruft "SURPRISE!!!!" lacht diabolisch und direkt vor mir zuckt so'n Typ auf dem elektrischen Stuhl! Licht aus - Licht An! Steht der Typ DIREKT vor mir, atmet mich schwer an - die Tussi lacht weiter! Licht aus - Licht an! Beide weg! Ich steh da und denk nur so "Was...war...das....?"

      Das war der Punkt an dem ich beschlossen habe Maze 7 nicht mehr zu besuchen! Seit dem habe ich auch einen gehörigen Respekt vor den Dingern!

      Es war nicht mal besonders gruselig - es war eher beklemmend und ich war komplett überladen mit Eindrücken und Emotionen. Und dass ist es weswegen ich eher eine Abneigung gegen solche Filme oder Spiele habe - es ist meistens einfach "Zu viel!". Ich find´s okay mal so ein Spiel zu zocken und mich ein oder zweimal in der Stunde zu erschrecken - aber es gibt Junkies, die brauchen mehr! Denen wird mehr geboten - völlig in Ordnung. Aber mir ist es too much!


    • Horror ist doch nur genial!:D

      Horrorspiele selber kann ich zwar auch nicht zocken, jedenfalls nicht mit Kumpels oder im LP, dabei brauch ich sehr viel konzentration ^^

      Aber Filme guck ich am liebsten Horror. Der Reiz dabei ist einfach, das man nicht immer unbedingt der Story folgen muss sondern eher auf die Umgebung
      achten kann.
      Dazu gibt es in Horror IMMER Anspielungen auf bestimmte Sachen oder andere Filme/Spiele, was ich persönlich seeeehr schön finde.

      Ansonsten hatten wir es in der Schule auch schonmal das bei nem Horrorfilm ( waren im Raum locker 30 Leute) eine von uns einfach schreiend rausgerannt ist,
      auch wenn es fies ist, ich fands lustig :D
      Dazu waren alle auch komplett auf dem Film fixiert und wenn einer dann schreit, schreien alle aus Reflex, gerade die Mädels. Im Kino ist das einfach nur lustig :D

      Wenn es aber um Psychologischen Horror geht sollte jeder selber für sich gucken was am besten für ihn ist...
      Dabei kommt es oft zu Albträumen, da sie in jedem Bereich, ob Spiel, Film oder auch im Realen als Schauspiel oder Tradition sehr real erscheinen oder einen sehr
      Nahe gehen können. Aber im generellen bin ich absoluter Horrorfan ^^
      Attraktiv, Sexy und Humorvoll! Drei Dinge die ich definitiv nicht bin!
      Was ich bin? Findet es heraus! *definitly not clickbait*


      Youtube Kanal ----> youtube.com/channel/UCe-UgKxOuwh9onb8qntCOzA

      Feedback erwünscht!
    • Ich muss einfach sagen, dass mich das Unbekannte und Mystische daran fasziniert.
      So was fand ich schon als Kind immer interessant und ich denke, das habe ich einfach für mich behalten.
      Außerdem erschrecke ich mich gerne (auch wenn ich Jumpscares hasse). :D

      Und wenn es um "Ekeliges" geht: Ich finds so gut wie nichts ekelig und leider auch das irgendwie total interessant. Ich weiß nicht genau, wie ich das erklären soll, aber ich versuche es mal: Wenn ich einen Horrorfilm sehe und da wird ein Mensch von einem Monster mit bloßen Händen ganz langsam auseinander gerissen, dann stell ich mir sofort in meinem Kopf vor, was das wohl für ein Gefühl ist, was das für Schmerzen sind, was da wohl zuerst reißt, ab welchem Punkt man tot ist, ob man so was überleben könnte, etc. ppp. Klingt vielleicht total banane, aber ja, so was geht da tatsächlich in meinem Kopf ab.
      Vielleicht habe ich deshalb auch einen Beruf, in dem ich sehr viel über Medizin, den Körper, etc. lerne :D
    • Ich mag auch sehr gerne Horror. Deswegen hab ich mich auch für AAMFP als erste LP entschieden^^
      Bei Filmen mag ich lieber solche Filme die auf Paranormales basieren und kein Splatter.
      Sowas wie Ouija oder Fall 39 etc. Spiele gibt es mMn leider nicht allzu gute, die an die Filme rankommen.

      Und da ich letztens "I spit on your graves 2" gesehen habe muss ich sagen..ja ich finde einige Dinge ecklig :D
    • Ich weiß nicht , ob man den Horror heute noch wirklich Horror nennen kann , sei es in Spielen oder Filmen.

      Viele der sogenannten "Horror" Filme die im Free Tv laufen , wenn man sich die dort anschaut , empfehle ich Tele 5 , da sind die meist ungeschnitten , sind eher Splatter statt Horror.
      Für mich ist Horror nicht viel Blut und viel gematsche , kann man so sagen denke ich xD , sondern eher die Spannung die sich im Filmverlauf aufbaut , das unerwartete und nicht vorhersehbare.
      Wenn ich da an die Halloween reihe z.b denke , die bekommen es teilweise ganz gut hin , aber am Ende ist es auch nicht mehr wie abgeschlachte.
      Wenn ich mir hingegen Friedhof der Kuscheltiere oder die schöne alte Nightmare on Elmstreet reihe anschaue , da sag ich durchaus , das ist für mich Horror , nicht einfach nur , wir stecken 6 teenies in ein altes Haus und schauen wer am Ende noch lebt <- das ist leider schon fast in jedem heutigen Horrorfilm Klischee.
      Welche Filme auch noch gut sind , für mich persönlich versteht sich , sind Carrie <- da aber nur Teil 1 , teil 2 ist schon sehr merkwürdig und am Ende ne schöne sauerrei xD , Ginger Snaps , ein ziemlicher geiler Film , wenn man auf Werwölfe steht :3.

      Bei Spielen , naja ... Horror .. Ich weiß nicht.
      Das einzigste Spiel , was mich echt umgehauen hat und wo ich sagen konnte , wow , das nimmt mich sogar als Zuschauer mit , war Alien Isolation <- Da hab ich mich sogar teilweise derbst erschrocken XD wenn ich dazu im vergleich The Evil Within nehme , war das sehr lasch.
      Hatte von The Evil Within echt mehr erwartet , statt nur ne Menge Blut und komische Viecher , aber sicher ist das als Spieler anders , als als zuschauer.

      Was denk Ekel in solchen sachen angeht , naja weiß nicht - bei Spielen , grade bei Zombie Spielen , ist das Blutvergießen und das rauskloppen von Gedärmen ja sowieso an 1 Stelle , keine Ahnung ob man da noch ekel empfinden kann.
      Spoiler anzeigen
      Bei Filmen fällt mir was gutes dazu ein ... leider hab ich keine Ahnung mehr wie der Film heißt.
      Der Mann hat grade eine Lebendige Frau geschlachtet und mit geschlachtet mein ich regelrecht hingerichtet und sie vorher noch schön gefoltert ... naja das eklige daran ist eigentlich nur , das er sie dann ausweidet und in ihr Herz beißt , das begleitet von schönen ekelhaften schmatzgeräuschen


      Für mich persönlich , sind die Splatter Filme zu langweilig und den Ekelfaktor haben sie auch nicht mehr wirklich.
      Die einzigsten Filme , die mich evtl nich schocken oder wo ich mir denke .. wtfh ?? sind Japanische Horrorfilme xD , aber ich glaube , das ist normal , das man sich da denkt .. was zum Teufel ?



    • Ich liiiiiebe Nightmare on Elm Street und vor allem Robert Englund als Freddy Krueger :D Freddy vs. Jason war ja dann leider nicht mehr wirklich gruselig, aber das sagt der Titel ja irgendwie auch schon aus.

      Mir ist auch gerade noch was eingefallen, was ich persönlich in einem Spiel sehr schlimm fand. Und zwar war das in Silent Hill 4 in der Wassergefängniswelt. Da ist man in einem Turm in den einzelnen kleinen Zellen rumgelaufen und in der Mitte gab es einen Observationsraum und ab und zu hat man Schritte gehört oder einen Schatten gesehen. Nix mit Blut und Eingeweiden, einfach das Gefühl, beobachtet zu werden war schrecklich. Und das finde ich auch heute noch, obwohl ich weiß, was passiert (oder nicht passiert).
    • Vieles wude hier schon gesagt und angeschnitten, weswegen ich erstmal allen danke, die das so beschrieben haben, denn ich schließe mich an!

      Desweiteren liegt es wohl an meiner Vergangenheit, Depressionen und viel mehr, dass Horror das einzige Genre ist, das in mir Gefühle wecken kann.
      Billige Hollywood Schnulzen bringen mich leider nur zum kotzen...

      Angst zu spüren, zu zittern oder gar zu weinen tu ich leider nicht mehr. Das ist schon normal für mich geworden.

      Dennoch: Ich würde immer wieder auf Horror zurückgreifen!



    • @Dosenbierdose ich muss dir da zu 100% zustimmen.
      Die meisten Horrorfilme , falls man sie heute noch so schimpfen kann , sind meist auf das selbe Prinzip aufgebaut und schocken daher nicht mehr.
      Beste beispiel ist da wohl Final Destination oder die Scream reihe , wobei ich sagen muss , das ich Final Destination 1 und 2 ziemlich gut fand , aber 3 wurds dann öde und als ich mir 4 im Kino angesehen habe , wollte ich mein Geld zurück xD
      Es ist meist so - 5 Teenager oder Junge Erwachsene , geraten in irgendwas und einer nachm anderen wird Abgestochen oder sonstiges - aber warum ?
      Meist sind sie in irgendwas verwickelt oder haben irgendwas gesehen oder weiß der geier - dann gehen sie in irgendein altes Verlassenes Haus oder auf eine Party und juhu alle Sterben.
      Das ist so einfallslos und langweilig , das es sich leider in fast jedem Teenie Horror wiederholt <- Ich wähle bewusst mal Teenie Horror , weil mehr ist das nicht.
      20 Filme - Selbe Story , ganz großes Kino :D
      Das beste daran ist dann immer , 1 Überlebt - Meist eine Frau , weiß der Geier wieso und dann gibt es nen 2 Teil juhu - Noch mehr Bullshit ...

      Da kann man sich ja fast schon Sharknado reinziehen xD



    • Bloodcookie schrieb:

      Meist sind sie in irgendwas verwickelt oder haben irgendwas gesehen oder weiß der geier - dann gehen sie in irgendein altes Verlassenes Haus oder auf eine Party und juhu alle Sterben.


      Oh Mann, du solltest dir unbedingt "Cabin in the Woods" anziehen. Das ist ein waschechter Horrorfilm mit allen Klischees... und einer riesigen Preise rabenschwarzen Humors! Ich hab diesen Film wirklich genossen.
    • Also ich bin da eher ein Fan von Horrorspielen, als von Horrorfilmen. Wie Dosenbierdose bereits sagte, finde ich die Filme oft einfallslos und langweilig. Nicht alle, zum Beispiel Silent Hill fand ich echt gut :D
      Was mich an Horrorgames so fasziniert ist einfach das man nicht nur döddlig davor sitzt, sondern auch interaktiv beim Geschehen ist! :thumbsup: