Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist

      Anzeige
      Man kennt diesen bekannten Ausspruch… Gerade, wenn man auf dem Höhenflug ist, sollte man aufhören.

      Aber es gibt eine Gruppe, die scheint diesen Ausspruch nicht verstanden zu haben… unsere Medienwelt!

      Serien, Spiele, Filme.... sie werden ausgemolken bis zum geht nicht mehr. Solange, bis sie uns Konsumenten keinen Spaß mehr machen. Bis wir sagen: „Lasst sie doch endlich in Frieden ruhen!“

      Ein paar Beispiele sind z.B. der Cartoon Spongebob, wo viele der neueren Folgen mich einfach nur zusammenzucken lassen. In einem anderen Cartoon, Cosmo und Wanda, wird jede Staffel ein weiterer völlig unnötiger Charakter eingeführt. Die Mangaserie Bleach hätte das perfekte Ende haben können, aber nein, eine völlig aufgesetzte und sinnlose Story musste her. Manche Filmreihen haben immer wieder eine Fortsetzung bekommen, bis die Fans sich angewidert abgewendet haben.

      Ein positives Beispiel wäre für mich der Manga Bakuman… Der hatte wirklich das perfekte Ende. Ich hab den letzten Band zugeklappt und nur gedacht: „Perfekt! Es konnte so enden, nein, eigentlich musste es so enden!“ und war gleichzeitig fröhlich und traurig darüber. Auch ein Web-Cartoon, den ich geschaut habe, hat nun sein Ende erreicht und auch wenn ich traurig bin, dass es nicht weitergeht, denke ich mir: "Lieber ein schönes Ende als unzählige weitere Episoden, die die Qualität nicht halten können.“

      Vertretet ihr meine Meinung? Findet ihr, man sollte Medien in Frieden ruhen lassen anstatt sie immer und immer wieder neu zu machen bis die einstige gute Qualität verschwindet und die Sache nur noch ein Schatten ihrer selbst ist? Ach ja und Beispiele von Sachen, die schon längst hätten begraben werden sollen, könnt ihr natürlich auch bringen.
    • Ja und Nein

      Ja, weil ich irgendwann mir vlt gerne mal die Folgen anschauen würde - aber bei Onepiece mittlerweile über 5000000folgen .. wer hat die zeit dazu? Irgendwann sollte schon schluss sein

      Nein, weil ich den Höhenflug immer weiter genießen will .. war traurig als Blue Dragon zuende war .. ein Teufelskreis, man will mehr, aber mehr will man dann doch nicht :P

      Ja irgendwann muss man immer ein Ende setzen - yugioh z.b. wird auch immer weiter gemolken, glücklicherweise hab ich mich nur für den serious teil davon entschieden den irgendwann nochmal anzuschauen

      Kann die Produzenten aber auch verstehen, 1. wollen sie die fans vlt WIRKLICH weiter beglücken 2. mehr geld = mehr geld = mehr geld - wollen die natürlich haben
      und wenn man sich mal Call of Dirty anschaut, finden sich immer wieder Idioten die das exakt gleiche Spiel sich nochmals kaufen, weils ne andere Zahl hat.

      Man kanns nie allen Recht machen - das war ist und wird immer so sein
    • Zum einen weiß ich nicht, weshalb man dann-und-dann aufhören sollte - nur, um sich einen Olymp zu bewahren, den man sonst womöglich verlieren könnte? DarkHunter hat One Piece angesprochen. Mir wäre am liebsten gewesen, nach Enies Lobby wäre Schluss; dann nach dem Ace-Flashback. Aber der Autor hat es immer wieder geschafft in Abständen von Jahren und auf verschiedenen Ebenen noch einen drauf zu setzen und weiter Fäden zu spinnen, von denen man nicht weiß - aber wissen will! - wo sie enden. (Zum Beispiel: Zwischen der ersten Erwähnung und dem ersten Erscheinen von Jimbei hat man gefühlte 10 Jahre warten müssen.) Die letzten 2 Jahre One Piece waren nicht das, was man sich nach dem großen Twist in Kapitel 600 erwartet hatte. Aber sie führen zu dem, was sich jetzt inhaltlich zusammenbraut und viele wieder aufweckt. - Deshalb: Wann ist der schönste Moment?

      Bestes Statement übrigens von Harald Schmidt:
      youtube.com/watch?v=Y6l5GUWCjPQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von letheia ()

    • @DarkHunter

      Ja, ich verstehe deinen Standpunkt schon... Aber wie ich angesprochen habe, oft verschwindet leidert die Qualität. Als Fan hat man etwas bekommen und ist total wild auf die Fortsetzung, aber die Fortsetzung entpuppt sich dann als Grütze und das wird immer denkbarer, je weiter es voranschreitet.

      @letheia

      Dein Beispiel von One Piece ist ein sehr gutes Beispiel, wie man es richtig macht. Die Geschichte von One Piece ist noch lange nicht zu Ende erzählt und die Story-Arcs verknüpfen sich so exzellent miteinander! Und Oda hat auch geschrieben, dass er das Ende schon sehr lange im Kopf hat und es wird sicher ein epischer Moment. Aber stell dir vor, er wird gezwungen, danach weiterzumachen und eine sinnlose Story ohne Verstand zu schreiben, nur, dass es weitergeht? Das scheint mit Bleach passiert zu sein... Ich hab nicht das Gefühl, dass der Autor das wollte.
    • Anzeige
      Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist


      Zum Einen wird der Spruch immer nur im Nachhinein benutzt, zumindest kommt es mir so vor. Und nachher ist man immer schlauer als vorher. Zum Anderen gilt das so mmn nur für Privatpersonen. Wenn ich die Möglichkeit habe, Geld zu scheffeln, würde ich das eher auf "Man sollte aufhören, wenn man keinen Gewinn mehr macht" ummünzen. Wird ja auch so gehandhabt und funktioniert (Star Wars, Spiderman, diverse andere Serien, The Dark Knight Rises *hust*). Ist zwar auch nicht mehr schön anzusehen für mich, aber es klappt. Gerade bei so Blockbustern geht's ja um Millionen, wenn ich da für sowas noch dermaßen viel Kohle bekomm'.. Warum nicht.

      Serien, Spiele, Filme.... sie werden ausgemolken bis zum geht nicht mehr. Solange, bis sie uns Konsumenten keinen Spaß mehr machen. Bis wir sagen: „Lasst sie doch endlich in Frieden ruhen!“


      Bis "wir" sagen? Wie gesagt, oben waren Beispiele. Es gefällt halt immer noch genug Leuten, da seh ich mich nicht in der Lage, das zu verurteilen. Letztendlich geht's da ja auch wieder um "De gustibus disputandum est".. oder fehlt da irgendwo ein "non"? Hmm..

      Mal im Ernst, darüber, welche Absichten die Produzenten verfolgen lässt sich streiten, aber solange es sovielen Leuten gefällt, dass genug Gewinn erzielt wird und zukünftig werden wird, ist die Intention doch völlig irrelevant.

      Vertretet ihr meine Meinung? Findet ihr, man sollte Medien in Frieden ruhen lassen anstatt sie immer und immer wieder neu zu machen bis die einstige gute Qualität verschwindet und die Sache nur noch ein Schatten ihrer selbst ist? Ach ja und Beispiele von Sachen, die schon längst hätten begraben werden sollen, könnt ihr natürlich auch bringen.


      Gar nicht manipulativ gestellt die Frage. :D Na ja, wie so oft kann mich ja keiner dazu zwingen, das Zeugs weiter anzuschauen. Mir fällt es nicht besonders schwer, die alten Episoden einer Serie in guter Erinnerung zu behalten, auch wenn sie nachlässt. Fange deswegen nicht gerade das Heulen an, nein.

      Ich hab eigentlich bis auf die oberen Beispiele nur ein Gegenbeispiel im Kopf, South Park wird seit 18 Staffeln immer besser. ^^

      THC schrieb:

      In einer Toilette kann man auch situationsbedingt Kartoffeln kochen. Kann ja eine besonders geeignete, sterile Toilette sein.
    • DarkHunterRPGx schrieb:

      Ja, weil ich irgendwann mir vlt gerne mal die Folgen anschauen würde - aber bei Onepiece mittlerweile über 5000000folgen .. wer hat die zeit dazu? Irgendwann sollte schon schluss sein


      Hier würde ich aber noch ein wenig differenzieren. One Piece hat schließlich auch keinen abgeschlossenen Manga und damit offiziell noch kein Ende. Für mich ist es eine der wenigen Serien die es schafft tatsächlich über einen sehr langen Zeitraum interessant zu bleiben, da die Story sehr langatmig ist und die Welt vergleichsweise komplex aufgebaut ist. Laut Oda ist mit Band 597 ja auch erst die erste Hälfte der Story vorbei. ^^

      Ich finde aber, dass Yu-Gi-Oh ein sehr gutes Beispiel ist. Von den großartigen Anfängen sind wir irgendwann bei furchtbaren Charakterdesigns gelandet, denen man deutlich anmerkt, dass man einfach einen Bezug zur alten Serie aufbauen wollte, was ohne vernünftige Hintergründe aber nicht funktioniert. Gott, was habe ich die Serie früher geliebt, GX war dann nur noch mäßig und was danach kommt, davon wollen wir mal gar nicht erst sprechen. :D

      Zurück aber zum Titel des Threads. Ja, meiner Meinung nach sollte man aufhören, wenn es am Schönsten ist. Code Geass ist da ein gutes Beispiel. Auch wenn die letzen Folgen nicht die spannendsten waren, hat das Ende unglaublich viel wett gemacht und für mich ist es bis heute eine sehr denkwürdige Serie. Das auszuschlachten wäre wirklich furchtbar.
    • Mal kurz als Zwischending: Dass die Vermarkter/Publisher das Produkt weiter verkaufen wollen, ist mir klar. Mir geht es hier jetzt mal um die Künstler. Gerade im Manga-Bereich ist das passend.

      Die Künstler gehen zu einem Verlag und haben eine Idee, die wird genommen und gezeichnet und irgendwann gibt es ein Ende. Nö, sagt der Verlag, das machen wir weiter und erstickt damit vielleicht neue vielversprechende Ideen im Keim, die der Autor hat. Kreavitität wird so zu Gunsten der Sicherheit im Keim erstickt.

      Wobei ich sagen muss... oft sind wohl auch wir Konsumenten schuld. Wenn man sieht, was gekauft wird wie blöd und total beliebt ist und dann gibt es da diesen kleinen Nischentitel, den kaum jemand kennt, aber von den Kennern abgöttisch geliebt wird... Was wird aus markttechnischer Sicht wohl fortgesetzt?

      Hier sind wir wohl auch in einem Teufelskreis gefangen, den Darki ja schon angesprochen hat aus Konsumentensicht.
    • Chrisblue schrieb:

      Gott, was habe ich die Serie früher geliebt,

      Ab Dezember gibts endlich DVDs davon auf Amazon :love: direkt 1.staffel vorbestellt, 2. kommt im Januar die hab ich auch schon vorbestellt xD

      Zum Thema One Piece: ich mags nicht 5000folgen zu haben - wie gesagt ich würde mir gern vlt nochmal die Folgen anschauen, aber (ich glaube es sind mittlerweile 900-1000folgen? vlt sogar mehr) wer hat schon die Zeit soviele Folgen zu schauen. Ich bin da kein Fan von
    • Nizio hat ja schon die ganzen Blockbusterfilme angesprochen.
      Ich denke es gibt z.Bsp kaum Star Wars Fans, die den siebten Teil nicht sehen wollen, obwohl die Geschichte um Anakin und Luke Skywalker schon zu Ende erzählt wurde.
      Die Fans (und natürlich die Produktionsfirmen) wollen mehr Filme sehen und es wäre dumm, solch eine starke Marke wie Star Wars nicht weiter fortzusetzen. Egal wie gut oder schlecht der Film sein wird, er wird trotzdem sich sehr gut verkaufen. Mmn hätte man einfach ein komplettes Star Wars Reboot machen sollen, da dieser Teil wahrscheinlich komplett anders als alle anderen sein wird, obwohl die alten Schauspieler mit dabei sind. Irgendwie sowas ala The Old Republic. Wobei manche Filme mit den Reboots etwas übertreiben wie Spiderman, der jetzt nach dem zweiten Teil schon wieder ein Reboot bekommen soll (trotz guter Einnahmen, immerhin auf den 68 Platz der 100 erfolgreichsten Filme) .
      Ich bin froh, dass die The Dark Knight Trilogy zu Ende ist (mit drei sehr guten Filmen, ja ich fand Rises ganz gut, weiß nicht was alle immer gegen den Film haben, es war unmöglich den Vorgänger zu toppen und Joker zu ersetzen) und Ben Affleck seine eigenen Filme bekommt, die man sich nicht anschauen muss xD.
      Transformers wird wahrscheinlich James Bond, was Fortsetzungen angeht, ablösen, so gut wie es sich verkauft :/ .

      Was Spiele angeht sind Assassins Creed und Call of Duty ganz oben mit dabei (Sportspiele lasse ich mal außen vor, die muss man anders betrachten, wobei man einfach besser jedes Jahr ein 20 € DLC raushauen sollte mit dem aktuellem Kader, besser als ein Fifa Manager Vollpreisspiel ).
      Ich meine zwei Asassins Creed Spiele in einem Jahr. Assassins Creed 2 war ein genialer Nachfolger mit vielen Verbesserungen, aber jetzt übertreiben sie mMn ein wenig.
      [Nur Reviews , keine Lets Plays]
    • Also ich bin da geteilter Meinung. Woher weiß man denn, wann's am schönsten ist? Woher weiß man denn, dass es nicht noch schöner wird, wenn man weitermacht? Hätte Bleach nach dem Fullbring Arc oder so gar nach dem Kampf gegen Aizen geendet, hätte ich das Ende total antiklimatisch empfunden. Der Kampf gegen Aizen war für sich genommen ganz cool, aber als Final Boss Battle absoluter Käse, weil kaum Spannung auf. (Außerdem wurden in Bleach viele Fragen noch gar nicht geklärt, mal nur so neben bei). Ich kann aber durchaus verstehen, wie das alles gemeint ist. Bei (Spiele-) Serien, bei denen die Qualität schon seit Ewigkeiten stagniert, hätte ich auch keine Lust auf immergleiche Sequels (hatte ich darüber nicht mal einen Thread gemacht und wurde von allen blöd angepflaumt? ;) Nevermind.)

      Chrisblue schrieb:

      Gott, was habe ich die Serie früher geliebt, GX war dann nur noch mäßig und was danach kommt, davon wollen wir mal gar nicht erst sprechen.


      Ich finde 5DS von der Story und den Charakteren her sogar deutlich besser als das Original und GX. In dem Fall bin ich sogar froh, dass nicht aufgehört wurde :) (ZeXal und Arc Five habe ich aber noch nicht gesehen, kann sein, dass die superkacke sind, dann würde ich deiner Aussage natürlich schon eher zustimmen :D)
    • Kann man das ernsthaft verübeln, dass es immer weiter geht, wo ein Ende einer Geschichte nicht weniger als das wohl absolut schwierigste ist?

      Nicht zuletzt Mass Effect 3 hat uns gelehrt, was ein schlechtes Ende mit einer eigentlich guten Geschichte macht... es reißt sie gleich mit in den Abgrund.

      Eine Geschichte ist halt einfach nur so gut wie ihr Schlusspunkt.

      10 Jahre als Hobbyautor haben mich eigentlich in sofern bestätigt, dass sich ein gutes Ende wirklich nur realisieren lässt, wenn man wirklich eine durchgeplante Geschichte besitzt. Wo man also wirklich einen festen Plan über Anfang, Mitte und Ende besitzt.
      Aber sie haben mir auch gezeigt, dass es sehr schwer ist, sich von seinen eigenen Charakteren oder seinem eigenem Universum zu verabschieden... denn wenn man das tut, dann gäbe es ja eigentlich auch kein zurück. Das ist ein ganz ganz schwieriger Schritt den eigentlich wohl nicht viele gehen wollen. Außer, wenn man irgendwann als Erschaffer selbst die Nase voll davon hat und einfach mal was anderes braucht. Und selbst da versucht man vielleicht sich das ganze für später aufzuheben und das Ende halt doch nicht "final" zu lassen.

      Gerade wenn man damit Millionen begeistert... fällt es doch um so schwerer.

      Sicherlich verpasst man irgendwann die Zeit für das richtige Ende und treibt es halt zu weit... aber genau deswegen gibt es dieses "Ich habe einen festen Plan, mehr wird darüber hinaus nicht gemacht", nunmal auch extrem selten. Man muss halt wohl auch einfach eine gewisse Arroganz und Starrsinn mitbringen um etwas wirklich wie geplant durchzuziehen. Also sich auch tatsächlich nicht zuletzt gegen die Fans stellen.

      Was meinst du was los wäre, wenn diverse Serien oder Spielereihen wirklich eingestellt worden wären? Sicherlich würden viele sagen "Endlich", aber wohl noch mehr würden da so richtig auf die Barrikaden gehen... ganz davon abgesehen, dass Ansprüche an einem Ende sowieso immer höher sind als an einen weiteren Teil einer Geschichte.

      Man erinnere nur an LOST wo man einem schon zur ersten Staffel sagte, dass das Ende geplant wäre und am Ende alles logisch erklärbar wird...
      Wirklich gute Enden von Serien oder Reihen (sei es auch nur eine Reihe innerhalb einer größeren Reihe, wie z.B. Mass Effect 1-3) kenne ich persönlich nur ganz ganz wenig.
      Oder bei Assassins Creed wo Ubisoft bereits zu Release vom zweiten Teil sagte, dass es ein festes Ende gibt, was man jederzeit nutzen könnte... dabei kann man durchaus sagen, dass die weiteren Inkarnationen da sicherlich nicht berücksichtigt sind.

      Statt sich diesen Ansprüchen zu stellen und hinterher einzugestehen, dass man eigentlich keinen wirklichen Plan über die Story hatte, wird es in den meisten Fällen eben bis zum unbemerkten Tod ohne Ende weitergetrieben.

      Da ist halt nur noch der Weg das Ziel, den Anfang des Weges haben die Leute hoffentlich irgendwann wieder vergessen...
      Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
      Zum Kanal

      Momentan im Anflug:
      Dragon Ball: Origins 2
      Action Adventure - NDS - 2010 - Seit 20.05.2017
    • Deepstar schrieb:

      Man erinnere nur an LOST wo man einem schon zur ersten Staffel sagte, dass das Ende geplant wäre und am Ende alles logisch erklärbar wird...

      Klar, komischerweise gab es seit Anbeginn der Serie ein einziges tatsächlich dann später auch so eintretendes Gerücht wieso und warum das alles da in der Serie so passiert wie es passiert... fand ich persönlich echt übel die letzte Staffel, vor allem weils echt lahm war das so alles zu erklären... Es gibt aber auch Serien die nach der 6-8. Staffel trotz weiterhin guter Quoten eben nicht verlängert werden wo die Autoren sagen: Nun ist Schluss!
      ——YouTube————————————————————————————————————————————
      — Endlos-Projekte: Minecraft (SinglePlayer), Craft The World, Banished, Besiege, Sims4
      — ..Abgeschlossen: Leisure Suit Larry 6+7, Dishonored, Surface 2+3, Mirrors Edge, uvm
      — . Kurz- Projekte: The Tower, Fighting Is Magic, Euro Truck Simulator 2, uvm
      — ......Retro-Ecke: Day Of The Tentacle, Flight Of The Amazon Queen, NFS: HP2, uvm
      ————————————————————————————————————————————TbMzockt.de—
    • Ich möchte euch danken, dass ihr das Thema so sachlich diskutiert.

      Hm, es gibt viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten...

      Was mir auffällt ist der Post von @GameFunClub

      Du sprichst unter anderem die zahlreichen Reboots an. Meiner Meinung nach ebenso ein Unding wie das ewige Fortsetzen. Es kommt einem vor, als melken sie ein Franchise auf umgekehrte Art und Weise. Indem sie immer wieder einen Neustart machen. Irgendwann funktioniert aber auch das nicht mehr. Dann haben wir zum dritten Mal gesehen, wie Onkel Ben stirbt oder wie Bruce Wayne seine Eltern verliert und das nutzt sich ab... Kommt schon, Batman und Spiderman haben so coole Bösewichte, die eingesetzt werden können. Das sind mal Sachen, die schreien nach einer tollen Fortsetzung, aber kriegen sie nicht...

      @Deepstar

      Vielen Dank auch für die Ansichten eines Hobbyautors. Ich bin zwar kein Autor, denke mir im Geiste aber gern Geschichten mit selbst erdachten Charakteren aus. Mir ist schon aufgefallen, dass diese Fantasiecharaktere manchmal anfangen, von selber zu handeln. Ich kann mir vorstellen, dass es Autoren sehr oft so geht und sie teilweise nur noch auf Papier bringen, was ihre Charaktere ihnen sagen. So etwas loszulassen ist sicher nicht leicht...
      Auch dass du erwähnst, dass die Leute sich lieber ohne Sinn und Verstand in eine Ecke reiten, als etwas Anspruch zu gewährleisten.

      Da lobe ich mir auf jeden Fall sämtliche Medien, wo sich viele Gedanken darüber gemacht wird. Wo es soviele offene Fäden gibt, die dann am Ende zusammengeknüpft wird und man sich einfach denkt: "Ja, das war richtig."

      @MrJonasTheJay

      Du hattest mal einen ähnlichen Thread aufgemacht? Den muss ich total verpasst haben!
    • Man sollte nicht aufhören wenn es am schönsten ist, sondern wenn man merkt dass es wieder schlechter wird. Und dann noch ein paar monate imo
      Der erste taube Let's Player.
      Ein Wunder on its own.

      Check it out here:
      youtube.com/user/BLBridged/

      See also Saturday and Monday Night BLB Stream on Saturday and Monday!
      twitch.tv/blbstreams
      Only Saturday and Monday 20:15 on Saturday and Monday! Next Stream, next Saturday and Monday!
    • Natürlich hat auch in der Medienwelt alles eine Halbwertszeit und es wäre aus künstlerischer Sicht meist besser Schluss zu machen so lange die Qualität noch stimmt, aber ist das denn wirklich immer möglich? Machen wir uns nichts vor, hinter Filmen und v.a. Serien stehen ganz andere Entscheider als z.B. nur der Regisseur oder der Drehbuchautor.

      Gerade bei Serien ist das ganz frappierend. Mir fällt da nur immer meine absolute Lieblingsserie Twin Peaks ein: Selbst ein Meister wie David Lynch musste sich den Produzenten beugen und seine Serie massiv umschreiben (wer die Serie kennt, der Mörder von Laura Palma sollte eigentlich nie gezeigt werden). Das sollte die Quoten vorantreiben, sorgte aber ironischerweise letztendlich zu deren Absetzung. Serien sind eben ein Konsumprodukt, was bedeutet, dass dahinter betriebswirtschaftliche Ideologien stehen. Das trifft natürlich auch auf Filme, Animes und oft auch Mangas zu (die Geschichte von One Piece hätte man auch locker schon zu Ende bringen können). Und je weiter man das eigentliche Ende hinauszögert umso wahrscheinlicher wird es, dass man langjährige Fans enttäuscht.

      Es gibt da aber auch genug Ausnahmen, bei denen nicht die Cash Cow gemolken wird, sondern künstlerische Aspekte betriebswirtschaftlichen Überlegungen vorgezogen wurden. Ein Tarantino würde z.B. eher seinen Job an den Nagel hängen als eine sinnlose Fortsetzung zu produzieren. Aber gerade im Blockbuster-Bereich werden wir leider immer mehr mit sinnfreien Fortsetzungen geplagt.

      Das heißt aber nicht, dass man deshalb alle Mainstream-Medien meiden sollte. Ich habe auch Spaß an Doctor Who, obwohl mir klar ist, dass die Formel seit 50 Jahren ausgeschlachtet wird :D
      Totally Nuts, das sind Pierre, Toffi, Martin und Marc

      Hier sind wir bei Youtube zu finden:


    • Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist

      Bestes Beispiel Scrubs.

      Die alten Staffeln waren super...aber die neuen?

      Richtig gemacht haben sie es bei Elfenlied, Cowboy Bebop und Breaking Bad.
      Über das Ende lässt sich streiten, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.