Rode Podcast und neue Soundkarte sinnvoll?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rode Podcast und neue Soundkarte sinnvoll?

    Anzeige
    Hallo liebe Youtuber,

    ich habe derzeit das T-Bone 440 mit einem kleinen Tischständer (der wirklich immer im Bild ist..) einen Popschutz welcher dauernd umkippt und eine Standart, ich glaube sogar eine Mainboard Soundkarte.

    Das Mikrofon ist an sich nicht schlecht, da ich vorher mit dem Logitech G430 aufgenommen habe. Allerdings muss ich den Pegel auf 80-90% stellen um wirklich in einer angemessenen Lautstärke aufnehmen zu können.
    Ich finde ich habe so ein zirtsen im Klang. youtube.com/watch?v=Pw0TR0O1Yi…g&channel=larsvegasstudio

    Liegt das an meiner Soundkarte, dass das Mikrofon so leise bei 0% Pegel ist (nicht hörbar)? Angeschlossen wird es per USB.

    Ich überlege seit längerem, mir das Rode Podcast Mikrofon USB zukaufen mit einem vernünftigem Arm und Spinne. Was haltet ihr von der Idee. Laut Ranzratte 1337 und vielen anderen Youtubern ist es eines der besten Videos für bis zu 200€.

    Muss ich eine neue Soundkarte holen oder ist das eh Quatsch weil das Mikrofon über USB angeschlossen wird??

    Aufgenommen wir der Sound übrigends per Shadowplay, womit ich bis jetzt ganz gute Erfahrungen gemacht habe.

    Ich danke im vor raus schon mal für jede Antwort. Bis bald euer Action Dieter 8o
  • actiondieter schrieb:

    Liegt das an meiner Soundkarte, dass das Mikrofon so leise bei 0% Pegel ist (nicht hörbar)?

    Die Frage hast du dir eigentlich schon selbst beantwortet. ;) Null bedeutet nichts anderes als: Kein Signalfluss. (obgleich das in der digitalen Welt so nicht korrekt formuliert ist)

    actiondieter schrieb:

    Ich finde ich habe so ein zirtsen im Klang.

    Das kann durchaus an deiner Sprechweise und den typischen "Chinahöhen" liegen, unter denen leider nunmal ein Großteil der günstigen Mikrofone leidet. Hier kann ein DeEsser oder ein leichtes seitliches Ansprechen der Mikrofonkapsel helfen, damit das Ganze nicht mehr so "direkt" klingt.

    actiondieter schrieb:

    Muss ich eine neue Soundkarte holen oder ist das eh Quatsch weil das Mikrofon über USB angeschlossen wird??

    Eine neue Soundkarte benötigst du nur dann, wenn du mit der Ausgabe nicht mehr zufrieden bist. Zur Aufnahme ist sie irrelevant, ja.

    actiondieter schrieb:

    Ich überlege seit längerem, mir das Rode Podcast Mikrofon USB zukaufen

    Schlecht ist es definitiv nicht. Bedenke allerdings, dass es sich um ein dynamisches Mikrofon handelt. Unterschiede zu deinem bisherigen Kondensatormikrofon:
    Weniger Brillianz in den Obertönen, geringere Empfindlichkeit
  • Hi. Erstmal vielen Dank für deine tollen Antworten. Ist es denn normal dass man den Pegel so hoch aufstehen muss? Habe das Gefühl, dass die Qualität des Sounds sich verschlechtert, je höher ich den Pegel einstellen muss.

    Wo wo sind denn genau die Unterschiede zwischen den mikrofonarten?
    ich mag es wenn die Stimme eher ein bisschen tieferalso basslastiger ist.

    Bzw. einen satten Sound finde ich toll
  • actiondieter schrieb:

    Hi. Erstmal vielen Dank für deine tollen Antworten. Ist es denn normal dass man den Pegel so hoch aufstehen muss? Habe das Gefühl, dass die Qualität des Sounds sich verschlechtert, je höher ich den Pegel einstellen muss.


    Der Pegel macht bei der Qualität keinen Unterschied. Vermutlich wird einfach bei höherer Lautstärke das besser zu hören sein, was den schlechten Klang ausmacht. Aber ja, bei dem Mikro ist es normal, dass man den Pegel so hoch stellen muss. Es klingt in der Tat aber etwas schlechter, als es klingen könnte. Da ist die Frage, ob du ein schlechteres Modell erwischt hast (Qualitätsschwankungen bei günstigen Mikros können häufiger auftreten) oder irgendetwas nicht optimal eingestellt ist.

    actiondieter schrieb:

    Wo wo sind denn genau die Unterschiede zwischen den mikrofonarten?
    ich mag es wenn die Stimme eher ein bisschen tieferalso basslastiger ist.


    Der wesentliche Unterschied wurde ja bereits benannt. Dynamische Mikros klingen meist dumpfer als ihre Kondensatorkollegen. Nur sind sie auch eben unanfälliger gegen Störgeräusche von außen. Gerade das Pod- und Procaster (welches Ranzratte im übrigen verwendet, nicht das Podcaster) sind darauf ausgelegt, besonders nah an das Mikro heranzugehen, wodurch der Rest natürlich nochmal verhältnismäßig leiser wird.

    Wenn es die Raumakustik aber zulässt, würde ich klanglich immer eher ein Kondensatormikro nehmen, da diese durch mehr Fülle und Brillanz einfach viel angenehmer klingen.

    In dem Preisbereich bei USB-Mikros sind für mich im Moment das Rode NT-USB und das AT2020(+) meine Lieblinge.

    Und zur Soundkarte wurde ebenfalls alles wichtige gesagt. Die spielt nur dann eine Rolle, wenn sie zur Aufnahme verwendet wird, was bei USB-Mikros eben nicht der Fall ist.
  • Es gibt zwar die Möglichkeit, den Sound des Mikrofons live zu bearbeiten und direkt wieder ausgeben zu lassen - allerdings nur mit dann auftretender Latenz und sehr großer CPU-Last.
    Das würde ich einem Computer, der nebenbei ein Video codieren sowie ein Spiel laufen lassen muss, nicht zumuten.
    Wenn du nachbearbeiten willst oder musst, würde ich eine externe Aufnahme des Mikrofons mit Audacity o.ä. vorschlagen.
  • Und vor allem wenn du nachbearbeitung planst nicht mit shadowplay aufnehmen. Vorkomprimiert ist schlechte Basis für Filter und das neucodieren von bereits verlustkomprimiertem audio und video ist auch nicht ganz so geil für die Qualität und Effizienz.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7