Kirschhoffsche Regeln Frage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kirschhoffsche Regeln Frage

      Anzeige
      Guten abend,
      ich bin zurzeit ein kompletter noob im Themen Gebiet Elektrotechnik.
      Diese Aufgaben müssen wir zu morgen machen.



      Man muss die Wiederstände ja irgendwie in Reihe und Parallel zusammenfassen, aber ich habe keine Ahnung wie man das am besten machen könnte.

      Habt ihr Ideen wie ich das am besten lernen kann?
      LG
    • Gibt ja ein paar grundsätzliche Regeln, die man da beachten kann. Da ich nicht weiß, ob sie dir bekannt sind und sich scheinbar noch niemand gemeldet hat,
      gebe ich dir die mal an die Hand:

      "Der Gesamtstrom, der auf Knotenpunkte zufließt muss 0 ergeben.
      Die Gesamtspannung eines Umlaufs muss auch 0 ergeben."

      Damit müsstest du eigentlich schon arbeiten können. Du müsstest über den Umlauf U1 U2 U3 z.b. auf U1 schließen können, weil du 2 der 3 Komponenten gegeben hast. Und dann kannst du da auch entsprechend den Widerstand berechnen.

      Schaltungen zusammenfassen klingt einfacher als es ist, da hat man am Anfang viele Probleme mit, kommt mir zumindest so vor. :D
      Die Aufgabe (Edit: Also 1-3) ist in erster Linie, soweit ich das beurteilen kann ein logisches zusammenfassen über die zwei Regeln, die ich dir genannt habe.
      (Hab jetzt natürlich nicht alles durchgerechnet und so. :P)


      Wenn dir das gar nicht geholfen hat kannst du dich ja noch mal melden.

      Liebe Grüße,
      Divi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DIVISIGNS ()

    • R2 und R4 solltest du nicht einfach so zusammenfassen können, glaube ich.
      Ich bin auch kein Experte auf dem Gebiet, bin auch nur Ersti und kämpfe mit dem Thema. :D
      Aber du kannst auf alle Fälle R4 und R5 zusammenfassen als Reihenschaltung und R6 und R7 auch!

      Wenn ich herausgefunden hab, wie das funktioniert, meld ich mich noch mal. :D
      Ansonsten kannst du dich ja auch noch mal melden, wenn du es weißt. Haha.

      Edit: Man kann die Schaltung schon mal "vereinfacht" darstellen, also übersichtlicher. puu.sh/ddfiR/0b587a5c75.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DIVISIGNS ()

    • Anzeige
      Naja, das stimmt nicht so ganz 100%ig wie du es geschrieben hast Divisigns.

      Die erste Regel lautet "Die Summer aller ZUfließenden Ströme an einem Knotenpunkt ist gleich die Summer aber ABfließenden Ströme."
      D.h. im Grund, dass der Strom nicht verloren geht. Alles was rein kommt, kommt auch wieder raus.
      Logischerweise ergibt es 0, wenn man alle ZUfließenden Ströme (positiv) und ABfließenden Ströme (negativ) addiert. Ich denke, dass du das gemeint hast, aber ich fand es irgendwie verwirrender vorher.

      Die 2. Lautet "Die Summe aller Teilspannungen in einer Masche ergeben 0". Dafür ist es sehr wichtig, dass du ALLE Spannung in die gleiche Richtung einzeichnest und dann einen Kreis (Masche) in einem Teil einzeichnest. Alle Spannungen die MIT der Richtung des Kreises gehen, werden in der Gleichung addiert. Alle die GEGEN die Richtung des Kreises (Masche) gehen, werden subtrahiert.

      Ich will dir nicht alle Lösungen wegnehmen, aber z.B. kannst du I2 ganz leicht ausrechnen, indem du I3 und I5 addierst, da I5 = I4 ist (kein Knotenpunkt dazwischen) und I2 die Summe von I3 und I4 ist.
      Mit I2 und U2, welche du ja jetzt beide haben solltest, kannst du R2 ausrechen (U2=R2*I2 bzw R2=U2/I2).
      Hoffe das hilft ein Wenig! :)

      Wenn man jetzt die Regeln für Parallel- und Reihenschaltung Beachtet (In Reihe teilt sich die SPANNUNG auf, der Strom bleibt gleich. Parallel teilt sich der STROM auf, Spannung bleibt gleich) und die Maschenregeln, dann kannst du auch direkt jede Menge Spannungen und Ströme schon mal als Formeln aufstellen. Sowas wie I4 = I5, I2 = I4 + I3 bzw die Masche von U1, U2 und U3 wäre U1 - U3 - U2 = 0 bzw U1 = U3 + U2.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von r0u9hneck ()

    • Joa, deswegen habe ich ja auch geschrieben, dass alle Ströme, die auf den Knotenpunkt zufließen 0 ergeben. Dann fließt halt quasi ein negativer Strom auf den Punkt zu. Kann man sich denke ich ewig drüber streiten, wie man das im Endeffekt formulieren möchte. Ist ja auch voll egal. Hauptsache man findet im Endeffekt die Formulierung, die einem selbst hilft. (Und ich war zugegebenermaßen auch zu faul hier alles vorzukauen. xD)

      Ich glaube man kann die Schaltung vielleicht mit ner Dreieck/Stern Umwandlung vereinfachen, aber da bin ich mir echt mal überhaupt nicht sicher, vielleicht weiß @r0u9hneck das ja? :s
    • @ExclusiveAtom: Freut mich.
      Ich habe aber bei der Maschenregel etwas nicht ganz deutlich asugedrückt.
      Also das mit den Spannungen in die selbe Richtung einzeichnen meinte ich natürlich z.B. alle Senkrechten Widerstände den Spannungspfeil nach unten, alle Waagerechten der Pfeil nach rechts.

      @Divisigns: sehe ich eigentlich grade nicht so die Notwendigkeit für. Man kann da 3 Maschen bauen, dann hätte man schon alle Spannungen wenn man erst die 2 Kleinen und dann die Große nimmt. Danach kann man sich von hinten mit den Strömen einfach durchhangeln.

      MfG
    • @r0u9hneck Die Tabelle bekommt man auch so ohne weiteres ausgefüllt, das ist klar. Aber man soll ja in Aufgabe 4 einen Ersatzwiderstand für die gesamte Schaltung bestimmen, da wäre es doch im Normalfall sinnvoll, die Schaltung zusammenzufassen, oder nicht? Obwohls bestimmt auch andere Möglichkeiten gibt, das zu berechnen.

      LG,
      Divi