[Blog] DAS EXPERIMENT: Xeon 5650 - Die Renaissance des 1366er Sockels ???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Blog] DAS EXPERIMENT: Xeon 5650 - Die Renaissance des 1366er Sockels ???

    Anzeige
    Moin Leute :)

    Nachdem ich schon in diversen Thread´s über meine Pläne und Ergebnisse geschrieben habe, wollt ich mit diesem Thread einfach mal niederschreiben, wie ich mit dem inzwischen doch betagten Xeon klar komme.
    Aber ich gehe mal noch etwas in der Zeit zurück.
    Alles begann 2010, als ich einen neuen Computer bekam, der zumindest im Grundgerüst auch heute noch hier steht. Damals war ein popeliger AMD Phenom II x2 verbaut, damals für mich ein gigantischer Sprung nach vorn, zumindest im Vergleich zu dem AMD Single Core, der vorher in dem alten PC, der ursprünglich für meine Mutter gedacht war, aber in meinen Besitz überging, verbaut war. Man muss auch noch hinzufügen, das wir seit je her AMD-Verfechter sind, sie haben in den niedrigen Preisklassen einfach überzeugt, vielleicht haben wir sie auch bloß immer verbaut, weil wir mit Intel schlicht keine Erfahrung hatten...
    Aber wie immer, nach einiger Zeit ist mir auch das nicht genug. Zum Glück ist mein Vater 2012 auf einen AMD Phenom II x6 1055t umgestiegen, wodurch ich nach einigen Wochen seinen alten Phenom II X4 945 übernommen habe, der auch bis jetzt betrieben wurde. Bis Anfang Sommer 2014 mit Stock Takt, seit Sommer übertaktet auf zum Schluss stabile 3,6 GHz. Im x264 Benchmark von Zenos erreichte er folgende FPS mit verschiedenen Taktungen:

    @ 3,00 GHz (Stock) : 5,85 FPS
    @ 3,60 GHz (OC) : 7,03 FPS
    @ 3,75 GHz (OC) : 7,38 FPS

    Zu erwähnen ist noch, dass die beiden CPU´s auf einem in die Jahre gekommenen Gigabyte GA890GPA UD3H betrieben wurden, das zwar Spielraum für OC bot, allerdings nicht mehr das Neueste war...


    Wie man sieht, ist das alles nicht sonderlich prickelnd. Nachdem ich mich nach dem lesen einiger Tests und den positiven Faziten zum Thema Rennaissance des Xeon X5650 gelesen habe und mitbekam, dass die Dinger für vergleichsweise niedriges Geld in der Bucht zu bekommen waren, beschloss ich Ende Dezember 2014, doch umzusteigen, das Experiment zu wagen und mit Intel eine "alte" neue Zeit einzuleiten. Schnell war ein passender Xeon gefunden, allerdings gestaltete sich die Suche nach einem passenden Board etwas schwieriger, da auch die Besitzer der letzten 1366er Boards langsam mitbekommen, dass dieser Sockel, der ursprünglich aus dem Jahre 2008 stammt, wieder deutlich an Beliebtheit gewinnt, und dadurch die Preise massiv angezogen haben. In der Bucht gingen qualitative Boards nicht unter 130€ Weg, die hochwertigen vom Schlag eines Asus Sabertooth oder eines Gigabyte GA-EX58-EXTREME gingen kaum unter 200€ weg, von neuen Lagerbeständen gar zu schweigen. Wer wie ich umschwenken will, kennt die Problematik sicherlich bereits.
    Schlussendlich ist es mir doch gelungen, mir ein relativ preisgünstiges Gigabyte X58A UD3R zu schnappen, hier vielen Dank an Manfred von den eBay Kleinanzeigen, der mir dieses aus seinem jetzt ehemaligen Rechner für "nur" 106 € abgetreten hat. Den Prozzi hab ich tags darauf für 79,90€ inkl. einem Jahr Gewährleistung in der Bucht geschossen. Jetzt fehlte nur ein Kühler, da für meine OC Pläne mein alter Zalman 9500 gewiss nicht gereicht hätte, auch hätte der Kühler gar nicht auf den Sockel gepasst :p
    Zwar sah er immer futuristisch im Design aus, auch die Beleuchtung hat gefallen, außer in den Momenten, in denen er bis in die Nacht lief um die Videos zu encodieren, wo sie penetrant nervend am einschlafen gehindert hat.
    So zurück zum Thema. Nach dem lesen einiger Tests viel die Wahl auf einen Alpenfoehn Brocken 2, allerdings wird diese Lösung nur eine vorübergehende sein, da er zwar souverän, aber nicht perfekt kühlt, da muss wohl ein Noctua NH D15 her, auch wenn der nochmal ins Geld gehen wird, denk ich, dass dieser die Temperatur des Xeons unter Kontrolle bekommen sollte, um noch etwas weiter zu gehen in Sachen Overclocking. Den Brocken hab ich übrigens für 36€ gekauft, sodass ich in der Summe auf:

    Xeon X5650 80,00€
    Gigabyte X58A UD3R + 106,00€
    Alpenfoehn Brocken 2 + 36,00€
    ________
    222,00€ komme, ein sehr schöner Wert, oder? :D

    Also alles zusammengebaut und erstmal fasziniert gewesen von den 12 Diagrammen im Task Manager :D

    Schon bald begannen die ersten OC Versuche, die aber entweder in zu hohen Temperaturen oder Abstürzen endeten.
    Mittlerweile rennt er stabil bei 3,7 GHZ und 1,2675 Volt, genauere Werte und Daten werde ich bei Interesse nachliefern.

    Im X264 Benchmark von Zanos erreicht er zwischen 13-14 FPS, im Durchlauf mit Screenshot wurde noch nebenbei gewerkelt, trotzdem bin ich zufrieden, die Leistung sucht man bei einem preislich identischen i5 4670 nicht glaub ich :D Und auch wenn das nicht unbedingt zählt: Die 6 Kerne und 12 Threads vergrößern das virtuelle männliche Geschlechtsteil doch enorm :p Und die 12 MB L3 Cache sind auch nicht zu verachten...

    Im PassMark CPU Bench erreicht er 11370,6 Punkte und liegt damit knapp vor einem mit 4GHz Standarttakt betriebenen i7 4790k. Ich weiß, dass die Benchmarks nicht unbedingt aussagekräftig sind, aber für einen groben Vergleich, langen diese allemal.

    So damit aber erstmal genug, es folgen Berichte von weiteren Overclocking Versuchen und eins ist übrigens sicher: so langsam benötige ich echt keine Heizung mehr in meinem Zimmer,
    da der Xeon während stabilen 8 Stunden Primeln @3,7 GHz doch gleichmäßig ordentlich Wärme abgibt :D


    Ich denke, der Bericht ist relativ interessant für @FrogsterLP , der die Dinger doch genauso beeindruckend findet wie ich :D

    So ich hau mich jetzt in die Koje, gute Nacht :)
  • im Durchlauf mit Screenshot wurde noch nebenbei gewerkelt

    Mach mal nen Lauf komplett ohne Hintergrundlast und poste den Log, sonst ist das ja nicht wirklich aussagekräftig. Ich hatte zwar schon gesagt, dass der Xeon beim Encoding keine Bäume ausreißen wird, aber 13-14FPS erscheinen mir dann doch etwas wenig.

    während stabilen 8 Stunden Primeln

    Warum lässt man auch 8 Stunden lang Prime laufen? :D

    Ich sag mal so, wenn nach 30 Minuten Prime kein Absturz kommt, dann kommt nach 480 Minuten Prime wahrscheinlich auch keiner, trotzdem besteht immer ein Restrisiko.

    Du hast nicht zufällig ne Ahnung, was der Rechner allein so an Strom aus der Dose zieht, oder? Die CPU mit OC ist ja eine Sache (kennt man...), die 1366-Plattform habe ich aber generell als extrem stromhungrig in Erinnerung.
  • VikingGe schrieb:

    Mach mal nen Lauf komplett ohne Hintergrundlast und poste den Log, sonst ist das ja nicht wirklich aussagekräftig. Ich hatte zwar schon gesagt, dass der Xeon beim Encoding keine Bäume ausreißen wird, aber 13-14FPS erscheinen mir dann doch etwas wenig.


    Das Problem ist, dass der Benchmark nach Abschluss immer abstürzt, ohne eine Log zu speichern...


    VikingGe schrieb:

    Warum lässt man auch 8 Stunden lang Prime laufen?


    Stabilitätstest, außerdem war die Freundin da, da hab ich vergessen abzustellen ^^ und die Heizung war ihr willkommen :D

    VikingGe schrieb:

    Du hast nicht zufällig ne Ahnung, was der Rechner allein so an Strom aus der Dose zieht, oder?



    ich könnte evtl. ma n zähler besorgen und ans netzteil klemmen...oder kann ich irgendwie auslesen?