Ab wievielen Aufrufen kann und sollte man seine Videos monetarisieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ab wievielen Aufrufen kann und sollte man seine Videos monetarisieren?

      Anzeige
      Hello,

      der Traum eines jeden Let's Players ist meiner Meinung nach irgendwann etwas Geld damit verdienen zu können (seien es 1€ oder 1000€ im Monat).

      Meine Frage lautet: Ab wievielen Aufrufen monatlich sollte man sich mit der Monetarisierung und bekommen der Rechte für seine Videos auseinandersetzen?

      Mit freundlichen Grüßen

      euer Shuric
    • Wenn man Pauschal seien will, erst ab mehreren tausend Aufrufen pro Video.
      Effektiv kann man das aber nicht sagen.

      Wenn du bsp 10.000 Aufrufe pro Video hast, aber 95% der Viewer den Adblock anhaben wird es dir weniger bringen als Youtuber XYZ mit nur 500 Aufrufen aber dafür guckt jeder die Werbung.

      Ich monetarisiere von Anfang an. Meine Zuschauer stört die Werbung nicht und wem es doch stört der macht den Adblock an.
      Allerdings nehm ich die paar Cent gerne mit. Warum auch nicht ;)
    • Shuric schrieb:

      der Traum eines jeden Let's Players ist meiner Meinung nach irgendwann etwas Geld damit verdienen zu können (seien es 1€ oder 1000€ im Monat).

      Dät, falsch. Oder aber ich zähle nicht als Let's Player.


      Shuric schrieb:

      Ab wievielen Aufrufen monatlich sollte man sich mit der Monetarisierung und bekommen der Rechte für seine Videos auseinandersetzen?

      Sollen tust du gar nichts. Du darfst dich allerdings ab der ersten Sekunde damit beschäftigen - wirklich was daran verdienen wirst du trotzdem erst mit einigen tausend Aufrufen pro Tag.
    • Die folgende Antwort trieft vor Ahnungslosigkeit, weil ich selber kein Youtuber bin, sondern nur ehrenamtlich meine Tätigkeit als Kommentarschreiber oder Hater ausführe :P

      AdSense hat viele automatisierte Vorgänge, um so Späße wie Klickbetrug festzustellen, leider arbeitet das System nicht fehlerfrei und schmeißt auch mal Leute raus, bei denen die Zahlen ungewöhnlich sind und die eigentlich selber nichts verbrochen haben. Das passiert bei kleineren Kanälen häufiger, falls es ein Kumpel mal etwas zu gut meint z.B. oder aus welchem Grund auch immer. Da man nur einen AdSense-Account erstellen darf, ist ein Verlust von diesem jetzt nicht sooo geil. Ich würde deshalb die Monetarisierung nicht zu früh aktivieren, aber wie gesagt, Ahnung habe ich davon keine :P

      Shuric schrieb:

      bekommen der Rechte für seine Videos
      Spätestens dann, wenn du monetarisierst. Ich würde dazu raten, sich vorher trotzdem etwas einzulesen. Die meisten Publisher nehmen das stillschweigend hin und sehen es als kostenfreie Werbung, andere aber nicht und können womöglich etwas bocken.

      MfG
      Videoempfehlungen:
      ShimmyMC
      NuRap
      ShimmyMC
      Napoleon Bonaparte
    • Anzeige
      Geld? Wenns lohnt, ja, um es in den Kanal zu stecken, was verschenken oder so zB und auch Privat. habe ich das in den 4.5 Jahren (knapp) gemacht, nein, habe ich es machen wollen, nein, hätte es "gelohnt" nein.

      Ihr vergesst einfach, dass man sich dann auch um Steuern etc kümmern muss. Nur mal so am Rande
    • Man sollte alleine darum seine Videos von Anfang an monetarisieren, weil man im Suchranking dadurch höher kommt. Und wenn jetzt jemand meint, dass das nicht stimmt - Doch, das tut es...ich habe es ausgetestet! Monetarisierte Videos sind im Youtuberanking oftmals höher eingestuft! Lg, Tom
      Die Tastatur liegt einsam dort, weil Father in der Motherboard. :D
    • Shuric schrieb:

      Hab mal gelesen das für 1000 aufrufe youtube 2 Euro zahlt

      Für größere Kanäle mag das zutreffen.
      Für uns kleine kann ich dich ernüchtern. Häng da mal ne 0 an die 1000 für 2 Euro.
      Edit: Was reine Aufrufe angeht. Wenn jemand auf deine Werbeanzeigen klickt ist das natürlich was anderes. Aber da die Adblocker rate sehr hoch ist, kannst du dir ausrechnen wie oft das passiert...
    • Nacho die Eisenfaust schrieb:

      jo, nur das du "selbstständig" bist. Ich kenen mich nicht aus, was das angeht, Aber nunja. Einfach so Geld bekommen ist eher weniger drinne.

      Richtig. Und wenn du nicht gerade mit 1kk Aufrufen einsteigst, sondern dich wie jeder von klein an hocharbeitest fallen deine ,,Verdienste,, nicht als Einkommen an, sondern gehen doch eher als Unterhaltskostendeckung an.
      Vergesst bitte nicht das ihr unter 17500€ im Jahr zu den Kleinunternehmern zählt. Und denen kommt Vater Staat ausnahmsweise steuerlich sehr entgegen.

      Richtig, ihr habt eine Gewinnabsicht. Wenn eure Einnahmen aber nichtmal reichen um Strom/Internet zu begleichen, was will das Finanzamt dir da noch abzweigen.
      Das zumindest ist der Wortlaut des Finanzamtes Itzehoe.

      Zudem sollte man das auch eher als Freiberufler machen. Ist zwar auch eine Art "Selbstständigkeit", wird aber meines Wissens anders versteuert.
      Aber da möchte ich nichts falsches sagen.


    • Little-God schrieb:

      Für größere Kanäle mag das zutreffen.
      Für uns kleine kann ich dich ernüchtern. Häng da mal ne 0 an die 1000 für 2 Euro.


      Das stimm leider nicht. Er hat da schon recht, ab 1000 Aufrufe bekommt man ~2€ je nachdem welche Interaktion der Zuschauer mit dem Video und der Werbung hat.

      Allgemein würde ich raten euch erstmal mit der Sache "Geld im Internet verdienen" zu beschäftigen. Wenn ihr ein gewissen Wissensstand habt, solltet ihr erst wirklich darüber nachdenken, ob Monetarisierung der eigenen Videos für euch Sinnvoll ist oder nicht, weil viele rechtliche als auch finanztechnische Dinge auf euch zukommen werden.

      Habt ihr das geklärt, würde ich ab Minute 1, egal wie viel Views ihr damit generiert, die entsprechenden Videos zu monetarisieren. Der Grund ist folgender, ihr bekommt nicht nur Geld in den ersten 24h nachdem das Video oben ist, sondern solange das Video läuft. Und je länger es läuft, umso mehr summiert es sich. Dann habt ihr halt im einem Monat nur 5€... Geld ist Geld. Wie gesagt, die Views steigen mit der Zeit bei kleineren YouTubern. Später ist es dann eine mühsame Arbeit, wenn man ~1000 ältere Videos monetarisiert.
      Schau dir NICHT Mein Kanal an!

      - Ich bin nicht eingebildet, ich existiere wirklich! -

    • Wie alt bist du eigentlich?
      Die Frage ist wichtig - es geht um die Geschäftsfähigkeit in Deutschland. Das sollte bei dem ganzen rechtlichen auch noch bedacht werden.

      Btw. Kurz zusammengefasst:

      Gewerbe anmelden
      Buchhaltung mit EÜR (Österreich: E/A-Rechnung)
      Steuererklärung ist Pflicht: Mantelbogen Einkommenssteuererklärung plus Anlage S, EÜR, G plus Umsatzsteuererklärung plus Gewerbesteuererklärung
      Gewinn aus Youtube-Monetarisierung muss versteuert werden!
      Ihr nennt es Let's Play, ich nenne es: Podcast mit Assoziationsbeschleuniger.

      Neuer, alter Kanal: Robert Ongrui

    • Ongrui schrieb:



      Gewinn aus Youtube-Monetarisierung muss versteuert werden!

      Das du eine Einkommenserklärung abgeben musst ist klar.
      Trotzdem wird Einkommen was nicht als Gewinn ersichtlich ist sondern zur Kostendeckung dient nicht versteuert. Und als Kleinunternehmer auch nicht.
      Es kann ja gerne sein das du da andere Informationen hast und gerne lasse ich mich auch eines besseren belehren. Aber dies sind nunmal die offiziellen Aussagen des Finanzamtes.

      Shuric schrieb:

      19.. Heißt das unter 17500 muss ich keine Steuern zahlen?

      Das heisst das du über die Einkommenssteuer versteuert wirst, aber keine Umsatzsteuer abgibst.
      Dennoch empfehle ich dir VOR der Gewerbeanmeldung den Gang zum Finanzamt. Dort bekommst du dann auch auf deinen Fall gerichtet die korrekten Informationen
    • Das kommt auch immer drauf an wie gut deine Steuererklärung ist - die Kostendeckung muss ersichtlich sein.


      Fun Fact: Zu beachten ist auch, das zB ein PC wenn er auch für anderes als das LP benutzt wird eben nicht zu 100% von der Steuer abgesetzt werden kann.
      Ihr nennt es Let's Play, ich nenne es: Podcast mit Assoziationsbeschleuniger.

      Neuer, alter Kanal: Robert Ongrui

    • Der Grundfreibetrag stellt in Deutschland sicher, dass das zur Bestreitung des Existenzminimums nötige Einkommen nicht durch Steuern gemindert wird. Jeder Einkommensteuerpflichtige hat Anspruch auf einen steuerfreien Grundfreibetrag (§ 32a Abs. 1 Nr. 1 bzw. § 52 Abs. 41 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG)), wobei sich dieser Betrag auf das zu versteuernde Einkommen bezieht.

      okay werde mal zum Finanzamt schlappen
    • Korrekt. Wenn die nicht ersichtlich ist kannst du auch trotz Kleinunternehmerregelung pauschal besteuert werden und darfst dich erstmal wieder erklären.
      Doch ist es so, das nur der Gewinn versteuert wird (ist ja auch sinnig).
      Hat man kein Gewinn(und kann es auch noch beweisen) zahlt man also keine Steuern.

      Und ich glaube kaum das jemand mit weniger als min. 500-1000 Aufrufen auf die Videos überhaupt über die Kosten des Internettarifes hinauskommt, von Strom ganz zu schweigen.

      Und die Youtuber, die ihre 500,600,700 Euro aufwärts pro Monat verdienen, werden sicherlich auch mal einen Steuerberater besuchen (kann ich zumindest nur empfehlen)
    • Leider ist das Halb- und Unwissen bzgl. Selbstädnigkeit bzw. Gewerbe immer noch weit verbreitet. Nur mal kurz ein paar Punkte, ohne neunmalklug sein zu wollen:

      sondern dich wie jeder von klein an hocharbeitest fallen deine ,,Verdienste,, nicht als Einkommen an, sondern gehen doch eher als Unterhaltskostendeckung an.

      Nein - Erträge sind Erträge. Wie Du was steuerlich absetzen kannst, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

      Vergesst bitte nicht das ihr unter 17500€ im Jahr zu den Kleinunternehmern zählt. Und denen kommt Vater Staat ausnahmsweise steuerlich sehr entgegen.

      Es gibt keine "Kleinunternehmer". Es gibt nur die Kleinunternehmerregelung. Und da zählt mehr rein, als die Tatsache, dass 17500 Euro (_Umsatz_, nicht _Gewinn_) rumgekommen sind.

      Und steuerlich kommt einem Vater Staat nicht mehr als jedem anderen Unternehmer entgegen. Der einzige Unterschied ist, dass man weder Umsatzsteuer ausweist, noch Vorsteuer geltend macht.

      Wenn eure Einnahmen aber nichtmal reichen um Strom/Internet zu begleichen, was will das Finanzamt dir da noch abzweigen.Das zumindest ist der Wortlaut des Finanzamtes Itzehoe.

      Das haben sie allerdings sehr pauschal gesagt. Und das gilt, wie oben erwähnt nur dafür, dass man es als Gewinn drückende Kosten geltend machen kann.

      Ob man als Let's Player Freiberufler sein kann, ist auch eine Sache, die ich mit dem jeweiligen Finanzamt klären würde.

      Ongrui hat alles schon ganz gut zusammengefasst. Ich würdenur hinzufügen, dass die Möglichkeit der Kleinunternehmerregelung besteht.

      Aber wie gesagt: Ich habe schon oft genug gesehen, wie sich ahnungslose Leute in die Nesseln gesetzt haben...

      EDIT: Während ich noch getippt habe, wurden anscheinend schon einige Dinge geklärt.