externe SSD für Spiele möglich ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • externe SSD für Spiele möglich ?

    Anzeige
    Hallo liebe Zocker und Forumsmitglieder!

    Ich habe mal eine dringende Frage. Es ist ja möglich Spiele auf externe Festplatten zu installieren. Da ich (derzeit) noch mit meinem Laptop aufnehme, hoffe ich mit einer externen SSD ein bisschen Leistung für meinen PC aufzusparen, bzw. Ladezeiten zu verringern. Lohnt sich diese Idee, oder ist es sinnvoller die Spiele auf der internen HDD zu belassen ? Die Videos werden sowieso auf eine andere externe Festplatte gespeichert, oder dann eben auf die Intere, wo gerade der Speicher frei ist..

    Fände ich mal interessant zu erfahren ob sich durch diese Weise evt. ein bisschen mehr Performance rausholen ließe.

    Liebe Grüße
  • Lohnt sich - wenn überhaupt - nur mit eSATA, was bei einem Notebook noch rar bzw. erst in den höheren Preisklassen zu finden ist.
    Eine bessere Alternative wäre der zusätzliche Einbau in einen zweiten HDD Slot. Und dann bist du aber auch schon wieder in der Preisklasse in der man auch eSATA-Anschlüsse findet ;)

    Kurzform: Nein, lohnt sich im Normalfall nicht.
  • Ich mag keine Unwahrheiten

    @TomXPro Deine Antwort ist viel zu pauschal, als dass sie richtig ist.


    Ja, es ist möglich, allerdings muss man auf vieles achten.

    TL;DR Ich selbst habe letzt meine System-SSD aufgerüstet und die alte SSD dann in ein externes Gehäuse geschmissen. Läuft wunderbar. Es ist sogar sehr gut möglich.

    Langtext:
    Du brauchst natürlich eine SSD. Dazu brauchst du ein externes Festplattengehäuse (höchstwahrscheinlich in der Größe von 2,5"). Noch weiter müssen die Anschlüsse passen.

    SSD:
    Hier kannst du bei den meistverkauften SSDs eigentlich nicht daneben greifen. Die sind alle gut genug. Du darfst mit Lese- und Schreibraten von 300-500 Mb rechnen.
    Wichtig: Schau deine Wunsch-SSD an (bswp. auf Amazon) und schau in den Kundenproduktfotos an, welche Schreibwerte sie bei einem internen SATA3-Anschluss bekommt. Wie gesagt, 300-500 Mb sind zu erwarten. Bitte NICHT die Herstellerinfos dazu für voll nehmen, das sind oftmals nur theoretisch erreichte Werte für kurze Zeit.

    Anschlüsse:
    Grob ergeben sich zwei Möglichkeiten.
    1. USB3
      Bei Notebooks relativ spät in Serie vorhanden, bzw. meist nur ein Anschluss der Form vorhanden. Hier nachsehen, ob dein Notebook einen USB3-Anschluss besitzt und ob er nicht bereits anderweitig verwendet wird (bspw. Maus).
    2. eSATA
      Anders als bereits beschrieben haben den sogar sehr viele Notebooks. Der ist meistens ein USB/eSata-Kombi-Anschluss. Sieht also aus wie ein USB-Anschluss, hat aber eine leicht weitere geöffnete ANschlussbuchse. Mich erinnert es immer an zwei geschweifte Klammern: {}
      Ebenfalls am Notebook schauen, die Anschlüsse sind eigentlich immer gut ausgeschrieben.
    Gehäuse:
    Hier hast du mehr als genug zur Auswahl für beide Anschlusstypen.
    Ich geh es an einem USB3-Beispiel durch, das ich selbst benutze.
    Wichtig ist hier natürlich der volle USB3-Support und dann auch die Schreibwerte. Hier wieder die Kundenproduktbilder durchforsten und NICHT die Herstellerangaben (denn auch bei USB3-Modellen mit einem Datendurchsatz von USB2 schreiben die gerne mal, dass es wunderbar schnelle Geschwindigkeiten sind, jaja).
    Und dann NOCHMALS aufpassen: Nämlich mit welcher SSD getestet wurde. Es kann gut sein, dass auf den Bildern erschreckend geringe Schreibwerte stehen - das trifft meist bei überholten SSDs zu.
    Mein vorgeschlagenes Gehäuse hier hat einen sehr guten Datendurchsatz, falls du dir die Sucherei sparen willst.

    Ergebnis:
    Meine alte 120-GB-SSD ist nun per USB3 an meinem PC angeschlossen (oder Tablet oder Fernseher) und ich habe sie öfter mal durchrödeln lassen. Im System verbaut brachte sie mir ca. 320 Mb/s und als externe SSD mit diesem Gehäuse sind ca. 300-310 MB/s drin. Ich denke der Verlust ist marginal.
    (Getestet habe ich per Crystal Disk Mark und mit einer 15-Minuten-Aufnahme auf 2560x1080p@30.)


    Also ja, dein Vorhaben ist wunderbar möglich, allerdings hapert es oft daran wie Produkte ausgeschrieben werden.
    Noch ein Flaschenhals könnte der USB-Chip auf deinem Notebook-Mainboard sein. Eventuell erfüllt er die USB3-Richtlinien, allerdings bringt nicht die volle BUS-Geschwindigkeit her. Das sollte jedoch unwahrscheinlicher sein als der Rest der möglichen Probleme hier.

    Ich suche noch Leute, die gerne Text- oder Videoreviews anfertigen und ambitionierte Let's Player für diese Seite.
    Interesse? Melde dich per PN! :)
  • Anzeige

    TomXPro schrieb:

    Lohnt sich - wenn überhaupt - nur mit eSATA, was bei einem Notebook noch rar bzw. erst in den höheren Preisklassen zu finden ist.
    Eine bessere Alternative wäre der zusätzliche Einbau in einen zweiten HDD Slot. Und dann bist du aber auch schon wieder in der Preisklasse in der man auch eSATA-Anschlüsse findet ;)

    Kurzform: Nein, lohnt sich im Normalfall nicht.


    USB 3.0 ist schneller als normales eSata.
  • Oberyn schrieb:

    Fände ich mal interessant zu erfahren ob sich durch diese Weise evt. ein bisschen mehr Performance rausholen ließe.
    Ich denke, es würde mehr sinn machen, wenn du die interne Platte nach draußen verfrachtest und eine 250GB+ SSD im Laptop verbaust. Dann hast du ein generell schnelles System, die SSD ist ordentlich angebunden und die Platte wird den externen Anschluss mit Sicherheit nicht überfordern :whistling: .

    Einen Zuwachs in der Spieleleistung brauchst du dir da aber eher weniger erhoffen - die Ladezeiten werden etwas sinken und sonstige Performancevorteile betreffen nur eine überschaubare Anzahl an Spielen.

    Zum Thema externe SSD, eSATA und USB 3.0 - erstmal an @FrogsterLP und @TomXPro. Ich werte alles als nachgeplappertes Halbwissen, was man nicht mit einer ordentlichen Quelle belegen kann und rate jedem, ebenso zu verfahren. Falls ihr da was auf Lager habt, dann rückt mal bitte raus. ;)

    Soweit ich zu dem Thema weiß spielen da weit mehr Faktoren rein als nur die theoretische Maximalbandbreite vom Anschluss - ich bin mir da auch ziemlich sicher, dass eSATA sich besser schlägt.

    Wissen tu' ich es aber nicht und würde mich auf eure verlässlichen Quellen freuen.

    MfG
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte
  • TomXPro schrieb:

    FrogsterLP schrieb:


    USB 3.0 ist schneller als normales eSata.


    Nope. Und die Datendurchsätze von USB 3.0 sind auch wesentlich(!) schlechter.
    Ihr müsst mal aufhören, Halbwissen zu verbreiten.


    Ok, du zuerst!
    Wie gesagt, ich bekomm per USB3 die gleiche Geschwindigkeit wie intern verbaut hin. Wie wäre eSATA da denn wesentlich schneller?

    Das Problem sind hier eben nicht die Anschlüsse - denn die sind beide schnell genug - sondern die Ausschreibung der einzelnen Komponenten. Ich habe mich mit meinem externen Gehäuse auch erst durch viele Benchmarks bewegen müssen, weil andere in dem Preissegment eben nur mit den theoretischen Geschwindigkeiten werben, in der Praxis aber nicht schneller sind als USB2.
    Kurze Erklärung dazu dann in einem anderen Zitat hier.

    FrogsterLP schrieb:

    TomXPro schrieb:

    Nope. Und die Datendurchsätze von USB 3.0 sind auch wesentlich(!) schlechter.
    Ihr müsst mal aufhören, Halbwissen zu verbreiten.


    USB2.0 kann 60 mb/s,USB 3.0 kann 600 mb/s,USB 3.1 kann 1200 mb/s und esata kann 300 mb/s ich habe es gerade nachgeschlagen.


    Obacht: Das sind alles nur theoretische Geschwindigkeiten. USB2 wird hier mit 60 Mb/s ausgeschrieben, wobei USB2-Sticks es nie schneller als als 22 Mb/s schaffen. ^^



    Obacht: Nicht wirklich aussagekräftig. Klar, einen groben Eindruck gibt der Test und der mag soweit auch richtig sein. Wie schon so oft angesprochen ist das alles stark abhängig von der Hardware. Ich schaff meine maximale Geschwindigkeit rauszuholen, muss aber auch sagen, dass da auch eine Portion Glück mit dabei war.
    Treiber, Energieversorgung durch die Schnittstelle, die Schnittstelle selbst, der Chip dazu, das Kabel und seine Länge und das externe Gehäuse... das sind alles Faktoren, die nicht nur einzeln die Geschwindigkeiten beeinflussen können, sondern auch in Kombination.
    SSD X mit Gehäuse Y kann an einem PC superschnell sein, am nächsten Mainboard sieht das dann wieder anders aus.

    Übrigens ein Punkt, der noch nicht in Betracht gezogen wurde: eSATA ist eSATA und ist bei den meisten Systemen exotisch - also nicht weit verbreitet.
    USB3 wäre neben USB3 auch abwärtskompatibel zu USB2, was wiederum jedes Gerät hat.
    Falls du deine Platte also nicht nur ausschließlich an einem PC nutzen willst, hätte USB3 da einen weiteren Pluspunkt.

    Ich suche noch Leute, die gerne Text- oder Videoreviews anfertigen und ambitionierte Let's Player für diese Seite.
    Interesse? Melde dich per PN! :)
  • externe SSD für Spiele möglich ?

    Julien schrieb:

    Trollwut schrieb:

    wobei USB2-Sticks es nie schneller als als 22 Mb/s schaffen.

    Bitte nicht MB mit Mb verwechseln. Megabyte und Megabit sind ein großer Unterschied.


    Jo sorry, sind natürlich vollwertige Megabytes gemeint, doofes Autokorrekt. :(


    TomXPro schrieb:

    Trollwut schrieb:


    Wie gesagt, ich bekomm per USB3 die gleiche Geschwindigkeit wie intern verbaut hin.


    Bau alles nochmal auseinander und versuche es ein zweites Mal.
    Sorry, aber was du hier verbreitest ist gelinde gesagt reiner Quatsch und überhaupt keine weitere Diskussion wert.
    Da scheint der Nickname ja Programm zu sein.

    Keine Ahnung was du dir da zusammengebastelt hast.


    Sei doch bitte konkret anstatt nur rumzubrüllen. :)
    Du kannst dir aus de, Ganzen natürlich einen Satz rauspicken, an dem dir ein Wort nicht passt. Fakt ist das Ding steckt hier bei mir und läuft wunderbar.

    Ich hab übrigens auch verlinkt was ich zusammengebaut habe. Und ich denke du bist schlau genug, dass du weißt dass mein zitiertes "gleiche Geschwindigkeit wie intern verbaut" auch schon angesprochen wurde, dass es in etwa 10 MB/s (diesmal richtige Einheit ˆˆ) langsamer ist - was für mich keinen merbaren Unterschied macht.

    Ich weiß dass deine Benchmarks und so weiter dir nicht weißmachen wollen, dass es eben DOCH geht. Aber selbst dieses Problem habe ich erläutert (z.B. dass Hersteller ihre Waren nicht mit praktischen Werten ausschreiben).

    Wenn du mit mir darüber diskutieren willst, kannst du mir gerne eine PN schreiben. Ansonsten würde ich das hier gerne vermeiden, weil du dem TE nicht die gewünschten Antworten geben kannst.

    Ich suche noch Leute, die gerne Text- oder Videoreviews anfertigen und ambitionierte Let's Player für diese Seite.
    Interesse? Melde dich per PN! :)
  • Du bist einfach nur arroganter, das ist alles. :D
    Bisher hast du ja nur dementiert und nichts dagegen gebracht...

    Aber ist gut, wenn ich mal so alt bin wie du, dann werd ich das verstehen.

    Ich suche noch Leute, die gerne Text- oder Videoreviews anfertigen und ambitionierte Let's Player für diese Seite.
    Interesse? Melde dich per PN! :)