Wie spielt ihr? Ergebnis- oder erlebnisorientiert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie spielt ihr? Ergebnis- oder erlebnisorientiert?

      Anzeige
      Hi, Ich wollte mal fragen, auf welche Art und Weise ihr Computerspiele spielt.

      Was ist euch wichtiger?
      Kostet ihr eher die Atmosphäre eines Spiels aus, lasst euch stellenweise einfach "treiben" und agiert intuitiv bei z.B. Spielweise oder Charaktererstellung,

      oder seid ihr eher ergebnisorientiert und versucht immer, das letzte aus nem Skillsystem rauszuholen, alle Spielmechaniken komplett zu durchdringen und jedes einzelne der 500 Extras zu sammeln?

      Ich persönlich muss und will nicht immer 100% von dem ausreizen, was ein Spiel bietet (so ab 80% wirds mir bei den meisten Spielen zu langweilig.. ) und spiele eher vom Bauchgefühl her.

      EDIT* Wie über mir erwähnt, hängt das bestimmt auch mit der Art des Spiels zusammen. Ich mag halt privat eher Rollenspiele oder offene Spielwelten und kann mit MMos und Mobas oder Arenaspielen gerade wegen meiner Spielweise nicht allzuzu viel anfangen

      Wie siehts bei euch aus??
      Jackinators Let's Play-Oase

      ...bietet entspannte Kommentare zu alten und neuen Spieleklassikern. Gelegentlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von funnypete ()

    • Najaa da ich hauptsächlich MMO´s und Mobas spiele würde ich sagen ich spiele Wettbewerbsorientiert. Ich will immer besser sein als der Gegner und natürlcih auch die Mechanik des Spiels verstanden haben.

      Sollte ich aber doch mal ein RPG spielen dann versuche ich so gut es geht in die Spielwelt einzutauchen. :D
      Signatur...hmmm...Signatur...

      Mein Channel: youtube.com/channel/UCatagxwe_Aa3CHRSMrST8UQ
    • Ich hätte gerne einmal das Erlebnis, in groß bitte. Und wenn möglich, nicht mit zu viel unsinnigem Schnickschnack drum herum.

      In Dragon Age: Inquisition habe ich fast alles gemacht, was mir über den Weg gelaufen ist - aber bei so stupiden Dingen wie Scherben sammeln hört es dann auf. Gleiches gilt für die meisten repititiven Nebenaufgaben in Assassin's Creed und anderen Ubisoft-Spielen.
    • Anzeige
      Für gewöhnlich genieße ich ein Spiel in allen Zügen (sofern es sich anbietet) und koste jeden Moment total aus. Ich habe es mir ja zugelegt um unterhalten zu werden für mein Geld. Und wenn mich ein Spiel fesselt dann lasse ich mir auch gerne viel Zeit um alles in Ruhe zu genießen. Darauf folgt dann meistens ein zweiter Durchlauf wo ich mich um die Herausforderungen wie z. B. geheime Gegner, versteckte Level, Trophäen bei der PS3 usw. kümmere und was halt noch so an Extras ansteht.
    • Hauptsächlich aufgrund des Erlebnisses. Ich spiele gerne Spiele mit guter Story und Atmosphäre. Spiele die mich auf irgendeine Art und Weise in den Bann ziehen.
      Sei es die Melancholische, leicht gruselige Faszination von Dear Esther, die philisophische und fantastische Story eines Planescape Torment oder das Interesse daran, wie sich die Weltgeschichte in Hearts of Iron entwickelt.
      Ich muss nicht unbedingt perfekt spielen, alles hinkriegen und der beste sein, mir ist es wichtig in die Welt einzutauchen.
      Doch manchmal will ich auch ein forderndes Gameplay und am Ende ein super Ergebnis haben, kommt jedoch seltener vor und hält meist nicht sehr lange an.
      Aber wenn, dann bevorzuge ich Spiele wie die Project Reality Mod für Battlefield 2, Natural Selection 2 oder staubtrockene Strategie/Taktikspiele wie Sudden Strike 2.

      Gerne mag ich auch Spiele die beide Dinge kombinieren.
      Jagged Alliance 2 ist da so ein Beispiel. Die Story ist recht gut, die Atmosphäre wirklich dicht und die Charaktere fantastisch. Gleichzeitig fordert das Gameplay und motiviert auch darin besser werden zu wollen.

      Jedoch MOBAs und MMOs taugen mir nicht so wirklich. Ist mir zu stressig.