Let's Plays - auf YouTube obsolet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Let's Plays - auf YouTube obsolet?

      Anzeige
      Hi Leute,

      in den letzten Wochen habe ich mir (insbesondere) twitch und andere Live Streaming-Dienste angesehen und in mir kommt die Frage auf: Warum let's playen die Leute noch auf YouTube? Was viele augenscheinlich - gemessen an ihren Worten - zur Videoproduktion antreibt, das sind der Wille zur Kommunikation, Präsentation und vor allem Interaktion (mit den Zuschauern). Gewisse Eitelkeiten könnte ich noch nachvollziehen: Dass das Live Streaming visuellqualitativ einbüßt (Rechner und Internet-Leitung müssen dies hergeben) oder sich das produzierte Material nicht sachgemäß archivieren lässt.

      Der Gedanke des Uns-spielen-Lassens setzt sich für meine Begriffe beim Live Streaming jedoch deutlich besser um und lässt das, was es auf YouTube zu sehen gibt, mehr zu einem Lass-mich-Spielen werden (wenn es das ehrlichermaßen nicht immer schon eher gewesen ist). Denn Zuschauerinteraktion kommt auf YouTube nicht von einer Meta-Ebene herunter. - Es ist eben eine andere Kommunikation als ein Live-Chat. Aber ist das, was Let's Play sein möchte, deshalb nicht eigentlich besser woanders aufgehoben und bedarf es vielleicht eines neuen Begriffes für das, was viele hier im Forum tun? - Kommentiertes Gameplay, kommentiertes Walkthrough, ...?

      Ist YouTube also für Let's Plays obsolet? Bewusst die zeitliche Dimension ansprechend: Zum Live Streamen braucht es natürlich andere Voraussetzungen, die schändlicherweise noch nicht flächendeckend geschaffen sind (das ist eine andere Diskussion). Aber ist es dann nur eine Frage der Zeit, bis ein Großteil derer, die sich gegenwärtig Let's Player nennen, nur mehr live streamen? Oder sich neu definieren müssen?
    • Du vergisst einen Faktor, den ich für entscheidend halte: Zeit!
      Ich kann nach Feierabend mal 1-2 Folgen Gameplay aunfnehmen, rendern und hochladen - wobei ich während rendern und hochladen was anderes machen kann.
      Was denkst du wie erfolgreich auf Twitch jemand wäre, der immer mal ne Stunde streamt? Dort erwarten die Zuschauer eigentlich immer mehrstündige Geschichten.

      Desweiteren: Was denkst du warum Video on Demand so beliebt ist und Fernsehen immer mehr an Bedeutung verliert? Richtg: Die zeitliche Unabhängigkeit - ich bin nicht an einen Programmplan gebunden und kann schauen was ich will.
      Archivierte Streams schau ich mir eigentlich gar nicht an - das ist zu anstrengend.
      Ihr nennt es Let's Play, ich nenne es: Podcast mit Assoziationsbeschleuniger.

      Neuer, alter Kanal: Robert Ongrui

    • Finde streamen absolut "unattraktiv".. sowohl als Zuschauer als auch was eigene Let's Plays angeht. Anschauen tu ich mir das maximal von meinen absolut liebsten YouTubern.. und selbst dann ist das echt ne Seltenheit. So viel Zeit hab ich dann doch nicht, schon garnicht am Stück und pausieren ist auch nicht - wenn man nichts verpassen will. Hinterher anschauen find ich auch nicht grade prickelnd, da zieht sich vieles einfach nur in die Länge und die kommunikativen Aspekte sind da schon gelaufen. Ganz ehrlich, würden YouTuber großteils auf streamen umsteigen, würd ich noch weniger Leute anschauen und mich auf 1-2 beschränken, alle paar Wochen.
      Was das selbst Drehen angeht.. da mag ich dann trotz allem meine Privatsphäre doch ganz gerne- klingt vielleicht komisch, wenn mans ohnehin auf YouTube hochlädt, aber da hat man zumindest rein theoretisch immer noch die Möglichkeit was rauszuschneiden oder auch mal etwas nicht hochzuladen, wenn man es denn möchte. Live ist nicht mein Ding.

      Es stimmt schon, es ist zum interagieren super. Fällt mir auch immer wieder auf, wenn ich selbst Videos schaue und Leute z. B. nicht weiterkommen. Da kann man sich super Tips holen bzw geben und das macht sicher auch Spaß. Für mich überwiegen aber aus beiden Sichten die negativen Effekte, wenn es darum geht, Streams nicht nur ab und zu als Ergänzung zu machen.
    • Also mal abgesehen von dem wichtigen Punkt Zeit, den Ongrui nannte, würde ich auch sagen das man mit Youtube einfach mehr Leute erreicht. Um auf dein "Wille zur Kommunikation" einzugehen.
      Die meisten hier haben nicht gerade die 10.000 Aufrufe / Tag. Wenn die Zeit dann knapp ist, kann man eben auch nicht 4 Tage vorher schon sagen, so ich mach dann einen Livestream.
      Und ich glaub selbst wenn. Dann werden viel viel weniger zugucken, als wenn man ein Video dazu macht. (Ja ich weiß man kann auf Twitch auch speichern, aber mir geht es grad nur ums Livestreamen).

      mMn ist es sowieso besser Multiplayer zu streamen. Da kann man mit den Leuten die zugucken, dann evtl auch spielen. Singleplayer find ich eher mau, beim zugucken. Da hat ein Let's Play für mich auf Youtube eine bessere Atmosphere. (Schon allein, weil man dann auch mal zurückspulen kann, falls man etwas vercheckt hat) :D
    • Anzeige
      Ich persönlich finde Streamen recht spannend. Aber kommt für mich nicht in Frage, nicht nur weil es meine 733 kBit Uploadrate gar nicht zulässt.

      Dazu bin ich tatsächlich irgendwie sogar aus dem Alter raus, wo ich wirklich ein Spiel noch mehrere Stunden am Stück zocke oder von einem Spiel zum anderen Wechsel.
      Tatsächlich nehme ich da halt mal bis zu 3 Stunden am Stück auf und habe dann auch keine Lust mehr eine Weile was zu spielen. Selbst wenn ich die Zeit hätte.

      Ja, sicherlich die Interaktivität bei einem Livestream ist natürlich deutlich höher und ich selbst betrachte es tatsächlich auf YouTube/Dailymotion eher als kommentiertes Gameplay. Gerade weil ich hier auch einer der vorproduzierenden Leute bin, weil es Zeitlich für mich sonst gar nicht möglich wäre, regelmäßigen Content zu liefern.
      Als Videoform sind mir regelmäßige Folgen tatsächlich viel wichtiger als die Interaktivität. Ich könnte es selbst wohl gar nicht ertragen alle paar Tage mal eine einstündige Folge zu produzieren und erst dann weiterspielen zu können, wenn ein paar Kommentare eingetrudelt sind.

      Früher habe ich auch mal After-Action-Reports geschrieben, quasi die ursprüngliche Form des Let's Plays, ein kommentiertes Videospiel in Text- und Screenshotform, da konnte man allgemein viel Interaktiver spielen, weil ich da durchaus die Erfahrung gemacht habe, dass die Leute in einem dafür bestimmten Forum eben allgemein eine erhöhte Schreibbereitschaft haben, als auf einer Videoplattform und man so sogar deutlich schneller entsprechende Antworten hatte. Da hatte man eben bis zum nächsten Tag schon den einen oder anderen Kommentar, den man beim Weiterspielen nutzen konnte. Gerade weil man entsprechende Fortschritte deutlich zeitnaher den Leuten zugänglicher machen konnte. Hier lade ich für eine 15 Minuten Folge gerne mal 3-4 Stunden hoch. In der Zeit habe ich längst den AAR einer ganzen 2-3 Stunden Spielsession erstellt.

      Dabei leben Streams ausschließlich von der Aktualität, während man ein YouTube-Let's Play ja eigentlich schon so kommentiert, dass man es sich auch in 2 oder 3 Jahren ohne Probleme anschauen kann. Zumindest habe ich meine ganze Produktion für die Leute ausgerichtet, die ein Spiel eben erst irgendwann in der Zukunft schauen.

      Hätte ich eine deutlich bessere Internetleitung könnte ich wohl auch deutlich mehr ein interaktiveres LP auch auf YouTube aufziehen. Aber wenn man 8 Folgen á bis zu 5 Stunden hochladen muss um dann eine ganze Session oben zu haben... da muss ich dann leider doch Prioritäten setzen.
      Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
      Zum Kanal

      Momentan im Anflug:
      Star Trek: Virtual Dreadnought

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deepstar ()

    • Wie es @Ongrui schon angesprochen hat, ist die Zeit ein Knackpunkt. Ich selbst schaue Folgen erst Stunden oder ein paar Tage später, weil mir zu gegebenen Zeitpunkt einfach auch gerade die Lust fehlt, genau jetzt zu schauen. Die Leute, die nur als Zuschauer unterwegs sind, haben durch Arbeit, Schule, Studium oder anderen Freizeitaktivitäten einfach auch keine Zeit genau jetzt einzuschalten. Das unterscheidet eben die Unterhaltung im Fernsehen und auf YouTube.

      Andererseits schaue ich selbst auch nur ungern Livestreams, weil meiner Meinung nach oft das Spiel darunter leidet. Einerseits kann man so eher auf die Zuschauer eingehen, aber auch sehr schnell das Spiel langweilig erscheinen lassen. Kommt letztendlich immer auf die Mischung zwischen spielen und mit den Zuschauern agieren drauf an.
      Was machst du bei einem Spiel, wo du innerhalb von zehn Sekunden eine Entscheidung treffen sollst? Die Verzögerung zwischen dem Geschehen auf dem Bildschirm und dem Erscheinen des Bilds im Livestream fügt sich, dann noch die Reaktion und Antwort der Zuschauer und schon war's das wieder mit "den Zuschauer mehr ins Spiel mit einbinden". Das war jetzt nur ein negatives Beispiel von vielen und positive Beispiele gibt es auch ein paar.
    • 1. ich habe nicht ewig Zeit - und ab und zu nehme ich 4uhr nachts auf, wer zum Geier schaut sich das da dann an?
      2. Beständigkeit der Videos auf Youtube, natürlich könnte man die Livestreamausschnitte da hochladen, aber qualitativ ist das nicht wirklich ansehnlich, und ich wäre damit auch nicht zufrieden
      3. Für einige Leute ist das Livestreaming einfach nichts - ich mags z.b. auch gar nicht, mache es dennoch 1x wöchentlich für meine Zuschauer
      4. Nachbearbeitung, wenn irgendwas passiert im Stream, ist rausschneiden nicht möglich - für den Spieler ist das dann halt leerlauf .. ka iwer klingelt an der Tür, man telefoniert, grad was zu essen machen grad klo etc.
      5. Livestreams kann man nicht spulen, es gibt langweilige, zähe Stellen .. die will nicht unbedingt immer jeder miterleben, und viele spulen halt iwo vor

      wahrscheinlich könnte ich noch hunderte weitere Dinge nennen, warum ICH jetzt videos mache, statt zu livestreamen^^
    • Der für mich größte Faktor eines guten Let's Plays ist eine vorhandene Immersion. Ich möchte mich ins Spiel hineinversetzt fühlen und der Spieler soll das ähnlich fühlen, sonst reißt mich das raus. Bei normalen YouTube-Videos ist das meistens gegeben, bei Streams hingegen gibt es immer wieder Störfaktoren. Die meisten setzen mittlerweile auf Facecam und Dubstep-Follower-Alerts, was mich total ankotzt. Und alle zehn Sekunden wird irgendeine Frage vom Chat beantwortet, was die Immersion auch völlig vernichtet. Von daher sind Let's Plays auf YouTube immer noch mein Favorit und Streams sind höchstens was zum Berieseln nebenher.
    • Ich sehe mir gerne Steams von unveröffentlichten Spielen an, die von den Entwicklern betrieben werden. Hier kommen dann meist sinnige Fragen im Chat und man kann sich eher einen Eindruck verschaffen, als in Trailern.
      Für mich ist Streamen eher uninteressant. Die Spiele, die ich spiele, sind langsam und werden von mir in Videoform oft stark geschnitten, um den Leerlauf zu vermeiden. (5h ArmA3 MilSim COOP in 20 Min AAR)
      Ich würde mich daher auch garnicht als klassischer Let´s Player bezeichnen, auch wenn es dieses Format auf meinem Kanal auch gibt, wenn es sich anbietet.
      Taktik? Simulation? Realismus? Dann klick mich!
    • ich bevorzuge auch youtube videos weil ,wie schon gesagt, man die gucken kann wann man will oder für später merken und die einfach auf den punkt gebracht werden. so nen stream gucke ich mir aber auch mal gerne an vorausgesetzt es gibt einen termin dafür wo man sich gemütlich vor setzen kann und es nicht unbedingt 5std geht (1-2std höhstens), ausserdem kommts öffters vor dass bei streams zu viel durmherum gelabbert wird oder mit iwelchen leuten nebenbei "gechattet", an sich ist das nicht schlimm aber sehr anstrengend (ich finde man kann diese chat sache machen aber man sollte das von dem spiel trennen das macht sonst die stimmung und den flow total kaputt) wenn ein youtuber 1x die woche mal ein stream ankündigt ist das ja ganz cool aber als hauptplatform für lets player ist das noch nicht ausgereift, finde ich
    • Der Chat lenkt mich hauptsächlich vom Stream ab, wenn der Streamer nicht genug auf den Chat eingeht entwickelt dieser schnell ein Eigenleben und plötzlich wird der Chat interessanter als der Stream...

      Desweiteren hat man (im günstigsten Fall) 20 Sekunden Verzögerung, manche im Chat bemerken Dinge auch erst 60 Sekunden später, ist halt bei einem Stream einerseits ein Gemeinschaftsgefühl, man guckt mit 10'000 Leuten "gleichzeitig" jemandem zu, aber andererseits auch wiederum nicht wenn man merkt das manche Leute einfach "zu spät" Dinge mitbekommen die ihnen dann der Chat vllt. schon unfreiwillig gespoilert hat...

      Und mal ehrlich, wen nervt es nicht mittlerweile das bei Gronkh pro Minute gefühlte 60x dieses "Du hast ein neues Abo" oder "Da hat jemand 50€ gespendet" mit passendem Klingelton bunt flackernd animiert auf dem Bildschirm auftaucht und der Streamer (in diesem Falle Gronkh) von großzügigen Spenden teilweise so abgelenkt ist das er das Spiel mehrere Minuten unterbricht um dem Spender zu huldigen (ich habe nichts dagegen, ist halt wiederum Leerlauf den sich jemand in diesem Moment einfach nur mit genug Geld erkauft hat und das Spiel, worum es ja in Wirklichkeit geht, gerät in den Hintergrund).

      Ist eben im echten Leben auch so, jemand der viel Geld hat (und es ausgibt) zieht die Aufmerksamkeit auf sich, ich könnte es mir nicht leisten dem Herren so viel Geld zu spenden (wenn ich das Geld hätte, würde ich es tun), daher finde ich das immer ein wenig merkwürdig wenn jemand nur durch Geld Aufmerksamkeit erkauft und das dann auch noch so "gefeiert" wird das jemand viel Geld hat...
      ——YouTube————————————————————————————————————————————
      — Endlos-Projekte: Minecraft (SinglePlayer), Craft The World, Banished, Besiege, Sims4
      — ..Abgeschlossen: Leisure Suit Larry 6+7, Dishonored, Surface 2+3, Mirrors Edge, uvm
      — . Kurz- Projekte: The Tower, Fighting Is Magic, Euro Truck Simulator 2, uvm
      — ......Retro-Ecke: Day Of The Tentacle, Flight Of The Amazon Queen, NFS: HP2, uvm
      ————————————————————————————————————————————TbMzockt.de—
    • TbMzockt schrieb:

      und das Spiel, worum es ja in Wirklichkeit geht, gerät in den Hintergrund

      Genau so würde ich das unterschreiben.
      Bei einem LP auf YouTube geht es zu 60% um das Spiel, zu 20% um den Spieler und zu 20% um die Zuschauer (wissenschaftlich nachgeprüfte Zahlen, jahaha!).
      Bei einem Twitch-Stream geht es zu 10% um das Spiel, zu 30% um den Streamer und zu 60% um den Chat und die Follower und Subs.

      Wer also lieber Spielevideos anschaut, bleibt bei YouTube, wer lieber die Gamer-werden-zu-Improv-Entertainern-Show schaut, geht zu Twitch.
    • DarkHunterRPGx schrieb:

      Daher kleinere Streamer schauen :P

      Regt mich auch am meisten auf, warum will ich den Stream wohl sehen? Um zuzusehen wie er nix tut?
      Leider, leider machen das auch kleine Streamer. Da läuft oben ein fettes Laufband mit allen Spendern, links in der Ecke die Facecam und zwischendurch blinkt noch groß "RoxX0rg!rl1337 hat dich abonniert".

      Ich selber wollte schon ewig mal streamen. Früher ging das nicht wegen der Leitung, jetzt fehlt mir die Zeit. Allerdings würde ich wohl keine anspruchsvollen Spiele spielen. Etwas für zwischendurch und das ganze dann mehr zum Quatschen mit den Leuten nutzen. Denn ich finde es auch schön direkt mit den Zuschauern sprechen und ggf etwas mit ihnen zusammen spielen zu können.
      Auf der anderen Seite, und das haben ja schon einige angesprochen, ist es einfach komfortabler auf YouTube die Videos immer parat zu haben und nicht auf Zeiten angewiesen zu sein.
    • Ich finde nicht das Youtube obsolet ist für Let's Player. Es hängt viel davon ab welche ressourcen man hat.
      Wie schon oft erwähnt ist Zeit ein Grundlegender Faktor. Für Youtube kann ich jederzeit aufnehmen und muss es hochladen wobei man da ja andere dinge machen kann. Streamen ist da wesentlich härter. Das Publikum ist nicht immer erreichbar so kann ein Schüler normalerweise nciht zusehen wenn man Vormittags Streamt (in der woche) oder jemand der um 6 Uhr arbeiten muss kann auch nciht jedes mal um 23:30 dabei sein. Natürlich werden immer ein paar Leute da sein, aber man will ja auch ein Stammpublikum haben das wächst mit der Zeit.
      Auserdem finde ich das es sehr von der person abhängt welche Platform sie nutzt. YT Videos nimmt man für gewöhnlich ohne Zuschauer auf, also niemand der einem Zujubelt oder einen durch unpassende Kommentare oder spam die Laune verdirbt. Bei den Videos kann man auch üben bzw wenn einem dei Aufnahme nicht gefällt wird halt mal neu geladen.

      Ich persönlich mags auch nciht wenn der Streamer von den Ganzen Funktionen abgelenkt ist. Auserdem kann ich nur spärlich dem chat folgen wenn 300 Leute was schrieben.
      REINGESTOCHEN
      XCOM2
      Ich versuche meinen Kanal um zu stellen. Feedback erwünscht.
    • Beides sind relativ unterschiedliche Medien, wie Julien mit seinen wissenschaftlich ermittelten Daten ja auch schön untermauert hat ;)

      Streamen hat seinen Vorteil in der Interaktivität. Und es ist nichts schlechtes, wenn die Zuschauer im Chat Spaß haben. Ganz im Gegenteil - so stören ereignislosere Abschnitte nicht, weil der Zuschauer sich selbst zu unterhalten weiß (genug Zuschauer vorausgesetzt). Hab mich auch schon bei Twitch versucht, aber am Ende dann doch etwas zurückgerudert. Ab und an mal sowas wie GTA Online, aber gerade die Storyspiele bleiben bei mir youtube, damit niemand was verpasst und alles etwas kompakter ist. Davon abgesehen hat ein youtube-Video etwas bessere Qualität, als wenn das Video aus dem Stream zur Verfügung gestellt wird.
      Wie bei Darky habe ich zudem noch das Problem, oft auch ziemlich spät aufzunehmen, zu einer Uhrzeit wo mir vermutlich niemand ins Zimmer platzt und meine Aufnahme ruiniert. Und Twitch ist nunmal vor allem zur früheren Abendzeit sinnvoll anzufangen und sollte auch etwas länger gehen als so eine LP-Folge. Außerdem ist die Facecam leider fast schon PFlicht bei Twitch

      Sind also unterschiedliche Herangehensweisen und auch ein wenig andere Präsentationen zwischen den beiden Medien. Beide haben ihre Daseinsberechtigung und nicht wenige machen sowohl das eine, als auch das andere. Also nichts ist obsolet, jeder nach seinem Geschmack. Klar ist aber, dass das deutsche lpforum deutlich aktiver ist, als das deutsche streamforum ;)

      Aktuell: Divinity: Original Sin 2 RimWorld [Alpha 17] Stardew Valley The Witcher 3
    • Ich könnte nie in ein "neues" Game reingucken, wo ich nicht den Anfang kenne, der wahrscheinlich die komplett Vorgeschichte erklärt und warum man eigentlich hier ist und das tut was man tut.
      Bei YouTube kann ich mir die Folgen aussuchen oder bestimmte Stellen suchen um mir das Game schmackhaft zu machen, beim Stream nicht... Ich bin kein Stream gucker, den einzigen Stream den ich wirklich regelmäßig gucke ist RBTV. Hier kommen halt nicht nur LP's sondern auch Gaming Themen oder anderen Kram der mich interessiert.
      Schau dir NICHT Mein Kanal an!

      - Ich bin nicht eingebildet, ich existiere wirklich! -

    • MrJonasTheJay schrieb:

      Löscht Twitch nicht die alten Streams nach einer Weile? So was gibt es bei Youtube z.B. nicht!

      Streams sind als Past Broadcast 2 Wochen zu sehen. Diese kann man als Streamer natürlich runterladen und auYoutube stellen. Es ist aber auch möglich highlights zu erstellen die bleiben dann länger erhalten.(Zeit weis cih aber nicht) Viele Streamer nutzen die Highlight funktion um den ganzen Stream länger anzeigen zu lassen.
      REINGESTOCHEN
      XCOM2
      Ich versuche meinen Kanal um zu stellen. Feedback erwünscht.