Golden Sun: Die dunkle Dämmerung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Golden Sun: Die dunkle Dämmerung

      Anzeige
      Moin moin, es folgt ein Review zu einer Fortsetzung einer Reihe, die mir persönlich sehr am Herzen liegt: Golden Sun. Die beiden bisherigen Spiele gehören wohl zu den besten Spielen auf dem GBA, sie bezauberten durch ihre für GBA-Verhältnisse aussergewöhnliche Grafik, einen wundervollen Soundtrack, clevere Rätsel und fordernde Kämpfe, alles verpackt in eine überzeugende Story. Es war demnach nur natürlich, dass ich mir die Frage stellte, ob Golden Sun: Die dunkle Dämmerung (im folgenden GSDD) diese Qualität aufrecht erhalten würde. Gibt es ein lichterfülltes Comeback oder driftet die Serie doch eher in die Schatten der Bedeutungslosigkeit ab?


      Story: Die Geschichte von GSDD spielt 30 Jahre nach der der beiden vorherigen Teile und handelt von den Nachfahren der Protagonisten dieser. Nachdem vor 30 Jahren die Alchemie von den Kriegern von Vale wieder nach Weyard gebracht wurde, zeigen sich sich jetzt die negativen Auswirkungen dieses Schritts: Nicht nur, dass viele Adepten ihre Macht über die Elemente zum Bösen nutzen, es bilden sich zu allem Überfluss auch noch sogenannte "Psynerie-Vortexe" (schwarze Löcher), die die Bevölkerung von Weyard bedrohen. Diese Auswirkungen werden von Isaac und Garet (zwei der ehemaligen Protagonisten) mithilfe einer Gleitschwinge (ein Flugdrachen) untersucht. Eines Tages jedoch zerstört Tyrell, der Sohn Garets, diese und wird vor die Aufgabe gestellt, sie mithilfe einer Roc-Feder wieder zu reparieren. Bei der Reise zum Roc begleiten ihn dabei Matthew, der Sohn Isaacs, und Kiara, die Tochter von Ivan, einem anderen ehemaligen Kriegers. Von diesem Ausgangsproblem aus entfaltet sich dann der Rest der Geschichte, die ich hier allerdings nicht spoilern werde.
      Insgesamt ist die Geschichte überwiegend gut nachvollziehbar, an einigen Stellen ergeben sich allerdings zu obstruse Wendungen, die sie etwas zu oberflächlich und undurchdacht erscheinen lassen.
      Note: 3/5

      Grafik: Im Vergleich zu den meisten 3D-Spielen für den DS strotzt GSDD nur so vor Polygonen. Zudem ist eine ausgeprägte Liebe zum Detail bemerkbar, die jeden Schauplatz von GSDD sehr glaubwürdig und durchaus realistisch erscheinen lässt. Für Beispiele siehe die Screenshots im Anhang der Review.
      Insgesamt muss sich die Grafik von GSDD nicht hinter der der Vorgänger verstecken, der 3D-Stil passt gut zum Spiel.
      Note: 5/5

      Musik: Wie bereits gesagt glänzte auch der Soundtrack der beiden vorherigen Spiele durch seine außergewöhnliche Qualität, dieser Standard kann von GSDD durchaus eingehalten werden. Auch hier zeichnet sich Motoi Sakuraba für die Komposition verantwortlich, er hat einen hervorragenden Soundtrack geschaffen, der sich nicht hinter dem der vorherigen Spiele verstecken muss. Sehr wenige Stücke, so gut sie auch zu der Umgebung passen mögen, wiederholen sich allerdings zu oft und werden so mit der Zeit etwas nervig.
      Note: 4/5

      Umfang: Das erste Durchspielen von GSDD hat mich etwa 23 Stunden gekostet, das ist weniger Zeit, als ich für die früheren Spiele, vorallem das zweite, gebraucht habe. Ich habe allerdings noch nicht alle Geheimnisse und Dschinni (den Helden unterstützende Wesen) gefunden, die in der Welt versteckt sind, kenne aber mittlerweile von den meisten den Standort, sodass ich noch etwa mit 4-5 Stunden Spielwert für Kompletionisten rechne. Dennoch halte ich die Spieldauer für die reine Story für zu kurz, da haben es die vorherigen beiden Spiele besser vorgemacht, diese enthielten auch noch umfangreichere Sidequests als GSDD, sie reicht jedoch für ein DS-Spiel ganz gut aus.
      Note: 3-4/5

      Gameplay: Beim Aspekt des Gameplays kann GSDD voll und ganz punkten: Die Dungeons und Umgebungen sind abwechslungsreich gestaltet und bieten clevere Rätsel, die mithilfe von Psynery (Magie auf Basis der vier Elemente) gelöst werden müssen. Zwischen den Dungeons gilt es, sich zu Fuß oder per Schiff von Ort zu Ort zu bewegen, sich der Probleme in diesen anzunehmen und Monster und (etwas leichte) Bossgegner zu bekämpfen. Zwar sind die Kämpfe schon fast RPG-Standard, doch GSDD schafft es, mithilfe des Dschinn-Systems eine große taktische Komponente in die Kämpfe einzubauen und sie so abwechslungsreich zu halten. Alles zusammen bildet ein sehr rundes Gameplay-Gesamtpaket.
      Note: 5/5

      Steuerung: GSDD unterstützt sowohl die Steuerung per D-Pad und Buttons als auch eine reine Touchscreen-Steuerung, zwischen denen auch ständig gewechselt werden kann. Dabei sind beide Steuerungen sehr exakt, die klassische Steuerung schafft es, die altbekannte Steuerung in die dritte Dimension zu transportieren, die Touchscreen-Steuerung bietet dagegen eine komplett neue, natürliche und dennoch präzise Steuerungsmethode, die vorallem Einsteigern entgegenkommen dürfte und sich für mich auch besser anfühlt als jene von Spielen wie Zelda: Spirit Tracks, die bereits eine gute Touchscreen-Steuerung geboten haben. Es kommt beiden Steuerungsvarianten entgegen, dass die Psynerien ein Auto-LockOn besitzen, das gewissen Frustmomenten der vorherigen Spiele, die wegen falscher Ausrichtung des Charakters entstanden, entgegenwirkt. Insgesamt wirkt die Steuerung dadurch sehr durchdacht und intuitiv.
      Note: 5/5


      Fazit: GSDD kann das Erbe der Serie gut fortführen und schafft es, durch die verbesserte Steuerung, die hervorragende Präsentation und das erstklassige Gameplay ein sehr gutes Gesamtpaket abzuliefern. Etwas negativ fallen jedoch Story und Umfang des Spiels auf, die nicht mit den Standards der vorherigen Spielen mithalten können.

      Gesamtnote: 4/5

      Dieses Review soll keinen Preis gewinnen, ich bitte dennoch um Kommentare, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

      Anhang:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Meduax ()

    • Anzeige
      Dank dir weiß ich, was ich als nächstes Kaufen werde mit meinem Lohn...Lange habe ich nachgedacht "Wird der 3. auch so genial wie der 1& 2 Teil?" Nun weiß ich es auch, und ich werds mir auch Kaufen, denn Golden Sun gehört für mich zu denn Favoriten des GBA ^^ Ich weiß nicht was ich sonst ohne Golde Sun gezockt hätte ....

      Ps.gutes Review :3