Adoption seitens homosexueller Paare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Adoption seitens homosexueller Paare

      Anzeige
      Gronkh hat gestern ein Video hochgeladen, in dem es um das Adoptionsrecht für Homosexuelle geht. Die Kommentare sind teilweise so unterirdisch, unüberlegt und hirnverbrannt, ich hoffe, Gronkh sagt noch was dazu.

      Jemand schreibt:
      Bevor irgendwelche Schwule rumadoptieren dürfen, sollte sich die Bundesregierung mal ernsthaft um den Erhalt der klassischen Familie kümmern, denn das ist unser riesiges Hauptproblem.


      Jep, die Weltbevölkerung ist viel zu gering, und wir brauchen dringend noch mehr Menschen, die sich dann in 100 Jahren, wenn nicht eher um die verbleibenden Ressourcen kloppen. Und wenn die Deutschen da nicht dabei sind, wer soll den Krieg dann verlieren?

      Jemand anders schreibt:
      Bald kommen auch welche die der Meinung sind: Man soll auch die Pädophilie tolerieren. Das ist die nächste Stufe.


      Wenn einer Kinder geil findet, dann muss man das tatsächlich tolerieren (im Sinne von erdulden), und den Menschen helfen, dass sie keinem Kind etwas tun. Akzeptieren (gutheißen) muss man das aber noch lange nicht, und da liegt der große Unterschied: Die Entscheidung zweier erwachsener, mündiger Menschen, sich auch körperlich näher zu kommen, musst du nicht nur tolerieren, sondern tatsächlich akzeptieren. Bei Pädophilie ist aber eine Partei nicht mündig.

      Für solche Menschen gibt es Projekte, die dem Kommentator sicherlich unbekannt sind, wie beispielsweise "Kein Täter werden".
      Zum Thema Adoptionsrecht, und das ist es ja, worum es gerade geht: Witzigerweise kann auch jetzt schon ein pädophiles Paar Kinder adoptieren - und das ohne größere Probleme, solange es ein heterosexuelles Paar ist. Was für Hindernisse homosexuelle Paare zu überwinden haben, ist im Vergleich absolut nicht normal.

      Ein weiterer schreibt
      Bei Homosexueller Ehe, fehlt dem Kind eindeutig die Rolle der Mutter in der Erziehung. Das ist auch der Grund, warum es Männern strengstens verboten ist, ein Kind alleine aufzuziehen. Bestes Argument EU


      Jeder Mann ist eben ein knallharter, bärtiger Holzfäller, und weil da keine Mama dabei ist, die ein bisschen Liebe mit reinbringt, werden Kinder homosexueller Eltern unter Garantie Soziopathen (vgl. Studie des kath. Klöteninstituts Eiermann, Bamberg 1512).

      Außerdem existieren Lesben nicht, das ist eine Lüge der EU.

      Noch jemand schreibt:
      Ja klar aber nicht jetzt.[...]Aber um Kinder adoptieren zu dürfen ist die Zeit derzeit einfach noch nicht so weit bzw. die Gesellschaft ist noch nicht so weit. [...]Ich glaube die Kinder werden keine leichte Kindheit derzeit haben


      Weil die Kinder heterosexueller Eltern asozial sind, dürfen Homosexuelle nicht adoptieren. Ja ne, ist klar.

      Inhaltlich am geisten fand ich aber:
      Der Witz dabei ist doch die eklatante Unlogik. Von der heterosexuellen Gesellschaft verlangen Homosexuelle, dass sie ihre Neigung als das Normalste und Natürlichste der Welt akzeptiert – dabei akzeptieren sie selber die ganz normalen und natürlichen Konsequenzen ihrer Neigung nicht: keine Kinder bekommen zu können.


      Auf das "Unnatürlichkeitsargument" musste man ja nicht lange warten. Seit wann ist die Natur denn der Maßstab für unsere Ethik? Gorillas töten die Nachkommen anderer Gorillas, ist total natürlich. Bonobos hingegen vögeln zur Begrüßung - auch natürlich. Seepferdchenweibchen legen ihre Eier ab, und in der Zeit in der das Männchen seinen Samen darauf "verschüttet", suchen die Damen das Weite, damit sie die Blagen nicht an den Hacken haben. Auch total natürlich. Und das Handy, mit dem du diesen Beitrag geschrieben hast, wächst vermutlich am Apfelbaum...

      Und wehe, wir erwischen ein zeugungsunfähiges Paar, das Kinder adoptieren will. Dann gibts aber Haue!

      ------------------------

      Wie steht ihr dazu? Mir geht diese Unlogik so dermaßen auf die Eier... ich meine, so schwer ist es doch nicht, mal 5 Minuten nachzudenken, bevor man einen Kommentar schreibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lareth ()

    • Nuja viel zu sagen gibts ja nicht mehr, hast die Kommentare ja schon zerlegt^^

      Abgesehn von dem hier

      Lareth schrieb:

      ]Aber um Kinder adoptieren zu dürfen ist die Zeit derzeit einfach noch nicht so weit bzw. die Gesellschaft ist noch nicht so weit. [...]Ich glaube die Kinder werden keine leichte Kindheit derzeit haben

      Versteh deinen Sprung zu heterosexuellen Eltern da nicht, dass wurde da nämlich iwie garnicht gesagt. (Oder fehlt da ein Teil des Kommentars? Oder vllt versteh ich deine "Antwort" auch falsch, Edit: Was mir grad beim Wiederholten Lesen, als Warscheinlichste Möglichkeit vorkommt :P)
      Im Prinzip muss ich dem Kommentar auch iwie recht geben. Das die meisten nicht so weit sind, sowas akzeptieren zu können, merkste ja an den übrigen Kommentaren.
      Natürlich darf das dann wiederrum auch nicht als Argument dagegen genommen werden, sondern eher als Grund sich FÜR sowas einzusetzen.
    • IAdmiralAwesomeI schrieb:

      Nuja viel zu sagen gibts ja nicht mehr, hast die Kommentare ja schon zerlegt^^

      Abgesehn von dem hier

      Lareth schrieb:

      ]Aber um Kinder adoptieren zu dürfen ist die Zeit derzeit einfach noch nicht so weit bzw. die Gesellschaft ist noch nicht so weit. [...]Ich glaube die Kinder werden keine leichte Kindheit derzeit haben

      Versteh deinen Sprung zu heterosexuellen Eltern da nicht, dass wurde da nämlich iwie garnicht gesagt. (Oder fehlt da ein Teil des Kommentars? Oder vllt versteh ich deine "Antwort" auch falsch)
      Im Prinzip muss ich dem Kommentar auch iwie recht geben. Das die meisten nicht so weit sind, sowas akzeptieren zu können, merkste ja an den übrigen Kommentaren.


      Du hast recht, das war mehr, weil sich das Argument im Normalfall um Mobbing in der Schule dreht, und Kinder, die andere Kinder wegen ihrer Eltern mobben, sind halt Arschgeigen, und da muss man als Elternteil eben gegen an wirken. Es wird nicht normaler im Sinne von ein Teil des täglichen Lebens, wenn man es verbietet.
    • Anzeige
      Leben und Leben lassen

      gibt heutzutage auch Kinder die unter gleichgeschlechtlicher Ehe großgeworden sind, und n super verhältnis zu jedem Geschlecht haben.

      Ist einfach nur die Intolleranz und Dummheit der Menschen, die dagegen sind
    • Ich versteh das Problem nicht.

      Das Problem ist vielleicht, dass einfach viel zuviele dumme Heten-Paare Kinder kriegen dürfen und sie scheiße behandeln und das kein Schwein interessiert. Aber zum Kinder machen und Kinder kriegen ist leider kein Intelligenz- und Sozialverhaltenstest erforderlich.

      Und dumme Vorurteile sitzen einfach noch zu tief in vielen verbohrten Köpfen...
      Dragodors Youtube-Channel
      ________________________

      z.B. Indie-Mittelalter-Sandbox: Life is feudal
      Sandbox - Survival - Adventures - Rollenspiele - uvm.
    • Lareth schrieb:

      Es wird nicht normaler im Sinne von ein Teil des täglichen Lebens, wenn man es verbietet.

      Jo, das hat ich noch reineditiert, dass das natürlich nicht als Gegenargument genommen werden darf ;)

      Dragodor schrieb:

      Das Problem ist vielleicht, dass einfach viel zuviele dumme Heten-Paare Kinder kriegen dürfen und sie scheiße behandeln und das kein Schwein interessiert. Aber zum Kinder machen und Kinder kriegen ist leider kein Intelligenz- und Sozialverhaltenstest erforderlich.

      Das ist aber auch ein Grundlegendes Problem am Kinder adoptieren/Kinder kriegen
      Aber ändern kannste das ja nu auch wieder nicht. Kannst ja niemanden zwingen abzutreiben oder so
    • Also ich habe jetzt nicht alles gelesen, will nur mal zu deinem "Jemand sagt" oben meine Position kundtun.

      Zu dem ersten: Zumindest in Deutschland könnte unsere Demographie in recht naher Zukunft zu einem Problem für Wirtschaft und vor allem das Sozialsystem werden. Von daher hat die Person da nicht ganz unrecht. Aber ob jetzt heterosexuelle Paare, die keine Kinder bekommen können zum Beispiel oder homosexuelle Paare, die rein biologisch keine Kinder bekommen können oder den Weg von Leihmutterschaft oder kpnstlicher Befruchtung nicht gehen wollen, die Kinder adoptieren macht pauschal erstmal keinen Unterschied in Bezug auf den Erhalt der "klassischen" Familie.

      Zu dem zweiten: Man könnte grob sagen Pädophilie ist genauso eine sexuelle Ausrichtung wie Homosexualität. Für mich gibt es da aber einen sehr gravierenden Unterschied, den viele oft vergessen. Und zwar geht Pädophilie oft mit der Tatsache einher, dass sich ein "Sexualpartner" gesucht wird, der vielleicht das gar nicht möchte (Stichwort Kinder). Das heißt es ist nicht einvernehmlich und es trägt jemand einen Schaden davon. Bei Homosexualität ist dies nicht der Fall, da die Partner ja eine "normale" Beziehung führen und nicht davon ausgegangen werden muss, dass einer der beiden dies unfreiwillig tut.

      Zu dem vierten: Das Argument mit dem, dass Kinder gehänselt würden, finde ich relativ fragwürdig, es deswegen zu verbieten. Ganz einfach, weil man bei heterosexuellen Paaren ja auch nicht kontrolliert, ob und unter welchen Voraussetzungen sie jetzt die Kinder in die Welt setzen. Da kann eine schlechte soziale Stellung oder geringes Einkommen auch zu Hänseleien führen. Verbieten kann deswegen diesen Menschen aber ja auch keiner Kinder zu bekommen. Das würde auch sonst irgendwie Dritte Reich Züge bekommen.

      Das jetzt nur so kurz und knapp meine Meinung zu den Äußerungen, die vom TE zitiert wurden.

      *tschiep* Fallout 4 / Dragon Age: Inquisition (Hakkons Fänge) *tschiep*
    • Lareth schrieb:


      Jemand anders schreibt:
      Bald kommen auch welche die der Meinung sind: Man soll auch die Pädophilie tolerieren. Das ist die nächste Stufe.


      Wenn einer Kinder geil findet, dann muss man das tatsächlich tolerieren (im Sinne von erdulden), und den Menschen helfen, dass sie keinem Kind etwas tun. Akzeptieren (gutheißen) muss man das aber noch lange nicht, und da liegt der große Unterschied: Die Entscheidung zweier erwachsener, mündiger Menschen, sich auch körperlich näher zu kommen, musst du nicht nur tolerieren, sondern tatsächlich akzeptieren. Bei Pädophilie ist aber eine Partei nicht mündig.

      Für solche Menschen gibt es Projekte, die dem Kommentator sicherlich unbekannt sind, wie beispielsweise "Kein Täter werden".
      Zum Thema Adoptionsrecht, und das ist es ja, worum es gerade geht: Witzigerweise kann auch jetzt schon ein pädophiles Paar Kinder adoptieren - und das ohne größere Probleme, solange es ein heterosexuelles Paar ist. Was für Hindernisse homosexuelle Paare zu überwinden haben, ist im Vergleich absolut nicht normal.


      Bin ich voll deiner Meinung. Ich finde diesen Pädophilenhass total unmöglich. Als ob sich jemand seine sexuelle Neigung einfach so raussuchen könnte.
      Aber ich würde jetzt nicht sagen, dass ein pädophiles Paar Kinder adoptieren dürfte. O_o Der einzige Unterschied ist, dass man denen das nicht ansehen kann, was sie für eine sexuelle Vorliebe haben.
      Daher finde ich deine Unterstellung, dass sie das im Gegensatz zu Homosexuellen dürften, nicht so gut.
      Ich glaube nicht, dass die dort reinmaschieren und offen sagen "Ja hallo, wir sind Pädophil und hätten gern ein Kind!" :'''D

      Zudem würde ich bei Pädophilen im Adoptionsrecht wirklich eine Grenze ziehen. Denn da ist das Kind wirklich aktiv gefährdet und da wäre mir das Risiko eines Zwischenfalles doch zu hoch. x_x
      Bei Homosexuellen hingegen finde ich es voll okay. Der Einzige, der was dagegen hat ist ein dummer Teil der Gesellschaft.

      [/quote]

      Lareth schrieb:


      Noch jemand schreibt:
      Ja klar aber nicht jetzt.[...]Aber um Kinder adoptieren zu dürfen ist die Zeit derzeit einfach noch nicht so weit bzw. die Gesellschaft ist noch nicht so weit. [...]Ich glaube die Kinder werden keine leichte Kindheit derzeit haben


      Weil die Kinder heterosexueller Eltern asozial sind, dürfen Homosexuelle nicht adoptieren. Ja ne, ist klar.


      Na ja okay. Ich finde die Ängste schon berechtigt, weil es immer Deppen gibt und die Kinder wirklich leiden könnten. Aber wann, wenn nicht jetzt?
      Irgendwann muss man damit anfangen… daher fände ich warten auch ziemlich blöd.

      Lareth schrieb:


      Inhaltlich am geisten fand ich aber:
      Der Witz dabei ist doch die eklatante Unlogik. Von der heterosexuellen Gesellschaft verlangen Homosexuelle, dass sie ihre Neigung als das Normalste und Natürlichste der Welt akzeptiert – dabei akzeptieren sie selber die ganz normalen und natürlichen Konsequenzen ihrer Neigung nicht: keine Kinder bekommen zu können.


      Auf das "Unnatürlichkeitsargument" musste man ja nicht lange warten. Seit wann ist die Natur denn der Maßstab für unsere Ethik? Gorillas töten die Nachkommen anderer Gorillas, ist total natürlich. Bonobos hingegen vögeln zur Begrüßung - auch natürlich. Seepferdchenweibchen legen ihre Eier ab, und in der Zeit in der das Männchen seinen Samen darauf "verschüttet", suchen die Damen das Weite, damit sie die Blagen nicht an den Hacken haben. Auch total natürlich. Und das Handy, mit dem du diesen Beitrag geschrieben hast, wächst vermutlich am Apfelbaum...

      Und wehe, wir erwischen ein zeugungsunfähiges Paar, das Kinder adoptieren will. Dann gibts aber Haue!


      Da Stimme ich dir auch voll und ganz zu. Wir haben durch die Evolution, Technik und unseren komplexen sozialen Strukturen viel ursprünglich natürliches abgelegt. Es liegt nun in unserer "neuen" Natur selber entscheiden zu können, was okay ist. Der Mensch ist das einzige Lebewesen auf der Erde, welches Moral besitzt und dessen Werte definieren kann.
      Und wenn wir bestimmen, dass Homosexuelle Paare Kinder haben dürfen - dann ist es so. Und dann ist es "natürlich", dass es im Menschenreich üblich ist, dass Gleichgeschlechtliche Paare Nachwuchs großziehen. - Ende. :D
    • Yume schrieb:

      Daher finde ich deine Unterstellung, dass sie das im Gegensatz zu Homosexuellen dürften, nicht so gut.
      Ich glaube nicht, dass die dort reinmaschieren und offen sagen "Ja hallo, wir sind Pädophil und hätten gern ein Kind!" :'''D


      WIe du ja bereits sagst: Man sieht es ihnen nicht an, und solange sie den Rand dazu halten, fragt danach auch niemand. Insofern haben Pädophile es deutlich leichter, Kinder zu adoptieren.

      Nachtrag: Falls es für dich so rüber kam, dass ich es gutheißen würde, dass Pädophile Kinder adoptieren, kann ich dich beruhigen. Mir ging es nur um die rechtliche Möglichkeit, und die hat ein als heterosexuelles Paar auftretendes pädophiles Paar auf jeden Fall. Und da sehe ich blöderweise auch kaum Möglichkeit, das einzudämmen, solange das Paar nicht schon in dieser Hinsicht auffällig war.

      Yume schrieb:

      Na ja okay. Ich finde die Ängste schon berechtigt, weil es immer Deppen gibt und die Kinder wirklich leiden könnten. Aber wann, wenn nicht jetzt?


      Klar, die Ängste sind berechtigt, aber nicht die Adoption ist das Problem, sondern der Umgang damit. Und den muss man durch Aufklärung verändern.

      Yume schrieb:

      Und dann ist es "natürlich", dass es im Menschenreich üblich ist, dass Gleichgeschlechtliche Paare Nachwuchs großziehen.


      Evolutionär ist es sogar vermutlich der Hauptgrund, warum ein gewisser Prozentsatz homosexuell ist. 1. steigt die Chance, dass der Nachkomme homosexuell ist, je mehr Kinder man vorher schon hatte und 2. ist der Anteil von Homosexuellen kulturübergreifend relativ identisch, mit kleinen Abweichungen. Es ist eben bei kinderreichen Populationen, egal welcher Spezies, sinnvoll, wenn einige davon keine Kinder bekommen, sondern sich um die Aufzucht kümmern - weil irgendwann auch mal die Ressourcen, an die man kommt, knapp werden. Insofern ist das Verweigern des Adoptionsrechts das Unnatürliche.
    • Eigentlich habe ich dem nichts mehr hinzu zu fügen.

      Lareth schrieb:

      Bevor irgendwelche Schwule rumadoptieren dürfen, sollte sich die Bundesregierung mal ernsthaft um den Erhalt der klassischen Familie kümmern, denn das ist unser riesiges Hauptproblem.


      Das klingt halt übelst nach NS-Propaganda, auch wenn ich das richtige Poster grade nicht finde.

      Lareth schrieb:

      Außerdem existieren Lesben nicht, das ist eine Lüge der EU.

      Lesben existieren nur in der Pornografie! Und da hat keiner was dagegen^^ Naja, das ist halb so wild, versuch mal jemandem zu erklären, dass es Bi-sexuelle gibt. :S


      Ansonsten: im Gegensatz zu einigen Kindern aus einer heterosexueller Beziehung, sind sich die entsprechenden homosexuellen Paare SICHER, dass sie ein Kind haben WOLLEN und bereit dafür sind für das Kind zu SORGEN, welches die ach-so-tollen hetersexuellen Eltern verstoßen/sonst was haben.
      Rainbow Six Siege News | ARMA III
      Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
    • Lareth schrieb:

      Bi, das ist doch easy, das versteht jeder. Sei mal pansexuell, dann biste gekniffen. Was meinst, wie oft ich gefragt werde, ob ich auf Flöten oder Ziegenfüße stehe


      Wobei da kommen auch homosexuelle durcheinander! Ich glaube alles, was nicht homo-/hetero( und grade mal /bi)sexuell ist, da blicken die meisten überhaupt nicht mehr durch. Vor allem wenn es dann noch spezifischer wird, weil sich dann doch jeder eben anders fühlt und alles nicht so ganz 1:1 mit der Definition passt :'D

      *ich übrigens auch nicht. Nur grob. :whistling:
      Rainbow Six Siege News | ARMA III
      Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
    • Die Entscheidung zweier erwachsener, mündiger Menschen, sich auch körperlich näher zu kommen, musst du nicht nur tolerieren, sondern tatsächlich akzeptieren.


      Nöp. Ich muss erstmal gar nichts akzeptieren. Man SOLLTE es aber tollerieren.

      Sofern du das "akzeptieren" vorraussetzt, untergräbst du die Meinung des Gegenübers. Das ist aus meiner Sicht ein ebenso tiefer Eingriff in die Privatssphäre, wie wenn man es homosexuellen Menschen verbieten würde zu adoptieren.

      Witzigerweise kann auch jetzt schon ein pädophiles Paar Kinder adoptieren - und das ohne größere Probleme, solange es ein heterosexuelles Paar ist.


      Und jetzt nenn mir mal ein Beispiel, wo bekennende Pädophile in Deutschland ein Kind adoptieren dürften. Das dürfte quasi das unnötigste Argument sein, dass ich in den letzten Tagen gehört habe.

      Prinzipiell muss ich nicht einmal jemanden tollerieren. Allerdings muss ich dann auch mit den Konsequenzen meines Handeln und Denkens leben.


      Ansonsten: Du gehst auf Kommentare auf Youtube ein. Du könntest auch versuchen einen stinknormalen Mülleimer beizubringen Stöckchen zu holen. Zum Scheitern ist beides verurteilt.

      Und zwar geht Pädophilie oft mit der Tatsache einher, dass sich ein "Sexualpartner" gesucht wird, der vielleicht das gar nicht möchte (Stichwort Kinder)


      "oft" impliziert (zumindest mir), dass viele Pädophile ihre Neigung ausleben. Das ist mMn einfach ein Schlag ins Gesicht Betroffener.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blacki ()

    • Blacki schrieb:

      Nöp. Ich muss erstmal gar nichts akzeptieren. Man SOLLTE es aber tollerieren.

      Sofern du das "akzeptieren" vorraussetzt, untergräbst du die Meinung des Gegenübers. Das ist aus meiner Sicht ein ebenso tiefer Eingriff in die Privatssphäre, wie wenn man es homosexuellen Menschen verbieten würde zu adoptieren.


      Ich setze natürlich voraus, dass du ethisch vernünftig handeln möchtest. Falls dem nicht so ist, oder aber die Sache an sich nicht vernünftig ist, dann kannst du das gern auch anders machen. Dann musst du aber auch tolerieren, wenn ich sag, dass du nicht viel drüber nachgedacht hast :)

      Blacki schrieb:

      Und jetzt nenn mir mal ein Beispiel, wo bekennende Pädophile in Deutschland ein Kind adoptieren dürften.


      Von bekennend hab ich ja nie was geschrieben. Die Sache ist halt, dass du als homosexuelles Paar gar nicht drum herum kommst, das zu bekennen - fällt nunmal ein bisschen auf. Als pädophiles Pärchen haste einfach die besseren Karten, solange du über die Neigung den Sabbel hältst.

      Blacki schrieb:

      Prinzipiell muss ich nicht einmal jemanden tollerieren. Allerdings muss ich dann auch mit den Konsequenzen meines Handeln und Denkens leben.


      Wenn du keine Wahl hast, als gewisse Dinge zu erdulden, dann musst du wohl ;) Ne, Spaß beiseite: Auch hier gilt - wenn du ethisch vernünftig handeln möchtest, erduldest du eben Dinge, die dir vielleicht keinen Spaß machen, wenn sie dich nicht betreffen und auch niemandem gegen seinen Willen Leid zufügen.

      Was ist denn die Konsequenz dessen, dass du das nicht erduldest? Du gibst dann dummes Zeug von dir - im besten Fall.

      Blacki schrieb:

      Ansonsten: Du gehst auf Kommentare auf Youtube ein. Du könntest auch versuchen einen stinknormalen Mülleimer beizubringen Stöckchen zu holen. Zum Scheitern ist beides verurteilt.


      Wie gesagt, das Ganze war ein Aufhänger. Zumal ich dort einen Spruch gelesen hab, der den dümmsten Spruch, den ich bis dato kannte, dann doch übertroffen hat.

      Das Dümmste, das ich bis dato gelesen hatte, war die Behauptung, dass Kinder, die bei Sex von hinten gezeugt werden, eine Hasenscharte bekommen. Der neue ist:

      Frauen in die Chefetage damit Männer mehr zeit haben sich gegenseitig zu begatten.Kranker BRD Zeitgeist!!!Akzeptanz für Intoleranz


      Zusammengefasst: Wenn Frauen mehr Geld verdienen als bis dato, fangen Männer kollektiv an, sich gegenseitig an der Rosette zu spielen.

      Ich bin halt ein Mensch, der kann solchen Dummfug nicht einfach so stehen lassen, und auch wenn ich Leute, die Argumente vertreten, auf die sie niemals auf rationaler Basis gekommen sind, nicht mit rationalen Argumenten erreiche, so gibts sicher Leute, die dazu noch gar keine Meinung hatten, und dann diese Stammtischparolen lesen - und dann eben übernehmen.
    • Ich setze natürlich voraus, dass du ethisch vernünftig handeln möchtest.


      Da kommen wir zu einem Problem: Wer legt denn meine Ethik fest? Zumeist ich. Wovon werde ich beeinflusst? Meiner Umgebung. Folglich entscheide erstmal ich, sowie mein Umfeld, was ich als ethisch richtig ansehe.

      Ebenso wird es vom politischen Umfeld festgelegt, was sozial akzeptiert ist. In Russland ist es z.B. in Ordnung Homosexuelle zu jagen.

      Ethik ist leider nichts was pauschal ist oder sich festlegen lässt.

      Von bekennend hab ich ja nie was geschrieben.


      Dann ist es weiterhin ein bescheuerter Vergleich. Wenn du schreibst, dass Pädophile Kinder adoptieren dürfen, hört es sich so an, als ob es bekannt ist, dass die Leute pädophil sind (ich besetze die Stelle eines Aussenstehenden, somit kann ich die sexuellen Präferenzen erstmal nicht kennen). Folgerichtig wäre es zu schreiben: Heterosexuelle Menschen bei deren Sexualpräferenzen nicht bekannt sind, dürfen Kinder adoptieren.
      Das allerdings sollte hinlänglich bekannt sein, weshalb ich es als Schwachsinn ansehe.

      Wenn du keine Wahl hast, als gewisse Dinge zu erdulden, dann musst du wohl


      +1
      Im 2. WK hat die führende Politik in DE weder Juden, noch politisch, andere Ansichten tolleriert. Was mit den Leuten passiert ist, ist ja hinreichend bekannt.

      Selbe gilt z.B. für Gulags in der Sowjetunion mit ihren politischen Gegnern.

      Was ist denn die Konsequenz dessen, dass du das nicht erduldest? Du gibst dann dummes Zeug von dir - im besten Fall.


      Im Extremfall: Für das Gegenüber den Tod und für mich Knast. Je nachdem wie das Umfeld bzw. die Politik geprägt ist (s. z.B. Steinigungen im Iran). Nur weil etwas in Deutschland tolleriert wird, wird es nicht überall toleriert (s. Ethikproblem). Danach richten sich auch die Konsequenzen.

      Zusammengefasst: Wenn Frauen mehr Geld verdienen als bis dato, fangen Männer kollektiv an, sich gegenseitig an der Rosette zu spielen.


      Zwar in der falschen Sprache, aber naja: youtube.com/watch?v=nD6HCUh6VTM

      die dazu noch gar keine Meinung hatten, und dann diese Stammtischparolen lesen - und dann eben übernehmen.


      Ich bin einfach mal so dreist: Dann sind diese Menschen strunzdumm. Lieber würde ich mich mit einem Baum unterhalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blacki ()

    • Homosexuell heißt erst mal gleichgeschlechtlichs sexuelles Verhalten. Das betrifft sowohl Männer als auch Frauen.
      Sprich solch ein Paar, seien es nun bestehend aus zwei Männer oder zwei Frauen können meines Erachtens nach genauso Mutter- bzw. Vaterrolle übernehmen.

      Man bedenke zudem: Eine alleinerziehende Frau oder ein alleinerziehender Mann von Kindern. Was sollte sich jetzt nun grob ändern wenn es zwei Frauen sind die eine Familie erschließen oder zwei Männer? Sehe da wenn es gute Verhältnisse sind keine Bedenken für Adoptionen von Kindern.

      Und Pedophilität oder welche sexuellen Neigungen manche Menschen da noch haben sollten... weil gibt ja noch krassere Sachen wie Leute die sich an Leichen aufgeilen etc. Sowas kann man einfach nicht vorhersagen. Auch wenn man das Lebensumfeld desjenigen Begutachten sollte und und und... man kann es einfach nicht vorhersagen. Feststellen ja, aber nicht vorhersagen bei einer Person der man das nicht ansieht und auch bis lang noch keine Taten in diesen Bereichen begangen hat.

      Das ist einfach wie alles andere auch... ein Glücksspiel. Weil ein Mensch ist nun mal unberechenbar. Aber ich denke doch mal das die Masse der Menschen soviel Hirn hat das sowas wie ein pedophiles homosexuelles Paar keine Kinder adoptieren kann und darf. Weil das wäre gesetzlich Fahrlässig schon.

      Und Homosexuallität betrifft ja nicht nur Menschen, sondern auch Tiere. Ich weiß das bei uns in der Nähe in einem Dorf zwei männliche Storche ein Nest teilen. Mir wurde auch von Förstern gesagt das es bei Tieren auch vorkommt das Tiere homosexuell sind. Sprich auch bei Hunden oder Katzen. Es ist Außergewöhnlich für viele, weil es unüblich ist. Aber ich denke mal Liebe fällt da hin wo sie hinfällt. Ob es nun bei Tieren oder Menschen ist ist irrelevant, weil den inneren Trieben und Bedürfnissen werden wir eh nicht entfliehen können.

      Und Homosexuallität finde ich persönlich halt nicht schlimm. Jeder so wie er möchte.

      Ich meine... wer gibt mir z.B. das Recht über einen anderen seine Zuneigungen zu richten? Niemand.

      Gibt gewiss auch Pedophile die verhalten sich ganz normal anderen gegenüber und leben auch ganz normal. Leben aber halt ihre Zuneigung im Kopf aus und nicht in Echt das sie jetzt ein Verbrechen begehen etc.

      Gibt gewiss auch unzählige User allein in diesem Forum will ich meinen die bestimmte sexuelle Vorlieben haben, aber es ihren Partner nicht sagen können oder sich überhaupt outen wollen, weil sie sonst als Krank bezeichnet werden von vielen, weil es mal wieder nicht der Norm entspricht die viele für Selbstverständlich halten.

      Weil die Norm ist halt alles das was nicht als Paraphil bezeichnet wird von vielen. Und das ist halt das was bei Adoptionen von Kindern berücksichtigt werden sollte.

      Alles andere ist eine reine Verhaltenssache gegenüber dem homosexuellen Paar und dem adoptierten Kind. Funktioniert alles so das alle miteinander super auskommen und ein normales soziales Leben stattfinden kann, so spricht eigentlich nix dagegen.