Grafikkarten in CPU form?!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Grafikkarten in CPU form?!

    Anzeige
    Hallo Zusammen,

    mit der AMD Radeon - R9 Fury (X) kam ja der sogenannte HBM Speicher. Da ja schon die neuen Karten durch den neuen Speicher kleiner geworden sind kam mir ein Gedanke. Der HBM Speicher erzielt die hohe Leistung ja dadurch dass der Grafikspeicher direkt über dem Grafikprozessor sitzt. Mein Gedanke dazu ist, dass es doch Grafikkarten, oder eher gesagt Grafikprozessoren, bald auch in Form wie man es von CPU's kennt geben kann. Vom Hersteller gäbe es einen Boxed-Kühler den man wie üblich durch Kühler anderer Hersteller ersetzen kann und auf den Mainboards gäbe es einen oder mehrere Grafiksockel.

    Von allen denen die meinen Gedanken verstehen hätte ich gerne mal eine Meiung zu der Idee. Gute Idee und bestimmt umzusetzen, oder einfach nur sinnlos und unmachbar???
    ASRock Z97 Pro4 | Intel Core i5 4690K | EKL Alpenföhn Brocken Eco | 2x 4GB Crucial Ballistix Sport | 2048MB Gigabyte GeForce GTX770 Windforce 3x | ASUS Xonar DGX 5.1 | CoolerMaster G550M | 500GB Samsung 850 EVO | 1TB Seagate SSHD | LG DVD-RW | Bitfenix Neos
  • Ich glaube eher nicht dass das passiert denn dazu müssten sich erstmal alle Hersteller von Chips und Boardherstellern auf einen einheitlichen Sockel einigen und das halte ich für einen Prozess der über viele Jahre gehen würde und zum zweiten müssten dann Mainboards entwickelt werden die einen völlig anderen Formfaktor haben müssten um diesen entsprechenden Sockel standardmässig Platz zu bieten und auch noch Platz für Dritthersteller Kühler.

    Also kurz gesagt: Ich halte es für extrem unwahrscheinlich dass das passieren wird.
  • Scrooge McDuck schrieb:

    Also kurz gesagt: Ich halte es für extrem unwahrscheinlich dass das passieren wird.


    Okay aber dennoch nicht für unmöglich?
    ASRock Z97 Pro4 | Intel Core i5 4690K | EKL Alpenföhn Brocken Eco | 2x 4GB Crucial Ballistix Sport | 2048MB Gigabyte GeForce GTX770 Windforce 3x | ASUS Xonar DGX 5.1 | CoolerMaster G550M | 500GB Samsung 850 EVO | 1TB Seagate SSHD | LG DVD-RW | Bitfenix Neos
  • Anzeige
    Möglich wäre vieles, aber meiner Meinung nach ist das nicht praktikabel. Was hätte man davon?

    Mir fällt ziemlich genau ein Vortei ein: Eine schnellere Anbindung zum Hauptspeicher. Für HSA unabdingbar, aber da muss man erstmal zusehen, dass man die integrierten GPUs vernünftig nutzt. Für Spiele braucht das kein Mensch, wo doch der Großteil der verarbeiteten Daten statisch ist (Texturen, Vertexbuffer, ...) oder eben ausschließlich von der GPU benötigt wird, nicht aber von der CPU (Framebuffer, ...). Bei Multi-GPU-Verbänden schwindet selbst der Vorteil, zumal man jegliche Art der Kommunikation ohnehin eher unterbinden möchte.

    Dafür die Nachteile:
    - Ein Sockel nimmt immer enorm viel Platz auf dem Board weg. Also weniger Erweiterungsslots.
    - Ein Sockel ist auch immer etwas unflexibel. Neue Generation von Grafikkarten => Neues Board - würde ich beim besten Willen nicht haben wollen.
    - Kühlung dürfte schwierig werden. Die Kartenform hat ja eben den Vorteil, dass man für hohe Kühlleistung wenig Platz braucht - wohl aber ein paar kluge Köpfe bei den Boardpartnern, die die Dinger designen.
    - AMD, Nvidia und die noch immer nicht ganz toten Matrox können sich garantiert nicht auf einen Standard einigen. Intel war früher auch schon nicht begeistert davon, dass man die billige Konkurrenz von AMD und Cyrix auf den eigenen Sockeln verbauen konnte...