Skyrim vs Dark Souls (Elder scrolls vs Demon Souls)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skyrim vs Dark Souls (Elder scrolls vs Demon Souls)

      Welche Saga ist die Bessere "Souls" oder "Scrolls" 18

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      Anzeige
      Zum Abschluss der Rollenspielzeit auf der Ps3 aber auch Pc, ein letztes Battle zu dieser für die Zukunft ausschlaggebenden Zeit.

      Elderscrolls vor allem der Titel Skyrim aber auch Demon Souls vor allem der Titel Dark Souls, katapultierten die Rollenspiel Generation in ein neues Zeitalter, während zuvor immer kein genauer Standard zu Fantatsy Games dieser Gen, gefunden werden konnte, haben es diese zwei Spiele unumstritten geschafft ein neues und dennoch sehr klassisches System zu liefern, welches viele Wege für die Zukunft ebnete.

      Nun ist aber die Frage, welches war eigentlich besser? Das Sau schwere Souls oder das riesige Scrolls.
      In all seinen Fassungen müsste man die Geschichte beider Spieler weit zurück fächern, wenn man an Titel wie Kings Field (früher Vorgänger von Demon Souls) oder eben Elder Scrolls 1 denkt, wo ja faktisch das Spiel Genre immer schon da war, doch gerade Oblivion und Demon Souls, als ihre ersten Grafik Novellen waren es, die dieses Genre neu erfanden. Folglich kamen Skyrim und Dark Souls, die das alles noch einmal verbesserten und nun haben wir eigentlich ein neues Mammut, das sich ja bereits mit Edler Scrolls Online oder Bloodborn/Dark Souls 3 faszinierten fortsetzt.

      Aber wer macht nun das Rennen? ist es die düstere und Atmosphärisch dichte Welt der Souls Spiele oder aber die tatsächlich viel größeren aber im Kampf etwas schwächeren Welten von Elder Scrolls.

      Für mich ist es unglaublich schwer zu entscheiden was mir davon besser gefällt. Fakt ist, das beide Spielen eine sehr freie Charakter Entwicklung erlauben, das man bei 99% der anderen Rollenspiele eigentlich gar nicht hat (weshalb auch ein Spiel wie Wicher 3 kaum vergleichbar wäre)

      Souls bot für mich als Konsolen Spieler, eine wesentlich bessere Engine Performance, da bis auf Freeze Situationen vieles Bugfrei verlief. Vor allem das Kampfsystem war zu 100% stimmig, das schaffte Scrolls bei weitem nicht, wenn ich an Pfeile denke, die man geradeaus vom Pferd nach Westen schoss, diese aber im Süden Ihren Weg fanden XD (oder überhaupt das Pferd, welches Lebensmüde ist!) Aber in Souls gibt es nicht einmal Pferde, das sind so Kleinlichkeit, die eine Überlegung, welches die bessere Saga ist echt Sau schwer macht. Eine Fusion beider Puplisher mit einem vereinten Game, wäre da wohl der größte Traum um auf beider Seiten, sich gegenseitig den letzten Schliff zu verpassen.

      Auch Grafisch ist es unglaublich schwierig eine Antwort für mich zu finden, da haben wir bei Scrolls, gerade Skyrim, die tolle Eigenschaft fasst jeden Scheiß irgendwie zu verwenden, leider steht dieser niemals richtig, wenn man Ihn als Deko im Haus platziert, da ist es aber dafür Souls, wo fast jede Umgebung fließend in den Kampf integriert werden kann. Allerdings ladet Souls mit unsichtbaren Wänden zum Pfusch ein, während Scrolls so etwas nur selten als Hindernis sieht, wiederum Scrolls an höllisch vielen Ladezeiten einen in den Wahnsinn treibt, während Souls mit Open World System einen nur mit Ladezeiten belästigt, wenn man sein leben ließ.

      Art und weiße der Level Designs ist auch ein Punkt den man gut durchleuchten möchte. Souls bietet einem da in fast jedem Spiel unglaublich verzweigte Irr-Labyrinthe, die gar nicht besser mit einander verschachtelt sein könnten, wo Scrolls mit einer endlosen Spielweise auftischt, die Stunden langes Reiten oder Laufen gewährt, das man sich von Souls auch gerne wünschen würde.

      Nicht zu Letzt, zeigen können sich beide Reihen sicherlich, als Könige der heutigen Fantasy Games, die Kampfengine von Souls übertrifft sicher für manche um Längen, Atmosphäre vielleicht auch, doch wiederum ist Scrolls etwas einfacher und dafür wiederum vielleicht Geschmacklich Atmosphärisch doch besser?

      Die frage kugelt in meinem Kopf hin und her. Wäre ich nicht so alt, würde ich mich jetzt in einen Pausenhof stellen und eine lange Debatte darüber beginnen. Doch mit über 30 sehe das etwas komisch aus. Helft mir aus der Schlinge. Was denkt Ihr?

      Ich enthalte mich mal zunächst. Freue mich auf eine hitzige Debatte. :)

      lG Kra
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kra ()

    • Ich bevorzuge generell eher die Souls-Spiele. Die sind für mich viel atmosphärischer, philosophischer und dichter. Klar, in einem Skyrim oder Oblivion kann man gut und gerne mal 100 Stunden investieren und hat immernoch nicht alles gesehen, aber gerade Dark Souls 1 hat mich einfach viel mehr fasziniert und begeistert. Der Wiederspielwert von den Souls-Spielen ist meiner Meinung nach auch viel höher, da das Kampfsystem sehr viele Variablen zulässt, während die Scrolls-Games noch nie das besonders gute Kampfsystem hatten. Außerdem stecken in den Souls-Games viel mehr Momente, an die ich mich zurückerinnere (Smaug/Ornstein, Lost Izalith, Arnor Londo insgesamt) als in den Scrolls-Titeln..
    • das Kampfsystem ist in den Souls-Teilen tausendmal besser. Und mit Controller der Oberhammer. Du merkst durch die Vibration die wuchtigen Schläge, du kannst den Kampf sehen und fühlen. In Scrolls war und ist es für mich leider nur dämliches Rumgefuchtel. Und mir gefällt das Ausweichsystem.
      Ich mag auch allgemein das FPS-Element nicht; da habe ich bei Scrolls immer Probleme mit der Räumlichkeit (vor allem im Kampf).

      Allerdings ist für mich bei Scrolls die Geschichte einfach besser erzählt. Die Souls Spiele sind eher so, dass man sich die Sachen komplett selbst zusammensuchen muss. Wenn man nicht aufpasst, weiß man nie, warum man was gerade jetzt tut. Da ist Scrolls wesentlich Userfreundlicher.

      Grafisch ist Skyrim den Souls Spielen überlegen (Bloodbourne nicht), aber mir hat der düstere Grafikstil der Souls-Reihe immer besser gefallen. Allgemein mag ich die Atmosphäre von Souls mehr. Grade bei Demons Souls war die trostlose, düstere Atmosphäre perfekt umgesetzt. Wenn man zum ersten Mal den Nexus verlässt und die Burg betritt: Hammer. Windgeräusche, düsteres Licht, Krähen. Man hat sich richtig allein und verloren gefühlt. Perfekt.
    • Für mich sind die Spiele irgendwie zu unterschiedlich, als dass man sie direkt miteinander vergleichen könnte.

      Jedoch würde ich bei der Wahl immer lieber auf einen TES-Teil zurückgreifen, statt auf Dark Souls.

      Wobei ich hier Oblivion dann wiederum den Vorzug vor Skyrim geben würde...da waren die Quests ausgereifter und wenn es um die Storry geht, da hätte Morrowind die Nase vorn. ^^

      Steh ich auf frustrierendes Dauersterben? Nein, daher habe ich Dark Souls auch noch nie durchgespielt. :(
      Alte Spiele neu verfilmt:
      Let's Plays von 1991 - 2014, hier ist für Jeden was dabei.
    • Im Grundgerüst unterschieden sich die Titel kaum.
      Sehen wir uns einmal das Grundgerüst an:

      Wir befinden uns in einer offenen Welt: Check!
      Wir können unseren Charakter frei gestalten: Check!
      Wir bekommen Quests: Check!
      Wir werden belohnt wenn wir quests erledigen: Check!
      Wir folgen einer Geschichte: Check!
      Es gibt viele kleine Nebengeschichten: Check!
      Es gibt Melee, Physischer Fernkampf und Magie: Check!
      Unser Alter-Ego wird über die Geschichte zur Legende: Check!
      Wir verbessern uns stätig und können mächtigere Wesen bekämpfen: Check!
      Es gibt viel optionales Zeug: Check!

      Kommen wir zum Unterschied:
      Die Herangehensweisen!
      TES und Souls zeigen zwei herangehensweisen an das Thema "Rollenspiel", die unterschiedlicher kaum sein könnten.
      Angefangen damit, wie die Geschichte erzählt wird, das Kampfsystem, die Art und weise wie Belohnt wird, die Art Quests darzustellen usw.

      Vergleichbar allemal, aber schwer subjektiv zu differenzieren, da das Spielgefühl sich so sehr voneinander unterscheidet.
      Dark Souls II Boss Guide | YouTube: t1kezZst4r
      Twitch und Wordpress ftw!
    • Eigentlich fand ich Story und generell das Writing in dem TES-Spielen immer sehr schwach. Bethesda haben es einfach nicht drauf, gute Dialoge zu schreiben, interessante Charaktere zu schaffen und Stories zu erzählen, die nicht voller altbackener Klischees und abgedroschener Elemente sind.

      Dazu kommt noch, dass das, was story-mäßig abläuft, auch noch total vom Open-World Gameplay zersägt wird. Mal ein paar kleine Beispiele:
      - Skyrim findet vor dem Hintergrund eines Bürgerkriegs um die Zukunft des Reiches statt. Im Rahmen der Dark Brotherhood Questreihe ermordet man den Kaiser höchstpersönlich. Diese monumentale Story-Atombombe, die da gezündet wird, interessiert aber außerhalb der Questreihe keine Sau. Es bleibt total konsequenzlos und scheint niemanden zu interessieren.
      - In Oblivion geht es darum, das sich Oblivion-Tore im ganzen Land öffnen und eine massive Invasion von erbarmungslosen Demi-Göttern, den Daedra, das Land bedroht. Das Reich steht votr dem Abgrund, die Zeit drängt, aber was macht der auserwählte Held? Er plückt Blumen, jagt Kartoffeldiebe oder versucht, der Chef von Gilde XYZ zu werden, um einen tollen Hut als Belohnung abzugreifen.

      Diese komplette Beliebigkeit, Konsequenzlosigkeit und massive Verwässerung der Story durch Open-World-Elemente haben mich immer gestört und ich werde nie kapieren, warum dieser Games immer dermaßen abgefeiert werden, zumal ja dazu auch noch die traditonellen Balance-Probleme kommen, die Bethesda noch nie wirklich in den Griff bekommen hat.

      Dementsprechend ist meine Erwartungsahaltung bei Fallout 4 auch eher gering, zumal man ja an Fallout 3 gesehen hat, dass (mal unabhängig von den sonstigen Qualitäten des Spiels) Bethesda Fallout nicht wirklich kapieren. New Vegas hat das Feeling der Originale viel besser eingefangen und ist viel respektvoller mit dem Quellenmateiral umgegangen - aber das war ja auch von Obisidian.

      Aber mal abgesehen davon, das wird doch wieder so ein 100-Stunden-Schinken. Ist das eigentlich noch geeignet für Let's Play? Ich meine, wer schaut sich 300 Episoden von einem Spiel an? OK, es gibt natürlich Gronkh-Fans, die sich alles von dem anschauen, weil sie den Typen einfach nur labern hören wollen - aber alle anderen? Das wird wahrscheinlich noch schlimmer als die Witcher-3-Schwemme. AAA-Game + Open-World-Wandersimulation + 100 Stunden Spielzeit.... keine Ahnung, ob sowas das geeignete Projekt für kleinere Let's Player ist.
    • Ich finde von der Machart her, sind die Spiele in sich sehr ähnlich, verstehe gar nicht wieso man Sie nicht vergleichen können sollte, gerade die Unterschiede beider Titel an der Mechanik zu bemessen sind dabei ja sehr wichtige Punkte, um darüber diskutieren zu können. -Welches "Es" besser macht, Genre mäßig sind sie gleich auf die Mechaniken ebenso, welche sich halt in der Art Ihrer Ausführung stark unterscheiden.
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<
    • "Sauschwere Souls".
      Es ist Anspruchsvoll, aber sauschwer ist es definitiv nicht.

      Finde beide gut und zwar auf ihre Weise. Demons/Dark Souls hat halt besseres Gameplay und dichtere Stimmung, dafür jedoch hat Skyrim eine tolle Welt und super quests. Der Rest wie Gameplay ist halt recht schnell ausgeschöpft.
    • Ist, meiner Meinung nach, ein Äpfel-und-Birnen-Vergleich. Ich liebe die Soulsborne Games wegen dem anspruchsvollen Game Design und der fast perfekten Steuerung. Ich liebe die Elder Scrolls Games weil ich mich da ohne Stress drin fallen lassen und die spitzen Welt mit ihrer scheinbar grenzenlosen Freiheit erkunden kann.

      Ich würde nicht mal sagen eine Kombination aus beiden Spielen wäre gut, da Soulsborne von den engeren Leveln profitiert und so Sachen wie Questlogs, Perks und Dialoge den Spielfluss stören würden. Bei Elder Scrolls wäre eher ein anspruchsvolleres Kampfsystem a la Soulsborne ein echter Downer was das Erkunden und Erleben der Welt angeht.

      UNSERE AKTUELLEN PROJEKTE - JEDEN TAG NEU:
      Dark Souls (15:00)
      Kingdom Hearts (15:30)
      Mirror's Edge (16:00)


    • Atmosphäre und Gefühl kriegen beide wunderbar hin, wenn auch bei Souls eher Bedrückung und bei Elder Scrolls Freiheit im Vordergrund steht. Souls hat ganz klar bei der Mechanik die Nase vorne, Elder Scrolls beim Character Design.

      Eine mitreißende gut verfolgbare Geschichte bieten aber beide für mich nicht. Souls nicht weil die Geschichte viel zu kryptisch ist und das Spiel unheimlich misstrauisch wirkt, als ob es dem Spieler das Verständnis gar nicht zutraut. Vieldeutige Dialoge, die zwar eloquent geschrieben sind aber schon derart auf die Exotik ihrer eigenen Worte pochen dass der vermittelte Inhalt meistens völlig unbemerkt vorübergeht. Elder Scrolls nicht, weil Bethesdas Schreiber sich meistens auf die billigsten Stereotypen stürzen und meiner Meinung nach einen ziemlich schlechten Job abliefern mich für irgendeinen Bürgerkrieg in einer verschneiten Gegend zu interessieren, wenn ich davon die ganze Zeit überhaupt nichts sehe.

      Obsidian Entertainment mag viele Fehler machen und schludrig programmieren, aber was das Storywriting betrifft, stecken sie Bethesda und From genauso wie BioWare locker in die Tasche.
    • Ich finde die Souls spiele besser da sie eine bessere Kampf-Mechanik besitzen und meiner Meinung nach auch besser gebalanced sind. In fast allen Elder Scrolls Spiele ist man nach ein paar Stunden der Gott und gefühlt mit 2 Schlägen einen Drachen Töten bevor er überhaupt reagieren kann. Und dabei muss man das Schwert auch nur hin und her bewegen.
      Skyrim war da der Tiefpunkt da sich die Mechanik nicht von Oblivion unterscheidet was gar nicht so schlimm wäre wenn die Story nur ansatzweise so gut wie in Oblivion ist.
      In Souls dagegen hat man mit fast allen Gegner zu Kämpfen, egal welches Level der Charakter besitzt. Und jede Waffe fühlt sich anders an beim Spielen.

      Die Souls Spiele sind meist Düster passen aber wunderbar ins Setting und man hat sehr viel Abwechslung. Bei den Elder- Scrolls Spiele dagegen ist die Welt etwas Fröhlicher was auch super zu diesen Spielen passt nur sehen gefühlt 20 von 100 Dungeons gleich aus wenn auch die Einrichtung der Dungeons manchmal anders ist.
      Das Selbe kann man bei den Gegnern sagen. Souls hat viele unterschiedliche Arten von Gegner die sich nicht nur vom aussehen sonder auch von der Taktik unterscheiden wie man sie besiegen muss.
      Bei den Elder-Scrolls Spielen sind meisten nur ein paar Gegner Arten zu finden. Menschliche Gegner oder Draugr sind meisten in den Dungeons. In den Dwemerhöhlen gibt es dann noch die Dwemermaschinen oder Falmer und das sind die Gegner die man zu 80% im Spiel Findet. Ab und zu Lauft man einem Drachen oder Riesen übern weg aber auch nur dann wenn man die Schnellreisefunktion nicht benutzt.
      Bei der Story hat Souls den nachteil da man sie sich selbst aus der Nase ziehen muss und nur ein paar kleine Bruchstücke von NPC bekommt. Die meiste Story in den Souls Spielen haben die Waffen oder Gegenstände.
      Bei den Elder-Scrolls Spielen wurde immer sehr auf eine gute und passende Story geachtet.(Skyrim ist die Ausnahme).

      So genug geschrieben. Ich finde Souls besser auch wenn ich laut Steam fast 40 Stunden mehr in Skyrim und co. verbracht habe^^