Was taugt Auto-Sens von Roland?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was taugt Auto-Sens von Roland?

    Anzeige
    Heute habe ich wieder einmal diverse Fragen und zwar dieses Mal zum Audiointerface UA-55 von Roland: thomann.de/de/roland_ua55_quadcapture.htm

    Ich hatte eben ein bisschen gesucht und mich mal dafür interessiert, was es für Interfaces gibt, die den Pegel selber regeln, um Übersteuern zu verhindern. Wahrscheinlich habe ich nicht genau das gefunden, weil es mir etwas schwer fiel, das in möglichst wenig Worte zu verpacken, damit Google noch vernünftige Ergebnisse ausspuckt. Jedenfalls bin ich eben auf das UA-55 gestoßen. Und da ist die Rede von Auto-Sens. Diese Funktion soll ja dazu dienen, die Preamps vom Pegel richtig einzustellen. Also so, dass man in einem kurzen Test den perfekten Pegel hat und dieser dann selber geregelt wird. So habe ich das zumindest verstanden aber wie weit geht diese Regelung? Ist das ein Schutz gegen Übersteuern und trotzdem hohen Pegel? Oder traue ich dieser Technik zu viel zu? Wenn sie nicht dafür da ist, was hat sie dann für einen Sinn?

    Und wenn wir das geklärt haben, möchte ich noch kurz auf die Tatsache zu sprechen kommen, dass dieses Interface ja, anders als andere in einer vergleichbaren Preisklasse, schon Preamps eingebaut hat. So wie ich das sehe, ist es dadurch für leise Mics ausgelegt. Und wenn ich weiter darüber nachdenke, würde ich davon ausgehen, es wäre stark genug, um ein Shure SM 7B zu befeuern. Liege ich da richtig?
    Shure SM7b :love: