Capture Card bei Einzel-PC sinnvoll?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Capture Card bei Einzel-PC sinnvoll?

    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich habe zwar zu dem Thema schon viel gelesen, aber da ja in dem Bereich immer wieder neue Soft- und Hardware erscheint, würde ich gerde ein paar aktuelle Meinungen aus 1. Hand einholen. :)

    Hintegrund: Ich zeichne Flüge in X-Plane 10 am PC auf, und wie bei Flugsimulatoren üblich, ist hier die CPU mindestens genauso gefordert wie die GPU, was das Aufnehmen mit reinen Softwarelösungen schon recht schwer macht. Hardwareseitig bin ich eigentlich ganz gut ausgestattet:

    Intel i7 4790K
    GeForce GTX 770 mit 4GB
    16 GB Ram

    Trotzdem bekomme ich keine wirklich guten Aufnahmen in 1080p30 hin, sprich ruckelfrei UND von der Bildqualität ohne merkliche Komprimierungsartefakte.

    Probiert habe ich schon die üblichen Verdächtigen (Fraps, Dxtory, OBS, Afterburner...) und habe mir schon Nächte in Foren um die Ohren geschlagen, um vermeintlich optimale Encodierungs-Einstellungen auszuprobieren, die in den entsprechenden Foren kursieren.
    Wirklich geholfen hat nichts, auch wenn der Klassiker Fraps noch am besten funktioniert hat. Aber auch da ruckelt es doch noch merklich, wenn die Simulation den Rechner gerade mal mehr fordert.

    Jetzt wäre die Frage, ob ich mit einer Capture-Karte mit Hardware-Encoder den Rechner entlasten könnte, und mehr Ressourcen für X-Plane übrigbleiben? Einen zweiten Rechner zum Recorden möchte ich mir nicht hinstellen, auch wenn das natürlich optimal wäre.

    Was mir bei den Capture-Karten nicht gefällt, ist die Tatsache, dass ich nich in höheren Auflösungen fliegen kann als 1080p, denn zumindest alles bezahlbare hat da seine Grenze. Dafür unterscheiden die nicht, ob sie ein Game oder eine andere Anwendung aufzeichnen, ich könnte also jederzeit ein anderes Fenster auf den Bildschirm ziehen, ohne wie bei Softwarelösungen zwischen Game- und Desktopaufnahme umschalten zu müssen.


    Wie sind die Erfahrungen hier mit solchen Geräten im Einzel-PC-Betrieb? Ich dachte z.B. an die Elgato Game Capture HD, die Hauppauge Colossus 2, die Avermedia Live Gamer HD o.ä.
    Gibt es vielleicht sogar einen Vergleichstest irgendwo, der Soft- und Hardwarelösungen gegenüberstellt?


    Gruß,
    Matthias
  • So fangen wir erstmal bei der Software Lösung an.
    Die meisten Sachen die du zu den Einstellungen hörst in Foren/Videos sind zu mehr als 90% totaler mist.

    Für den MSI Afterburner kann man sich hier dran halten.
    youtu.be/VYx2_sc-fdk

    Zu OBS.
    Hier muss man sehr auf die Einstellungen achten.
    Wichtig ist dabei das die
    Puffergröße auf 0 ist.
    Das Preset auf Ultrafast
    Und die benutzerdefinierten x264 Einstellungen ein qp=0 hat.

    Damit nimmt man dann Lossless mit der geringst möglichen CPU Belastung auf, was wahrscheinlich noch mal mehr Performance als bei MSI bringt.
    Problem ist nur das man durch den x264 Lossles das High 4:4:4 Profil am hintern hat, was unter Windows momentan nur einen NLE öffnen kann (tmpgenc 6)

    So dann kommen wir mal zur Hardware.
    Alles was über USB 2.0 läuft ist Lossy und reduziert dir damit deine Qualität.

    Bildvergleich
    Lossless:
    abload.de/img/720plossless68umt.png

    50.000 kbit/s
    abload.de/img/720p50.000kbitsqjumh.png

    Die Videos waren jetzt aber nur 720p und hatten 50.0000 kbit/s.
    Höhere Auflösung = schlechtere Ergebnis
    Niedrigere Bitrate = schlechteres Ergebnis

    Von Avermedia gibt es welche die Lossless können, dafür braucht man aber USB 3.0 und diese muss dann noch über bestimme Controller laufen.
    Kann man aber alles bei denen auf der Webseite nachlesen.

    Warum jetzt ein Capture Card?
    Bei der Aufnahme verlieren wird den größten Teil unsere Performance durch das Hooking.
    Das Hooking ist das Verfahren wo sich das Aufnahmeprogramm mit der API (DirectX, OpenGL,...) verbindet.
    Deswegen hat Shadowplay auch so einen extrem gute Performance, weil hier das Programm direkt aus dem VRam der Graka die Frames nehmen darf.
    Nutzen wir jetzt einen Capture Card umgehen wir auch das Hooking, da wir auf dem Weg von der Graka zum Monitor die Frames abfangen.
  • Ebenfalls hilft eine Capture Card bei Dingen wo eine Aufnahme sehr unpraktisch sein kann, oder garnicht funktioniert.
    Die Intensity Pro 4k sollte es aber schon so um die 250€ geben. Hatte meine für 310€ bekommen, die war allerdings defekt. Die könnte dann auch 4k.
    Würde auch eher auf Software-lösungen gehen.

    Und wenn, dann würde ich eher eine AverMedia Broadcaster HD oder ne AverMedia ExtremeCap U3 nehmen.
    Auf jeden Fall keine Elgato wenn ich die Möglichkeit zu einer internen hab!

    Die Frage ist wirklich ob es Sinn macht. Verlierst du durch die Aufnahme zu viel Leistung, dann kauf dir eine online, probier sie aus und wenns nichts bringt, schick sie zurück.
  • Danke euch!

    Die Tipps zu den OBS-Einstellungen (ich glaube, es wären sehr ähnliche) hab ich aus dem OBS-Forum, teilweise von den Entwicklern selbst. Es klappt damit auch ganz ok, aber halt nur "ok".
    Wie gesagt, qualitativ war ich bisher mit Fraps (und nachträglicher Komprimierung) noch am zufriedensten, aber das ist halt auch kein Performancewunder.

    Vielleicht liegt es speziell bei X-Plane auch noch (mit) daran, dass es eine OpenGL-Anwendung ist, und die meisten Game Capture Programme eher auf DirectX zugeschnitten sind, aber das ist nur eine Vermutung. Ich kenne die technischen Hintergründe kaum, und will mich eigentlich auch nicht damit befassen müssen.

    Meine Frau würde sagen "Das soll doch einfach nur machen, was ich will!" :)