Ghost Trick: Phantom Detektiv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ghost Trick: Phantom Detektiv

      Anzeige
      So, liebe Leute, es ist mal wieder Review-Zeit und das zu einem just erschienenen Spiel (Amazon-Vorbestellung und Suchti-Dauerzocken sei Dank ^^) des Herstellers Capcom. Bisher war dieser ja vorallem wegen der Phoenix-Wright Reihe (und deren Spinoffs) einem größeren DS-Publikum bekannt. Nun versucht Capcom einmal mehr (und das sogar mit Teilen des Ace Attorney-Teams), die Massen der Spieler mit einem innovativen Puzzlespiel-Action-Adventurespiel-Mix namens Ghost Trick: Phantom Detektiv (im folgenden: GTPD) zu begeistern. Ob das gelingt?


      Story: Es ist Nacht in einer nicht näher genannten Stadt. Zu sehen sind zwei Personen: Eine rothaarige Frau und ein seltsamer Mann mit einer Schrotflinte, die er auf die Frau gerichtet hält. Ihr wollt schleunigst eingreifen. Das Problem: Ihr... seid schon tot. Bevor ihr euch allerdings mit diesem Status allzu sehr abfindet, spricht plötzlich eine geheimnisvolle Stimme zu euch, sie fordert euch auf, der Frau zu helfen. Wie? Nun, mithilfe eurer "Geistertricks", die ihr bei eurem Ableben erlangt habt. Ihr manipuliert Gegenstände oder spult einfach die Zeit zurück. (An dieser Stelle höre ich wegen der großen Spoilergefahr auf)
      Auch wenn ich euch jetzt nur den Anfang präsentieren will, kann ich als Zusammenfassung nur das folgende festhalten: Ghost Trick hat einfach nur eine verdammt stimmige Story. Da sich das Spiel nunmal um Geister dreht, sind übernatürliche Wendungen wie z.B. Zeitreisen dabei natürlich selbstverständlich. Doch auch der Einfluss der Ace Attorney-Serie ist zu spüren, genau wie diese bietet das Spiel gut inszenierte Mordfälle und vorallem die gewohnt skurillen Charaktere (oder kennt ihr einen Wachmann, der bei Verzweiflung einen alten und sehr peinlichen Familientanz zu fetzigen Rhythmen aufführt?). - TOP!
      Note: 5/5

      Gameplay: Das grundlegende Spielprinzip ist relativ simpel: Im Geistermodus wechselt ihr zwischen verschiedenen "Kernen" (Ansprungpunkte von bestimmten Gegenständen) hin und her, im Realmodus (in dem die Zeit läuft) könnt ihr die Gegenstände dann manipulieren (z.B. eine Matratze aufklappen, eine Lampe einschalten, durch Telefonleitungen wandern, etc.), sodass ihr Geschehnisse auslösen bzw. verhindern könnt und somit dann das übergeordnete Problem (etwa: Wie verhindere ich, dass das Mädchen erschossen wird?) lösen könnt und so in das Schicksal eingreift. Hierbei gilt es meist ein strenges Zeitlimit zu beachten: Da ihr nur vier Minuten vor z.B. einen Mord in die Vergangenheit reisen könnt, müsst ihr das Problem auch in ebendieser Zeit gelöst haben. Während das in den ersten Leveln noch recht flink von der Hand geht, zieht der Schwierigkeitsgrad doch mehr und mehr an und verlangt mehr Überlegungen (vorallem: Um-die-Ecke-Denken) und schnellere Reaktionen vom Spieler (regelrechte Quicktime-Events). - Fordernd, aber dennoch leicht zu erlernen und vorallem immer fair (auch wenn es bei manchen Personen Momente des Trial and Error geben könnte).
      Note: 5/5

      Steuerung: Die grundlegende Steuerung von GTPD ist äußerst eingängig: Ein Knopf für die Geisterwelt, ein Knopf für die Realwelt, ein Knopf für die Geistertricks und die Bewegungen laufen per Ziehen (alternativ kann auch ohne Touchscreen gespielt werden). Einfacher geht es wirklich nicht mehr.
      Note: 5/5

      Grafik: Bei der Grafik des Spieles zeigt sich einmal mehr die Innovation, die dieses Spiel ausmacht. Das Spiel ist in 2D gehalten, alles wird quai im Querschnitt gesehen. Während allerdings die Hintergründe und unbeweglichen Gegenstände tatsächlich 2D-Objekte sind, bestehen die beweglichen Objekte und die Personen (so wie in New Super Mario Bros Wii) aus Polygonen, sind also 2,5D. Das an sich wäre vielleicht noch nichts besonderes, wären da nicht die (Achtung) exorbitant geilen Animationen, die jeder Figur noch den letzten Rest Leben einhauchen und Gegenstände absolut real wirken lassen. Hier macht sich eine unfassbare Liebe zum Detail und zu den Figuren bemerkbar (wieder eine Parallele, die man zur Ace Attorney Serie ziehen kann).
      Note: 5/5

      Musik: Wer bisher gedacht hat, dass man mit Bass-lastiger Musik keinen ordentlichen Soundtrack formen kann, der wird hier eines komplett besseren belehrt: Nicht nur, dass der Soundtrack eben aufgrund des Basses die düstere nächtliche Stimmung des Spiels perfekt wiedergibt und der Soundtrack sehr frisch und "cool" wirkt, es gibt Momente, in denen möchte man einfach nur lachen, weinen oder irgendeine andere Emotion zeigen, eben weil die Musik diese so fantastisch transportiert. Für mich gibt es hier keinerlei Ausrutscher.
      Note: 5/5

      Umfang: Bei meinem jetzt beendeten erstmaligen Durchspielen habe ich für die 18 Kapitel insgesamt etwa 14 Stunden benötigt. Das hört sich jetzt vielleicht etwas wenig an, wenn man es z.B. mit DS-Rollenspielen vergleicht, doch zeigt sich hier, dass die absolute Zahl nicht immer das erste Kriterium sein muss: Während etwa Spiele wie Golden Sun: Die dunkle Dämmerung mich mit einer gefühlt zu kurzen Spielzeit etwas enttäuscht haben, sind diese 14 Stunden (auch wenn vieleicht mehr drin gewesen wäre) einfach nur perfekt ausgefüllt, mit Story, Action, Puzzle, Story, Action-Puzzle, usw. Ich habe jede Sekunde genossen.
      Note: 4/5 (äußerst subjektiv, ich weiß)


      Fazit: Was soll man noch sagen: Wow! Dieses Spiel ist für mich schon jetzt einer der Überraschungshits des Jahres (und ein wunderschöner "Fast-Abschiedstitel" für den "alten" DS). Während sich einige vielleicht an den "wenigen" Stunden Spielspaß ärgern, ist doch der Rest einfach nur eins: Stimmig und perfekt. Dafür kann es nur die Höchstwertung geben.

      Gesamtnote: 5/5

      Dieses Review soll keinen Preis gewinnen, ich bitte dennoch um Kommentare, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

      Probiert mal die Demo aus: nintendo.de/NOE/de_DE/games/nd…antom-detektiv_18194.html

      Anhang:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Meduax ()

    • Brillux schrieb:

      Einfach ein geniales Spiel! Kaum hatte ich es durch, hab ich direkt beschlossen, ein LP davon zu machen, und das ist bei den meisten Spielen nicht so, weil ich eigentlich nicht direkt nach einem Spiel Lust habe, es gleich nochmal zu spielen. Dies hier ist aber anders! Wirklich jedem, der einen DS hat zu empfehlen!

      Sowas von /signed! Und das ist auch deshalb ungewöhnlich, weil man ja doch annehmen könnte, das Spie wäre viel zu kurz.