Kommentarstil für Neuanfänger

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kommentarstil für Neuanfänger

    Anzeige
    Hey erstmal!
    Ich brauche dringend Hilfe. Ich nehme mir vor etwas aufzunehmen sei es Titanfall oder GTA 5 oder Klassiker wie Harry Potter und der Gefangene von Askaban. Aufnahmeprogramm geöffnet, Mikro etwas näher und auf die Aufnahmetaste. Jetzt: Mir fällt gar nichts ein was ich sagen könnte sage nach etwa jedem zweiten Wort ,,ähm´´ oder brabbel irgendwas aus mir raus. Aufnahme fertig. Ich gucke mir es an: Ich denke mir was laber ich da fürn kack? Und zack kann ich die Aufnahme auch wieder löschen weil die einfach Müll ist. Hättet ihr vieleicht ein paar Tipps wie man zB Selbstvertrauen oder irgendwas findet worüber man reden könnte findet? Wäre genial!

    LG Real
  • Hallo,

    da ich selbst gerad erst mit dem LPen angefangen hab, kann ich Dich gut verstehen. Schüchternheit war mit ein Grund, warum ich überhaupt erst so spät angefangen hab.

    Ich kann nur für mich sagen, das mein erstes Video (das ne Woche zurückliegt) sich für mich auch schrecklich angehört hat, nach mittlerweile 8 hoch geladenen Videos und noch nen paar in der Mache, finde ich es gar nicht mehr so schlimm. Klar, ich sag auch noch sehr oft "ähm", hab elend lange Pausen oder verhaspel mich total, aber das sind alles Dinge, die mit der Zeit besser werden. Zumindest ich für meinen Teil sehe das so. Und ein bisschen über sich selbst lachen, ist gesund und hält fit. Niemand ist perfekt.

    Und wenn Du nen Spiel hast wo Du viel Leerlauf hast, also viel Zeit zum quatschen, dann mach Dir vorher vielleicht ein paar Stichpunkte von Themen, die Du ansprechen willst. Das hilft. Und nur nicht zu sehr verkrampfen und drüber nachdenken, mir würde dann so wie Dir, auch nichts einfallen.
  • Es gibt eigentlich für die ersten Videos mehrere Möglichkeiten.

    Erzähle einfach was du machst. Ja, das klingt jetzt vielleicht total unspektakulär, aber sag doch einfach, was du gerade im Spiel tust und was du jetzt in den nächsten Minuten im Spiel vor hast. Oder wenn es eben eine Situation gibt, wo man eine Strategie anwenden muss (Feuergefecht bei GTA, oder eben bei Titanfall) dann sag auch, was du gerade denkst und was du vor hast und wieso du das genau so machen willst. Stell dir einfach vor, dass du das Spiel jemanden erklärst, der überhaupt keine Ahnung von diesem Spiel hat. Halt die Zuschauer schlicht für Ahnungslos.
    Deine Zuschauer können dir nicht in den Kopf gucken, also muss du denen deinen Kopf erzählen. Was denkst du gerade wenn du da irgendwelche bestimmten Szenen erlebst, was machst du gerade, was willst du überhaupt machen?
    Bei einem Storylastigen Spiel hast du sogar den Vorteil, dass dir das Spiel extrem die Themen abnimmt. Spreche über deine Eindrücke über die Storysequenzen und Dialoge die du siehst, spreche über die Gedanken dazu. Stelle einfach ganz laut die Fragen, die dir bei diesen Dialogen einfallen. Behalte einfach nichts mehr für dich selbst, sondern sag es einfach laut.

    Lege dir irgendein Thema zurecht. Erzähle während deinen Touren durch Liberty City in GTAV irgendwelche Erfahrungen und Anekdoten die du vielleicht schon außerhalb von Aufnahmen erlebt hast. Oder erzähle gegebenenfalls von deinen Erlebnissen in anderen GTAs oder vergleichbaren Spielen. Bei Titanfall bietet sich auch an einfach mal über Vergleiche mit anderen Mehrspielershootern zu sprechen.
    Erzähle wie du zum Spiel gekommen bist, wieso du Let's Plays machen willst, wie du darauf gestoßen bist, was dich dabei inspiriert hat, was dich antreibt. Wieso du eigentlich dieses Spiel als erstes Projekt machst. Es gibt allein dazu locker Material um eine oder gar mehrere Folgen zu füllen.

    Ich hatte damals das Glück, dass ich vor meinem ersten Let's Play mir ein Making Of Video zu einem anderen Spiel angeschaut habe, wo einem gesagt wurde "Man muss die Leute zwingen nach oben zu schauen". Das ist beispielsweise eine allgemeingültige Aussage über sämtliche Videospiele. Da kam es mir zu gute, dass ich direkt ein Spiel gespielt habe, wo es quasi eine Grundvorraussetzung war, dass man auch nach oben guckt, um überhaupt weiter zu kommen. Da konnte man gleich diese Aussage aus diesem Video verwenden um darüber was zu erzählen.

    Oder du spielst ein Spiel, wo du schon ohne Let's Play extrem viel Zeit reingesteckt hast, vielleicht sogar als Lieblingsspiel. DAZU kann man aus meiner Sicht IMMER extrem viel erzählen, weil man es einfach wie seine Westentasche kennt. Viele Anekdoten über Sachen die dir im Spiel wiederfahren sind. Erfahrungen die du gemacht hast im Spiel etc.

    Manchmal bieten sich auch einfach Let's Plays von anderen Leuten zum selben Spiel an. Dabei geht es nicht darum den Kommentarstil zu kopieren, sondern auch manchmal um Inspirationen für Themen zu finden.
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    SOMMERPAUSE

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Deepstar ()

  • Ein Klassiker :)

    Also, der Tipp mit dem vorher aufschreiben einiger Themen kam ja schon, du kannst aber auch ganz simpel erzählen, was du gerade im Spiel machst. Sportkommentare und kommentiertes gameplay von Turnieren im esport laufen ja größtenteils genau so ab - einfach beschreiben, was gerade passiert. Hilfreich kann es auch sein, wenn du dir ein Spiel aussuchst, welches du schon gut kennst. Du kannst vielleicht etwas über andere Teile der Serie erzählen, schon ein wenig in die nächste Folge reinteasern, oder beschreiben, wie du es das letzte Mal gemacht hast etc.

    Ansonsten macht tatsächlich, so blöd es klingt, Übung den Meister.
    Je mehr / öfter du diese Situation durchlebst (also das letsplayen in diesem Fall), desto "normaler" wird es für dich werden, und desto wohler wirst du dich damit fühlen. Und dann kommt auch irgendwann der Punkt, an dem du gar nicht mehr daran denkst, was du vielleicht alles falsch machen könntest.

    Es ist ein bisschen wie beim flirten, oder auch bei Bewerbungsgesprächen ;) Du wirst immer wieder mit Körben und Absagen konfrontiert, aber recht bald bist du "im Training", gewisse Dinge werden (im positiven Sinne) egaler, du wirst souveräner, kannst mit Details besser umgehen, ganz einfach weil du die bereits durchlebt hast.
    I´m selling these fine leather jackets.
  • Anzeige
    Einfach erstmal ein paar Testaufnahmen machen, wenn du wirklich zu sehr nix-sagst.
    Und dann einfach loskommentieren, du musst nicht versuchen zwanghaft witzig zu sein, wie es einige versuchen. Lieber ganz authentisch reden, und wenn halt paar ähms kommen, who cares? Ist halt dein Beginn
  • Ich denke da hilft einfach nur immer weiter Aufnehmen. Anfangs hadert man natürlich noch ein bisschen. Deshalb würde ich auch erstmal ein storyintensives Spiel spielen, da man da viel mehr zu erzählen hat als z. B. bei Minecraft, World of Warcraft oder bei Sportspielen.
  • Das kommt auf das Spiel an.

    Hier ein paar Tipps und Anregungen:
    - Hintergrundinfos zum Spiel: wer hat es gemacht und was hat der vorher gemacht - wie fandes du das, was er vorher gemacht hast, was erwartest du von dem spiel, was ist das Ziel, welche Spielodi gibt es, schwierigkeitsstufe, Welche Grafikengine wird verwendet...
    - Was wirst du tun: Was möchtest du bauen, wie möchtest du das, wo findest du was, wie willst du ans ziel kommen, welche probleme siehst du dabei, siehst du parallelen zu anderen Spielen? Wir entscheidest du dich und warum?
    - Gefühle: Was empfindest du bei dem Spiel? Macht dir was angst, findest du was witzig, siehst du parallelen zu irgendwas, was findest du schwer, warum findest du das schwer? warum bist du verzweifelt?
    - Off Topic: An was aus deinem Leben erinnert dich die Szene gerade, was hast du heute gemacht, warum nimmst du das auf...?

    Spiel mit dem Spiel, dreh die Situation um: Flacks mit gegnern rum "Tolle Frisur, Modisches Hemd, Komische Architektur, Wie ist der so schnell da hingekommen..."
    Versuche ähms zu vermeiden indem du am ende des Satzes etwas langsamer wirst oder trau dich ruhig eine längere Lücke zu lassen.
    Wenn du ohne Facecam aufnimmst, kannst du diese Lücke später auch Nachvertonen für den Anfang...

    Vergiss einfach, dass du aufnimmst. Drück auf Aufnahem, mach dann 10 min was anderes (geh aus dem raum oder so) und fang dann erst an zu spielen.
    Solltest du alt genug sein, trink dir mal nen Bierchen vorm aufnehmen. Wirkt wunder :D

    Der Rest kommt mit der Zeit und mit mehr Abos/Viewern/Kommentaren kommt auch mehr Selbstbewusstsein, da man seine User so langsam kennt und quasi zu ihnen spricht ;)
  • Hi! Also ich bin auf dem Gebiet auch ein absoluter Anfänger.

    Ich kann dir dazu nur eines sagen, ich finde es am schönsten wenn man in den Aufnahmen einfach man selbst ist und sich nicht zwingt etwas zu erzählen (da kommt meistens nichts bei herum).

    Es könnte helfen, wenn du dir evtl ein paar sachen aufschreibst, quasi als eine Art grober Leitfaden, z.B.
    von wem ist das Spiel wann kam es raus, evtl. ein paar Grunddaten zum Game oder Gameplay.

    Ich kann nur betonen das ich es sehr wichtig finde, das man noch irgendwo Real bleibt, man merkt wenn jemand sich gezwungen fühlt etwas zu sagen. Dementsprechend kann man auch mal n paar sekunden/minuten schweigen, ist mir auch schon öfters passiert.

    Aber ich denke das es hier auch jeder anders sieht, gibt bestimmt auch leute die auf eine mega deutliche aussprache achten und auf den Inhalt...es gibt leute die gucken die Videos nicht einmal wegen den Games, sondern wegen den Menschen und ihren Geschichten.

    Liebe Grüße und ganz viel Erfolg für deinen Start! Ich schau mal bei dir rein und kann dir dann auch gerne mal ein Feedback geben :)

    PS: Dein Youtube Link geht nicht, den müsstest du noch korrigieren.
    Kanal: IkasuXIII


    Aktuelle Projekte:

    - Heroes of the Storm
    - Dark Souls Prepare To Die Edition
  • Deepstar schrieb:

    Erzähle einfach was du machst. [...] sag doch einfach, was du gerade im Spiel tust und was du jetzt in den nächsten Minuten im Spiel vor hast. Oder wenn es eben eine Situation gibt, wo man eine Strategie anwenden muss [...] dann sag auch, was du gerade denkst und was du vor hast und wieso du das genau so machen willst.

    Das wäre für den Anfang auch in etwa mein Tipp. Man kann am besten damit arbeiten, was man serviert bekommt. In diesem Fall vom Spiel. Offenbar einfach deine Gedanken, die du dir gerade stellst. Wenn du gerade die Story vor dir hast, dann hinterfragt etwas oder gib deine Meinung zu ab. Mit der Zeit kommen dann einfach Sprüche, Geschichte oder "blöde Bemerkungen" dazu, wenn man sich sicherer fühlt.
  • Gefühle und Gedanken zu äußern halte ich ebenfalls für sehr sinnvoll, aber nicht nur deine jetzigen, sondern auch die aus der Vergangenheit.
    "Hey da ist Stelle xy, vor ein paar Jahren bin ich hier so oft gescheitert, dass war der Horror schlechthin! Dafür kann ich euch jetzt folgenden Tipp geben, den ich nach langem probieren herausbekommen habe."
    Natürlich geht das bei einem BLIND-Projekt nicht, ist aber für den Anfang auch net zu empfehlen xD

    Für den Anfang solltest du dich auf 10 Minuten Parts beschränken und vielleicht immer 1 - 2 Notfallthemen bereit haben, wenn das Spiel grad mal gar nichts hergibt.

    Ansonsten: Eine Aufnahme muss nicht nach dem ersten Versuch perfekt sein. Durch den technischen Stand gibt es die Möglichkeit, dass du Tonspuren teilst, etwas neues aufnimmst und dann einfügst. Sollte sich natürlich in Maßen halten aber funktioniert ;3
    Besuche mich auf YT: youtube.com/user/Coroaura94

    Aktuelle Projekte:
    Zoo Tycoon 2 - Part 11 am 15.12.2015
    The inner world - Part 8 am 19.12.2015
    Fire - Part 2 am 25.11.2015
  • Ergänzend zu dem was @Schauerland gerade gesagt hat - dem ich angemerkt in allen Punkten zustimmen kann - kann ich vor allem für ältere RPGs und andere Spiele die einen stummen Charakter besitzen empfehlen beim Sprechen von diesem ein wenig zu Schauspielern, oder anders gesagt: kommentier in manchen Momenten so als ob du eben dieser wärst.
    Davon abgesehn versuch dich locker zu machen, was gar nicht so leicht ist da das bei mir über ein jahr gedauert hatte :D

  • Um das ständige "ähh" weg zu kriegen kannst du ja versuchen, das ähh erstmal durch etwas anderes zu ersetzen. Zum Beispiel ein lang gezogenes "Jaaaa". Oder ein Hmmm. Das klingt dann so als würdest du weitere Schritte im Spiel überdenken und kaschiert etwas, dass du gar nicht weisst was du sagen sollst. Sind nur kleine Unterschiede, macht aber im Endeffekt eine Menge aus. Es ist übrigens auch wesentlich besser, wenn du einfach mal gar nichts sagst als ständig ein Ähh. Aber das ist alles Trainingssache und kommt mit der Zeit automatisch.
    Wenn ich mir mein erstes Let's Play anhöre sind das auch Welten zu dem was ich heute so mache. ;)

    Jeder, der nicht sonst geübt ist im Reden vor Leuten hat dieses Problem am Anfang. Das geht aber relativ schneller vorbei.
    Mein Let's Play Channel

    Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil: