Dyson-Sphäre und Sternenlichtkollektoren | Haben Forscher eine fremde Zivilisation endeckt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dyson-Sphäre und Sternenlichtkollektoren | Haben Forscher eine fremde Zivilisation endeckt?

      Anzeige

      Guten Morgen,

      Nachfolgend in diesem Text gibt es Informationen zum Sternsystem KIC-8462852
      In den vergangenen Tagen wurden Hobbyastronomen die an dem projekt Planet Hunters teilnahmen auf einen ganz besonderen Stern aufmerksam.

      KIC-8462852 ist ein Stern der ca 1.500 Lichtjahre von der Erde entfernt ist und im Sternbild Schwan zu hause ist.
      Bei diesem Stern handelt es sich um einen möglichen umschlagplatz, der für die Energygewinnung von einer sogenannten MEGA-ZIVILISATION genutzt wird.
      Aber mal langsam, warum glauben das nicht nur die Hobbyastronomen, sondern auch anerkannte Astronomen wie Tabetha Boyajian, Astronomin an der Yale-Universität?

      der Held ist Kepler. Ein Satelit der sich weit außem im all befindet und von Astronomen genutzt wird, um sogenannte Exo-Planeten ausfindig zu machen.
      Dabei fokusiert Kepler einen Stern über mehrere Tage, meist Monate. Zieht nun ein Exo-Planet oder Gaß-Riese an dem Stern vorbei, verdeckt dieser einen geringen teil des Sonnenlichts.

      Meist ist diese abweichung so gering, dass diese nicht einmal 1% beträgt. Kein problem jedoch, für Kepler.
      Bei KIC-8462852 jedoch, wurde eine sehr unregelmässige schwankung beobachtet. Astronomen schließen eine Staub- oder Gaßscheibe aus. Weil diese sich, aufgrund des geringen abstandes zum Stern sehr aufheizen müsse, um so eine verfärbung im Infrarotbereich des Keplersateliten statt finden müsste.

      Deshalb gehen Astronomen und das SETI-Institut nun von sogenannten Sonnenlicht-Kollektoren aus. Diese ähneln der Dyson-Sphäre. Eine Dyson-Sphäre oder -schwarm, sind viele einzelne Solarlichtkollektoren, die zur energygewinnung eingesetzt werden können.

      Der Grund, warum astronomen an eine fremde Zivilisation glauben ist folgender:
      - Es gibt keine Infrarotverfärbung was eine Gaß- oder protoplanetare Staubwolke auschlißt.
      - Die lichtunterdrückung dieser objekte nimmt fast 20% ein. Die Lichtschwankung bei einem Exoplanet oder Gaßriesen, beträgt gerade einmal 1%

      HIER DER KOMPLETTE BEITRAG NOCH EINMAL AUF N-TV


      Jetzt würde mich mal interessieren, wie seht ihr das?
      Glaubt ihr daran, dass eventuelle eine MEGA-STRUKTUR endeckt wurde und wir sozusagen nur noch 'Hallo' ins all raus brüllen müssen? :D

      Ich bin ja Optimistisch und liebe das Universum mit all seinen fasetten. Ich glaube nicht, dass wir allein sind in diesem großen Universum.
      Und vielleicht, wird sich schon im Januar zeigen, ob wir Interplanetare Nachbarn haben. :)

      HIER EIN VIDEO ZU DEM THEMA VOM FOKUS
      Wenn du Glaubst, am Ziel angekommen zu sein, hast du das Ziel aus den Augen verloren.
      -derFLORIAN, 1991 - 2016, Hier ist mein Vidme & Hier mein Aktuelles Video.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von derFLORIAN ()

    • Jo, mal abwarten, das ist ja noch recht aktuel lgefunden und natürlich wird da jetzt schon mal viel mit rumgedacht.

      Nehme nwir mal an, es wäre eine Dyson Sphäre, dann wräe das natürlich die Enddeckung überhaupt, wenn man dann noch Signale Auffangen könnte (wer weiß, eventuell käme ja deren Musik rüber (lol)), wäre das natürlich großartig. Brächte zwar nicht viel Aktuell, weil zu weit weg, aber immerhin. Vielleicht schicken die ja nen Bauplan für eine Dyson Sphäre und Kram rüber :,D

      alternativ hatte Axel Stol lrecht und das sind Reichsdeutsch x) Lol - Der musste sein
    • Scheiße! Ich muss mal wieder bei meiner Sternwarte anrufen, die haben schon wieder die falschen batterien in meinen Stern eingebaut. So ein scheiß.


      Nacho die Eisenfaust schrieb:

      Nehme nwir mal an, es wäre eine Dyson Sphäre, dann wräe das natürlich die Enddeckung überhaupt, wenn man dann noch Signale Auffangen könnte (wer weiß, eventuell käme ja deren Musik rüber (lol)), wäre das natürlich großartig. Brächte zwar nicht viel Aktuell, weil zu weit weg, aber immerhin. Vielleicht schicken die ja nen Bauplan für eine Dyson Sphäre und Kram rüber :,D


      Ich frag mich ja was passiert wenn wir hier auch noch echte Aliens aufnehmen müssten oh oh. Aber so ne Dyson Sphäre wäre schon nett.

      Achja Onkel Stoll...

      Naja ich bezweifle EXTREM das sich dahinter eine Zivilisation versteckt. Unmöglich sicher auch nicht. aber sehr unwarscheinlich
      Das Tagebuch eines Dämonischen Abenteures: Nagrach

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nagrach ()

    • Anzeige
      Allein der Gedanke, dass es sich dabei um Sonnenlichtkollektoren handelt, ist extrem aufregend!
      Ich meine: Da schaut man ins All und endeckt eine Maschiene, die so groß ist, wie wir es uns wahrscheinlich nur schwer vorstellen können.

      Nehmen wir einfach mal an, im Januar werden vom SETI-Institut wirklich Radiowellen aufgefangen, die nicht wie normale Kosmische störungen sind, sondern in einem Bereich liegen, wie es eine Zivilisation tätigen würde. Das würde das komplette Weltbild über den haufen werden.

      Und dann, währen wir bei der Frage: Gut? oder Böse?
      Wenn wir eine fremde Zivilisation endeckt haben, fände ich das super! Das zeigt, dass es töricht ist zu denken, man sei allein.
      Aber einladen und HALLO WIR SIND HIER in die richtung zu brüllen, halte ich für Selbstmord.

      1000 Jahre in dieser scheiß Dyson Sphäre. Endlich haben irgendwelche Idioten uns einen bewohnbaren Planeten gezeigt. Erde wir kommen


      Genauso ist es. Wenn man bedenkt, dass diese Zivilisation eine so gewaltige Maschiene zur Energygewinnung erbauen musste, heist das doch im umkehrschluss, dass die Fosilen brennstoffe auf Ihrem heimatplaneten schon vor langer Zeit verschwunden seien müssen.

      Jetzt kommen wir Menschen, nehmen (oder versuchen) Kontakt aufzunehmen. Nehmen wir an, es funktioniert.
      Oh, ein neuer bewohnbarer Planet, dessen Sonne noch sehr Jung ist. Den wollen wir haben!

      Starwars - Universe alá Interplanetarer Krieg der Welten. Wobei ich glaube, dass eine Zivilisation die sowas bauen kann, auch, naja .. Waffensysteme benutzt, die unseren sehr überlegen sind.
      Das würde dann entweder in einem Guerillakrieg enden, oder sie zerstampfen uns direkt.

      Achja, dieser Gedanke ist schon faszinierend! :)
      Wenn du Glaubst, am Ziel angekommen zu sein, hast du das Ziel aus den Augen verloren.
      -derFLORIAN, 1991 - 2016, Hier ist mein Vidme & Hier mein Aktuelles Video.
    • Gruschel schrieb:

      Nehmen wir einfach mal an, im Januar werden vom SETI-Institut wirklich Radiowellen aufgefangen, die nicht wie normale Kosmische störungen sind, sondern in einem Bereich liegen, wie es eine Zivilisation tätigen würde. Das würde das komplette Weltbild über den haufen werden.


      Wie Weit ist der Stern den Weg? Wenn er ein paar tausendlichtjahre weg ist, würde ich nicht damit wetten das wir noch in unserer lebenszeit etwas empfangen, wenn es denn so sein sollte. Auch sehr warscheinlich bei dieser entfernung das sich die Zivilisation schon wieder selbst in die luft gejagt hat - oder ins all.

      Gruschel schrieb:

      Starwars - Universe alá Interplanetarer Krieg der Welten. Wobei ich glaube, dass eine Zivilisation die sowas bauen kann, auch, naja .. Waffensysteme benutzt, die unseren sehr überlegen sind.
      Das würde dann entweder in einem Guerillakrieg enden, oder sie zerstampfen uns direkt.


      Mal davon abgesehn das ich es seltsam finde das jemand so etwas... faszinierend in der Realität finden würde...
      Bestes Beispiel indianer: Die Wurden primär duch veränderung/zerstörungen in der Umwelt und Biologische Kriegsführung - sprich kranlheiten ausradiert. Setzen wir das ganze auf ein - durchaus auch für uns heute schon mögliches Technsiches Niveau der Nanotechnologie...

      Es würde nicht einmal einen 7 Minuten Krieg geben. Warscheinlich würden nicht mal merken was passiert.
      Dann stellt sich aber die frage warum sie überhaupt interesse an so etwas haben sollten? Kostet Zeit und Ressourcen. Dabei gibt es die im Weltall mehr als genug einfacher zu bekommen. Höchstens aus angst wenn sie so sehen was wir mit uns selbst anstellen. Allerdings wäre ich dann von ihrem Intellekt ziemlich enttäuscht wenn sie nicht auf den trichter kommen, das sie dann genau den selben mist bauen wie wir... und nicht besser wären. Aber nun ja unser Universum zeichnet sich ja durch einen eigenartigen, aber äußerst sympathischen Sinn für Humor aus.
      Das Tagebuch eines Dämonischen Abenteures: Nagrach
    • Nagrach schrieb:

      Wie Weit ist der Stern den Weg? Wenn er ein paar tausendlichtjahre weg ist, würde ich nicht damit wetten das wir noch in unserer lebenszeit etwas empfangen, wenn es denn so sein sollte. Auch sehr warscheinlich bei dieser entfernung das sich die Zivilisation schon wieder selbst in die luft gejagt hat - oder ins all.


      Ich führe diese Theorie einfach mal weiter aus. Wir nehmen immer noch an, dass es sich um eine fremde Zivilisation handelt.
      Selbst WENN sich diese Zivilisation schon vor tausenden von Jahren selbst ausradiert hat, und diese Sonnenlichtkollektoren überreste einer fremden Welt sind, würde mir das schon reichen.

      Wir sind DAMN nochmal nicht allein im Universum und wenn wir eine ausgestorbene Zivilisation endecken würden, heist das doch, dass es da draußen noch mehr interplanetare Nachbarn gibt, die nur einen Katzensprung weit entfernt sind. 1.500 Lichtjahre, sind nichts. Zumindest, was Kosmische entfernungen angeht.

      Nagrach schrieb:

      Mal davon abgesehn das ich es seltsam finde das jemand so etwas... faszinierend in der Realität finden würde...
      Bestes Beispiel indianer: Die Wurden primär duch veränderung/zerstörungen in der Umwelt und Biologische Kriegsführung - sprich kranlheiten ausradiert. Setzen wir das ganze auf ein - durchaus auch für uns heute schon mögliches Technsiches Niveau der Nanotechnologie.

      Es würde nicht einmal einen 7 Minuten Krieg geben. Warscheinlich würden nicht mal merken was passiert.
      Dann stellt sich aber die frage warum sie überhaupt interesse an so etwas haben sollten? Kostet Zeit und Ressourcen. Dabei gibt es die im Weltall mehr als genug einfacher zu bekommen. Höchstens aus angst wenn sie so sehen was wir mit uns selbst anstellen. Allerdings wäre ich dann von ihrem Intellekt ziemlich enttäuscht wenn sie nicht auf den trichter kommen, das sie dann genau den selben mist bauen wie wir... und nicht besser wären. Aber nun ja unser Universum zeichnet sich ja durch einen eigenartigen, aber äußerst sympathischen Sinn für Humor aus.


      Ich sage nicht, dass ich es Faszinierend finden würde, wenn es Krieg zwischen zwei Welten gäben würde. Das währe ehr ungeil. xD
      Was mich so Fasziniert, ist die tatsache das es sich dabei um eine fremde Zivilisation handeln könnte. Sehen sie eventuelle so aus wie wir? so abwägig ist das garnicht, wenn man bedenkt, wie vielseitig das Leben auf unserem Planeten ist. Die bedingungen um intiligentes Leben hervorzubringen sind recht eindeutig. Der Heimatplanet MUSS merkmale unseres Planeten aufzeigen. Also Habitable Zone, Luft, Wasser, und die richtigen Temperaturen.

      Ich glaube aber, dass diese Zivilisation uns onehin in ruhe lassen würde. Wir sind eigendlich recht uninteressant wenn man bedenkt, dass es genug Recourcen im All gibt. ich habe dich kurz Zetiert, weil du schon recht hast und mein denken gerade ein bisschen umgekrempelt wurde.
      Wenn du Glaubst, am Ziel angekommen zu sein, hast du das Ziel aus den Augen verloren.
      -derFLORIAN, 1991 - 2016, Hier ist mein Vidme & Hier mein Aktuelles Video.
    • Nagrach schrieb:

      Die Wurden primär duch veränderung/zerstörungen in der Umwelt und Biologische Kriegsführung - sprich kranlheiten ausradiert. Setzen wir das ganze auf ein - durchaus auch für uns heute schon mögliches Technsiches Niveau der Nanotechnologie...
      Es würde nicht einmal einen 7 Minuten Krieg geben.


      Selbst die Indianer konnten den Amerikanern immer noch große Verluste zufügen. Einfach deshalb, weil sie sich zu überlegen fühlten und leichtsinnig wurden.

      Dazu kommt, dass wir über Waffen besitzen, die unseren gesamten Planeten unbewohnbar machen können. Das ist zwar die Strategie der verbrannten Erde in Extremform, aber dennoch kann ein Weltweiter Nuklearschlag in 7 min ausgeführt werden und das würde den gesamten Plan von denen zerstören.

      Außerdem sind unsere Viren und Bakterien wahrscheinlich genauso gefährlich für die ;)

      Aber naja ich würde mich mit solchen Kontaktversuchen eher zurückhalten, solange wir im Weltall waffentechnisch noch nicht aufgerüstet haben. Ich meine unsere Atomsprengköpfe sind sogar zu schwach um effektiv einen Meteoriten zu zerstören....
      ~ Let's plays, Animes, Cinematics, Zeichnungen ~ :D
    • Naja, auch die Wissenschaft hat ihre Religion. Früher war es der Donnergott, der das Gewitter gemacht hat, heute sind es die Außerirdischen, die einen Stern komisch blinken lassen.

      Ich meine, ich glaube auch, dass wir nicht alleine sind, aber ob die Menschheit je in der Lage sein wird, fremdes Leben wirklich zu nachzuweisen? Wir werden es wohl nicht mehr erleben.
    • Die Frage die sich mir immer stellt warum sollten Außerirdische uns direkt angreifen bzw. überhaupt feindlich gesinnt sein ?
      Wenn es sich tatsächlich um einen Sternenlichtkollektor handelt, müsste diese Zivilisation, komplett unabhängig von fossile Brennstoffen sein, auch Metalle und ähnliches sollten kein Argument darstellen, diese gibt es auch genügend auf anderen Planeten, Kometen etc.

      Natürlich könnten wir auch Pech haben und an eine zerstörerische Rasse ähnlich zu unserer geraten, die dies einfach so tut, oder wir sind ein riesen Big Brother für sie.
      Wir beobachten uns unterlegende Arten ja auch im Zoo ;)

      Aber am wahrscheinlichsten halte ich, dass sie uns einfach ignorieren. Beispiel: Ihr lauft durch den Wald und seht einen Ameisenhügel, mit tausenden Ameisen und schaut diesen an, die meisten werden ihn ignorieren, ein paar ihn länger beobachten und ein paar Ausnahme in zerstören ( Stöcke rein oder ähnliches).

      Ungefähr in dieser Distanz schätze ich eine Zivilisation der Phase II ( Aliens : Nutzung der gesamten Heimatsternenergie) zu uns noch nichtmal Phase I ( gesamte Energie auf dem Planeten)
      (Laut dem Phasenmodell von Kormadschow und Dyson)

      Wie gesagt halte alles für möglich, aber ein Angriff halte ich nicht "wirtschaftlich" oder überlebenswichtig für die Aliens, sondern wenn nur aus Lust und Laune.

      Wahrscheinlicher halte ich aber auch, dass eine so weit entwickelte Zivilsation eher friedlich lebt.
    • Zebo schrieb:

      Die Frage die sich mir immer stellt warum sollten Außerirdische uns direkt angreifen bzw. überhaupt feindlich gesinnt sein ?


      Wahrscheinlich deshalb, weil man es aus dem alltäglichen Leben von uns nicht anders kennt und erwartet? ^^
      Kleiner Funfact aus meiner Kindheit: Ich war 8 jahre alt und schon ein ordentlicher Sparfuchs. Ich mochte wie der 20DM Schein damals ausah. Mein kleiner Cousin jedoch, missbilligte es. Warum hat mein großer Cousin schon 20DM gespart und ich kann mir nichtmal ein Eis leisten, weil mein Taschengeld bereits weg ist?
      Naja, im umkehrschluss könnt ihr euch sicher denken, was passiert ist. Meine 20DM waren weg. Wir mussten fast 2 Tage auf meinen Cousin einreden, damit er uns das wertvolle versteck zeigt.

      Soll heißen: Die Frage ist nicht, warum wir glauben das fremde Zivilisationen immer feindlich gesinnt sein müssen, viel ehr noch, sollte die Frage sein: Warum sollte uns eine fremde Zivilisation einen Planeten überlassen, auf dem es massig Recourcen gibt und einen möglichen Wohnraum für neue Kolonisierungen? - Wenn das Universale denken auf Wirtschaft und Profit zurückgeht, sind wir doch im endeffekt nur Konkurenz oder Parasiten, die es auszumerzen gilt.

      Zebo schrieb:

      Wenn es sich tatsächlich um einen Sternenlichtkollektor handelt, müsste diese Zivilisation, komplett unabhängig von fossile Brennstoffen sein, auch Metalle und ähnliches sollten kein Argument darstellen, diese gibt es auch genügend auf anderen Planeten, Kometen etc.


      Vielleicht wurden die Recourcen des Heimatplaneten auch schon vor Hunderten von Jahren ausgeschöpft und diese riesigen Sonnenlichtkollektoren sind viel mehr ein verzweifelter versuch um den Heimatplaneten troz mangelner Fosiler Brennstoffe mit Energy zu versorgen?

      Da währen wir dann auch wieder bei dem Punkt der Neukolonisierungen im All. Die vorräte des Heimatplaneten sind erschöpft und diese Sonnenlichtkollektoren waren vielmehr ein verzweifelter Schritt richtung Überleben. Jetzt kommen wir, mit einem wunderschönen Planeten im schlepptau, der sich Erde nennt. Luft, wasser, annehmbare Temperaturen und genug Fosile Brennstoffe. Welcher ET würde da nein sagen? - würden WIR nein sagen?

      Menschen sind eine laune der Natur. Wir führen Krieg um Recourcen und das schon seit Hunderten von Jahren. Warum sollte sich also eine fremde Zivilisation so von uns unterscheiden?
      Wenn wir es schon nicht auf reihe kriegen, könnte man auch sagen, man rette die Erde von der Menschheit und ihren Atomaren sprengköpfen, dem leid und dem ewigen Krieg zwischen ländern.

      Wir (N.A.S.A) versuchen ja heutzutage schon Pläne auszuarbeiten um den Mars zu kolonisieren. Wir haben aber noch genug Recourcen auf unserer Erde. Warum streben wir schon jetzt dannach, unser Sonnensystem oder einzelne Planeten zu kolonisieren? - Weil es dabei auch um einen Wirtschaftlichen faktor geht. Nehmen wir den Saturnmond Titan. Auf ihm gibt es RIESIGE einlagerrungen und Seen von flüssigem Kohlenwasserstoff, organischen Verbindungen und Methanhydrat. Das sind alles sehr Wertvolle recourcen.

      Warum also, sollte eine fremde Zivilisation kein interesse an unserer Erde haben? - Klar, es gibt genug Recourcen draußen im All. Planeten, die nicht bewohnt oder bewohnbar sind und auf dem man einfacher Recourcen sammeln könnte. Aber was, wenn es garnicht um die Recourcen sondern um Wohnraum geht?
      Wenn du Glaubst, am Ziel angekommen zu sein, hast du das Ziel aus den Augen verloren.
      -derFLORIAN, 1991 - 2016, Hier ist mein Vidme & Hier mein Aktuelles Video.
    • Gruschel schrieb:

      Soll heißen: Die Frage ist nicht, warum wir glauben das fremde Zivilisationen immer feindlich gesinnt sein müssen, viel ehr noch, sollte die Frage sein: Warum sollte uns eine fremde Zivilisation einen Planeten überlassen, auf dem es massig Recourcen gibt und einen möglichen Wohnraum für neue Kolonisierungen? - Wenn das Universale denken auf Wirtschaft und Profit zurückgeht, sind wir doch im endeffekt nur Konkurenz oder Parasiten, die es auszumerzen gilt.

      Gruschel schrieb:

      Da währen wir dann auch wieder bei dem Punkt der Neukolonisierungen im All. Die vorräte des Heimatplaneten sind erschöpft und diese Sonnenlichtkollektoren waren vielmehr ein verzweifelter Schritt richtung Überleben. Jetzt kommen wir, mit einem wunderschönen Planeten im schlepptau, der sich Erde nennt. Luft, wasser, annehmbare Temperaturen und genug Fosile Brennstoffe. Welcher ET würde da nein sagen? - würden WIR nein sagen?



      Weil sie von keinen dieser Faktoren abhängig ist, fossile Brennstoffe kannst du schonmal rausnehmen, wenn sie tatsächlich die Energie über Sternenlichtkollektoren gewinnen ( kleine Info, würden wir 100% des Sonnenlichts nutzen das auf die Erde prallt, würde dies schon für 10.000 Jahre reichen, bezogen auf ein Jahr)
      Wasser gibt es auch häufiger im Universum, nur halt oft nicht flüssig, ein Problem das sich aber lösen lässt, Sauerstoff ist ja eventuell sogar giftig oder uninteressant für die ander Lebensform.

      Es gibt viele Planeten die diese Bedingungen zumindest zum Teil erfüllen, bzw. die man dann auch noch bewohnbar machen kann, selbst wir Menschen denken darüber ja schon nach, für eine so weit geschrittene Zivilisation stellt dies also kein Hinderniss da.

      Ich würde uns dann immer noch eher als Insekt betiteln. Wir sind so lange nicht lästig, wie wir ihm nicht zu nahe kommen oder zu groß/viele werden, auch hier wieder das Beispiel mit den Ameisen.
      Im Wald sind sie uns meist egal, aber in der Wohnung werden sie gehasst und bekämpft.

      Wie gesagt, die einzige Möglichkeit für ein feindliches auftreteten wäre einfach der Grund, dass die Lebensform da gerade Lust zu hat und ich bin auch der Meinung, dass bei steigendem Fortschritt und Wohlstand einer Zivilisation , die durch fast unenndlicher Energie auch viel Probleme gelöst hat ein feindseliges denken nicht mehr normal ist.

      Wir Menschen sind ja nur so, da unsere Ressourcen beschränkt sind und wir sehen auch, dass zum größten Teil Kriege in ärmeren Gebiete dieser Erde stattfinden, wo radikales denken einen natürlichen Nährboden findet.
    • Zebo schrieb:

      Wir Menschen sind ja nur so, da unsere Ressourcen beschränkt sind und wir sehen auch, dass zum größten Teil Kriege in ärmeren Gebiete dieser Erde stattfinden

      Ja Kriege wo es um so dumme Sachen wie Religion geht, oder um die Unterdrückung des Volkes oder einer Minderheit.

      Aber glaub mir, die großen Nationen würden ohne mit der Wimper zu zucken einen Krieg anfangen, wenn es dadurch für sie einen Vorteil darstellt. Nur, dass es für die Großmächte bisher keinen Vorteil darstellen untereinander Krieg zu führen. Aber bei Konflikten in kleineren Ländern machen sie das trotzdem (Ukraine Krieg, Syrien, Irak-Krieg, ...)
      ~ Let's plays, Animes, Cinematics, Zeichnungen ~ :D
    • Gruschel schrieb:

      Soll heißen: Die Frage ist nicht, warum wir glauben das fremde Zivilisationen immer feindlich gesinnt sein müssen, viel ehr noch, sollte die Frage sein: Warum sollte uns eine fremde Zivilisation einen Planeten überlassen, auf dem es massig Recourcen gibt und einen möglichen Wohnraum für neue Kolonisierungen? - Wenn das Universale denken auf Wirtschaft und Profit zurückgeht, sind wir doch im endeffekt nur Konkurenz oder Parasiten, die es auszumerzen gilt.

      Ich gehe mal davon aus, dass die Auserirdischen auf ihrem Planeten ebenfalls eine Art Kolonialzeit erlebt haben und die Ausbeutung eventuell sogar missbilligen oder dergleichen. Selbst wir Menschen haben uns von der totalen Ausbeutung am Anfang der Kolonialzeit zu mittelmäßiger Ausbeutung bis zu überhaupt keiner Ausbeutung weiterentwickelt. Auch wenn letzteres dazu geführt hat, dass der Perlen Hafen auf Hawaii zerbombt wurde. Japan ist ja allgemein ein gutes Beispiel, weil die keine Ressourcen hatten und somit selbst agressiv in Asien kolonialisieren mussten. Auf der Erde gehen die Ressourcen eben so langsam aus...

      Wenn würde ich eher erwarten, dass 'wir, die agressive Menschheit' einen galaktischen Krieg oder dergleichen anfangen. (Und ihn verlieren)