PC friert hin und wieder ein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • PC friert hin und wieder ein

    Anzeige
    Guten Tag,

    ich habe das Problem das seit einiger Zeit mein PC ganz sporadisch einfriert, also das Bild und der Ton hängt und ich muss den Power-Knopf lange drücken bis er ausgeht.

    Es ist egal was ich mache, also den PC einfach laufen lassen ohne das ein Programm Aktiv läuft, Video schauen, aufnehmen, schneiden oder was auch immer.
    Für mich ist der Fehler nicht reproduzierbar.

    Wenn ich mit AIDA64 ein Stresstest laufen lasse der alles Stresst, habe ich auch keine Probleme.

    Das einzige was ich geändert habe ist das die CPU und der Cache auf 3,8GHz laufen, das aber schon seit ich den PC hab (ca. Mai 2015).
    Auf Standard Takt besteht das gleiche Problem.

    RAM-Riegel habe ich auch schon alle einzeln getestet, an denen liegt es auch nicht.
    Grafikkarte getauscht und das selbe Problem.

    Gekühlt wird die CPU durch eine WaKü.

    Mein System:
    CPU: Intel Core i7 5930K
    MB: ASRock Fatal1ty X99X Killer
    RAM: 16GB TeamGroup Dark Series grau DDR4-2666 DIMM CL15 Quad Kit
    GraKa: Zotac GeForce GTX 980 Ti AMP! Extreme
    NT: 850 Watt CoolerMaster V Series Modular 80+ Gold
    BIOS: v1.90
    Case: Thermaltake Core X9
    SSD 1: OCZ AMD Radeon R7 SSD 240GB
    SSD 2: OCZ Agility 3 120GB
    HDD 1: Western Digital WD Black 4TB
    HDD 2: Western Digital WD Green 4TB
    HDD 3: Western Digital WD Green 4TB
    HDD 4: Western Digital WD Green 2TB


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen!!

    Grüße
    Dominator
  • huuemei schrieb:

    Merkwürdiger Tipp, ich weiß: Lass mal die Windows-Partition auf Fehler überprüfen.

    Hat zumindest bei mir bei zwei Rechnern ebensolche Probleme behoben. Kostet ja nur ca. 15 Minuten Zeit.


    Hab ich eben gemacht und hatte keine 5 min gedauert.
    Bekomme ich da dann noch etwas angezeigt ob etwas gefunden wurde?

    Ich glaube nicht das es an der Hardware liegt, bekomme zwar die kommende Woche noch mal 4 neue 4GB Riegel für nen RAM Upgrade auf 32GB und werde da auch mal schauen ob es evtl am RAM liegt.

    Evtl noch weiter Ideen oder Tipps?
  • DominatorLP schrieb:

    Bekomme ich da dann noch etwas angezeigt ob etwas gefunden wurde?


    Er müsste ein paar Zuordnungstabellen korrigieren.

    Die Prüfung erforderte bei dir aber schon einen Neustart, oder? Die Überprüfung erfolgt dann beim Booten im Textmodus.

    Ansonsten auch mal die anderen Platten/Partitionen prüfen lassen.
    "Es wird Tote geben." Ein Rechtschreibfehler, der dazu führte, dass damals niemand zu meinem 8. Geburtstag gekommen ist.

    YouTube: huuemei
  • Möglich ist alles.

    Hast du denn, bevor das mit dem Einfrieren anfing, was am Rechner geändert?

    2 Stunden? Das ist aber schon ordentlich! So lange hat das bei mir nie gedauert. Selbst bei den 4TB-Platten war er nach max. 20 Minuten mit der Überprüfung fertig.
    "Es wird Tote geben." Ein Rechtschreibfehler, der dazu führte, dass damals niemand zu meinem 8. Geburtstag gekommen ist.

    YouTube: huuemei
  • Ich hab das jetz mal abgebrochen.
    Hast du dort das Feld angewählt, welches sich "Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen" nennt?
    Ich hab das Ohne gemacht, da is das schnell durch und wenn ich es mit mache, dann dauert das Ewig, die Platte ist mit ca 1TB Daten belegt.

    Ich habe die CPU mit "Intel Processor Diagnostic Tool 64bit" geprüft, Ergebnis ist PASS.

    Ich hatte nichts geändert, das zeitnah mit den Problemen zusammen liegen könnte.
    Ich kenne das nur wenn ich den PC übertakten will und dann z.B. die CPU@4GHz und den Cache@3,5GHz takte (natürlich mit Spannungserhöhung auf CPU 1,2V && Cache 1,1V).
    Dann startet der PC, ich sehe den LoginScreen und da ist er dann eingefroren oder nach dem anmelden friert er ein.

    Die einzige Änderung ist nur die WaKü die ich eingebaut hatte, davor hatte ich aber auch schon sporadisch dieses einfrieren.

    Die Temps bleiben im Idle bei ca 35°C der CPU Core und das Package ca 2 - 5°C wärmer und unter Volllast beläuft sich das dann zwischen 55 und 60°C, also Core und Package.
    Spannungen habe ich nicht erhöht da er Stabil seit fast 1 Jahr damit läuft.

    Ich habe das ganze auch schon auf Standard getestet also die Autowerte im BIOS für CPU und Cache eingestellt.

    Edit:
    Ich habe nun mal nen Stresstest laufen lassen, AIDA64 und habe die GPU, CPU, FPU, Cache und RAM gestreßt und habe mit 6x CrystalDiskMark laufen lassen und habe die SSDs und HDDs mit 4GB gebencht.
    Dabei ist alles Problemlos durchgelaufen ohne einfrieren.

    Ich weiß echt nicht woran es liegen kann, es läuft ja unter Extrembedingungen...

    Auf jeden Fall ein danke @huuemei für die schnelle Antwort, evtl weiß ja noch jemand einen Tipp was es sein könnte oder was ich machen könnte.

    Bin für alle Tipps sehr dankbar!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DominatorLP ()

  • Schafft es Windows noch irgendwas sinnvolles in die Ereignisanzeige zu schreiben? Wahrscheinlich nicht, da es schließlich keine Bluescreens sind, wie du erläuterst.
    Eine andere Grafikkarte oder ein anderes Netzteil zum Testen wirst du wahrscheinlich nicht da haben?
    Was mir nun noch in den Sinn käme wären angeknackste SATA Kabel oder gar Anschlüsse. Kein Tool hat direkt darauf hingewiesen, aber bei meinem letzten Mainboard war irgendwann einer der SATA Anschlüsse defekt. Hast du mal CrystalDiskInfo angeschaut? Nicht CrystalDiskMark!

    Die Art von Fehler die du beschreibst, hatte ich selbst mit instabiler Übertaktung nicht, da kam zumindest immer ein Bluescreen zustande und damit ein Eintrag in der Ereignisanzeige.
    Auch wenn es bei Standardtakt eigentlich keinen Unterschied machen sollte, aber läuft die CPU mit konstanter Spannung oder sind Energiesparmodi aktiv, die die Spannung reduzieren (-> Probleme beim Lastwechsel)?
    Spätestens beim Übertakten sollten die deaktiviert werden, Haswell-E scheint die gar nicht zu mögen.

    DominatorLP schrieb:

    Hast du dort das Feld angewählt, welches sich "Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen" nennt?
    Ich hab das Ohne gemacht, da is das schnell durch und wenn ich es mit mache, dann dauert das Ewig, die Platte ist mit ca 1TB Daten belegt.

    Ich würde es aktivieren, sonst wird nur überprüft, aber keine Fehler korrigiert, was aus meiner Sicht dann recht sinnlos ist.
    Vielleicht über Nacht mal laufen lassen oder wann auch immer du deinen PC nicht benötigst.
  • Wenn ich die VCore Spannung zu niedrig habe, dann bekomme ich ein BlueScreen.

    Ich habe laaaange geschaut und festgestellt das der Cache Clock nen Standard Clock von 3Ghz hat, wenn ich die CPU@3,8Ghz und den Cache@3,8Ghz einstelle, dann taktet der Cache nicht über 3,4Ghz.

    Nun läuft die CPU@4,2Ghz bei 1,16V und Cache@3,2Ghz bis jetzt Stabil.
    Jedoch muss ich sagen, meine GTX 980 Ti derzeit bei Alphacool zur Vermessung bzgl eines Wasserkühlers und ich habe meine alte GTX 660 drin.

    Der PC friert ein wenn der Cache (RingBus) ins stolpern kommt.


    Das mit der Festplatte hat sich erledigt, hatte dort "defekte" .AVI Files drauf und die hab ich nun repariert und die Defekten Files gelöscht und dann lief das schnell durch (ca. 30min).

    - CrystalDiskInfo läuft bei mir schon immer, da ist alles Top.
    - Netzteil ist völlig i.O.
    - GraKa kann es definitiv nicht sein
    - CPU wurde mit dem Intel Tool getestet, alles PASS

    Ich habe alles an Hardware doppelt, also identisch vorhanden bis auf CPU und Grafikkarte.

    Momentan läuft es stabil, du hast ja den kleineren der drei Brüder, kannst ja mal deinen Cache Clock erhöhen und mal schauen was passiert ^^

    Ich habe die Energieeinstellung immer deaktiviert, is Blöd wenn der PC über Nacht läuft und dann busch geht er in den Standby ;)

    PS. @Kayten
    Warum nur 2x 8GB?
    Wäre da der Quad Channel nicht besser? ;)
    Bringt nen kleinen Leistungsschub, hab das Getestet, hab hier 8x 4GB 2666Mhz =D
  • Ist der Fehler nun behoben oder nicht? ^^

    DominatorLP schrieb:

    kannst ja mal deinen Cache Clock erhöhen und mal schauen was passiert

    Bei Gelegenheit mal probieren. Aktuell läuft der bei 4GHz@1,105V, mit Cache@3,4GHz und allerhöchstens 62°C bei Volllast durch x264.
    Um den Cache habe ich mich bisher nicht wirklich gekümmert, da von mehreren eine geringe Auswirkung besagt wurde.

    DominatorLP schrieb:

    Wäre da der Quad Channel nicht besser?

    Sicher wäre das besser, ich behalte aber gerne die Aufrüstmöglichkeit in der Hinterhand.
    So kann ich einfach den/die gleichen Riegel später dazustecken, bekomme dadurch Triple/Quad-Channel und hab immer noch Slots frei.
  • Naja, es müssen aber 4 "Identische" Riegel sein damit der Quad Channel auch richtig läuft. ^^

    Ähm, momentan läuft es, ja aber habe ja meine GTX 980 Ti nicht drin weil die bei Alphacool ist zur Vermessung.
    Im nomalfall sollte bei 3,4GHz Cache Clock Schluss sein, da mehr nicht geht, ist glaub auch die Grenze des ganzen, zumindest bei mir.

    Wenn dein Cache auf 3,4GHz läuft, dann hast ihn aber angehoben? ;)
    Der Cache bringt einen recht kleinen Leistungsschub.

    Ich habe den PC auf CPU 4,2GHz@1,16V und Cache auf 3,2GHz stabil am laufen, werde das dann auch noch mal testen mit einem höheren Cache Clock um zu schauen ob er wieder aus der Reihe tanzt. ^^
  • DominatorLP schrieb:

    Hab heute meine GTX 980 TI wieder bekommen, werde die Tage den PC neu aufsetzen und mal schauen ob alles läuft! =)

    Mit der GTX 660 gab es keine Probleme.
    Ich denke, dann kann ich hier mal schließen, da die Frage geklärt zu sein scheint und mittlerweile eine Woche ohne Rücksprache um ist.
    Falls noch Rückfragen auftauchen, oder ich anderwertig zu früh geschlossen haben sollte, so genügt eine kleine PN des Threaderstellers an mich.


    #CLOSED